Bezirksligawettkämpe: Vordorf abonniert den dritten Platz

3 Mannschaften – 3 Treppchenplätze

Am 09./10.9.2017 reisten 12 Mannschaften aus dem Kreis Gifhorn zu den Bezirksligawettkämpfen der Gerätturnerinnen nach Einbeck. Es traten insgesamt 60 Mannschaften an diesem Wochenende an. Vom TSV Vordorf starteten 3 Mannschaften, pünktlich mit neuem Mannschaftsanzug. Die Vordorferinnen wurden vor Ort von ihren Trainerinnen Michaela Hendel und Kim Ellmrich betreut und hatten wie immer viel Spaß.

 

Das extrem hohe Niveau der jungen Pflichtturnerinnen war bereits während der Wettkämpfe zu sehen. Die Mädels hatten viel trainiert, um nun ihre Übungen am Sprung, Stufenbarren bzw. Reck, Balken und Boden zu präsentieren.

 

In der Bezirksklasse 2 (P6-8) kämpften die Vordorfer gegen die starke Konkurrenz aus dem Nachbarkreis. Es traten hier 13 Mannschaften an. Die Vordorfer Mannschaft bestand aus Lucy Voß, Jasmin Grimm, Lilly Voß, Sophie Biela, Jette Streppel, Maileen Betram und Isabelle Arlt. Die Mädchen zeigten schnell, dass sie vorne mitmischen wollen. Allen voran war Sophie Biela, welche die zweithöchste Wertung am Boden hatte und mit ihrer Gesamtwertung die Viertbeste dieses Wettkampfs war.  Am Stufenbarren und Boden zeigten alle Vordorferinnen die höchsten Schwierigkeiten der P8, was eine gute Basis für eine tolle Platzierung war. So wurde Vordorf verdient mit 190,749 Punkten und fast 6 Punkten Vorsprung zu Platz vier dritter Platz.

Äußerst knapp ging es im Kürwettkampf der Landesliga 3, einem altersbeschränkten Wettkampf für 10-13jährige Turnerinnen, her. Hier traten aufgrund der hohen Anforderungen nur 5 Mannschaften an. Für Vordorf starteten Janna Marie Wolf, Linn-Sophie Appel, Evelyn Jewst, Iris Borowski, Nele Schimpf, Michelle Bertram, Lynn Gibbons und Pia Junge. Die meisten der Starterinnen waren in diesem Jahr schon in den Einzelkürwettkämpfen auf Bezirks- und Landesebene zu sehen, was das hohe Niveau begründet. In den Kürwettkämpfen werden die Ausgangswerte basierend auf dem internationalen Code de pointage festgelegt und variieren somit bei jeder Turnerin.

Eine Wertung über 13 Punkte zeugt somit schon von hoher Schwierigkeit und sauberer Ausführung der Übung. Gleich drei von diesen hohen Wertungen konnten die Vordorfer in ihre Gesamtwertung einbringen. Linn-Sophie Appel hat die höchste Wertung am Sprung, Janna Marie Wolf die zweithöchste Wertung am Balken und Evelyn Jewst hatte die drittbeste Bodenübung in diesem Wettkampf. Doch für den Sieg reichte es nicht ganz. Vordorf kam dennoch aufs Treppchen und wurde auch hier verdient dritter Platz mit einem Vorsprung von über 4 Punkten zu Platz 4. Es trennen die Vordorfer nur 1,2 Punkte von Platz 1, sodass sie sehr stolz auf diesen 3. Platz sein können.

 

Den dritten 3. Platz für Vordorf machten dann die älteren Kürturnerinnen (LK 3, 14 Jahre und älter) in der Bezirksliga perfekt. Die Vordorfer Mannschaft bestand aus Malin Joost, Emma Holzgraefe, Antonia Roeßner, Emily Sandidge, Sharka Maiwald, Philine Wendt sowie Jael Junge. Es traten insgesamt 9 Mannschaften an. Die Vordorferinnen waren besonders stark am Barren, wo sie sogar die Tageshöchstwertung bekamen. Jael Junge hatte die höchste Wertung am Stufenbarren in diesem Wettkampf. Mit 145,150 Punkten und nur 0,5 Punkten Rückstand zu Platz 2 wurden die Mädchen dritter Platz. „Zwei von ihnen sind gerade erst von einem Auslandsjahr wieder zurück, so dass wir froh sind, dass sie überhaupt schon wieder in einem Wettkampf starten.“ resümiert Trainerin Kim Ellmerich.

„Die Mädels haben gute Leistungen und eine überragende Einstellung als Mannschaftseinheit gezeigt! Ich bin immer wieder stolz, welchen Ehrgeiz sie als Mannschaft zeigen, sich gegenseitig anfeuern und unterstützen! Wir haben eine gute Ausgangsposition für den Rückkampf mit Tendenz nach oben.“ berichtet Trainerin Michaela Hendel.

 

Am 21./22.10.2017 findet dann die Rückrunde der Bezirksligawettkämpfe in Wolfenbüttel statt, die hoffentlich genauso erfolgreich für den TSV Vordorf sein wird. Bis dahin werden die Vordorferinnen noch tüchtig trainieren. Wir werden berichten!

Drei Punkte – egal wie!

Es gibt Spiele,  die hart sind, schöne Spiele, spannende Spiele… und auch Spiele wie gestern!

Trotz zahlreicher kranker und verletzter Spieler konnten wir wieder 14 gesunde Männer zusammenstellen, um die Aufgabe zielorientiert anzugehen.

Das Spiel gegen die SV Eischott begann im Dauerregen. Der Ball ist entsprechend schnell und schwer zu kontrollieren gewesen – was natürlich das Spiel beider Mannschaften negativ beeinflusste. Der TSV versuchte das Geschehen in die Hand zu nehmen und suchte den Weg nach vorne. Aber leider fehlte zu oft der letzte Pass zum Erfolg. Bis zur 20. Minute: Ein guter Angriff über die rechte Seite wurde von Sascha Münch zum 1-0 vollendet. Der TSV war überlegen, konnte aber die wenigen Chancen nicht in ein Tor ummünzen. Aus heiterem Himmel dann der Ausgleich für die Gäste kurz vor der Pause. Ein aus unsere Sicht klares Foul an Sascha Löhr wurde nicht geahndet, die Abwehr wartete auf den Pfiff und daraus entstand das 1-1 – ein Ergebnis mit dem wir frustriert in die Halbzeitpause gingen.

Zur zweiten Halbzeit wurde der Regen etwas weniger. Aber die Verbesserung des Wetters hatte leider wenig Einfluss auf das Spiel. In recht wilden 35 Minuten ergaben sich einige Chancen für beide Mannschaften. Wieder waren es Ungenauigkeit und Unkonzentriertheit, die das Führungstor für uns verhinderten – erstmal! Es dauerte bis fünf Minuten vor Ende, bis Sascha Münch irgendwie seinen Schuss auf‘s Tor unter den Torhüter ins Netz brachte und den TSV endlich erlöste. In der Nachspielzeit schmissen die Gäste alles nach vorne und glichen beinahe wieder aus. Aber der Pfosten und der gute TSV Schlussmann Gunnar Oelerking retteten den Sieg mit sehr viel Dusel über die Zeit. Ein ganz wichtiger Dreier im Kampf um Platz 3.

 

Die Aufstellung:

 

Oehlerking – Löhr, Fenske (c), Durishti  – Ungar (Reinert), Baake (Stebner), Holste (Istok), Germaschewski, Hein – Münch, Kienert

Erfolgreiche Bezirksmeisterschaften der AK-Turnerinnen

Alle 4 Vordorfer Turnierinnen qualifizieren sich zur Landesmeisterschaft am 16.September in Hannover

 

                                

 

Am 2. September 2017 fanden die Bezirkseinzelmeisterschaften des AK-Programms, auch Olympiaprogramm genannt, in Schladen und Hildesheim statt. Das AK-Programm ist für besonders talentierte Kinder, da hier die Übungen streng vorgegeben sind. Es kommt auf jede Arm- und Fußhaltung an und die Übungen werden von Jahr zu Jahr schwieriger. Vier Turnerinnen des TSV Vordorf, die einzigen im Kreis Gifhorn, turnen dieses Olympiaprogramm. Die Bezirksmeisterschaft ist zugleich die Qualifikation zur Landesmeisterschaft.

 

In der AK 7 ging Anna Sophie Albrecht an den Start. Gewohnt souverän turnte das jüngste Turntalent aus Vordorf ihre schon schwierigen Übungen an den vier Geräten. Dabei konnte sie vor allem am Stufenbarren und Schwebebalken überzeugen und ihren Vorsprung ausbauen. Am Ende siegte sie mit insgesamt 4 Punkten Vorsprung und wurde verdient Bezirksmeisterin in dieser Altersklasse.

Mia Lieberknecht startete in der AK 9. Diese schwierigen Übungen schaffen nur noch insgesamt 3 Mädchen aus dem gesamten Bezirk Braunschweig, der sich bis Göttingen zieht. Mia kam am Freitag erst von ihrer Klassenfahrt wieder. Am Boden und Stufenbarren zeigte sie ausdrucksstarke und mit Höchstschwierigkeiten gespickte Übungen. Bis zum letzten Gerät lag sie sicher auf dem 2. Platz. Am Schwebebalken jedoch zeigte sich die wöchentliche Anstrengung und das fehlende Trainerin. Insgesamt vier Stürze an diesem Gerät warfen sie zurück auf den 3. Platz. „Mia wird jedoch trotzdem an den Landesmeisterschaften teilnehmen, da sie Mitglied des Landeskaders ist. Bis zu den Landesmeisterschaften werden wir noch fleißig trainieren“, so Trainerin Kim Ellmerich.

In der AK 10 gingen zwei Vordorferinnen an den Start. Das Teilnehmerfeld ist hier ebenfalls sehr dünn, da nur noch wenige Turnerinnen die geforderten Elemente zeigen können.

 

Marie Schimpf erturnte besonders am Sprung und am Balken viele Punkte. Am Balken werden hier unter anderen Bogengang vorwärts und Flick-Flick gefordert. Besonders ausdrucksstark turnte sie ihre Bodenübung, in der schon Strecksalto vorwärts und rückwärts gefordert sind. Insgesamt gewann Marie in der AK 10 und wurde verdient Bezirksmeisterin.

Anna Carolina Wolpers, ebenfalls AK 10, startet auf Wunsch der Landestrainer in Hildesheim (Turnbezirk Hannover). Anna W. trainiert in der Landeskadergruppe mittlerweile 5 Mal die Woche im Leistungszentrum in Hannover. Anna turnte einen starken Wettkampf. Sie hat die Tageshöchstwertung am Balken und am Boden erhalten. Leider stürzte Anna W. am Stufenbarren, was ihr den Sieg kostete. Anna wurde mit 0,2 Punkten Rückstand Vizebezirksmeisterin.

Als nächstes geht es dann für alle vier Turnerinnen des TSV Vordorf zur wichtigen Landesmeisterschaft nach Hannover Langenhagen.

 

1. Herren besiegt den SV Barnstorf mit 2:1

24.09.2017

Im Duell der beiden Aufsteiger waren die ersten 20 Minuten sehr ausgeglichen. Beide Teams spielten nach vorn und beschäftigten die Abwehrreihen. Danach wurde unsere Jungs stärker und hatten bis zur Halbzeit das Ruder in der Hand. Allerdings wurden diverse Chancen nicht genutzt und es ging torlos in die Pause. Nach dem Wechsel erwischte die Scheil-Elf einen Traumstart und ging durch Dominik Reinecke in Führung(49.). Die Führung gab der Scheil-Elf spürbar Sicherheit und Benedikt Möhlmann legte in der 61. Minute das 2:0 nach. Doch die Gäste gaben sich noch nicht geschlagen und konnten in der 65. Minute durch Hamza Larbi verkürzen. In der Folgezeit versuchte der SV Barnstorf noch einmal Druck zu entfachen. Allerdings zeigten unsere Jungs eine geschlossene Mannschaftsleistung und brachten den Vorsprung verdient über die Zeit. Die Scheil-Elf feierte damit den zweiten Saisonsieg nach einer Serie unglücklicher Niederlagen und sammelte wichtige 3 Punkte. Glückwunsch Jungs!!!

Aufstellung: Morhardt – Winterboer, Einecke, Heine, Sendel (89. Burkhardt) – Winterboer, Haufe, Scheil, Reinecke, Möhlmann – Horneburg (77. Grobe)

Bank; Olbrich (ET), Kruse, Zurek

Tore: 1:0 Reinecke (49.), 2:0 Möhlmann (61.), 2:1 Larbi (65.)

1. Herren verliert mit 2:3 beim SV Gifhorn

17.09.2017

Die Hiobsbotschaften in Sachen Verletztenliste reißen nicht ab. Neben Arne Wülpern, Fabian Liebich und Daniel Kruse gesellte sich mit Benny Köhler nun der nächste dazu. Und trotzdem stellte Scheilo sein Team gut ein. Die ersten 15 Minuten gehörten der Scheil-Elf. Dominik Scheil verpasste nach 4 Minuten per Flachschuss die Führung und auch sein Freistoß streifte den Außenpfosten (10). Brian Horneburg verpasste eine Flanke nur haarscharf und im direkten Gegenzug schlug es mit dem ersten nennenswerten Angriff des SV bei uns ein (15.). Malte Leese traf per Flachschuss zur bis dahin etwas schmeichelhaften Führung der Gastgeber. Allerdings zeigten unsere Jungs eine gute Moral und schlugen postwendend zurück. Brian Horneburg erzielte den hochverdienten Ausgleich. Im Anschluss lief der SV wütend an und unsere Jungs konterten klug. In der 22. Minute erzielte Dominik Reinecke die verdiente 2:1 Führung. Danach wurde aber der SV stärker und drängte die Scheil-Elf hinten rein. Bis zur Pause konnten wir uns nicht mehr richtig aus dem Klammergriff lösen und Malte Leese traf nach 40 Minuten zum Ausgleich. Nach dem Wechsel hatte der SV etwas mehr vom Spiel und Torsten Olbrich musste im Vordorfer Tor oftmals sein ganzes Können aufbieten, um nicht in Rückstand zu geraten. In einem nie unfairen Spiel wurden die Zweikämpfe intensiv geführt und in der 55. Minute wurde es blutig. Der Gifhorner Konstantin Weisbek und Benedikt Möhlmann mussten nach einem Kopfballduell beide mit einer Platzwunde am Kopf vom Platz und ins Krankenhaus zum Nähen. In dieser hektischen Phase erzielte Jonas Garzke den Siegtreffer für den SV Gifhorn.

Aufstellung: Olbrich – Schulz, Einecke, Heine, Brendel – Haufe, Scheil, Möhlmann (55. Winterboer), Albrecht (65. Burkhardt), Reinecke – Horneburg

Bank: Morhardt, F. Möhlen, R. Möhlen

1. Herren unterliegt dem SV Reislingen/Neuhaus mit 0:3

10.09.2017

Nachdem Benny Köhler und Dominik Reinecke bereits nicht zur Verfügung standen, kam auch noch Verletzungspech dazu. In der 6. Minute musste Fabian Liebich verletzt vom Platz, nachdem er im Rasen hängen blieb. Der Spielverlauf gestaltete sich optisch relativ ausgeglichen, aber in den entscheidenden Momenten waren es die Gäste, die abgezockter waren. Lasse Vandreike (40.) und Karim Benaissa (61./67.) trafen für die Gäste. Wenn auch um ein/zwei Tore zu hoch war der Sieg für Reislingen verdient. Wir wünschen Fabi an dieser Stelle gute Besserung und hoffen, dass Scheilo bald wieder alle Spieler zur Verfügung hat.

Aufstellung: Morhardt – Schulz, Heine, Einecke, Brendel (86. F. Möhlen) – Haufe, Kruse, Scheil, Liebich (6. Winterboer), Albrecht – Horneburg (67. Sendel)

Tore: 0:1 Vandreike (40.), 0:2,0:3 Benaissa (61./67.)

 

Auswärtssieg!!

Eine Spielverlegung auf einen Wochentag ist immer mit logistischen Herausforderungen verbunden. Das, zusammen mit unserem ohnehin schon knapp besetzten Kader, bedeutete noch mehr Arbeit für das Trainer-Team. Aber dank der immer wieder gezeigten Bereitschaft unserer Jungs konnten wir die Reise nach Meinersen mit 15 Mann antreten.

Im strömenden Regen ging das Spiel los – und es war früh zu erkennen, dass wir es mit einem sehr fähigen Gegner zu tun hatten. Mit viel Spielwitz und Laufbereitschaft presste der Gastgeber, fand aber an einer soliden Vordorfer Defensiv-Mauer kein vorbeikommen. Nach ca. zehn Minuten haben wir uns dann besser zurecht gefunden und wurden mit einem genial ausgespielten Konter belohnt. Ein langer Pass nach vorne fand Uwe Kienert, der mit Tempo an seinem Gegner vorbeizog und auf Sascha Münch querlegte. Dieser netzte sicher zum 1-0 für den TSV ein. Eiskalt erwischt wollte der Gastgeber sofort eine Reaktion zeigen. Die Überlegenheit war weiter zu erkennen, doch messbare Ergebnisse gab es nicht. Anders der TSV! In der 30. Minute war es wieder soweit. Dieses Mal fand ein lang geschlagener Pass Kienert, der seinem Gegenspieler enteilte und die Pille ruhig ins Netz unterbrachte – 2-0. Fast direkt mit dem Halbzeitpfiff war aber der SV wieder im Spiel. Einen Freistoß aus 20 Metern konnte Gunnar Öhlerking nicht festhalten und der Ball rutschte ihm durch die Beine und über die Linie – 2-1 zur Halbzeit!

 

Wenn man den Torwart für das Gegentor nicht frei von Fehlern sprechen konnte, zeigte Öhlerking in der zweiten Halbzeit sein wahres Können mit ein paar absoluten Glanzparaden. Meinersen machte weiter Druck, fand aber seinen Meister im TSV Keeper. Im Laufe der zweiten Hälfe baute der Gegner kontinuierlich ab und nach einer Stunde profitierten wir davon. Einen schnellen Konter nutzte Kienert, lief mit Tempo am herauseilenden Torwart vorbei und netzte zum 3-1 ein. Damit war das Thema erledigt und wir spielten die letzten zehn Minuten ruhig und gelassen zu Ende. Die langersehnten drei Punkte waren schließlich im Sack und wir hatten endlich mal wieder Grund zum Feiern!!

 

Die Aufstellung

 

Öhlerking – Istok, Wittekop, Fenske (Werthmann) – Weidemann (C), Ungar, Baake, Holste (Germaschewski), Knigge – Münch (Hein), Kienert

Bank: Behrends

 

1. Herren unterliegt beim FC Schunter mit 1:2

03.09.2017
Die Scheil-Elf war gewarnt. In der letzten Winterpause traf man bereits zum Vorbereitungsspiel auf die kampfstarken Gastgeber und unterlag. Entsprechend nahmen unsere Jungs den Fight an und wurden umgehend in intensive Zweikämpfe verwickelt. Wir hatten zwar den besseren Spielaufbau und damit die Feldüberlegenheit, allerdings blieben die Gastgeber mit ihrer Schnörkellosigkeit stets gefährlich. Tore fielen erst nach dem Wechsel. In der 63. Minute gab es Freistoß für uns. André Heine verzog leider knapp. Im direkten Gegenzug machten es dann die Gastgeber besser. Einen scharf geschossenen Freistoß konnte Kevin Neudorf per Kopf verlängern und traf zur 1:0 Führung (64.). Das eh schon hektische Spiel wurde durch ein hitziges Publikum nicht gerade ruhiger. Und trotzdem stemmte sich die Scheil-Elf gegen die Niederlage. In der 88. Minute traf dann Fabian Liebich per Kopfball doch noch zum hochverdienten Ausgleich. Allerdings war noch nicht Schluß und der FC Schunter startete noch mal einen Angriff. Keeper Olbrich musste am 16er klären und wurde dann durch einen Lupfer aus gut 35 Metern von Niklaas Osumek (92.) geschlagen. Zu Buche steht am Ende eine sehr ärgerliche Niederlage die auch nicht verdient gewesen war.
FC Schunter: Gehrke – Osumek, Klie, Quedraogo (Pingel), Westphal (46. M. Jenkner), Neudorf, Schönfelder, K. Jenkner (Abraham), Krause, Gerhardt, Huhnholz
TSV: Olbrich – Schulz (78. Kruse) Möhlmann, Brendel (88. Einecke)– Haufe, Scheil, Köhler, Reinecke, Liebich – Horneburg (73. Albrecht)
Tore: 1:0 Neudorf (64.), 1:1 Liebich (88.), 2:1 Osumek