Punkteteilung im Derby – Adenbüttel gegen Vordorf 1:1

Keine Sieger im Papenteich-Derby zwischen der FSV Adenbüttel/Rethen und dem TSV Vordorf.

Der TSV Vordorf und die FSV Adenbüttel/Rethen trennen sich 1:1. „So, wie das Spiel gelaufen ist, bin ich zufrieden. Das Wichtigste ist, dass wir das Derby nicht verloren haben“, sagt FSV-Spielertrainer Jannik Bruns. „In der ersten Halbzeit war Vordorf etwas besser, in der zweiten wir – deshalb ist das 1:1 ein gerechtes Ergebnis.“ Vordorf-Trainer Heinz-Günter Scheil ärgerte sich ein wenig: „Das ist eine gefühlte Niederlage für uns.“ Nach der Führung hätte der TSV noch erhöhen können, die Möglichkeiten aber liegen gelassen. „Und dann werden wir mit der ersten hundertprozentigen Chance aus dem Spiel heraus von Adenbüttel bestraft. Es ärgert mich, dass wir nur einen Punkt nach zwei Spielen haben.“

FSV Adenbüttel/Rethen – TSV Vordorf 1:1 (0:1). Tore: 0:1 (42.) Reinecke, 1:1 (74.) Gatzlaff.

Quelle: Sportbuzzer.de

Zwei Kicker berichten: Darum ist das Derby Vordorf gegen Adenbüttel so besonders

Am Wochenende (Sonntag, 15 Uhr) ist Derby-Zeit im Papenteich! Der TSV Vordorf empfängt die FSV Adenbüttel/Rethen zum Duell der Lokalrivalen. Mit Benjamin Köhler (TSV) und Chris Filla (FSV) berichten zwei Kicker, was das Duell so besonders macht, was sie damit verbinden – und was sich im Laufe der Zeit verändert hat.

Am Wochenende (Sonntag, 15 Uhr) steigt wieder einmal das Papenteich-Derby in der Fußball-Bezirksliga. Blau gegen Rot, Heinz-Günter Scheil gegen Jannik Bruns, TSV Vordorf gegen FSV Adenbüttel/Rethen. Das Derby, das seit der Fusion von Adenbüttel und Rethen im Jahr 2006 schon viele Geschichten geschrieben hat. Benjamin Köhler (TSV) und Chris Filla (FSV) berichten, wie sie in dieses besondere Spiel gehen. Und es sind zwei Kicker mit unterschiedlichen Vorgeschichten, ihre Verbindungen zu Dorf und Derby könnten gegensätzlicher nicht sein: Köhler ist Ur-Vordorfer, spielt seit der F-Jugend beim TSV. Fillas Heimat ist Wenden, er wechselte in der Winterpause der Saison 2016/2017 von der A-Jugend des BSC Acosta zur FSV. Wie ist es für ihn? Packt ihn das Derby-Fieber auch?

Das erste Derby

Köhler stand das erste Mal in der Saison 2007/2008 im Derby auf dem Platz, in seiner ersten Saison im Herrenbereich. Das Spiel in Rethen endete 1:1. „Es war megaspannend! Plötzlich mit seinen ehemaligen Idolen – Spielern wie Dennis Busch, Jens Fenske, Thomas Baake oder Fabian Rubasch – auf dem Platz zu stehen und selbst Teil des Derbys zu sein. Diese Spieler haben wir zuvor von draußen angefeuert“, schwärmt der 32-jährige noch heute.

Für Filla stieg das erste Duell der beiden Nachbarn, das er miterleben durfte, in der Saison 2017/2018, es war das Hinspiel in Vordorf: „Wir haben 1:0 gewonnen durch einen Freistoß von Jan-Niklas Homann. Ich war damals leider verletzt.“ Trotz seines Bänderrisses im linken Fuß saugte der 23-Jährige die Stimmung aber auf und feuerte mit an. „Das ist ein krasses Feeling. Viele Zuschauer von beiden Lagern, es war von Sekunde eins an sehr hitzig, alles andere wurden in den Tagen vorher schon in den Hintergrund gestellt“, erinnert sich der Rechtsverteidiger.

Das persönliche Derby-Highlight

Der Nummer 7 des TSV fällt ohne zu zögern direkt ein Highlight ein: „Natürlich das Wittinger Kreispokalfinale 2016 in Didderse vor 500 Zuschauern! Es hatte eine unheimliche Brisanz mit dem glücklicheren Ende für uns.“ Nach einem 0:3 Rückstand drehte der TSV das Spiel und siegte im Elfmeterschießen mit 10:9. Filla denkt an den 4. Mai 2018 zurück: „Das war ein Freitagabend. Wir haben damals in Adenbüttel mit 3:0 gewonnen. Da war ordentlich Dampf drin.“

Wie haben sich die Derbys im Laufe der Zeit verändert?

„Mit den Jahren änderte sich der Charakter der Derbys schon etwas“, sagt Köhler und weist auf große Veränderungen innerhalb der letzten Jahre hin. Vor allem im Team der FSV gab es „größere Fluktuation innerhalb der Mannschaft. Es kamen in Rethen viele junge und talentierte Spieler nach. Dadurch wurde natürlich der persönliche Bezug immer etwas weniger, weil wir in Vordorf größtenteils immer mit der gleichen Truppe auflaufen“, erklärt der Familienvater.

Während bei der FSV Klubikonen wie Sebastian Reinecke, Andrej Ganski oder Dennis Bockmann altersbedingt den Verein verließen, sind Spieler wie Fabian Liebich, Dominik Scheil oder Dominik Reinecke (alle Jahrgang 1988 bis 90) in Vordorf dabei.

Für Filla hingegen sind die Veränderungen minimal. „Von außen her ist es etwas abgeflacht. Es sind meiner Meinung nach nicht mehr ganz so viele Zuschauer da wie früher.“ Trotzdem betont er: „Es ist halt immer noch ein Derby, wo es nur die Option gibt, zu gewinnen. Alles andere war immer egal.“ Nach vielen Verletzungen (unter anderem ein Bänderriss mit Knöchelsplitterung, der operiert werden musste) hofft der FSVer dabei auf einen Derby-Einsatz. Köhler sagt: „Wir sind mal wieder dran mit einem Derbysieg!“

So tippt Benjamin Köhler den Bezirksliga-Spieltag

Staffel A

  • 1. FC Wolfsburg – TSG Mörse 1:2. Trotz schlechter Vorbereitung schätze ich Mörse stärker ein.
  • VfB Fallersleben – TSV Hillerse 1:2. Hillerse ist gut gestartet und setzt den Lauf auch fort.
  • FSV Adenbüttel/Rethen – TSV Vordorf 0:1. Wir sind mal wieder dran!

Staffel B

  • MTV Gamsen – SV Gifhorn 0:3. Die SV hat den besseren Kader zusammen.
  • VfL Germania Ummern – VfL Wahrenholz 1:2. Ich erwarte jedoch ein sehr enges Spiel.
  • FC Brome – VfR Wilsche/Neubokel 2:2. Ein Duell auf Augenhöhe denke ich.

Staffel C

  • SV Reislingen/Neuhaus – SV Barnstorf 1:2. Reislingen muss sich erst noch neu finden.
  • Lupo/Martini Wolfsburg II – FC Türk Gücü Helmstedt 0:3. Helmstedt ist für mich deutlich stärker.
  • WSV Wendschott – TSV Hehlingen 2:0. Wendschott wird die Auftaktpleite wettmachen wollen.

https://www.sportbuzzer.de/artikel/zwei-kicker-berichten-darum-ist-das-derby-vordorf-gegen-adenbuttel-so-besonders/?utm_medium=Social&utm_source=Facebook#Echobox=1629991417

Quelle: Julian Voges – Sportbuzzer.de

TSV Vordorf – FC Brome 3:2 (1:1).

Es war bis zum Schluss ein umkämpftes und enges Spiel beider Mannschaften – mit dem besseren Ende für die Gastgeber. Vordorf-Trainer Heinz-Günter Scheil bilanzierte: „Brome hatte viel Ballbesitz. Sie drücken und wir machen dann durch Konter die Tore.“ So einfach kann es manchmal sein. „Wir haben es heute gut verteidigt. Ich freue mich über den Sieg und vor allem für meine Mannschaft“, so Scheil weiter. Auf der anderen Seite wollte Hendrik Joswig das Spiel schnell abhaken. „Wir müssen damit leben, verdient ist der Sieg aber nicht“, seufzte Bromes Teammanager.

Tore: 0:1 (21.) Thielemann, 1:1 (38.) Liebich, 2:1 (60.) Reinecke, 3:1 (85.) Albrecht, 3:2 (90.) Thielemann.

https://www.fussball.de/spiel/tsv-vordorf-fc-brome/-/spiel/02FE90L4MG000000VS5489B3VV76U8DT#!/

Quelle: Sportbuzzer.de + Fussball.de

Frustrierende Heimniederlage trotz Halbzeit Führung

TSV Shop

Staffel A

Was für ein irrer Auftakt für den VfB Fallersleben! Gebeutelt durch Corona-Fälle im Team hatte die Mannschaft von Trainer Lars Ebeling nur eine spärliche Vorbereitung absolvieren können, schlug zum Auftakt aber dennoch den TSV Vordorf mit 4:3. Und das nach einem 1:3 zur Pause. Ebeling: „Wir hatten die bessere Spielanalage, Vordorf hat sich dann aber ins Spiel gekämpft“ – und ging in Führung. „Wir haben uns dann in der Halbzeit vorgenommen, griffig und eklig zu sein – und das ist uns gelungen“, freut sich Ebeling. Er bemängelt aber: „Wir hätten locker noch das fünfte oder sechste Tor machen müssen. So mussten wir dann doch noch mal zittern.“ Auf sein Team, bei dem bis auf einen Spieler alle Corona-Patienten aus der Vorbereitung wieder auf dem Platz standen, ist der VfB-Coach jedenfalls „super stolz. Sie haben super durchgehalten.“

TSV Vordorf – VfB Fallersleben 3:4 (3:1).

Tore: 0:1 (13.) Pollack (FE), 1:1 (21.) Brendel, 2:1 (37.) Albrecht, 3:1 (43.) Liebich, 3:2 (56.) Raaz, 3:3 (60.) Bauer, 3:4 (64.) Albanese.

https://www.fussball.de/spiel/tsv-vordorf-vfb-fallersleben/-/spiel/02F0DLPHDO000000VS5489B4VSOE7V84#!/

Quellen: Sportbuzzer.de + Fussball.de

 

 

Klarer Pokal-Sieg in Dannenbüttel

TSV Vordorf ließ sich von Außenseiter SV Dannenbüttel nicht beirren und setzte sich mit 5:0 durch.

Der TSV Vordorf wurde am Sonntag seiner Favoritenrolle gerecht und schlug den Underdog aus Dannenbüttel (1. Kreisklasse C) am Ende souverän. Dominik Reinecke glänzte dabei mit einem Viererpack und schoss seinen TSV in Runde zwei des Bezirkspokals.

SV-Co-Trainer Joel Mora macht seiner Mannschaft keinen Vorwurf: „Es ist ein verdienter Sieg für den TSV. Wir haben die Anfangs-Viertelstunde etwas verpennt, aber ab der 30. Minute war das Spiel meiner Mannschaft super“, so Mora.

Vordorfs Coach Heinz-Günter Scheil sagte: „Wir haben souverän 5:0 gewonnen. Es war aber keine Glanzleistung. Wir haben das in der zweiten Halbzeit souverän runtergespielt und hätten aufgrund der Vielzahl der Chancen durchaus noch höher gewinnen können.“

Tore: 0:1 (3.) Reinecke, 0:2 (7.) Reinecke, 0:3 (14.) Reinecke, 0:4 (46.) Reinecke, 0:5 (56.) Köhler.

QUELLE: Sportbuzzer.de

1. und 2. Herren in Aktion am So. 15.08.

Unsere 1. und 2. Herren sind kommenden Sonntag wieder gefordert!

Für ein weiteres Testspiel  sind um 11:30 Uhr die Freien Turner Braunschweig V zu Gast bei Trainer Daniel Ungar und seinen Jungs.

Um 15 Uhr sind dann unsere 1. Herren auswärts in Dannenbüttel gegen den SV, in einem Wolters-Bezirkspokal Spiel.

Das Wetter sieht gut aus – also raus, die Sonne genießen und unsere Jungs tatkräftig unterstützen.