Neujahrsempfang der Damengymnastik

Nach der Winterpause und allen Feierlichkeiten trafen sich 23 Gymnastikdamen am 9. Januar in der Turnhalle zum Neujahrsempfang.

Es gab viel zu erzählen und das machte besonders viel Spaß bei den aufgetischten Häppchen und Getränken, die der Festausschuss liebevoll vorbereitet hatte.

Es war ein schöner Start ins neue Jahr und alle waren optimistisch, am kommenden Mittwoch voll ins Sportprogramm einzusteigen!

Jahresrückblick 2018 TSV Vordorf: „Wir sind froh, mit 24 Punkten dazustehen“

Mit 24 Punkten steht der TSV Vordorf auf dem zehnten Platz und ist damit voll auf Kurs Richtung Klassenerhalt in der Fußball-Bezirksliga. Allerdings darf jetzt nicht der Schlendrian einkehren.

Nach einer schwierigen Phase zu Beginn der Saison ist Coach Heinz-Günther Scheil froh, dass der TSV einige wichtige Spiele gewinnen und sich ein Polster von sechs Punkten auf die ersten Abstiegsränge aufbauen konnte. Jetzt spricht er über die Hinrunde und die anstehende Rückrunde.

Das Hinrunden-Fazit: „Nach nicht ganz optimal verlaufender Vorbereitung und einem schweren Start in die Saison, bei dem wir einige Spiele unnötig verloren haben, konnten wir uns in der Hinserie fangen und unser Spiel hat sich deutlich verbessert. Wir sind froh, mit 24 Punkten dazustehen, wissen aber trotzdem, dass es keine einfache Rückrunde wird.“

Der Winter-Plan: „Wir wollen uns ab dem nächsten Jahr natürlich gut vorbereiten, damit wir weiterhin konkurrenzfähig bleiben und hoffen, dass alle Spieler fit und gesund bleiben. Allerdings ist es auch eine andere Situation als nach einer normalen Hinrunde, wir haben gegen einige Teams bereits zweimal gespielt und haben bis dato keine Nachholspiele. Deswegen haben wir auch nur zwölf Rückrunden-Spiele, was natürlich in den letzten Jahren deutlich anders war. Zugänge haben wir bisher keine und nur Jan Bendig wird uns verlassen, da er aus beruflichen Gründen umzieht.“

Das Saisonziel: „Unser Ziel ist nach wie vor natürlich der Klassenerhalt und dass alle unsere Spieler bis zum Ende der Saison verletzungsfrei bleiben. Wir wollen unsere gute Leistung aus den erfolgreichen Spielen der Saison so oft wie möglich in der Rückrunde abrufen. Als etwas größeres Ziel könnte man natürlich ausrufen, das wir bis zum Jahr 2020 konkurrenzfähig in der Bezirksliga bleiben wollen, da wir in dem Jahr unser 100-Jähriges in Vordorf haben und wir das natürlich gern in der Bezirksliga feiern wollen.“

Quelle: Aller-Zeitung Sportbuzzer

VORDORFER WEIHNACHTSMARKT 2018

„Eine Feuerzangenbowle hat es in sich! Nicht wegen des Katers. Das ist eine Sache für sich. Eine Feuerzangenbowle ist keine Bowle. Sie ist ein Mittelding zwischen Gesöff und Hexerei. Bier sackt in die Beine, Wein legt sich auf die Zunge, Schnaps kriecht ins Gehirn. Eine Feuerzangenbowle aber geht ans Gemüt. Weich und warm hüllt sie die Seele ein, nimmt die Erdenschwere hinweg und löst alles auf in Dunst und Nebel.“

 

Besuchen Sie uns am Samstag, 1. Dezember auf eine leckere Feuerzangenbowle an bekannter Stelle auf dem Vordorfer Weihnachtsmarkt.

Los geht’s um 14 Uhr.

Wir freuen uns Euch zu sehen

TSV holt drei wichtige Punkte in Vorsfelde

SSV Vorsfelde II – TSV Vordorf 1:3 (1:2)

 

„Wir haben das Spiel von Beginn an in die Hand genommen“, freute sich TSV-Trainer Heinz-Günter Scheil. Sein Team ging nach zwei schönen Kombinationen, jeweils verwertet von Dominik Reinecke, mit 2:0 in Führung. „Mit dem ersten Vorsfelder Torschuss stand es dann aber nur noch 2:1“, ärgerte sich Scheil. Nach der Pause kam dann aber schnell der Dämpfer für den SSV. Robert Heimlich tauchte alleine vor TSV-Keeper Pascal Morhardt auf. Der parierte aber stark – und leitete mit seinem schnellen Abschlag das dritte Tor von Reinecke ein. Spätestens nachdem SSV-Keeper Gerrit Güterbock nach einer Notbremse mit Rot runter musste, war das Spiel gelaufen. Der TSV hatte noch Chancen für zwei, drei weitere Tore, scheiterte aber an sich selbst – oder an Lennart Schmidt, der für Güterbock in den Kasten musste. „Wir haben den Anfang der Partie verpennt, das hat uns das Genick gebrochen“, ärgerte sich SSV-Coach Giuseppe Millemaci. Scheil dagegen war zufrieden: „Das war schöner Abschluss für ein gelungenes Jahr. Chapeau an die Mannschaft.“

SSV: Güterbock – Pannier, Reimann, Höppe (63. Koschik), Schmidt – Heimlich, Müller (46. Funk), Klein, Brugstedt – Sielski, von der Ohe (70. Hennefarth).

 

TSV: Morhardt – R. Möhlen, Haufe, Elbe, Schulz – N. Albrecht (59. Bendig), Liebich (88. Buchwald), Scheil, T. Albrecht – Heine (82. Winterboer), Reinecke.

 

Tore: 0:1 (17.) Reinecke, 0:2 (20.) Reinecke, 1:2 (26.) von der Ohe, 1:3 (47.) Reinecke.

 

Rot: Güterbock (SSV/52.).

 

Quelle: Aller-Zeitung Sportbuzzer

Wichtiger Sieg in Mörse

Die TSG rutscht in den Tabellenkeller: Vor heimischer Kulisse unterlag Mörse dem Tabellennachbarn TSV Vordorf mit 0:2 (0:1). Weil zeitgleich der VfL Wahrenholz beim FC Türk Gücü Helmstedt gewann, steht die Mannschaft von Trainer Marco Ament nun auf einem Abstiegsplatz.

 

„Wir haben die erste Hälfte komplett verpennt, haben alles vermissen lassen, was man braucht, um ein Fußballspiel zu gewinnen“, ärgerte sich Ament. Vordorf war nicht dominant, aber trotzdem deutlich besser im Spiel. „Wir wollten Mörse so weit wie möglich von unserem Tor weghalten und das ist uns gut gelungen“, freute sich TSV-Trainer Heinz-Günter Scheil. Folgerichtig ging der TSV nach einer Ecke von Dominik Scheil, die Fabian Liebich einnickte, in Führung. Kurz vor der Pause musste dann auch noch Niko Swoboda nach einem überharten Tackling mit Gelb-Rot runter. „Trotz der Unterzahl waren wir in der zweiten Hälfte präsenter“, so Ament.

 

Die TSG stellte nach der Pause auf eine Dreikette um. „Vordorf hat uns dann recht lange am Leben gelassen“, sagte Ament. Erst in der Schlussphase machte Dominik Reinecke nach einem Konter den Deckel drauf. „Insgesamt war das einfach zu wenig. Wir treten auf der Stelle“, ärgerte sich Ament. Scheil dagegen war zufrieden: „Wir haben auswärts endlich mal wieder gepunktet und das umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten.“

 

 

TSG: Schmelk – Zick, M. Poguntke, Michalski, Gritzka (76. Brinkmann) – Lang (86. Schulze), Swoboda – Hampel, Seeger, Simic (46. Bellina) – N. Poguntke.

 

TSV: Morhardt – Möhlen, Haufe, Elbe, Schulz – N. Albrecht, Liebich, Scheil, T. Albrecht – Reinecke, Bendig (88. Fry).

 

Tore: 0:1 (29.) Liebich, 0:2 (82.) Reinecke.

 

Gelb-Rot: Swoboda (TSG/45.+1).

 

Quelle: Aller-Zeitung Sportbuzzer

Remis beim Schlusslicht

FC Schunter – TSV Vordorf 1:1 (0:0).

Der TSV kontrollierte die erste Hälfte, Fabian Liebich und Dominik Reinecke scheiterten am starken FC-Keeper Christian Timmerhoff. Nach der Pause ließ auch Schunter zunächst zwei Hochkaräter liegen, dann traf Vordorf – und es wurde dramatisch. Quasi in letzter Sekunde verwandelte Schunters Carlo Huhnholz einen Elfer. „Ich kann nur den Hut vor meinem Team ziehen“, so FC-Coach Patrick Gritzka. Für TSV-Trainer Heinz-Günter Scheil „fühlte sich der Punkt wegen des späten Gegentores wie eine Niederlage an“

FC: Timmerhoff – Huhnholz, Krause, Sandmann, Westphal (87. K. Jenkner) – Özyurt (17. Claus, 80. Osumek), M. Jenkner, Wossmann, Gadiaga – Winter, Gehrmann.

TSV: Morhardt – Schulz, Haufe, Elbe, Winterboer (77. Heine) – N. Albrecht (87. Möhlen), Liebich, Scheil, T. Albrecht – Reinecke, Möhlmann (72. Bendig).

Tore: 0:1 (84.) Reinecke, 1:1 (90.+5) Huhnholz (Handelfmeter).

Quelle: Aller-Zeitung: Sportbuzzer