2-3_mtv

Riesen Kampf, keine Belohnung

Schon im Vorfeld war klar, dass das Spiel gegen den MTV Isenbüttel wiederum kein ganz normales Spiel sein wird. Das Trainer-Team stimmte die Mannschaft gut ein. Gleich von Anfang an war der TSV extrem präsent und aggressiv in den Zweikämpfen. Nach acht Minuten trat Heiko Weidemann zum Freistoß an. Vom 16er feuerte er die Pille durch die Mauer und vorbei am MTV Torwart zum viel umjubelten 1-0 für den TSV. Sichtlich beeindruckt zogen sich die Gäste noch weiter zurück und wurden für ihre Passivität bestraft. Nach einem schnellen Konter wurde Uwe Kienert freigespielt und konnte nur mit einem Foul gestoppt werden – Elfmeter! Lars Germaschewski trat an und verwandelte sicher zum nicht unverdienten 2-0. Leider hielt der zwei Tore Vorsprung nur 60 Sekunden. Lars Ihnen verkürzte freistehend auf 2-1 mit einem starken Kopfballtor. Die Gäste aus Isenbüttel wurden immer stärker und konnten kurz vor der Pause durch wiederum Ihnen ausgleichen.

 

In der zweiten Hälfte hatten wir deutlich weniger vom Spiel. Nur selten konnte die Abwehr entlastet werden. Wie so oft gegen Isenbüttel war das wieder eine bissige – aber keine unfaire – Auseinandersetzung. Mitte der zweiten Hälfte schien das Spiel dann endgültig zu kippen, als die Gäste einen sehr fragwürdigen Elfmeter zugesprochen bekamen. Dennis Stöbermann trat sehr selbstbewusst an, jagte die Pille aber weit über das Tor – Glück für den TSV. Der Stürmer machte jedoch sein Fehler wieder gut und netzte in der 58. Minute zum 2-3 ein. In den Schlussminuten hatten wir durch den aufgerückten Günni Istok sowie Lars Germaschewski noch zwei klare Torchancen aus kurzer Distanz. Leider wurden wir nicht belohnt und so ging der leidenschaftliche Kampf verloren. Die Gäste klauten am Ende alle drei Punkte. Aber im Mai 2017 sehen wir uns schon wieder!

 

Die Aufstellung:

 

Oehlerking – Ehrlich (Istok), Busch, Löhr – Gerhardt (Hein), Weidemann, Fenske, Germaschewski (Reinert), Knigge – Kienert, Münch

IMG-20160618-WA0015

Ein „Sieg der Mannschaft“; 2:1 beim FC Brome

18.09.2016

Der FC Brome kam mit viel Selbstvertrauen auf den Platz und nahm zu Beginn des Spiels das Heft des Handelns in die Hand. Die Scheil-Elf war teilweise noch zu passiv und hatte trotzdem durch Benni Köhler die Riesenchance zur Führung, die aber Tim Schulze im Tor der Bromer sensationell hielt. Die Gastgeber waren aber trotzdem gut im Spiel und gingen folgerichtig durch Michael März (26.) in Führung. Das Tor fiel aus einem Gewühl, in dem Keeper Torsten Olbrich zuvor zweimal stark parierte. In der 40. Minute gab es dann Elfmeter für die Scheil-Elf, nachdem ein Bromer auf der Torlinie die Hand zur Hilfe nahm. Olli Burkhardt trat an und jagte die Kugel, symptomatisch für die erste Hälfte über das Gehäuse. Coach Heinz-Günter Scheil fand dann aber in der Halbzeit die richtigen Worte und die Mannschaft zeigte in der zweiten Hälfte ihr wahres Gesicht. Sie nahmen nun das Spiel in die Hand und schoben die Bromer in die eigene Hälfte. Vor allem aber wurden endlich die Zweikämpfe entschlossener geführt und gewonnen. In der 58. Minute traf dann Olli Burkhardt per Abstauber zum verdienten Ausgleich. Brome fand nun gar nicht mehr statt und unsere Jungs drückten weiter auf den Führungstreffer. Der fiel dann in der 70. Minute. André Heine traf per Kopf nach einem Eckball zur mittlerweile hochverdienten Führung. Auch in der Folgezeit blieben unsere Jungs am Drücker und hätten das Spiel durchaus deutlicher gewinnen können. Scheilo bezeichnete es treffend als „Sieg der Mannschaft“!!! Durch den Sieg rangiert die Scheil-Elf nun auf dem dritten Platz und hat in den nächsten beiden Spielen den Tabellenzweiten SV Groß Oesingen und danach den Tabellenführer VFL Vorhop vor der Brust. Insofern war es sehr wichtig, dass die Jungs in Hälfte Zwei die Kurve bekommen haben.

Aufstellung: Olbrich – Schulz, Heine, Hahn, Haufe, Sendel, Möhlmann, Köhler, Burkhardt, Scheil, Reinecke

Eingewechselt: Winterboer, Horneburg, Voltmer

Bank:Brendel, Albrecht

Tore: 1:0 März (26.), 1:1 Burkhardt (58.), 1:2 Heine (70.)

 

 

 

vordorfer-turnerinnen

Janna Marie Wolf und Mia Lieberknecht erringen Treppchenplätze

Vordorfer Turnerinnen starten erfolgreich in die AK-Einzelmeisterschaften

4 Qualifizierungen zu den Landesmeisterschaften

 

Am 10.09.2016 fanden die diesjährigen Bezirks-Einzel-Meisterschaften der AK-Stufen in Schladen statt. 5 Turnerinnen des TSV Vordorf absolvieren dieses schwierige Olympia-Programm. Um den hohen Anforderungen gerecht zu werden, trainieren einige Mädchen bis zu vier Mal in der Woche zusätzlich im Leistungszentrum in Hannover. Betreut wurden die Mädchen vor Ort von ihren Trainerinnen und Trainern Michaela Hendel, Mike Fischer und Kim Ellmerich.

ak10_janna_balken

In der AK 6 ging Anna Sophie Albrecht vom TSV Vordorf an den Start. „Anna hat gerade erst in der Leistungsgruppe mit dem Turnen begonnen. Wir haben spontan entschieden, dass sie an dem Wettkampf teilnehmen darf, weil sie tolle Trainingsleistungen gezeigt hat. Insgesamt hatte sie nur 3 Trainingseinheiten Zeit, die Übungen an den vier Geräten zu trainieren“, so Trainerin Michaela Hendel. Entsprechend nervös ging Anna an den Wettkampf, konnte aber an allen Geräten schöne Übungen präsentieren. Am Schwebebalken bekam sie sogar die beste Wertung aller Turnerinnen in ihrer Altersklasse. Insgesamt wurde sie 7. von 10 Turnerinnen, eine stolze Leistung.

ak9_marie_balken

Mia Lieberknecht ging als einzige Starterin vom TSV Vordorf in der AK 8 ins Rennen. Beginnend am Balken musste sie beim Rad leider einen Sturz in Kauf nehmen. Sie konnte sich jedoch von Gerät zu Gerät steigern, zeigte am Boden eine ausdrucksstarke Übung mit Flik Flak und konnte am Stufenbarren schon beide Kippen präsentieren, wodurch sie drittbeste Turnerin an diesem Gerät wurde. Bei der Siegerehrung war die Freude groß, als sie als drittbeste Turnerin von insgesamt 10 Turnerinnen aufgerufen wurde. Damit hat sich Mia auch für die Landesmeisterschaften qualifiziert.

ak10_janna

Anna-Carolina Wolpers und Marie Schimpf gingen für Vordorf in der AK 9 an den Start. Hier sind die Anforderungen schon sehr hoch. Die Mädchen müssen freie Felgen am Stufenbarren, Schweizer Handstand und Bogengang am Balken und Überschläge und Salto am Boden präsentieren. Ebenfalls ist die Konkurrenz hier sehr stark, so dass den Vordorferinnen alles gelingen musste, um vorne mit dabei zu sein. Beide zeigten fehlerfreie Übungen am Boden und Sprung, am Stufenbarren und Schwebebalken schlichen sich jedoch ein paar kleine Fehler ein. „Leider gingen beide am Schwebebalken beim Bogengang vom Gerät. Insgesamt zeigten Anna und Marie aber eindrucksvoll, dass sie mit der Konkurrenz gut mithalten können“, so Trainerin Kim Ellmerich. Bei der Siegerehrung wurde Anna als 6. und Marie 4. von insgesamt acht Turnerinnen geehrt und qualifizierten sich durch ihre guten Punktzahlen ebenfalls zu den Landesmeisterschaften.

ak9_anna_boden

In der AK 10/11 ging Janna Marie Wolf an den Start. In diesem Wettkampf wurden die zwei Altersklassen zusammengelegt, da nur noch wenige Turnerinnen die Anforderungen wie Strecksalto vorwärts und rückwärts am Boden, Riesenfelge am Stufenbarren und Flik Flak am Schwebebalken leisten können. So musste sich Janna teilweise ein Jahr älteren Turnerinnen stellen. Am Boden konnte sie fast alle Anforderungen elegant präsentieren. Am Schwebebalken und Stufenbarren fehlen noch einige Elemente, die im Training noch gefestigt werden müssen. Janna erreichte damit den 3. Platz und qualifizierte sich ebenfalls für die Landesmeisterschaften.

ak9_anna_balken

p5-p6-p8

Vordorf brilliert auf Bezirksebene

Turnerinnen erringen Treppchenplätze und rühren die Trainer zu Tränen

 

Der TSV Vordorf trat mit insgesamt 3 Mannschaften bei den diesjährigen Mannschaftswettbewerben des Bezirks Braunschweig an. Nach der Hinrunde im Juni in Wolfenbüttel galt es am 03. und 04. September in Braunschweig die erreichten Plätze zu halten oder gar zu verbessern.

 

In der Pflichtstufe P6-P8 ging der TSV Vordorf mit Lea-Sophie Hendel, Iris Borowski, Nele Schimpf, Jette Streppel, Maileen Bertram und Sophie Biela an den Start. Auf dem in der Hinrunde erreichten 3. Platz durften die Mädchen sich nicht ausruhen, da sie nur wenige Zehntel zum undankbaren vierten Platz aber auch zum Silbertreppchen trennten. Mit großem Willen und einer starken Teameinstellung gingen die Mädchen an den Start und verloren trotz einiger Stürze am Balken nie das Ziel aus den Augen. So steigerten sie sich von Gerät zu Gerät und konnten vor allem am Boden und Sprung herausragende Leistungen zeigen. Am Ende wurden sie verdient als Vize-Bezirksmeister aufgerufen und nahmen stolz den Pokal entgegen. Den Trainern aus Vordorf standen die Tränen in den Augen, denn so ein hervorragendes Ergebnis hatte niemand erwartet.

p5-p6-p8

In der Pflichtstufe P5, in der die jüngsten Turnerinnen der Jahrgänge 2007/2008 (eine Turnerin durfte jeweils jünger bzw. älter sein) an den Start gingen, meldeten beide Vereine erstmals eine Turngemeinschaft. Für die TG Gifhorn/Vordorf gingen Lucy Voß, Paula Trappe,  Helene Heitmann, Jasmin Grimm (alle Vordorf) und Marie Eggers, Hannah Boschmann sowie Lucie Hilscher (alle Gifhorn) an den Start. Den in der Hinrunde erreichten 5. Platz sollte gehalten werden, da die Mädchen zum größten Teil erstmals auf Bezirksebene am Start waren. Die Mädchen steigerten sich jedoch während der Rückrunde enorm und konnten hohe Wertungen an den einzelnen Geräten erringen. Lucy Voß erreichte die beste Gesamtwertung von allen Turnerinnen im Wettkampf. Bei der Siegerehrung war dann die Freude groß, als die Turnerinnen als drittbeste Mannschaft des Bezirks aufgerufen wurde. Die Mädchen nahmen voller Stolz die Pokale entgegen.

 

Als einzige Mannschaft aus dem Turnkreis konnte der TSV Vordorf eine Mannschaft in der Landesliga melden. Jedes Mädchen hat in der geturnten Leistungsklasse 3 individuell zugeschnittene Übungen. Da der Wettkampf fast jahrgangsoffen (2005 und älter) ausgeschrieben wurde, mussten die Vordorfer 11-13jährigen Mädchen teilweise gegen erwachsene Frauen antreten. Dafür präsentierten sie schöne Übungen mit viel Ausdruck und schwierigen Elementen wie Flik-Flak auf dem Balken und Salto am Boden. Am Ende des Wettkampftages konnten sie sich in der Gesamtwertung um einen Platz verbessern und kamen auf Rang 7.

 lk-3

unbenannt

Erster Dreier!

Nach dem unglücklichen Ausgleichstor der Wahrenholzer in der Schlussminute sollte gegen Eischott der erste Dreier her. Sofort wurde deutlich, wie gut das neue Trainerduo Baake/Kienert die Mannschaft taktisch eingestellt hat. Unserer spielerischen Überlegenheit versuchten die Eischotter mit einer robusten Spielweise entgegenzutreten. Durch gutes Kombinationsspiel konnten wir uns die ersten Chancen erarbeiten. Leider entschied der Schiedsrichter nach einem klaren Foul gegen Sascha Münch im gegnerischen Strafraum nicht auf Elfmeter. Glück hatten wir hingegen als der Eischotter Stürmer einen individuellen Fehler in der Abwehr nicht zum Führungstreffer ausnutzen konnte. Nach Vorarbeit von Matze Gerhardt, der sich auf der rechten Aussenbahn mit einem Dribbling durchsetzen konnte, verwandelte Germa die flache Hereingabe zum 1:0. In einer hitzig geführten Phase des Spiels kamen die Eischotter nach einem Freistoß zum Ausgleichstreffer.

In der zweiten Hälfte wichen wir in einem kampfbetonten Spiel nicht von unserer spielerischen Linie ab. Nach einem Foul an Uwe Kienert an der 16er-Grenze ließ der Schiri den Vorteil laufen und Tommi Baake konnte mit einem schönen Schlenzer das 2:1 markieren. Ungefähr eine Viertelstunde vor Spielende war es wiederrum Tommy, der mit einem schönen Solo ein Foul provozierte. Dem Schiedsrichter blieb nichts anderes übrig, als auf Elfmeter zu entscheiden. Den Strafstoß verwandelte der Gefoulte selbst. Kurios: Aufgrund der muskulären Probleme von Tommy war zunächst Germa als Schütze benannt. Dann übernahm aber doch Tommy die Verantwortung und musste wohl den Jubellauf zur Eckfahne bei seinem ersten Tor mit einer Verhärtung in der Wade und seiner Auswechslung bezahlen. In der Schlussphase des Spiels wurde es nochmal hektisch. Eine Strafraumszene bezahlte unser starker Torwart Gunnar mit einer aufgeplatzten Oberlippe, die anschließend im Krankenhaus genäht werden musste. Da wir unsere gut angelegten Konter nicht erfolgreich abschließen konnten, kamen die Eischotter noch zum Anschlusstreffer. Ein scharf getretener Freistoß wurde durch Heiko Weidemann unglücklich abgefälscht und landete unhaltbar im eigenen Tor. Der verdiente Vorsprung wurde aber souverän über die Zeit gerettet. Unterm Strich eine geschlossene Mannschaftsleistung und ein toller Sieg für die Moral nach den zuletzt nicht immer zufriedenstellenden Ergebnissen.

2 (38 von 67)

1. Herren erwischt gebrauchten Tag; 0:2 gegen den TuS Müden/Diekhorst

11.09.2016

 Das Spiel hätte wohl noch zwei Stunden dauern können und unsere Jungs hätten kein Tor erzielt. Es war schlicht ein gebrauchter Tag, den die Blau/Weißen erwischt hatten. In der ersten Hälfte versäumte es die Scheil-Elf, den Führungstreffer zu erzielen. Entweder wurde der Zeitpunkt des Abschlusses verpasst, oder es fehlte die letzte Konzentration vor dem Tor. Das nagte an unserem Team auch nach dem Wechsel und die Müdener fanden immer mehr Mittel um auch unserem Tor näher zu kommen. In der 73. Minute bestrafte Niklas Kramp die fahrige Leistung unserer Mannschaft mit seinem Tor per Kopf zum 0:1. Bruder Michael Kramp legte in der 84. Minute das 0:2 nach. Unterm Strich ein verdienter Sieg der Müdener, die eine geschlossenere Mannschaftsleistung darboten.

 Aufstellung: Olbrich – Schulz, Hahn, Möhlmann, Haufe, Scheil, Nußbeutel, Sendel, Winterboer, Horneburg, Voltmer

Eingewechselt:Reinecke, M. Grobe, Albrecht

Bank: R. Möhlen, F. Möhlen

Tore: 0:1 N. Kramp, 0:2 M. Kramp

 

2 (38 von 67)

1.Herren setzt sich oben fest! 2:1 Sieg beim Wesendorfer SC

04.09.2016

Am Anfang hieß es „warten“, denn erst nach 30minütiger Verspätung konnte die Partie angepfiffen werden, weil ein Unwetter über den Nordkreis Gifhorn durchzog. Die erste Hälfte des Spiels fand weitestgehend im Mittelfeld statt und die Mannschaften neutralisierten sich gegenseitig. Allerdings zeigte der TSV hier schon die bessere Spielanlage, konnte sich aber noch nicht entscheidend durchsetzen. Nach dem Wechsel erhöhte die Scheil-Elf dann die Schlagzahl und kam zu Chancen. Nach einer Stunde traf dann Olli Burkhardt per Kopf nach schöner Flanke von Marvin Zurek zum 0:1. Scheilo wechselte dann in der 74. Minute Benni Köhler ein, und der traf nur eine Minute danach zum umjubelten 2:0. Die Wesendorfer konnten dann noch nach einem Eckball verkürzen, den Torsten Olbrich ins eigene Tor abfälsche (78.). Unterm Strich ein verdienter Sieg der Scheil-Elf in einem chancenarmen Spiel.

Aufstellung: Olbrich – Schulz, Scheil, Zurek, Sendel, Hahn, Haufe, Möhlmann, Albrecht, Burkhardt, Voltmer

Eingewechselt: Köhler

Bank: Winterboer, Nußbeutel, F. Möhlen

Tore: 0:1 Burkhardt (60.), 0:2 Köhler (75.), 1:2 Olbrich (78. ET)

 

abbesbuettel

2. Herren siegt weiter!!! 3:1 beim SV Abbesbüttel

04.09.2016

Auf dem kleinen Platz in Abbesbüttel dominierte  die Ungar-Elf von Anfang an die Begegnung und berannte den Gegner schon in der eigenen Hälfte. Allerdings wurde noch zu selten der Abschluss gesucht und so dauerte es bis zur 33. Minute, ehe Steffen Auerbach nach schöner Einzelleistung beherzt zum 1:0 abschloss. Nach der Pause das gleiche Bild. Die Blau-Weißen waren dem Gastgeber taktisch und physisch weit überlegen, doch wer den Platz in Abbesbüttel kennt der weiß, dass es auf dem Platz nicht immer einfach ist, das in Tore umzumünzen. In der 59. Minute wechselte Coach Daniel Ungar dann Markus Nitsche ein. Der bedankte sich mit einem Doppelpack in der 61. und 71. Minute und tütete den Sieg ein. Die Abbesbütteler verkürzten noch per Foulelfmeter durch Alexander Kirschke auf 1:3 (81.), doch das war nur Ergebniskosmetik. Die zweite Herren grüßt weiterhin von der Tabellenspitze, hat aber jetzt die Verfolger SSV Didderse und den SV Ettenbüttel direkt vor der Brust.

Aufstellung: Rinkel, Weiland, Steinweg, Stebner, Hospodarz, Meierdierks, Ahrens, Medved, Auerbach, Schildt, R. Möhlen

Eingewechselt: Nitsche, Wendt

Bank: Einecke, Czura

Tore: 0:1 Auerbach (33), 0:2, 0:3 Nitsche(61./71.) 1:3 Kirschke

2-2 Wahrenholz

Später Ausgleich kostet Punkte

Ein gescheiterter Versuch, das Spiel in Wahrenholz zu verlegen, führte abermals zu Kader Schwierigkeiten. Aber wie so oft bei den Alten Herren konnte eine Mannschaft zusammengestellt und ein mögliches Nichtantreten verhindert werden.

Gleich von Anfang an machte der Gastgeber Druck und ließ uns kaum aus unserer eigenen Hälfte heraus. Aber richtig gefährlich wurde Wahrenholz selten und wenn, dann war Gunnar Öhlerking bei seinem Debüt für den TSV nicht zu überwinden. Nach ca. 20 Minuten fanden wir dann besser ins Spiel und hatten auch gute Möglichkeiten. Es sah sehr danach aus, dass das Spiel torlos in die Pause gehen würde. In der 32. Minute trat Tommy Baake einen scharfen Freistoß in den gegnerischen Strafraum. Dicht bedrängt von Sascha Löhr sprang der Ball dem gegnerischen Abwehrspieler ans Schienbein und landete unhaltbar im Tor. Eine zugegebenermaßen glückliche Halbzeit-Führung.

Die zweite Halbzeit ging für unseren TSV gut los und nach nur sieben Minuten hämmerte Uwe Kienert einen Schuss mit links am Torwart vorbei – 2-0 für Vordorf! Weitere Chancen ergaben sich, es gelang uns jedoch nicht die Führung auszubauen. Wir sind dann einem Konter zum Opfer gefallen und Cord Meinecke markierte das 2-1. Das Spiel wurde ziemlich unruhig und wurde immer wieder durch Fouls unterbrochen. Die drei Punkte waren fast gesichert, als in der 70. Minute Roland Voss seinen Gegenspieler im 16er zu Fall brachte und der Schiedsrichter auf den Punkt zeigen musste. Steffen Wegner verwandelte souverän und das Spiel wurde wenige Sekunden später abgepfiffen. Ein bitteres Gegentor so spät im Spiel. Insgesamt gesehen aber eine gerechte Punkteteilung.

 

Der Kader:

 

Öhlerking – Istok, Fenske, Ehrlich – Ungar, Baake, Löhr – Gerhardt (Germaschewski) (Voss), Weidemann – Kienert, Hein

 

AH Teambild_15-16