Bezirksliga Braunschweig 1: MTV Gamsen – TSV Vordorf, 3:0 (0:0)

Gegen den MTV Gamsen holte sich der TSV Vordorf eine 0:3-Schlappe ab. Im Vorfeld war eine ausgeglichene Partie erwartet worden, doch der MTV wusste zu überraschen.

 

Sowohl das Heimteam als auch der TSV schickten eine veränderte Anfangsformation auf das Feld: Coach Ralf Ende stellte Siebert auf – Jobe musste weichen. Aufseiten des Gastes machten Scheil und Buchwald Platz für Albrecht und Morhardt.

 

Im ersten Durchgang tasteten sich die beiden Mannschaft lediglich ab, Tore gab es nicht zu verzeichnen. Anstelle von Jan Bendig war nach Wiederbeginn Tim Winterboer für den TSV Vordorf im Spiel. Tim-Darvid Spillecke sorgte mit einem lupenreinen Hattrick für das 3:0 (55./80./86.) aus der Perspektive des MTV Gamsen. Als Schiedsrichter Stephan Hilzendecker die Partie abpfiff, reklamierte Gamsen schließlich einen 3:0-Heimsieg für sich.

 

Der MTV beendet die Serie von vier Spielen ohne Sieg. Der MTV Gamsen macht in der Tabelle einen Satz und findet sich auf Rang elf wieder. Der MTV bessert die eigene, eher dürftige Bilanz auf und kommt nun auf insgesamt zwei Siege, zwei Unentschieden und vier Pleiten.

 

Ausbaufähig: In den letzten fünf Partien kam der TSV auf insgesamt nur fünf Punkte und hätte somit noch einiges mehr holen können. Wann findet das Team von Trainer Heinz-Günter Scheil die Lösung für die Abwehrmisere? Im Spiel gegen den MTV Gamsen setzte es eine neuerliche Pleite, womit man im Klassement weiter abrutscht. Die bisherige Saisonbilanz des TSV Vordorf bleibt mit einem Sieg, drei Unentschieden und vier Pleiten schwach. Im Angriff des TSV herrscht Flaute. Erst achtmal brachte Vordorf den Ball im gegnerischen Tor unter. Am Samstag, den 29.09.2018 (17:00 Uhr) reist der MTV zur TSG Mörse, einen Tag später (15:00 Uhr) begrüßt der TSV Vordorf die Zweitvertretung von USI Wolfsburg vor heimischer Kulisse.

Quelle: FUSSBALL.DE

 

O‘ ZAPFT IS! Die TSV moads Gaudi

Wie ist das Oktoberfest entstanden und welche historischen Hintergründe gibt es?

Hier erfahren Sie alles über die Entstehungsgeschichte und den tatsächlichen Hintergrund des Oktoberfestes. Mit diesem besonderen Wissen können Sie Ihre Freunde und Gäste überraschen.

Der Ursprung des ersten Oktoberfestes liegt weit in der Geschichte zurück. Am 17. Oktober 1810 nämlich wurde das erste Oktoberfest auf der heutigen Theresienwiese gefeiert. Doch mit der heutzutage weltbekannten Wiesn, hatte dieses Fest vor knapp 200 Jahren noch nicht viel gemeinsam.

Der ursprüngliche Ausrichtungsgrund des Festes war die Hochzeit von Ludwig von Bayern und Prinzessin Therese von Sachsen-Hildburghausen. Eine solch wichtige Hochzeit musste dementsprechend groß gefeiert werden. Der Bankier und Kavallerie-Major Andreas von Dall’Armi hatte die Idee ein großes Pferderennen zur Feier der Hochzeit auszurichten. Er übermittelte den Vorschlag an König Max I. Joseph von Bayern, welcher begeistert war von diesem schönen Einfall und so wurde ein großes Fest auf der damaligen „Wiese“ ausgerichtet. Erst nach der Hochzeit wurde die Wiese zu Ehren der Braut Therese zur heutigen Theresienwiese umbenannt.

Die Begeisterung des Volkes für dieses Fest war so enorm, dass sofort klar wurde, dass dieses Fest nun jährlich stattfinden soll.

In den nächsten beiden Jahren wurde es daher vom „Landwirtschaftlichen Verein in Bayern“ veranstaltet. Dort standen die Präsentation von neuartigen Landwirtschaftstechniken und Maschinen, sowie das Pferderennen im Vordergrund.

1813 fiel das Fest dann zum ersten Mal aufgrund der der napoleonischen Kriege aus.
Bis 1818 wurde das Fest von Privatleuten finanziert und organisiert. Erst 1819 nahmen sich die Münchner Stadtherren wieder der Aufgabe an und organisierten dieses Fest jährlich. Von dort an wurde das Fest immer größer und beliebter. Durch die Organisation der Stadt kamen jedes Jahr mehr und mehr Fahrgeschäfte und Schausteller für das Fest nach München.

Das nächste besondere Ereignis war die Enthüllung der Wächterin über das Oktoberfest – der Bavaria. Doch leider war das Glück nicht auf der Seite des Oktoberfestes. Das Fest musste in den Folgejahren des Öfteren aufgrund von Choleraepidemien und anhaltenden Kriegen ausfallen.

1881 hatte sich die Situation schließlich beruhigt und die erste Hendlbraterei wurde eröffnet. Seither können Gäste aus aller Welt die berühmten Wiesnhendl genießen. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts wurde das Fest deutlich moderner, in erster Linie da der Strom auf das Oktoberfest kam, sodass Jahr um Jahr mehr beleuchtete Schaustellerbuden auf dem Oktoberfest aufschlugen. Sogar die ersten elektrischen Karussells fanden nun Ihren Platz auf der Theresienwiese. Aufgrund steigender Nachfrageerrichteten von da an die großen Münchner Brauereien erstmals große Festhallen mit richtigen Musikkapellen.

Im Jahre 1910 wurde das zu dieser Zeit größte Zelt, die Bräurosl mit 12.000 Plätzen, anlässlich des 100 jährigen Jubiläums feierlich eröffnet. Bis heute ist die Zahl der getrunkenen Maßen in diesem Zelt ungebrochen. 12.000 Hektoliter Bier wurden in diesem Jubiläumsjahr getrunken.

Die folgenden Jahre waren durch die zwei Weltkriege und die Angst vor Inflation geprägt. Das Oktoberfest fand daher nicht jedes Jahr statt, sondern nur manchmal im Rahmen eines kleinen Herbstfestes, um den Bewohnern Münchens etwas Abwechslung zu bieten in diesen schweren Zeiten.

Im Jahre 1950 wurde das Oktoberfest zum ersten Mal mit dem feierlichen Anzapfen eines Fasses in der Schottenhamel Festhalle durch den damaligen Oberbürgermeister Thomas Wimmer eröffnet. Seit nun mehr 64 Jahren ist es Tradition, dass jedes Fest mit den berühmten Worten „O’zapft is“ eröffnet wird, welche mittlerweile als Oktoberfest-„Slogan“ auf der ganzen Welt bekannt sind.

Bis heute hat sich das Oktoberfest zu einem bunten Fest für nahezu alle Nationen gewandelt. Nicht nur unsere unmittelbaren Nachbarn wie Italien, Holland oder Österreich besuchen München zum Oktoberfest, sondern auch viele Gäste von anderen Kontinenten nehmen die weite Anreise zum Oktoberfest auf sich, um am größten Volksfest der Welt teilzunehmen.

Die heutige „moderne“ Wiesn besuchen jedes Jahr über 6 Millionen Gäste aus aller Welt.

TSV Sportwoche 2019

 

REINECKE TRIFFT ZUM REMIS

Bezirksliga Braunschweig 1: TSV Vordorf – SV Gifhorn, 1:1 (0:1), Vordorf

 

Der SV Gifhorn kam im Gastspiel beim TSV Vordorf trotz Favoritenrolle nicht über ein 1:1-Remis hinaus. Der vermeintlich leichte Gegner war der TSV mitnichten. Das Heimteam kam gegen den SV Gifhorn zu einem achtbaren Remis.

 

Im Vergleich zu ihren vorangegangenen Spielen tauschten beide Mannschaften jeweils nur auf einer Position. Der TSV Vordorf brachte Liebich für Winterboer und Tino Gewinner schenkte Weber das Vertrauen, während Schulz nicht in der Startelf stand.

 

In der 18. Minute erzielte Lukas Grega das 1:0 für den SV. Nach nur 27 Minuten verließ Andre Heine vom TSV das Feld, Niclas Albrecht kam in die Partie. Zur Pause reklamierte der SV Gifhorn eine knappe Führung für sich. Als Tim Winterboer in der 67. Minute für Timm Albrecht auf das Spielfeld kam, war im zweiten Durchgang noch nicht viel passiert. Für das 1:1 des TSV Vordorf zeichnete Dominik Reinecke verantwortlich (70.). Schließlich gingen das Team von Trainer Heinz-Günter Scheil und der SV mit einer Punkteteilung auseinander.

 

Mit fünf von 15 möglichen Zählern aus den letzten fünf Spielen hat der TSV noch Luft nach oben. Der einzelne Zähler befördert den TSV Vordorf in der Tabelle auf Platz zwölf. Am nächsten Sonntag (15:00 Uhr) reist Vordorf zum MTV Gamsen, tags zuvor begrüßt der SV Gifhorn die TSG Mörse vor heimischer Kulisse.

Quelle: FUSSBALL.DE

 

Vordorf feiert gegen Calberlah ersten Sieg

Überraschungserfolg: Fußball-Bezirksligist TSV Vordorf feierte mit einem 2:1 gegen den SV Calberlah den ersten Dreier der Saison. Durch den eigenen Sieg und die gleichzeitige 0:2-Niederlage des FC Schunter im Parallelspiel bei Lupo/Martini Wolfsburg II verließ der TSV zudem den letzten Tabellenplatz. Neues Schlusslicht ist Schunter.

TSV Vordorf – SV Calberlah 2:1 (0:1). Nach einem kampfbetonten Spiel ging Vordorf als Sieger vom Platz. Dabei war der Gastgeber selbst nicht gut in die Partie gestartet und kassierte durch einen Kopfballtreffer von Jan-Christian Ahrens ein frühes Gegentor. „Das mussten wir erst mal verdauen“, so TSV-Trainer Heinz-Günter Scheil. Und weiter: „Wir haben dann aber gut reagiert und sind in der zweiten Halbzeit volles Risiko gegangen.“ Und das zahlte sich aus: Der eingewechselte Fabian Liebich stand erst nach einem Freistoß genau richtig und konnte anschließend einen Calberlaher Abwehrfehler eiskalt ausnutzen. SV-Trainer Marco Propfe haderte nach der Partie sowohl mit dem Schiedsrichtergespann, als auch mit der eigenen Mannschaft: „Uns wurde ein klares Tor aberkannt und die Rote Karte für unseren Auswechselspieler ist mir unerklärlich. Das ändert allerdings nichts an unseren schlechten Leistung von heute.“

TSV: Buchwald – Schulz, Haufe, Feldhaus, Albrecht (78. Möhlen) – Möhlmann, Scheil, Bendig, Reinecke – Heine, Winterboer (51. Liebich).

SV: Korsch – Linke, Hernier, Karwehl, Herzer – J. Ahrens, Wagenmann, von Spiczak-Brzezinski, Lohmann – Leja, N. Ahrens (70.Gretz).

Tore: 0:1 (9.) J. Ahrens, 1:1 (62.) Liebich, 2:1 (68.) Liebich.

Rot: Stolz (SVC/80.).

Quelle – Aller-Zeitung SPORTBUZZER © Cagla Canidar

FC Türk Gücü Helmstedt – TSV Vordorf 4:1 (2:1).

Der TSV Vordorf kommt in der Fußball-Bezirksliga nicht in Fahrt. Im Duell mit dem bisherigen Schlusslicht Türk Gücü Helmstedt gab’s eine 1:4-Pleite.

Auch im fünften Anlauf gab es für den TSV keinen Dreier. „Uns hat wieder die Konstanz gefehlt“, monierte Vordorfs Trainer Heinz-Günter Scheil. Nach einem leicht abgefälschten Freistoß von Dominik Reinecke führte Vordorf. Dominik Scheil hatte das 2:0 auf dem Fuß, scheiterte aber am Außenpfosten. Kurz vor der Pause drehte Helmstedt das Spiel aus dem Nichts. Scheil: „Wir müssen uns hinterfragen, warum wir in letzter Zeit nach einem Gegentor immer einen Gang zurückschalten.“

TSV: Buchwald – Haufe, Heine, Elbe, Schulz – Scheil – Albrecht (68. Möhlen), Möhlmann, Bendig, Winterboer (78. Morhardt) – Reinecke.

Tore: 0:1 (17.) Reinecke, 1:1 (42.) Sillah, 2:1 (45.+1.) Sillah, 3:1 (50.) Sillah, 4:1 (70.) Krusevci.

Quelle: Aller-Zeitung Sportbuzzer


 

FC Türk Gücü Helmstedt gewann gegen den TSV Vordorf mit 4:1 und fuhr damit den ersten Sieg in dieser Saison ein.

Im Vergleich zur letzten Partie begann FC Türk Gücü Helmstedt mit zwei Änderungen. Diesmal konnten Jerbi und Müller anstatt Krusevci und Yaman ihr Können von Anfang an unter Beweis stellen. Auch der TSV Vordorf baute die Startaufstellung auf drei Positionen um. So spielten diesmal Elbe, Albrecht und Bendig für Kruse, Liebich und Feldhaus.

Auf die vermeintliche Siegerstraße brachte Jan Bendig sein Team in der 17. Minute. Während einige mit ihren Gedanken bereits in der Pause waren, nutzte Pa Modou Sillah seine Chance und schoss das 1:1 (42.) für FC Türk Gücü Helmstedt. Die nächsten beiden Treffer waren einem Mann vorbehalten: Pa Modou Sillah schnürte einen Doppelpack (46./50.), sodass der Gastgeber fortan mit 3:1 führte. Mit der knappen Führung der Elf von Naffati Nabil pfiff der Schiedsrichter zur Halbzeit. Anstelle von Cüneyt Kurt war nach Wiederbeginn Mert-Batuhan Yaman für FC Türk Gücü Helmstedt im Spiel. Sedat Krusevci schraubte das Ergebnis in der 70. Minute zum 4:1 für FC Türk Gücü Helmstedt in die Höhe. Letzten Endes ging FC Türk Gücü Helmstedt im Duell mit dem TSV als Sieger hervor.

FC Türk Gücü Helmstedt gibt durch diesen Erfolg die rote Laterne ab.

Fünf Spiele und noch kein Sieg: Der TSV Vordorf wartet weiterhin auf das erste Erfolgserlebnis. Im Angriff des Gastes herrscht Flaute. Erst fünfmal brachte das Team von Heinz-Günter Scheil den Ball im gegnerischen Tor unter. Nach sechs Spieltagen ist der Tabellenletzte das Schlusslicht der Bezirksliga Braunschweig 1. Vordorf bleibt die defensivschwächste Mannschaft der Bezirksliga Braunschweig 1. FC Türk Gücü Helmstedt tritt am Sonntag bei der TSG Mörse an. Nächsten Mittwoch (18:10 Uhr) kommt es zum Aufeinandertreffen vom TSV und dem SV GW Calberlah.

Quelle: FUSSBALL.DE

TSV Vordorf vs. VfR Wilsche/Neubokel (Endstand 1:1)

Nach der Pleite am vergangenen Sonntag in Platendorf galt es im heutigen Heimspiel gegen den Aufsteiger aus Wilsche endlich den ersten Sieg der Saison einzufahren. Im Vergleich zur Vorwoche wechselte Scheilo auf einigen Positionen – so standen mit Fabian Liebich, Dominik Reinecke, Sören Schulz und Tim Winterboer gleich vier neue Spieler in der Startelf.

 

Die Mannschaft hatte sich viel vorgenommen und man konnte spüren, dass sie gewillt war, alles für den Sieg zu investieren. Das Spiel wurde angepfiffen und es dauerte nicht lange bis Wilsche das erste Mal einen sauber vorgetragenen Angriff abschließen konnte, Dennis konnte den Ball aus kurzer Distanz allerdings überragend entschärfen, der Ball landete in eigentlich völlig ungefährlicher Position bei Jonas Höft, ca. 35 Meter vor unserem Tor. Scheinbar haben unsere Jungs die Situation unterschätzt und niemand störte Höft dabei den Ball Richtung Sechzehner zu treiben und anschließend aus 20 Metern abzuschließen, die Kugel landete im Netz und wir mussten einem frühen Rückstand hinterherlaufen.

 

Nach kurzer Verunsicherung und frühem Pressing vom VfR konnten wir uns aber nach gut 15 Minuten stabilisieren, es entwickelte sich ein intensives Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. Viele Angriffe liefen über unsere rechte Seite in Richtung Fankurve,  nur das Tor wollte einfach nicht fallen. Die größte Chance hatte Fabian Liebich nach einem starken Solo, leider versprang der Ball beim Abschluss, sodass er das Tor knapp verfehlte. Kurz vor der Pause verletzte sich dann noch der stark aufspielende Daniel Kruse am Oberschenkel, für ihn kam Michael Brendel in die Partie.

 

Halbzeit – mit dem zu diesem Zeitpunkt etwas unglücklichen 0:1 ging es in die Kabine.

 

Die zweite Halbzeit begann wieder ausgeglichen, wir drängten aber auf den schnellen Ausgleich. In der 56. Minute wurde dann ein Angriff eingeleitet, der Ball landete über Dominik Scheil bei dem kurz vor der Pause eingewechselten Michael Brendel und der versenkte die Kugel gewohnt lässig und sicher zum 1:1, da hat sich wieder seine ganze Erfahrung und Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor gezeigt.

 

In der Folge hatten beide Teams in einem hart umkämpften Spiel noch Chancen auf das 2:1, Wilsche traf dabei mit einem satten Schuss von der rechten Strafraumkante durch Malte Kühn glücklicherweise nur die Latte.

 

Kurz vor Schluss ließ sich Andre Heine den Ball in gefährlicher Position vom Fuß nehmen und der Wilscher Spieler lief allein auf unser Tor zu, er zögerte einen Moment zu lange beim Abschluss und so konnte Jan Haufe den Ball mit einer spektakulären Grätsche zur Ecke abblocken – Szenenapplaus wie bei einem eigenen Tor!

 

Abpfiff – alles in allem geht das 1:1 in Ordnung, beide Teams hatten noch die Möglichkeiten den Siegtreffer zu erzielen, so bleibt es allerdings beim Remis und einem Punkt für beide Mannschaften. Man konnte definitiv ein anderes Auftreten gegenüber der Auswärtsniederlage in Platendorf erkennen.

 

Noch zu erwähnen bleibt, dass es während des Spiels mal wieder zu einem Diebstahl in den Kabinen gekommen ist. Es wurde ein Autoschlüssel und in der Folge die Geldbörse eines Spielers entwendet – wie sich später herausstellen sollte, gab es eine ganze Reihe an Diebstählen auf verschiedenen Sportanlagen. Falls hier jemand etwas Auffälliges beobachten konnte, bitte bei uns melden!

 

Nächsten Sonntag geht es weiter beim Aufsteiger FC Türk Gücü Helmstedt, auch hier hoffen wir wieder auf die zahlreiche Unterstützung der Vordorfer Fans um das Spiel gegen den Tabellenletzten erfolgreich zu gestalten.

 

Blau-Weiße Grüße

Eure 1. Herren

 

Foto-Quelle: Aller-Zeitung Sportbuzzer @ Sebastian Preuß

TuS Neudorf-Platendorf vs. TSV Vordorf (Endstand 5:2)

Diesen Sonntag stand das dritte Punktspiel beim TuS Neudorf-Platendorf auf dem Programm. Bestes Wetter und ein saftiger grüner Platz bereiteten einen perfekten Rahmen für dieses Spiel.

 

Scheilo musste zusätzlich zu den Langzeitverletzten auch noch weitere Spieler aufgrund von Sperren, Abwesenheiten und diversen Verletzungen ersetzen. Auf der Bank fanden sich mit Sören Schulz und Tim Winterboer nur noch zwei einsatzbereite Spieler wieder. Christopher Elbe signalisierte nach dem Aufwärmen, dass es nicht für einen Einsatz reichen wird.

 

Das Spiel gestaltete sich zu Anfang recht ausgeglichen mit Chancen auf beiden Seiten, feldüberlegen waren allerdings die Jungs aus Platendorf.

 

Es lief die 24. Minute – nach einer Ecke von Dominik Scheil konnte Andre Heine den Ball dann aber mit einem wuchtigen Kopfball zur Führung im Kasten der Platendorfer unterbringen – Jubel bei den Vordorfer Fans und auf der Auswechselbank!!!

 

Man hätte vermuten können, dass das Tor unseren Jungs etwas mehr Sicherheit geben sollte, dem war aber leider nicht so – quasi im direkten Gegenzug fangen wir uns das 1:1 durch Mikail Altmis.

 

Bis zur Pause spielten sich beide Teams noch einige Großchancen heraus, verwertet wurde allerdings keine davon und so ging es mit dem 1:1 in die Kabine.

 

Die 2. Halbzeit begann dann leider etwas unglücklich für uns, nach einer scharfen Hereingabe von rechts fand der Ball den Weg über den Kopf vom TSV Spieler ins eigene Tor, ihn trifft dabei allerdings keine Schuld. Trotzdem mussten wir nun dem Rückstand hinterherlaufen, Zeit war noch genug vorhanden, vorhandene Chancen wurden allerdings vergeben. In der 74. Minute erzielte dann Eduard Sening das 3:1 für Platendorf, ganz unverdient war der Spielstand aber nicht. Die Körpersprache unserer Jungs ließ nichts Gutes vermuten, aufbauende Worte waren nicht wirklich zu hören.

 

Bernd Feldhaus wurde nun weiter nach vorn gezogen und er zahlte es prompt zurück, ihm gelang ein sehenswerter Treffer zum 3:2 in der 81 Minute. Das sollte die Jungs dann nochmal wachrütteln. Wir drückten nun und wollten unbedingt das 3:3 erzielen, ein Wahnsinns-Knaller von Dominik Scheil aus 30 Metern konnte aber stark vom Platendorfer Keeper pariert werden. Und so kam es dann im direkten Gegenzug zu einer strittigen Szene in unserem Strafraum, Christian Jansen kam in der 88. Minute nach einer (oder auch keiner) Berührung von Daniel Kruse zu Fall und der Schiedsrichter zeigte direkt auf den Punkt – den muss man nicht unbedingt geben. Nichtsdestotrotz – Jansen trat selbst an und verwandelte sicher – 4:2!

 

Das war die Vorentscheidung, in der 92. Minute erhöhte dann Tahir Gökkus noch zum 5:2 Endstand. Insgesamt geht der Sieg für Platendorf schon in Ordnung, trotzdem bitter, dass kurz nach der Riesenchance zum 3:3 ein strittiger Elfmeter für die Entscheidung sorgt.

 

Im nächsten Heimspiel am Sonntag geht es dann gegen den starken Aufsteiger aus Wilsche, voraussichtlich kann Scheilo dann wieder auf Fabian Liebich, Dominik Reinecke und Christopher Elbe zurückgreifen. Wir hoffen wieder auf zahlreiche Unterstützung unserer Fans – Bis dahin!

Blau-Weiße Grüße

Eure 1. Herren

 

TuS: Jacob – Hoffmann, Basaran, D. Gökkus, Kremmeicke – Kwasjuk, T. Gökkus – Jansen, Altmis, Kast – Sening (89. Süss).

 

TSV: Buchwald – Möhlen, Möhlmann, Feldhaus, Sendel – Haufe, Scheil – Albrecht (34. Winterboer), Brendel, Kruse – Haufe.

 

Tore: 0:1 (24.) Heine, 1:1 (25.) Altmis, 2:1 (50.) Feldhaus, 3:1 (74.) Sening, 3:2 (81.) Feldhaus, 4:2 (89.) Jansen, 5:2 (90.) T. Gökkus.

Bilder-Quelle: Aller-Zeitung Sportbuzzer© Copyright by Photowerk Gifhorn