Archiv der Kategorie: Allgemein

Der TSV Vordorf ist der beste Turnverein im Kreis Gifhorn

4 Mannschaften – 4 Siege bei den Mannschaftskreiswettkämpfen am  23.&24.9.2017

Das vierte Wochenende im September in Folge waren  für die Turnerinnen des TSV Vordorf  Wettkämpfe angesagt. Diesmal ging es für fast alle Vordorferinnen zum Mannschaftswettkampf auf Kreisebene nach Isenbüttel und Sassenburg. Das Wochenende war ein voller Erfolg für den Verein: Es traten 4 Mannschaften an, die alle Kreismeister wurden. Die Vordorfer Turnerinnen wurden vor Ort wie immer super von ihren Trainerinnen Kim Ellmrich und Michaela Hendel betreut.

 

Am Samstag, den 23. September 2017, traten in Isenbüttel gleich 3 Mannschaften vom TSV Vordorf an.

In der P3-8 traten Nele Schimpf, Lilly Voß, Mia Lieberknecht, Marie Schimpf und Isabelle Arlt gegen 15 andere Mannschaften an. Die Vordorfer bekam an allen vier Geräten die höchste Wertung und haben somit verdient mit über 11 Punkten Vorsprung gewonnen. Nele Schimpf wurde beste Turnerin, von 70 Teilnehmern. Zweitbeste Turnerin wurde Lilly Voss. Auch die anderen 3 Teamkolleginnen waren unter den Top 7 Plätzen: Marie Schimpf erreichte Platz 4, Mia Lieberknecht Platz 5 und Isabelle Arlt wurde Platz 7.

Im nächsten Wettkampf traten in der LK4 Janna Marie Wolf, Iris Borowski, Evelyn Jewst, Lea Hendel und Pia Junge gegen 8 Mannschaften an. Auch diese Vordorfer Mannschaft schaffte an allen 4 Geräten die höchste Wertung und gewann mit fast 5 Punkten Vorsprung. Die beste Turnerin wurde Janna Marie Wolf, von 34 Turnerinnen. Iris Borowski wurde drittbeste Turnerin und Evelyn Jewst schaffte es auf Platz 4. Lea Hendel wurde zehntbeste Turnerin und Pia Junge landete auf Platz 12.

Zuletzt starte eine Mannschaft, bestehend aus Lynn Gibbons, Sharka Maiwald, Emma Holzgraefe und Malin Joost, vom TSV Vordorf in der LK 2. Die Übungen sind in der LK 2 so anspruchsvoll, dass nur der TSV Vordorf aus dem Turnkreis Gifhorn eine Mannschaft stellen konnte. So traten die Vordorferinnen hier konkurrenzlos an, was sie jedoch noch an einem tollen Wettkampfergebnis hinderte. Beste Turnerin wurde Lynn Gibbons, zweitbeste Sharka Maiwald, drittbeste Emma Holzgraefe und viertbeste Malin Joost, welche jedoch nur zwei Geräte turnen konnte.

Somit ging ein sehr erfolgreicher Wettkampfsamstag für den TSV Vordorf um.

 

Einen Tag später turnten die jüngeren Mädchen (P3-P6) in Sassenburg und traten gegen 12 weitere Mannschaften. Die Mannschaft bestand aus Ida Holzgrafe, Anna Sophie Albrecht, Helene Heitmann, Sophie Biela und Jette Streppel. Auch die vierte Vordorfer Mannschaft schaffte die Höchstwertung an allen vier Geräten und siegte mit vier Punkten Vorsprung. Die beste, von 55 Turnerinnen, wurde Sophie Biela, eng gefolgt von Ida Holzgrafe (Platz 2) und Jette Streppel (Platz 3). Die beiden jüngsten Vordorferinnen, Anna Sophie Albrecht und Helene Heitmann, traten gegen zum Teil vier Jahre ältere Turnerinnen an und erreichten dennoch einen tollen Platz 7 und 8.

„Die Mädchen haben im Kreis sehr gute Leistung gezeigt. Besonders hervorzuheben ist aber der Teamgeist, den sie gezeigt haben. Alle für einen…Einer für alle! Da waren wir als Trainerteam wieder hin und weg. Denn genau darauf legen wir Wert, wenn wir mit den Mädchen arbeiten! Und ich kann nur immer sagen, dass es einfach toll ist, Trainerin dieser talentierten und von der Einstellung her tollen Mädchen zu sein.“, so Trainerin Michaela Hendel.

Irgendwie wie immer!

Wenn Spiele gegen Ligaprimus MTV Isenbüttel anstehen, dann ist nicht viel Motivationsarbeit von den Trainern nötig. Alle wissen, was auf sie zukommt und wie viel Arbeit so ein Gegner abverlangt. Das ist natürlich letzten Sonntagmorgen nicht anders gewesen. Wie so oft in den letzten Wochen haben Verletzungsprobleme unseren Kader ausgedünnt. Nichtsdestotrotz waren die 13 Leute, die zur Verfügung standen, wie immer bereit alles zu geben und dem Titelfavorit wenn möglich ein Bein zu stellen. Wie erwartet hatte der MTV den Großteil am Ballbesitz. Nur ein Vorbeikommen an unserem lauffreudigen Mittelfeld und unserer extrem stabilen Defensive war recht schwer. Wenn aber der Gastgeber doch einen Weg durch unser Bollwerk fand, stand immer wieder Torwart Gunnar Oehlerking wie eine Eins und wehrte alles ab was auf seinen Kasten kam (wenn auch mal mit Hilfe des Torrahmens)! In der Offensive konnten wir einige Nadelstiche setzen und hatten ein paar Chancen durch Sascha Münch und Uwe Kienert. Aber leider ohne Erfolg! Es kam dann in der 23. Minute wie leider so oft: Einmal nicht 100%ig aufgepasst, Florian Klapproth schoss aus der Drehung und markierte das 1-0 für den MTV.

Schnell hakten wir den Gegentreffer ab und setzten unsere intensive Arbeit fort. Vieles spielte sich im Mittelfeld ab, aber außer ein paar Fernschüsse sprang für den Gastgeber nicht mehr heraus und wir gingen mit dem knappen 0-1 in die Kabine.

Zur Pause musste Uwe Kienert leider raus und wurde durch Frank Hein ersetzt. Mit nur einer Spitze war es entsprechend schwierig, nach vorne Chancen zu entwickeln und wir wurden immer mehr nach hinten gedrängt. Lange hielten wir gut dagegen, hatten sogar noch eine Kopfballchance durch Frank Hein nach einer Ecke von Thommy Baake auf den kurzen Pfosten. Dann aber in der 46. Minute: Eine Situation die schon geklärt schien, haben wir durch Unzulänglichkeiten wieder heiß gemacht und Florian Klapproth war erneut zur Stelle, um das 2-0 für den MTV zu markieren. Nun schwand unsere Hoffnung und es gab schließlich selten richtige Entlastung für unsere Abwehr. In der 62. Minute, ein Fehlpass in Mittelfeld wurde schnell bestraft und Robert Stephani netzte gekonnt zum 0-3 Endstand ein.

Zurück in Vordorf blieb die Mannschaft zusammen und genoss einen super Nachmittag mit lecker Essen und schönen kalten Getränken. Wir bedanken uns hierfür bei Thoralf und Glenn für die tolle Einladung. „Noch viele Jahre….“

1. Herren holt Punkt beim 2:2 in Hehlingen

22.10.2017

Nach der deutlichen Heimpleite in der Vorwoche war die Scheil-Elf gut eingestellt und fand schnell ins Spiel. Bereits nach 8. Minuten gelang Brian Horneburg die frühe Führung. Wie schon beim 1. FC Wolfsburg ließen unsere Jungs gute Chancen liegen und zeigten sich in der Defensive anfällig. Die Gastgeber drehten den Spielstand durch Fabian Spahn (20.) und Stefan Schultze (28.) auf 2:1 zur Pause. Die Scheil-Elf war bis dahin keinesfalls die schlechtere Mannschaft. Nach dem Wechsel spielten unsere Jungs gefällig, aber die Chancennutzung bleibt momentan ein Manko. Fabian Liebich glich zwar in der 56. Minute aus, aber an den Spielanteilen gemessen wäre heute mehr als ein Punkt möglich gewesen.

Aufstellung: Olbrich – Schulz, Heine, Möhlmann, Winterboer (76. Grobe) – Scheil, Köhler, Haufe (85. Wülpern), Liebich (67. Kruse), Zurek – Horneburg

Bank: Morhardt (ET)

Tore: 0:1 Horneburg (8.), 1:1 Spahn (20.), 2:1 Schultze (28.), 2:2 Liebich (56.)

Auswärtssieg!!

Eine Spielverlegung auf einen Wochentag ist immer mit logistischen Herausforderungen verbunden. Das, zusammen mit unserem ohnehin schon knapp besetzten Kader, bedeutete noch mehr Arbeit für das Trainer-Team. Aber dank der immer wieder gezeigten Bereitschaft unserer Jungs konnten wir die Reise nach Meinersen mit 15 Mann antreten.

Im strömenden Regen ging das Spiel los – und es war früh zu erkennen, dass wir es mit einem sehr fähigen Gegner zu tun hatten. Mit viel Spielwitz und Laufbereitschaft presste der Gastgeber, fand aber an einer soliden Vordorfer Defensiv-Mauer kein vorbeikommen. Nach ca. zehn Minuten haben wir uns dann besser zurecht gefunden und wurden mit einem genial ausgespielten Konter belohnt. Ein langer Pass nach vorne fand Uwe Kienert, der mit Tempo an seinem Gegner vorbeizog und auf Sascha Münch querlegte. Dieser netzte sicher zum 1-0 für den TSV ein. Eiskalt erwischt wollte der Gastgeber sofort eine Reaktion zeigen. Die Überlegenheit war weiter zu erkennen, doch messbare Ergebnisse gab es nicht. Anders der TSV! In der 30. Minute war es wieder soweit. Dieses Mal fand ein lang geschlagener Pass Kienert, der seinem Gegenspieler enteilte und die Pille ruhig ins Netz unterbrachte – 2-0. Fast direkt mit dem Halbzeitpfiff war aber der SV wieder im Spiel. Einen Freistoß aus 20 Metern konnte Gunnar Öhlerking nicht festhalten und der Ball rutschte ihm durch die Beine und über die Linie – 2-1 zur Halbzeit!

 

Wenn man den Torwart für das Gegentor nicht frei von Fehlern sprechen konnte, zeigte Öhlerking in der zweiten Halbzeit sein wahres Können mit ein paar absoluten Glanzparaden. Meinersen machte weiter Druck, fand aber seinen Meister im TSV Keeper. Im Laufe der zweiten Hälfe baute der Gegner kontinuierlich ab und nach einer Stunde profitierten wir davon. Einen schnellen Konter nutzte Kienert, lief mit Tempo am herauseilenden Torwart vorbei und netzte zum 3-1 ein. Damit war das Thema erledigt und wir spielten die letzten zehn Minuten ruhig und gelassen zu Ende. Die langersehnten drei Punkte waren schließlich im Sack und wir hatten endlich mal wieder Grund zum Feiern!!

 

Die Aufstellung

 

Öhlerking – Istok, Wittekop, Fenske (Werthmann) – Weidemann (C), Ungar, Baake, Holste (Germaschewski), Knigge – Münch (Hein), Kienert

Bank: Behrends

 

Großer Kampf, kein Ertrag

Von Anfang an war klar, dass das Spiel gegen SG Leiferde/Hillerse ein schweres Brett wird. Wenn jedoch gegen einen Mitfavoriten um den Titel acht Leute ausfallen, ist die Aufgabe doppelt so schwer. Nichtsdestotrotz hatten wir einen Plan und dank der Unterstützung mehrerer Altsenioren und Teil-Aktiven Spieler haben wir eine Mannschaft zusammenbekommen. Wie erwartet war der Gast feldüberlegen und hatte sehr viel Ballbesitz. Aber unsere Jungs zeigten einen starken Willen und Laufbereitschaft, was dem Gegner überhaupt nicht gefiel. Immer wieder ist Leiferde/Hillerse angelaufen, es gab jedoch kein Vorbeikommen an unserem hart arbeitenden Defensivblock. Es sah lange so aus, als wenn wir die Null bis in die Halbzeit hätten retten können. Doch ein Missverständnis zwischen Torwart und Libero führte kurz vor der Pause zum 0-1 durch Ralf Middendorf.

Die zweite Halbzeit begann dann etwas anders und wir machten erstmal ein wenig Druck. Ein schneller Konter hätte beinah zum Erfolg geführt, aber ohne Unterstützung konnte Uwe Kienert nicht mehr aus der Chance machen. Es ergab sich dann eine riesen Chance für SG, nachdem Lars Holste sein Gegenspieler knapp im Sechzehner zur Fall brachte. Der anschließende Elfmeter hielt Münch aber souverän und wir waren damit weiter im Spiel! Genau in der Phase, in der wir vielleicht einen Ausgleich verdient gehabt hätten, kam uns wieder ein individueller Fehler teuer zu stehen. Torwart Sascha Münch wollte einen Angriff über die rechte Seite fußballerisch lösen, vertändelte aber die Pille und wieder war Middendorf der Nutznieser – 0-2 (57.). Sehr ärgerlich für unseren Keeper, da er kurz vorher einen Foulelfmeter stark gehalten hatte. Damit war die Messe quasi gesungen – ein Fehlpass rundete letzten Endes das Spiel ab. Einen Versuch von Heiko Weidemann einen Rückpass zu spielen, kam zu kurz und Middendorf flitzte dazwischen, um seinen Dreierpack zu schnüren – 0-3 (67.).

Das Endergebnis mag sehr deutlich und nicht ganz unverdient ausschauen. Aber in Anbetracht der Anzahl an fehlenden Spielern war es eine sehr engagierte Leistung. Leider wurde sie durch individuelle Fehler zunichte gemacht.

An dieser Stelle ein besonderer Dank an unsere älteren Herrschaften, die immer wieder bereit sind, die Knochen hinzuhalten, wenn unsere Trainer rufen. Das ist TSV!!

 

Die Aufstellung:

Münch – Istok, Wittekop, Fenske, Ungar – Holste, Weidemann, Baake, Knigge, Hein (Behrends) – Kienert

Bank: Germaschewski, Schell