Der Winter kann…. bleiben!

Der Fußballförderkreis überreichte sechs neue Stadionjacken an die Fußballsparte. Im gleichen Design wie die aktuellen Trainingsanzüge dienen sie zukünftig den Herrenmannschaften als Warmhaltejacken.

Auf dem Foto von links: John Muldoon (Schriftführer, Pressewart FFK und Trainer der Alten Herren), Frank Hein (1. Vorsitzender FFK und Spieler der Alten Herren), Glenn Köhler (Fußball Spartenleiter und Spieler der Alten Herren), Andre Heine (Platzwart und Spieler der 1. Herren), Dennis Rinkel (Platzwart und Spieler der 2. Herren).

Winterjacken

Drei Punkte in Eischott

Die lange Reise am Sonntagsmorgen in den Nordkreis hat sich gelohnt!
Frühes Treffen war angesagt und schon wieder mussten wir einige Ausfälle kompensieren. Aber eine hervorragende Einstellung, Laufbereitschaft und Zielstrebigkeit über das ganze Spiel hat sich letztendlich ausgezahlt. Von Beginn an sind wir gut ins Spiel gekommen, kontrollierten das Mittelfeld und schoben die Pille gekonnt in unseren Reihen – allerdings ohne ganz klare Torchancen herauszuspielen. Aggressive Arbeit gegen den Ball und der unbedingte Wille schafften uns Räume und eine erste gute Chance: Sascha Münch schoss aus zwölf Metern knapp neben das Tor. Ein stabiler Abwehrriegel und Entschlossenheit im Mittelfeld zahlten sich dann endlich in der 32. Minute aus: Dennis Lorek brachte eine Freistoßflanke von rechts, die immer länger wurde. Der Eischotter Torwart verschätzte sich und kam nicht mehr an den schnell senkenden Ball. Möglicherweise war noch ein Abwehrspieler dran, aber das Netzt zappelte und wir gingen mit einer wohl verdienten Führung in die Halbzeitpause.

Gleich zur Beginn der zweiten Hälfte wurde das Spiel zunehmend ruppiger. Viele Fouls, teilweise grenzwertige, unterbrachen den Spielfluss. Wir behielten aber noch die Kontrolle und arbeiteten genauso entschlossen wie vor der Pause. Eischott war aber gefährlicher als vor der Pause und einmal musste Torsten Olbricht gut reagieren, um einen Schuss aus spitzem Winkel abzuwehren. Nach etwas mehr als eine Stunde gab’s für die Hausherren einen sehr umstrittenen Elfmeter und Kevin Piotrowski glich vom Punkt aus – 1:1 (63‘). Das Gegentor führte aber nur zu einem kurzen Aufbäumen des Gegners. Denn nur vier Minuten später hatten wir wieder die verdiente Führung. Sascha Münch ging alleine aufs Tor zu und hätte nur reinschieben müssen, ist aber ziemlich rüde von den Beinen geholt worden. Der Schiedsrichter zögerte ein wenig, aber es kam dann doch der Pfiff. Tommy Baake übernahm die Verantwortung vom Punkt und machte keinen Fehler – 2-1 (67‘).
In den folgenden Minuten ergaben sich weitere Chancen, um unsere Führung weiter auszubauen, aber weder Sascha Münch noch Michael Mertens konnten vollenden. Viel Unruhe kurz vor Schluss endete in einer Gelb-Roten Karte für Sascha Münch. Aber die Arbeit war getan und kurze Zeit später ertönte der erlösende Schlusspfiff – drei absolut verdiente Punkte und eine top Teamleistung.

Die Aufstellung:

Olbricht – Stoischek, Petri, Löhr – Ungar, Höper (Mertens) – Lorek, Holste (Istok) , Gerhardt, Baake – Münch

Bank: G. Köhler

1. Herren besiegt den SV Gifhorn mit 6:0

24.04.2016

Nach den Ausfällen von Fabian Liebich und Fredi Hahn musste Coach Heinz-Günter Scheil auch kurzfristig Dominik Scheil ersetzen, der mit nach dem Aufwärmen vorsichtshalber passen musste. Marvin Zurek rückte entsprechen in die Innenverteidigung und Daryn Grobe rückte in die Startelf. In den ersten 30 Minuten hielt der SV Gifhorn sehr gut mit und hielt die Scheil-Elf vom eigenen Tor weg.  Jedoch mit zunehmender Spieldauer bekamen unsere Jungs das Spiel besser in den Griff. In der 40. Minute erzielte David Voltmer mit einem platzierten Flachschuss nach schöner Einzelleistung den verdienten Führungstreffer. Dominik Reinecke erhöhte in der 44. Minute zur verdienten 2:0 Halbzeitführung. Nach dem Wechsel legte Dominik Reinecke gleich noch zwei Treffer(47./58.) nach und machte den Sack zu. Benni Köhler(76.) und Benedict Möhlmann (90.) sorgten dann für den 6:0 Endstand.

Aufstellung: Schmidt – Schulz, Zurek, Heine, D. Grobe (54. M. Grobe) – Haufe, Köhler, Burkhardt (61. Kruse), Reinecke (61. Albrecht), Möhlmann – Voltmer

Bank: D. Buchwald (ET), Scheil, Weiland, Winterboer

Tore: 1:0 Voltmer, 2:0, 3:0, 4:0 Reinecke (44./47./58.), 5:0 Köhler (76.), 6:0 Möhlmann (90.)

 

 

Vordorfer Zumba-Damen reisten nach Bremen

Die Jahresfahrt der Vordorfer Zumba-Damen führte diesmal in die Freie Hansestadt Bremen. Mitte April starteten 24 gutgelaunte Frauen für ein Wochenende mit der Bahn in Richtung Nord-Westen. Wie immer war ein vollgepacktes Ausflugspaket geschnürt worden.
Nachdem die Koffer im Hotel deponiert waren, ging es zunächst ins Zentrum. Bei einer zweistündigen Stadtführung lernten die Frauen allerhand Wissenswertes über Bremen; z.B., dass die Bremer Elle 55 cm misst und diese Spanne von jedem Bürger anhand der spitzen Knie des Bremer Rolands nachgemessen werden kann. Vorbei an Rathaus, Gericht und ehemaligem Gefängnis ging es durch die hübschen Gässchen im Schnoor-Viertel und die Böttcherstraße mit ihrer kunstvollen Architektur.
Am frühen Abend stand eine Brauereibesichtigung bei Becks auf dem Programm. Nach einer Einführung in die Tradition des Bierbrauens und einer Besichtigung des Geländes wurde die Tour mit einer Verkostung gekrönt.
„Ab auf‘s Fahrrad“ hieß es dann am Sonntag: Zwei Stunden auf dem Drahtesel quer durch die City und an der Weser entlang bis in die Überseestadt. Dort wurden die Frauen bereits zum Hafenrummel erwartet, wo sie Geschick und Schnelligkeit bei Jahrmarktspielen der 50er Jahre unter Beweis stellen mussten.
Zurück in Vordorf waren sich alle einig: So viel Spaß hatten wir schon lange nicht mehr!

Glücklicher Punkt

Schon wieder mussten wir einige Ausfälle kompensieren. Aber das Spiel ging für uns recht gut los und nach nur neun Minuten sind wir in Führung gegangen. Eine Ecke von Tommy Baake konnte nicht geklärt werden und Jens Fenske stand genau richtig, um aus kurzer Distanz das 1:0 zu markieren. Das Spiel wurde dann ziemlich verfahren. Die Gäste hatten eine super Möglichkeit nach einen Freistoß, aber TSV Torwart Jörg Heppner zeigte sich unglaublich reaktionsschnell, um einen Kopfball aus wenigen Meter Entfernung irgendwie abzuwehren. Auch wir hatten Chancen und hätten unsere Führung ausbauen können, aber der finale Pass hat uns leider gefehlt. Es sah aus, als ob wir unser 1:0 sicher mit in die Pause nehmen würden. Aber kurz vor der Halbzeit setzten wir uns selber durch Unklarheiten in der Abwehr unter Druck. In einem unnötigen Zweikampf schien Jens Fenske ganz klar nur den Ball gespielt zu haben, aber der Schiedsrichter war anderer Meinung und zeigte auf den Punkt. Andre Maire schoss sicher zum Ausgleich für Rothemühle.

Gleich nach Wiederanpfiff machten wir Druck und sind prompt belohnt worden, als Tommy Baake einen Freistoß an den kurzen Pfosten zirkelte, wo Jens Fenske perfekt stand, um aus kurzer Distanz unsere Führung wieder herzustellen. Aber die Führung hielt leider nur drei Minuten. Einen lang gespielten Pass aus dem Halbfeld konnten wir nicht klären und die Gäste glichen schon wieder aus. Noch ein Tor zu kassieren war schlimm genug. Aber bei einem Rettungsversuch verletzte sich unser Torwart Jörg Heppner schwer und musste ausgewechselt werden – spätere Diagnose: Wadenbeinbruch. An dieser Stelle noch einmal gute Besserung und alles Gute für Jörg! Sascha Münch musste dann die Handschuhe überziehen. Das bedeutete nicht nur, dass wir unseren Torwart verloren, sondern auch unseren einzigen noch übriggebliebenen Stürmer. Bei uns lief folglich kaum was zusammen, während Rothemühle immer mehr Druck machte und mehrere Riesenchancen vergab. Letztendlich konnten wir mit einem Punkt zufrieden sein nach einer wenig überzeugenden Leistung. Dank eines durchaus glücklichen Punktgewinns sind wir wieder auf den dritten Platz vorgerückt.

Die Aufstellung:

Heppner (Höper) – Fenske, Istok, Löhr – Gerhardt, Baake, Petri, Ungar – Knigge, Münch, Ehrlich
Bank: Stoischek, Holste

1. Herren landet Arbeitssieg; 1:0 gegen den TSV Hillerse

17.04.2016

Coach Heinz-Günter Scheil musste mit Fabian Liebich und Fredi Hahn zwei Stammkräfte ersetzen. Trotz allem erwischten die Blau-Weißen einen Traumstart und gingen bereits in der ersten Spielminute durch Olli Burkhardt in Führung. Allerdings ist Hillerse nicht mit der Absicht nach Vordorf gekommen, irgendwelche Geschenke zu verteilen. Entsprechend wurde es ein Kampfspiel mit vielen Fouls und Nickligkeiten. Nach 12 Minuten musste dann auch Dominik Scheil verletzt vom Platz und Marvin Zurek rückte in die Innenverteidigung. Die Gäste übernahmen nun das Mittelfeld weitestgehend und erspielten sich Vorteile. Unsere Jungs gaben aber in kämpferischer Hinsicht alles und ließen nur selten die Gäste in den eigenen16er. Auch nach dem Wechsel änderte sich am Gesamtbild nicht viel. Hillerse war feldüberlegen und erspielte sich viele Standarts. Mit viel Einsatz und Geschick brachten unsere Jungs aber den knappen Vorsprung ins Ziel und konnten so einen vermeintlich „dreckigen Sieg“ feiern. Wie wichtig der Dreier war, zeigt sich an der zeitgleichen Niederlage des SV Triangel beim TuS Neudorf/Platendorf.

Aufstellung: D. Buchwald – Scheil (12. Möhlmann), Heine, Schulz, D. Grobe – Haufe, Köhler, Zurek, Reinecke, Burkhardt (70. M. Grobe) – Voltmer (88. Albrecht)

Bank: Olbrich (ET), Kruse

Tor: 1:0 Burkhardt (1.)

1. Herren landet 4:0 Auswärtssieg beim SV Dannenbüttel

10.04.2016

Der SV Dannenbüttel zeigte sich erwartet kampfstark und wartete, trotz der schwierigen Tabellensituation, mit guter Moral auf. Die Scheil-Elf war erwartet spielbestimmend, musste aber trotzdem bis zur 42. Minute warten, ehe Oliver Burkhardt zum 1:0 traf. Dominik Reinecke erhöhte mit seinen zwei Treffern (49. und 54.) auf 3:0. Olli Burkhardt stellte dann mit seinem zweiten Treffer (65.) den verdienten 4:0 Endstand her. Es blieben zwar viele Möglichkeiten unsererseits liegen, das Ergebnis höher zu gestalten, aber das ist aufgrund der Vorkommnisse innerhalb der Woche weniger bedeutend. Den durch einen Unfall verletzten Fabian Liebich und auch Fredi Hahn wünschen wir an dieser Stelle möglichst gute Besserung!!!!

Aufstellung: Schmidt – F. Möhlen (46. Reinecke), D. Grobe (80. R. Möhlen), Zurek, Hein – M. Grobe, Burkhardt, Möhlmann, Haufe, Köhler – Voltmer

Bank: D. Buchwald (ET), Scheil, Olbrich

Tore: 0:1 Burkhardt (42.), 0:2, 0:3 Reinecke (49./54.), 0:4 Burkhardt (65.)

 

Nachtrag: Freundschaft musste für 90 Minuten ruhen; 5:0 Sieg beim TuS Müden/Diekhorst

28.03.2016

Das kurzfristig ausgefallene Hinspiel hatten beide Mannschaften gemeinsam im Vordorfer Sportheim genutzt und es hat sich ein lustiger Austausch zwischen beiden Teams ergeben. Man darf ruhig von einer Freundschaft zwischen beiden Teams sprechen. Diese musste aber am Ostermontag für 90 Minuten ruhen. Die Scheil-Elf ging von Beginn an entschlossen zu Werke. Dominik Reinecke erzielte in der 12. Minute die frühe Führung. Auch danach blieben unsere Jungs spielbestimmend, versäumten es aber, vor der Pause den zweiten Treffer nachzulegen. Das erledigte aber Dominik Reinecke prompt nach Wiederanpfiff und erhöhte auf 2:0 (46.), ehe er mit seinem dritten Treffer (58.) den Sack zu machte. Benedict Möhlmann (64.) und David Voltmer (73.) schraubten das Resultat noch auf 5:0 hoch. Nach dem Einzug in das Pokalhalbfinale am Ostersamstag kann man getrost von einem tollen TSV-Osterwochenende sprechen.

Aufstellung: Schmidt – Schulz, Heine, Hahn, Scheil – Haufe, Köhler, Reinecke (66. M. Grobe), Möhlmann (76. Burkhardt), Liebich – Voltmer

Bank: Buchwald (ET), D. Grobe, Albrecht, Kruse

Tore : 1:0, 2:0, 3:0 Reinecke (12./46./58.), 4:0 Möhlmann (73.), 5:0 Voltmer (73.)

Nachtrag: 1. Herren zieht nach 8:0 Sieg in Rötgesbüttel in das Pokalhalbfinale ein

26.03.2016

Es waren nicht die einfachsten Platzbedingungen in Rötgesbüttel. Da die Samtgemeinde die Plätze noch nicht gemäht hat, mussten beide Teams mit dem langen Rasen zurechtkommen. Das gelang der Scheil-Elf von Anpfiff an deutlich besser als den Gastgebern. Es ergab sich eine einseitige Partie für unsere Jungs. Dominik Scheil (21.), Marvin Grobe (25.) und Fabian Liebich (43.) sorgten für die komfortable Halbzeitführung.  Nach dem Wechsel blieben unsere Jungs am Drücker und schraubten durch Tore von David Voltmer (65.), Benni Köhler (71.), Fabian Liebich (77. und 89.), und Oliver Burkhardt (84.) das Resultat in die Höhe. Bei konsequenterer Chancennutzung hätte das Spiel noch deutlicher ausgehen können. Der Halbfinaleinzug wurde entsprechend am Vordorfer Osterfeuer und auf einer legendären Party im Jugendclub Vordorf „gewürdigt“. Nun wartet am 16.05. um 16:00 Uhr in Vordorf der Kreisligadritte VFL Vorhop im Halbfinale auf.

Aufstellung: D. Buchwald – Schulz, Heine, Zurek, Hahn – Scheil, Haufe, Köhler (74. Albrecht), Möhlmann (70. Burkhardt) , Liebich – M. Grobe (58. Voltmer)

Bank: Schmidt (ET), D. Grobe

Tore: 0:1 Scheil (21.), 0:2 M. Grobe (25.), 0:3 Liebich (43.), 0:4 Voltmer (65.), 0:5 Köhler (71.), 0:6 (Liebich (77.), 0:7 Burkhardt (84.), 0:8 Liebich (89.)

 

Frustrierende Niederlage in Leiferde

An einem schönen sonnigen Sonntagmorgen sind wir nach Leiferde gefahren, um dem Tabellenzweiten die Stirn zu bieten und noch einmal unser Können unter Beweis zu stellen. Uns war schon klar, dass es ein sehr schwieriges Spiel wird. Aber leider ist die Aufgabe noch deutlich schwieriger geworden, da uns der Schiedsrichter von Beginn an nicht wohlgesonnnen war.
Von Anfang an versuchten wir Druck zu machen. Wir hatten viel Ballbesitz, allerdings ohne richtige Torchancen herauszuspielen. Der Gegner ist extrem aggressiv und teilweise mit übertriebener Härte in die Zweikämpfe gegangen. Nach etwa 25 Minuten spitzte sich die Lage zu, als nach einer Ecke Dennis Busch einen Ellenbogen ins Gesicht gerammt bekam und blutend zu Boden ging. Dies geschah direkt vor dem Unparteiischen. Aber statt einen glasklaren Elfmeter zu geben, ließ der Schiedsrichter das Spiel weiterlaufen. Ungläubige Blicke, vehementer Protest und Rudelbildung halfen nichts. Weitere Chancen gab es vor der Halbzeit nicht und das Spiel ging torlos in die Pause.

Als Folge des Ellenbogenchecks konnte unser Kapitän nicht weitermachen und wurde durch Jens Fenske ersetzt. Das Spiel ging weiter, aber richtige Chancen konnten nicht herausgespielt werden. Bei einigen Kontern fehlte leider der finale Pass. Bitter wurde es dann nach einer Stunde Spielzeit, als ein abgefälschter Schuss von Carsten Tusche zur Bogenlampe wird und unter die Latte fiel. In der Folge warfen wir alles nach vorne und hatten die Möglichkeit zum Ausgleich durch Sascha Münch. Der Leiferder Torwart rettete jedoch in letzter Sekunde. Letzten Endes war nichts mehr für uns drin und wir mussten ohne Belohnung für unsere Bemühungen frustriert nach Hause fahren.

Die Aufstellung:

Olbricht – Löhr, Busch (Fenske), Ehrlick – Petri, Baake, Germaschewski, Gerhardt – Knigge, Hein (Ungar), Münch
Bank: Istok