Archiv der Kategorie: Fussball Alte Herren

Neuer Trikotsatz von Sielemann Automobile e.K. aus Vordorf

Unsere Mannschaft, die Alten Herren des TSV Vordorf, wurde zum Heimspiel am 13. Mai 2018 von der Sielemann Automobile e.K. mit einem komplett neuen Trikotsatz ausgestattet. Und nicht nur das! Zudem gab es nach dem Spiel eine Einladung zum Spargelessen für die komplette Truppe. Solch ein Engagement, Einsatz und solch eine Unterstützung  sind für uns nicht selbstverständlich. Ein ganz großer Dank an Yvonne, Bärbel und Karsten Sielemann.

 

Auf noch viele gemeinsame Jahre mit Euch. Viel Erfolg und vor allen Dingen Gesundheit wünschen

 

Eure Alten Herren vom TSV Vordorf

 

Sieben teure Minuten

Ein halbes Jahr ist es her, dass wir für ein Punktspiel das letzte Mal auf dem Platz standen– und leider ist uns unsere fehlende Spielpraxis und Fitness zum Verhängnis geworden.

Nach anfänglichem Abtasten sind wir immer besser ins Spiel gekommen und machten langsam Druck auf einen verhältnismäßig jungen Gegner.  Lange Bälle aus dem Halbfeld haben leider wenig Früchte getragen – also musste es über einen Standard gehen. In der 18. Minute, Tommy Baakes Ecke von der rechten Seite wurde am kurzen Pfosten von Neuzugang Andi Schweinoch verlängert und der aufgerückte Artan Durishti nickte ein zur 1-0 Führung. In den letzten Minuten der ersten Hälfte sind wir immer mehr unter Druck geraten. Aber die Abwehr funktionierte und wir sind mit einer knappen Führung in die Pause gegangen.

 

Hochmotiviert sind wir aus der Kabine gekommen und legten sofort los. Halbchancen für Sascha Münch, Uwe Kienert und Lars Germaschewski zeigten unsere Überlegenheit. Ein klares Foul an Artan Durishti wurde überraschenderweise nicht gepfiffen. Aber in der 53. Minute: Germa wurde ziemlich rüde von den Beinen geholt. Und dieses Mal gab’s den berechtigten Elfmeter. Tommy Baacke trat (verzögert) an und traf sicher zum absolut verdienten 2:0. Das Spiel wirkte in der Folgezeit etwas zerfahren, mit vielen Fouls und Unterbrechungen – bis zur 63. Minute!

Eine ziemlich harmlose Flanke flutschte Gunnar Oehlerking durch die Finger zum 2-1. Keine fünf Minuten später stand es dann 2-2.  Jens Sölter netzte aus kurzer Distanz ein. Wir hatten den Faden komplett verloren und kamen mit dem Druck und der Spielweise von der SG überhaupt nicht zurecht. Es sah aus, als wenn wir das aushalten könnten, um einen Punkt zu sichern. Aber in der Nachspielzeit gab es einen sehr zweifelhaften Freistoß. Wahrenholz ließ sich diese Möglichkeit nicht entgehen und erzielte das 2-3 Siegtor.

Eine bittere Niederlage, die so nicht hätte sein müssen. Aber Mund abputzen und weitermachen hieß es hinterher. Aus solchen Spielen kann man nur lernen!

 

Die Aufstellung:

 

Oehlerking – Schweinoch (Brinkhoff), Löhr, Durischti – Wittekop, Gerhardt, Germaschewski (Hein), Weidemann (c), Baake – Münch, Kienert

Bank: Holste

Fussball-Spartenversammlung, So. 08.04.2018 – 18:00 Uhr

Am So. 08.04.2018 um 18 Uhr findet im Sportheim eine Fussball-Spartenversammlung statt. Einige sehr interessante und extrem wichtige Themen müssen besprochen werden – daher hoffen wir auf rege Beteiligung.

Euer TSV-Fussballsparte

 

Fußballspartenversammlung am 03.12.2017 um 17:00 Uhr im Sportheim Vordorf

Die diesjährige Spartenversammlung der Fußballabteilung findet am 03.12.2017 um 17:00 Uhr im  Sportheim Vordorf statt.

TOP 1: Begrüßung

TOP 2: Bericht des Jugendleiters

TOP 3: Bericht des Spartenleiters

TOP 4: Situationsbericht des Trainers

TOP 5: Worte des 1. Vorsitzenden

TOP 6: Wahl des Jugendleiters

TOP 7: Wahl des Spartenleiters

TOP 8: Ehrungen und Verschiedenes

 

 

 

Irgendwie wie immer!

Wenn Spiele gegen Ligaprimus MTV Isenbüttel anstehen, dann ist nicht viel Motivationsarbeit von den Trainern nötig. Alle wissen, was auf sie zukommt und wie viel Arbeit so ein Gegner abverlangt. Das ist natürlich letzten Sonntagmorgen nicht anders gewesen. Wie so oft in den letzten Wochen haben Verletzungsprobleme unseren Kader ausgedünnt. Nichtsdestotrotz waren die 13 Leute, die zur Verfügung standen, wie immer bereit alles zu geben und dem Titelfavorit wenn möglich ein Bein zu stellen. Wie erwartet hatte der MTV den Großteil am Ballbesitz. Nur ein Vorbeikommen an unserem lauffreudigen Mittelfeld und unserer extrem stabilen Defensive war recht schwer. Wenn aber der Gastgeber doch einen Weg durch unser Bollwerk fand, stand immer wieder Torwart Gunnar Oehlerking wie eine Eins und wehrte alles ab was auf seinen Kasten kam (wenn auch mal mit Hilfe des Torrahmens)! In der Offensive konnten wir einige Nadelstiche setzen und hatten ein paar Chancen durch Sascha Münch und Uwe Kienert. Aber leider ohne Erfolg! Es kam dann in der 23. Minute wie leider so oft: Einmal nicht 100%ig aufgepasst, Florian Klapproth schoss aus der Drehung und markierte das 1-0 für den MTV.

Schnell hakten wir den Gegentreffer ab und setzten unsere intensive Arbeit fort. Vieles spielte sich im Mittelfeld ab, aber außer ein paar Fernschüsse sprang für den Gastgeber nicht mehr heraus und wir gingen mit dem knappen 0-1 in die Kabine.

Zur Pause musste Uwe Kienert leider raus und wurde durch Frank Hein ersetzt. Mit nur einer Spitze war es entsprechend schwierig, nach vorne Chancen zu entwickeln und wir wurden immer mehr nach hinten gedrängt. Lange hielten wir gut dagegen, hatten sogar noch eine Kopfballchance durch Frank Hein nach einer Ecke von Thommy Baake auf den kurzen Pfosten. Dann aber in der 46. Minute: Eine Situation die schon geklärt schien, haben wir durch Unzulänglichkeiten wieder heiß gemacht und Florian Klapproth war erneut zur Stelle, um das 2-0 für den MTV zu markieren. Nun schwand unsere Hoffnung und es gab schließlich selten richtige Entlastung für unsere Abwehr. In der 62. Minute, ein Fehlpass in Mittelfeld wurde schnell bestraft und Robert Stephani netzte gekonnt zum 0-3 Endstand ein.

Zurück in Vordorf blieb die Mannschaft zusammen und genoss einen super Nachmittag mit lecker Essen und schönen kalten Getränken. Wir bedanken uns hierfür bei Thoralf und Glenn für die tolle Einladung. „Noch viele Jahre….“

Drei Punkte – egal wie!

Es gibt Spiele,  die hart sind, schöne Spiele, spannende Spiele… und auch Spiele wie gestern!

Trotz zahlreicher kranker und verletzter Spieler konnten wir wieder 14 gesunde Männer zusammenstellen, um die Aufgabe zielorientiert anzugehen.

Das Spiel gegen die SV Eischott begann im Dauerregen. Der Ball ist entsprechend schnell und schwer zu kontrollieren gewesen – was natürlich das Spiel beider Mannschaften negativ beeinflusste. Der TSV versuchte das Geschehen in die Hand zu nehmen und suchte den Weg nach vorne. Aber leider fehlte zu oft der letzte Pass zum Erfolg. Bis zur 20. Minute: Ein guter Angriff über die rechte Seite wurde von Sascha Münch zum 1-0 vollendet. Der TSV war überlegen, konnte aber die wenigen Chancen nicht in ein Tor ummünzen. Aus heiterem Himmel dann der Ausgleich für die Gäste kurz vor der Pause. Ein aus unsere Sicht klares Foul an Sascha Löhr wurde nicht geahndet, die Abwehr wartete auf den Pfiff und daraus entstand das 1-1 – ein Ergebnis mit dem wir frustriert in die Halbzeitpause gingen.

Zur zweiten Halbzeit wurde der Regen etwas weniger. Aber die Verbesserung des Wetters hatte leider wenig Einfluss auf das Spiel. In recht wilden 35 Minuten ergaben sich einige Chancen für beide Mannschaften. Wieder waren es Ungenauigkeit und Unkonzentriertheit, die das Führungstor für uns verhinderten – erstmal! Es dauerte bis fünf Minuten vor Ende, bis Sascha Münch irgendwie seinen Schuss auf‘s Tor unter den Torhüter ins Netz brachte und den TSV endlich erlöste. In der Nachspielzeit schmissen die Gäste alles nach vorne und glichen beinahe wieder aus. Aber der Pfosten und der gute TSV Schlussmann Gunnar Oelerking retteten den Sieg mit sehr viel Dusel über die Zeit. Ein ganz wichtiger Dreier im Kampf um Platz 3.

 

Die Aufstellung:

 

Oehlerking – Löhr, Fenske (c), Durishti  – Ungar (Reinert), Baake (Stebner), Holste (Istok), Germaschewski, Hein – Münch, Kienert

Unnötiges Pokal-Aus in Eischott

Die zweite ernüchternde Pokal Niederlage innerhalb von einer Woche! Nach dem wir uns am Mittwoch vom Niedersachen-Pokal im Elfmeterschießen verabschiedeten, gab es am Sonntag einen erneuten Rückschlag – dieses Mal innerhalb der regulären Spielzeit.

Das Trainer-team musste wieder einige Ausfälle kompensieren und bastelte entsprechend auf mehrere Positionen um. Nach kaum einer Minute, kam der nächste Ausfall. In Folge eines kurzen Sprints, fasste sich Lars Germaschewski an den  Oberschenkel und musste sofort ausgewechselt werden. Ein paar Minuten später, hatten wir eine riesen Chance in Führung zu gehen. Nils Knigge nahm einen Pass aus dem Mittelfeld an und ging alleine auf’s Tor zu. Aber die Nummer 10 konnte nicht vollenden und schob die Pille knapp am langen Pfosten vorbei. Wenige Minuten später, der nächste verletzungsbedingte Wechsel. Jan Reinert konnte nicht weiter machen und wurde nach nur 19 Minuten von Daniel Ungar ersetzt. Trotz Chancen durch Uwe Kienert und Sascha Münch, wollte uns eine Führung nicht gelingen und, wie so oft, durften wir dann hinten ein fangen. Ein langer Ball aus dem rechten Halbfeld segelte über unserer kompletten Abwehr zum unbeachteten Eischott Stürmer Hofmann, der zum 1-0 für den Gastgeber einnetzte.  Und so ging das Spiel in die Halbzeit Pause.

 

Die zweite Halbzeit fing für uns genauso an wie die Erste – kaum angepfiffen und wieder ein Verletzter beim TSV. Diesmal erwischte es Andi Petri, der nicht weitermachen konnte und durch Günni Istok ersetzt wurde. An einem Tag der einfach schlecht lief, ergaben sich trotzdem Möglichkeiten. Aber ähnlich wie am Mittwoch, waren wir nicht in der Lage unsere Chancen in Tore umzumünzen und mussten wieder eine bittere, unnötige Niederlage und somit weiteres Pokal-Aus hinnehmen.

Die Aufstellung:

Oehlerking – Wittekop, Löhr, Fenske – Baake, Reniert (Ungar), Germaschewski (Petri) (Istok), Gerhardt – Knigge, Kienert, Münch

Bitteres Elfmeter-Aus im Niedersachsenpokal

Nach so einem Spiel auszuscheiden ist eigentlich unmöglich. Aber wir sind doch raus!

Nach einem vorsichtigen Start kontrollierten wir das Geschehen, spielten sichere Bälle hinten rum und sahen durch schnelle Angriffe über die Außenpositionen extrem gefährlich aus. Leider konnten wir aus unserer Feldüberlegenheit und den vielen Chancen keine Tore erzielen. Es hätte eigentlich schon 3-0 für uns stehen müssen. Es kam dann wie so oft ganz anders: Ein unnötiger Fehlpass im Mittelfeld wurde sofort bestraft und Michael Sturm lief allein auf‘s Tor zu und schob die Pille am TSV-Keeper vorbei zum 0-1. Unsere Reaktion war prompt und zielführend. Sieben Minuten nach dem Rückstand wurde unser Wille belohnt und Uwe Kienert vollendete einen guten Angriff zum 1-1 Halbzeitstand.

Nach der Pause war kein großer Unterschied zur ersten Halbzeit zu sehen. Wiederum sind wir spielbestimmend gewesen und kamen häufig vor das gegnerischen Tor, wurden aber dann wieder bestraft durch einen unnötigen Ballverlust im Mittelfeld. Den ersten Schuss auf’s Tor in der zweiten Hälfe für Groß Hehlen konnte Gunnar Oehlerking noch parieren. Aber Michael Sturm stand dann perfekt, um aus kurzer Distanz einzunetzen – 1-2.

Schon wieder hieß es für uns einen Rückstand aufzuholen. Nach guten Chancen für Uwe Kienert und Jan Reinert köpfte der eingewechselte Sascha Münch in der 61. Minute nach einer perfekten Flanke von der rechten Seite zum 2-2 ein. In den letzten Minuten versuchten wir das entscheidende Tor zu machen, aber daraus wurde nichts. Das Elfmeterschießen musste für die Entscheidung über das Weiterkommen im Niedersachenpokal herhalten.

Vom Punkt verschossen beide Mannschaften jeweils einmal und es kam sogar zur Verlängerung im Elfmeterschießen. Hier war das Glück auf der Seite von Groß Hehlen. Ihr Torwart parierte und schickte seine Mannschaft somit in die zweite Runde.

Die Aufstellung:

Oehlerking – Istok, Busch, Fenske – Weidemann (c) (Löhr), Reinert (Hein), Baake, Gerhardt,  Germaschweski (Münch)– Kienert, Zurek

Bank: Olbrich

Laurent Sanny pfeift ab der kommenden Saison für den TSV Vordorf

13.07.2017

Der Fußballsparte des TSV Vordorf ist hocherfreut, mit Laurent Sanny einen neuen Schiedsrichter im Seniorenbereich präsentieren zu können. Neben Laurent ist Florian Rex seit Jahren unser einziger Schiedsrichter.  Auch der Vorstand ist hocherfreut und hofft auf eine weitergehende positive Entwicklung im Schiedsrichterwesen. Interessierte Jugendliche oder auch Erwachsene können sich jederzeit melden. Ausrüstung und diverse Lehrgänge würden selbstverständlich finanziert werden

Herzlich Willkommen Laurent im TSV Vordorf!!!

Ende gut, alles gut

Es war schon von vornherein klar, dass wir ein sehr schweres Spiel zum Saisonabschluss vor uns hatten. Der Tabellenführer aus Isenbüttel musste gewinnen, um sicher Meister zu werden. Und nachdem sie unsere letzten positiven Ergebnisse zur Kenntnis genommen hatten, wollten sie kein Risiko eingehen. Coach Bernd Zoschke sammelte alle zur Verfügung stehenden AH-Spieler ein und bot einen 19 Mann Kader auf. Leider hatten wir dieser Hinsicht deutlich weniger zu bieten. Wir mussten durch Verletzungen und weitere Abwesenheiten Spieler aktivieren, die schon seit längerem nicht mehr gegen den Ball getreten hatten. Innerhalb von wenigen Minuten wurde klar, wo die Reise hingehen würde. Und nach nur 20 Minuten stand es bereits 0-4 aus unserer Sicht.

Ein Versuch den Druck nach der Halbzeitpause standzuhalten, ging nur zehn Minuten lang gut. Die Isenbütteler Offensivmaschine war voll im Gange und wir mussten noch vier Gegentore schlucken. Am Ende war es nicht mal eine unverdiente 0-8 Niederlage. Es fehlten zu viele wichtige Leute und wir hatten einfach keine Chance gegen eine bärenstarke Mannschaft.

Unser Glückwunsch geht an MTV Isenbüttel zu einer hervorragenden Saison. Wir freuen uns auf nächste Saison und hoffen, dass wir dann mehr zu bieten haben.

Zum Thema TSV Alten Herren gab es am Sonntagnachmittag auch eine wichtige Meldung und ein schönes Ende, um die Niederlage vergessen zu machen. In alter Tradition wurde die Wahl zum Spieler des Jahres durchgeführt. Auf der TSV Sportwoche wurde in der Halbzeitpause des 2. Herren Spiels der Spieler des Jahres 2016/2017 verkündet.

Glückwunsch an Heiko „HW7“ Weidemann – mach weiter so. Und wer weiß, vielleicht gewinnst Du nächstes Jahr den NEUEN Pokal 🙂