Archiv der Kategorie: Fussball Alte Herren

Unnötiges Pokal-Aus in Eischott

Die zweite ernüchternde Pokal Niederlage innerhalb von einer Woche! Nach dem wir uns am Mittwoch vom Niedersachen-Pokal im Elfmeterschießen verabschiedeten, gab es am Sonntag einen erneuten Rückschlag – dieses Mal innerhalb der regulären Spielzeit.

Das Trainer-team musste wieder einige Ausfälle kompensieren und bastelte entsprechend auf mehrere Positionen um. Nach kaum einer Minute, kam der nächste Ausfall. In Folge eines kurzen Sprints, fasste sich Lars Germaschewski an den  Oberschenkel und musste sofort ausgewechselt werden. Ein paar Minuten später, hatten wir eine riesen Chance in Führung zu gehen. Nils Knigge nahm einen Pass aus dem Mittelfeld an und ging alleine auf’s Tor zu. Aber die Nummer 10 konnte nicht vollenden und schob die Pille knapp am langen Pfosten vorbei. Wenige Minuten später, der nächste verletzungsbedingte Wechsel. Jan Reinert konnte nicht weiter machen und wurde nach nur 19 Minuten von Daniel Ungar ersetzt. Trotz Chancen durch Uwe Kienert und Sascha Münch, wollte uns eine Führung nicht gelingen und, wie so oft, durften wir dann hinten ein fangen. Ein langer Ball aus dem rechten Halbfeld segelte über unserer kompletten Abwehr zum unbeachteten Eischott Stürmer Hofmann, der zum 1-0 für den Gastgeber einnetzte.  Und so ging das Spiel in die Halbzeit Pause.

 

Die zweite Halbzeit fing für uns genauso an wie die Erste – kaum angepfiffen und wieder ein Verletzter beim TSV. Diesmal erwischte es Andi Petri, der nicht weitermachen konnte und durch Günni Istok ersetzt wurde. An einem Tag der einfach schlecht lief, ergaben sich trotzdem Möglichkeiten. Aber ähnlich wie am Mittwoch, waren wir nicht in der Lage unsere Chancen in Tore umzumünzen und mussten wieder eine bittere, unnötige Niederlage und somit weiteres Pokal-Aus hinnehmen.

Die Aufstellung:

Oehlerking – Wittekop, Löhr, Fenske – Baake, Reniert (Ungar), Germaschewski (Petri) (Istok), Gerhardt – Knigge, Kienert, Münch

Bitteres Elfmeter-Aus im Niedersachsenpokal

Nach so einem Spiel auszuscheiden ist eigentlich unmöglich. Aber wir sind doch raus!

Nach einem vorsichtigen Start kontrollierten wir das Geschehen, spielten sichere Bälle hinten rum und sahen durch schnelle Angriffe über die Außenpositionen extrem gefährlich aus. Leider konnten wir aus unserer Feldüberlegenheit und den vielen Chancen keine Tore erzielen. Es hätte eigentlich schon 3-0 für uns stehen müssen. Es kam dann wie so oft ganz anders: Ein unnötiger Fehlpass im Mittelfeld wurde sofort bestraft und Michael Sturm lief allein auf‘s Tor zu und schob die Pille am TSV-Keeper vorbei zum 0-1. Unsere Reaktion war prompt und zielführend. Sieben Minuten nach dem Rückstand wurde unser Wille belohnt und Uwe Kienert vollendete einen guten Angriff zum 1-1 Halbzeitstand.

Nach der Pause war kein großer Unterschied zur ersten Halbzeit zu sehen. Wiederum sind wir spielbestimmend gewesen und kamen häufig vor das gegnerischen Tor, wurden aber dann wieder bestraft durch einen unnötigen Ballverlust im Mittelfeld. Den ersten Schuss auf’s Tor in der zweiten Hälfe für Groß Hehlen konnte Gunnar Oehlerking noch parieren. Aber Michael Sturm stand dann perfekt, um aus kurzer Distanz einzunetzen – 1-2.

Schon wieder hieß es für uns einen Rückstand aufzuholen. Nach guten Chancen für Uwe Kienert und Jan Reinert köpfte der eingewechselte Sascha Münch in der 61. Minute nach einer perfekten Flanke von der rechten Seite zum 2-2 ein. In den letzten Minuten versuchten wir das entscheidende Tor zu machen, aber daraus wurde nichts. Das Elfmeterschießen musste für die Entscheidung über das Weiterkommen im Niedersachenpokal herhalten.

Vom Punkt verschossen beide Mannschaften jeweils einmal und es kam sogar zur Verlängerung im Elfmeterschießen. Hier war das Glück auf der Seite von Groß Hehlen. Ihr Torwart parierte und schickte seine Mannschaft somit in die zweite Runde.

Die Aufstellung:

Oehlerking – Istok, Busch, Fenske – Weidemann (c) (Löhr), Reinert (Hein), Baake, Gerhardt,  Germaschweski (Münch)– Kienert, Zurek

Bank: Olbrich

Laurent Sanny pfeift ab der kommenden Saison für den TSV Vordorf

13.07.2017

Der Fußballsparte des TSV Vordorf ist hocherfreut, mit Laurent Sanny einen neuen Schiedsrichter im Seniorenbereich präsentieren zu können. Neben Laurent ist Florian Rex seit Jahren unser einziger Schiedsrichter.  Auch der Vorstand ist hocherfreut und hofft auf eine weitergehende positive Entwicklung im Schiedsrichterwesen. Interessierte Jugendliche oder auch Erwachsene können sich jederzeit melden. Ausrüstung und diverse Lehrgänge würden selbstverständlich finanziert werden

Herzlich Willkommen Laurent im TSV Vordorf!!!

Ende gut, alles gut

Es war schon von vornherein klar, dass wir ein sehr schweres Spiel zum Saisonabschluss vor uns hatten. Der Tabellenführer aus Isenbüttel musste gewinnen, um sicher Meister zu werden. Und nachdem sie unsere letzten positiven Ergebnisse zur Kenntnis genommen hatten, wollten sie kein Risiko eingehen. Coach Bernd Zoschke sammelte alle zur Verfügung stehenden AH-Spieler ein und bot einen 19 Mann Kader auf. Leider hatten wir dieser Hinsicht deutlich weniger zu bieten. Wir mussten durch Verletzungen und weitere Abwesenheiten Spieler aktivieren, die schon seit längerem nicht mehr gegen den Ball getreten hatten. Innerhalb von wenigen Minuten wurde klar, wo die Reise hingehen würde. Und nach nur 20 Minuten stand es bereits 0-4 aus unserer Sicht.

Ein Versuch den Druck nach der Halbzeitpause standzuhalten, ging nur zehn Minuten lang gut. Die Isenbütteler Offensivmaschine war voll im Gange und wir mussten noch vier Gegentore schlucken. Am Ende war es nicht mal eine unverdiente 0-8 Niederlage. Es fehlten zu viele wichtige Leute und wir hatten einfach keine Chance gegen eine bärenstarke Mannschaft.

Unser Glückwunsch geht an MTV Isenbüttel zu einer hervorragenden Saison. Wir freuen uns auf nächste Saison und hoffen, dass wir dann mehr zu bieten haben.

Zum Thema TSV Alten Herren gab es am Sonntagnachmittag auch eine wichtige Meldung und ein schönes Ende, um die Niederlage vergessen zu machen. In alter Tradition wurde die Wahl zum Spieler des Jahres durchgeführt. Auf der TSV Sportwoche wurde in der Halbzeitpause des 2. Herren Spiels der Spieler des Jahres 2016/2017 verkündet.

Glückwunsch an Heiko „HW7“ Weidemann – mach weiter so. Und wer weiß, vielleicht gewinnst Du nächstes Jahr den NEUEN Pokal 🙂

 

Verrücktes Spiel – super Ergebnis

Das Wetter am Sonntag machte uns früh am Morgen einen Strich durch die Rechnung und wir mussten auf unseren B-Platz ausweichen. Schnell umorganisiert und das Spiel fing (fast) pünktlich an. Und was für ein Anfang gegen den Ligakonkurrenten SG Wahrenholz/ Schönewörde/ Knesebeck!!

Nach nur zwei Minuten setzte sich Marvin Zurek durch und spielte quer für Lars Germaschewski, der aus nächster Nähe das 1-0 markierte. Fünf Zeigerumdrehungen später bewies ‚Germa‘, dass er auch andere Tore schießen kann. Er sah den Torwart zu weit vor seinem Kasten, nahm Maß und schloss mit einer Bogenlampe zum 2-0 ab. Und es kam noch dicker für die Gäste! In der 18. Minute setzt sich Uwe Kienert auf der rechten Seite durch und flankte zur Mitte, wo Marvin Zurek reingeflogen kam und das dritte Tor für den TSV köpfte. Noch nicht einmal eine halbe Stunde gespielt, schraubte ‚Germa‘ den Spielstand auf 4-0. Es sah aus, als ob unser TSV einen besonders guten Tag erwischt hat – bis kurz vor der Halbzeit! Ein unnötiger Freistoß verwandelte Cord Meinecke direkt zum 4-1 Halbzeitstand.

 

Kurz nach der Pause drehte sich einiges im Spiel und innerhalb von sieben Minuten hatten wir nur noch ein Tor mehr. Cord Meinecke und Steffen Wegner trafen zum zwischenzeitlichen 4-3. Nun war alles möglich und die Gäste waren nur Millimeter vom Ausgleich entfernt. Aber zum Glück stand die Innenseite des Pfostens im Weg. Nun wurde das Spiel ein wenig hektisch und zerfahren. Wahrenholz musste hinten aufmachen, was Platz für schnelle Konterangriffe für den TSV ermöglichte. Zwei Minuten vor Schluss sah Uwe Kienert seine Chance und hammerte die Pille zentral am SG Torwart vorbei zum etwas glücklichen, aber sicher verdienten 5-3 Endstand.

 

Es war der Anfang eines denkwürdigen und schließlich unvergesslichen Fußball-Sonntags in Vordorf!

 

Die Aufstellung:

 

Münch – Fenske, Wittekop, Werthmann – Baake, Gebhardt – Germaschewski, Weidemann, Knigge (Lorek) – Zurek, Kienert

 

Bank: Reinert, Busch, Holste

 

Wichtiger Punkt gegen Tabellen-Zweiten

Endlich war es wieder soweit und unsere Punktspiel-Runde ging nach einer langen Winterpause wieder los mit einem Heimspiel gegen den Tabellen-Zweiten SG Leiferde/Hillerse. Trotz langer Pause hatten wir einige Verletzte und durch Krankheit abwesende Spieler zu beklagen. Am Ende blieben 13 Mann übrig für das Auftakt-Punktspiel 2017.

Die Gäste gingen von Anfang an recht aggressiv zu Werke und versuchten unsere Jungs schnell zu attackieren. Aber wir hielten sehr gut dagegen und konnten auch nach vorne einiges bewegen. Vieles spielte sich im Mittelfeld ab und richtige Torchancen blieben zunächst aus. Nach etwa 20 Minuten wurde dann Nils Knigge im gegnerischen Strafraum zu Fall gebracht. Aber erstaunlicherweise blieb der Pfiff aus  – extrem ärgerlich! Nichtsdestotrotz spielten wir engagiert weiter und gingen mit 0-0 in die Pause.

Das Bild änderte sich nicht viel direkt nach der Halbzeit Pause. Der favorisierte Gegner hatte zu Anfang  mehr Ballbesitz. Mit Willenstärke und Laufbereitschaft hielten wir dagegen. Im Laufe der zweiten Halbzeit haben wir dann den Druck erhöhen können. Nach einer Reihe von Ecken rutschte eine eher unscheinbare von Tommy Baacke an allen vorbei. Meik Wittekop stand perfekt am langen Pfosten und netzte zum 1:0 ein (51‘). Leider hielt unsere Führung nur sechs Minuten. Ein schneller SG Konter über rechts hebelte unsere komplette Abwehr aus, Christian Schütz stand komplett frei und köpfte zum 1-1 ein.

Die Gäste drängten zum Schluss auf ein Siegtor und hatten eine Riesenchance alles klar zu machen. Aber Gunnar Öhlerking hielt einen schön angesetzten Seitenfallzieher mit einem fantastischen Reflex.  Wenige Minuten später war das Spiel zu Ende und wir konnten einen wichtigen Punkt gegen einen starken Gegner für uns buchen.

 

Die Aufstellung:

G. Öhlerking – S. Löhr, J. Fenske, D. Busch – T. Baake, M. Wittekop, H. Weidemann, L. Germaschewski (J. Reinert 60‘) – N. Knigge, U. Kienert, S. Münch (L. Holste 43‘)

Fußball Weihnachtsfeier TSV Vordorf

Ein zugegebenermaßen später aber nicht zu vergessener Beitrag: Bereits zum vierten Mal in Folge kamen alle Senioren Fußballmannschaften des TSV Vordorf im Gasthof zur Post zur Weihnachtsfeier zusammen. Die Damen, 1. Herren,  2. Herren und die Alten Herren füllten mit ihren Gästen am Tag vor dem 2. Advent den Saal und feierten ausgiebig den Jahresabschluss. Neben Ehrungen von und Danksagungen an Ehrenamtlichen und Sponsoren gab es ein buntes Rahmenprogramm, welches von jeder Mannschaft mit gestaltet wurde. Den Auftakt machten die Frauen: Nachdem sie im letzten Jahr eine Trainingssituation komödiantisch darboten, wurde dieses Jahr die Reise nach Jerusalem neu interpretiert. Es folgten die Alten Herren mit einem zweigeteilten Dschingis Khan- Auftritt. Zunächst kamen die Mongolen und dann die Kosaken. Im Anschluss feierte die 1.Herrenmannschaft ihren Doublesieg auf der Bühne – Meister in der 1.Kreisklasse und Kreispokalsieger. Für den Abschluss sorgte die 2. Herrenmannschaft mit einem Feuerwerk an bekannten Hitparademelodien. 140 Männer und Frauen tanzten bis in die frühen Morgenstunden. Danke an alle, die zum Gelingen der Feier beigetragen haben.

 

–   Fußballförderkreis TSV Vordorf  –

Drei wichtige Punkte vor der Winterpause

Das letzte Punktspiel im Jahr war ein unheimlich wichtiges Spiel für unsere Alte Herren Mannschaft. Bei unangenehm nasskalten Bedingungen sind wir auf dem B-Platz angetreten und haben versucht, schnell das Heft in die Hand zu nehmen. Von Anfang an war unsere fehlende Spielpraxis in den letzten Wochen klar anzumerken. Wir konnten wenig Fluss in unser Spiel bringen und Chancen blieben dadurch eine Seltenheit. Die beiden Torhüter blieben in der ersten Hälfte weitgehend beschäftigungslos. Kurz vorm Halbzeitpfiff verletzte sich Sascha Münch, der dann nicht mehr ins Spielgeschehen eingreifen konnte.

Eine weitere Änderung musste in der Pause folgen. Mit Frank Hein im Spiel statt Lars Holste sind wir konzentrierter zu Werke gegangen und haben ab sofort das Spiel diktiert. Der Druck zahlte sich aus. In der 46. Minute traf Uwe Kienert aus kurzer Distanz zum 1-0. Die Führung gab uns klar einen Schub und innerhalb von zehn Minuten zirkelte Mathias Gerhardt einen gut platzierten Schuss ins lange Eck zum verdienten 2-0. Mit fast einer Stunde auf der Uhr verkürzte der Gegner aus Wilsche auf 2-1. Aber wir blieben die bessere, zielstrebigere Mannschaft und kontrollierten das Spiel weiter. Leider vergaben wir eine Reihe von Möglichkeiten, unsere Führung auszubauen.  Am Ende blieben die Punkte aber in Vordorf und wir können beruhigt mit einen Sieg in die Winterpause gehen.

 

Die Aufstellung:

Öhlerking – Löhr, Busch, Ehrlich – Gerhardt, Weidemann, Holste (Hein 36‘), Baake – Germaschewski (Istok 55‘), Kienert, Münch (Fenske 34‘)

 

Bank: Stebner

Später Ausgleich kostet Punkte

Ein gescheiterter Versuch, das Spiel in Wahrenholz zu verlegen, führte abermals zu Kader Schwierigkeiten. Aber wie so oft bei den Alten Herren konnte eine Mannschaft zusammengestellt und ein mögliches Nichtantreten verhindert werden.

Gleich von Anfang an machte der Gastgeber Druck und ließ uns kaum aus unserer eigenen Hälfte heraus. Aber richtig gefährlich wurde Wahrenholz selten und wenn, dann war Gunnar Öhlerking bei seinem Debüt für den TSV nicht zu überwinden. Nach ca. 20 Minuten fanden wir dann besser ins Spiel und hatten auch gute Möglichkeiten. Es sah sehr danach aus, dass das Spiel torlos in die Pause gehen würde. In der 32. Minute trat Tommy Baake einen scharfen Freistoß in den gegnerischen Strafraum. Dicht bedrängt von Sascha Löhr sprang der Ball dem gegnerischen Abwehrspieler ans Schienbein und landete unhaltbar im Tor. Eine zugegebenermaßen glückliche Halbzeit-Führung.

Die zweite Halbzeit ging für unseren TSV gut los und nach nur sieben Minuten hämmerte Uwe Kienert einen Schuss mit links am Torwart vorbei – 2-0 für Vordorf! Weitere Chancen ergaben sich, es gelang uns jedoch nicht die Führung auszubauen. Wir sind dann einem Konter zum Opfer gefallen und Cord Meinecke markierte das 2-1. Das Spiel wurde ziemlich unruhig und wurde immer wieder durch Fouls unterbrochen. Die drei Punkte waren fast gesichert, als in der 70. Minute Roland Voss seinen Gegenspieler im 16er zu Fall brachte und der Schiedsrichter auf den Punkt zeigen musste. Steffen Wegner verwandelte souverän und das Spiel wurde wenige Sekunden später abgepfiffen. Ein bitteres Gegentor so spät im Spiel. Insgesamt gesehen aber eine gerechte Punkteteilung.

 

Der Kader:

 

Öhlerking – Istok, Fenske, Ehrlich – Ungar, Baake, Löhr – Gerhardt (Germaschewski) (Voss), Weidemann – Kienert, Hein

 

AH Teambild_15-16

Niederlage zum Saisonauftakt

Wenn es schlecht läuft, dann irgendwie auch richtig schlecht! Nach dem frühzeitigen Aus in beiden Pokalspielen ist auch der Punktspielstart schief gelaufen.

Wieder hatten wir Personalschwierigkeiten zu bewältigen und mussten alles umstellen. Die Probleme waren deutlich zu erkennen, obwohl wir vorerst gut mitspielten und wenig Probleme in der Abwehr hatten. Die Unsicherheiten waren aber klar zu erkennen, besonders in der Defensive. Nach vorne  hatten wir hin und wieder mal kurze Ausflüge. Aber selten sah es zwingend aus. Kurz vor der Halbzeit wurden wir von einem schnellen Konter kalt erwischt und Torwart Sascha Münch brachte den schnellen Stürmer  von Rothemühle zu Fall – Elfmeter. Andre Maire schoss platziert und lies Münch keine Chance – 0-1 zur Pause.

 

Zu allem Überfluss bei Temperaturen um die 30 Grad mussten wir zweimal wechseln, was für viel Unruhe im Spiel sorgte. Als kurz nach der Halbzeit Jens Fenske klar im Strafraum gefoult wurde, erwarteten alle den Pfiff – inklusive Gegner – aber der Schiedsrichter sah es irgendwie anders und ließ das Spiel weiterlaufen. Frust und Unstimmigkeiten machten uns zu schaffen. Innerhalb von sechs Minuten sind wir von den Gästen aus Rothemühle überrumpelt worden und kassierten drei weitere Treffer. Trotz einiger Halbchancen sind unsere Personalprobleme und zum Teil fehlende Spielpraxis momentan kaum auszugleichen. Wir stecken gerade mitten im Formtief. Aber wenn die AH eins immer bewiesen hat, dann ist das der Teamgeist und gemeinsam kommen wir bestimmt bald wieder zu besseren Ergebnissen.

 

Die Aufstellung:

 

Münch – Istok, Löhr, Busch (Holste) – Höper, Ungar – Reinert (Germaschewski), Fenske, Hein (Engeler) – Kienert, Mertens

 

AH Teambild_15-16