Archiv der Kategorie: Fussball Alte Herren

Fußballtrainingsauftakt TSVs Damen- und Herrenmannschaften

Am Freitag, 19. Juli war es wieder soweit und es fand der mittlerweile traditionelle TSV-Fußballtrainingsauftakt statt. Bei angenehmen Wetterbedingungen fanden sich ca. 60 Fußballerin und Fußballer von TSVs Damen- und Herrenmannschaften auf dem B-Platz ein, um den Trainingsbeginn zur Saison 2019/2020 gemeinsam anzustoßen.

Nach der Begrüßung durch den stellvertretenden Spartenleiter Andreas Kierspel, wurden drei gemischte Mannschaften gebildet. Natürlich mit eher Spaß im Vordergrund, spielten die einzelnen Mannschaften jeweils 20 Minuten gegeneinander.

 

Am Ende des lockeren Trainingsauftakts, ging es dann zum noch angenehmeren Teil über. Alle Beteiligten folgten der Einladung vom Fußball-Förderkreis und trafen sich am Sportheim, um Kaltgetränke und heißes Grillgut bei lockeren Gesprächen zu genießen.

Danke an Daniel und Andi für die Organisation, so wie dem Fußball-Förderkreis für Speis und Trank. So kann die Saison losgehen!!

 

Hier ein paar Impressionen unseres gemeinsamen Trainingsauftaktes:

Neuer Trikotsatz von Sielemann Automobile e.K. aus Vordorf

Unsere Mannschaft, die Alten Herren des TSV Vordorf, wurde zum Heimspiel am 13. Mai 2018 von der Sielemann Automobile e.K. mit einem komplett neuen Trikotsatz ausgestattet. Und nicht nur das! Zudem gab es nach dem Spiel eine Einladung zum Spargelessen für die komplette Truppe. Solch ein Engagement, Einsatz und solch eine Unterstützung  sind für uns nicht selbstverständlich. Ein ganz großer Dank an Yvonne, Bärbel und Karsten Sielemann.

 

Auf noch viele gemeinsame Jahre mit Euch. Viel Erfolg und vor allen Dingen Gesundheit wünschen

 

Eure Alten Herren vom TSV Vordorf

 

Sieben teure Minuten

Ein halbes Jahr ist es her, dass wir für ein Punktspiel das letzte Mal auf dem Platz standen– und leider ist uns unsere fehlende Spielpraxis und Fitness zum Verhängnis geworden.

Nach anfänglichem Abtasten sind wir immer besser ins Spiel gekommen und machten langsam Druck auf einen verhältnismäßig jungen Gegner.  Lange Bälle aus dem Halbfeld haben leider wenig Früchte getragen – also musste es über einen Standard gehen. In der 18. Minute, Tommy Baakes Ecke von der rechten Seite wurde am kurzen Pfosten von Neuzugang Andi Schweinoch verlängert und der aufgerückte Artan Durishti nickte ein zur 1-0 Führung. In den letzten Minuten der ersten Hälfte sind wir immer mehr unter Druck geraten. Aber die Abwehr funktionierte und wir sind mit einer knappen Führung in die Pause gegangen.

 

Hochmotiviert sind wir aus der Kabine gekommen und legten sofort los. Halbchancen für Sascha Münch, Uwe Kienert und Lars Germaschewski zeigten unsere Überlegenheit. Ein klares Foul an Artan Durishti wurde überraschenderweise nicht gepfiffen. Aber in der 53. Minute: Germa wurde ziemlich rüde von den Beinen geholt. Und dieses Mal gab’s den berechtigten Elfmeter. Tommy Baacke trat (verzögert) an und traf sicher zum absolut verdienten 2:0. Das Spiel wirkte in der Folgezeit etwas zerfahren, mit vielen Fouls und Unterbrechungen – bis zur 63. Minute!

Eine ziemlich harmlose Flanke flutschte Gunnar Oehlerking durch die Finger zum 2-1. Keine fünf Minuten später stand es dann 2-2.  Jens Sölter netzte aus kurzer Distanz ein. Wir hatten den Faden komplett verloren und kamen mit dem Druck und der Spielweise von der SG überhaupt nicht zurecht. Es sah aus, als wenn wir das aushalten könnten, um einen Punkt zu sichern. Aber in der Nachspielzeit gab es einen sehr zweifelhaften Freistoß. Wahrenholz ließ sich diese Möglichkeit nicht entgehen und erzielte das 2-3 Siegtor.

Eine bittere Niederlage, die so nicht hätte sein müssen. Aber Mund abputzen und weitermachen hieß es hinterher. Aus solchen Spielen kann man nur lernen!

 

Die Aufstellung:

 

Oehlerking – Schweinoch (Brinkhoff), Löhr, Durischti – Wittekop, Gerhardt, Germaschewski (Hein), Weidemann (c), Baake – Münch, Kienert

Bank: Holste

Fußballspartenversammlung am 03.12.2017 um 17:00 Uhr im Sportheim Vordorf

Die diesjährige Spartenversammlung der Fußballabteilung findet am 03.12.2017 um 17:00 Uhr im  Sportheim Vordorf statt.

TOP 1: Begrüßung

TOP 2: Bericht des Jugendleiters

TOP 3: Bericht des Spartenleiters

TOP 4: Situationsbericht des Trainers

TOP 5: Worte des 1. Vorsitzenden

TOP 6: Wahl des Jugendleiters

TOP 7: Wahl des Spartenleiters

TOP 8: Ehrungen und Verschiedenes

 

 

 

Irgendwie wie immer!

Wenn Spiele gegen Ligaprimus MTV Isenbüttel anstehen, dann ist nicht viel Motivationsarbeit von den Trainern nötig. Alle wissen, was auf sie zukommt und wie viel Arbeit so ein Gegner abverlangt. Das ist natürlich letzten Sonntagmorgen nicht anders gewesen. Wie so oft in den letzten Wochen haben Verletzungsprobleme unseren Kader ausgedünnt. Nichtsdestotrotz waren die 13 Leute, die zur Verfügung standen, wie immer bereit alles zu geben und dem Titelfavorit wenn möglich ein Bein zu stellen. Wie erwartet hatte der MTV den Großteil am Ballbesitz. Nur ein Vorbeikommen an unserem lauffreudigen Mittelfeld und unserer extrem stabilen Defensive war recht schwer. Wenn aber der Gastgeber doch einen Weg durch unser Bollwerk fand, stand immer wieder Torwart Gunnar Oehlerking wie eine Eins und wehrte alles ab was auf seinen Kasten kam (wenn auch mal mit Hilfe des Torrahmens)! In der Offensive konnten wir einige Nadelstiche setzen und hatten ein paar Chancen durch Sascha Münch und Uwe Kienert. Aber leider ohne Erfolg! Es kam dann in der 23. Minute wie leider so oft: Einmal nicht 100%ig aufgepasst, Florian Klapproth schoss aus der Drehung und markierte das 1-0 für den MTV.

Schnell hakten wir den Gegentreffer ab und setzten unsere intensive Arbeit fort. Vieles spielte sich im Mittelfeld ab, aber außer ein paar Fernschüsse sprang für den Gastgeber nicht mehr heraus und wir gingen mit dem knappen 0-1 in die Kabine.

Zur Pause musste Uwe Kienert leider raus und wurde durch Frank Hein ersetzt. Mit nur einer Spitze war es entsprechend schwierig, nach vorne Chancen zu entwickeln und wir wurden immer mehr nach hinten gedrängt. Lange hielten wir gut dagegen, hatten sogar noch eine Kopfballchance durch Frank Hein nach einer Ecke von Thommy Baake auf den kurzen Pfosten. Dann aber in der 46. Minute: Eine Situation die schon geklärt schien, haben wir durch Unzulänglichkeiten wieder heiß gemacht und Florian Klapproth war erneut zur Stelle, um das 2-0 für den MTV zu markieren. Nun schwand unsere Hoffnung und es gab schließlich selten richtige Entlastung für unsere Abwehr. In der 62. Minute, ein Fehlpass in Mittelfeld wurde schnell bestraft und Robert Stephani netzte gekonnt zum 0-3 Endstand ein.

Zurück in Vordorf blieb die Mannschaft zusammen und genoss einen super Nachmittag mit lecker Essen und schönen kalten Getränken. Wir bedanken uns hierfür bei Thoralf und Glenn für die tolle Einladung. „Noch viele Jahre….“

Drei Punkte – egal wie!

Es gibt Spiele,  die hart sind, schöne Spiele, spannende Spiele… und auch Spiele wie gestern!

Trotz zahlreicher kranker und verletzter Spieler konnten wir wieder 14 gesunde Männer zusammenstellen, um die Aufgabe zielorientiert anzugehen.

Das Spiel gegen die SV Eischott begann im Dauerregen. Der Ball ist entsprechend schnell und schwer zu kontrollieren gewesen – was natürlich das Spiel beider Mannschaften negativ beeinflusste. Der TSV versuchte das Geschehen in die Hand zu nehmen und suchte den Weg nach vorne. Aber leider fehlte zu oft der letzte Pass zum Erfolg. Bis zur 20. Minute: Ein guter Angriff über die rechte Seite wurde von Sascha Münch zum 1-0 vollendet. Der TSV war überlegen, konnte aber die wenigen Chancen nicht in ein Tor ummünzen. Aus heiterem Himmel dann der Ausgleich für die Gäste kurz vor der Pause. Ein aus unsere Sicht klares Foul an Sascha Löhr wurde nicht geahndet, die Abwehr wartete auf den Pfiff und daraus entstand das 1-1 – ein Ergebnis mit dem wir frustriert in die Halbzeitpause gingen.

Zur zweiten Halbzeit wurde der Regen etwas weniger. Aber die Verbesserung des Wetters hatte leider wenig Einfluss auf das Spiel. In recht wilden 35 Minuten ergaben sich einige Chancen für beide Mannschaften. Wieder waren es Ungenauigkeit und Unkonzentriertheit, die das Führungstor für uns verhinderten – erstmal! Es dauerte bis fünf Minuten vor Ende, bis Sascha Münch irgendwie seinen Schuss auf‘s Tor unter den Torhüter ins Netz brachte und den TSV endlich erlöste. In der Nachspielzeit schmissen die Gäste alles nach vorne und glichen beinahe wieder aus. Aber der Pfosten und der gute TSV Schlussmann Gunnar Oelerking retteten den Sieg mit sehr viel Dusel über die Zeit. Ein ganz wichtiger Dreier im Kampf um Platz 3.

 

Die Aufstellung:

 

Oehlerking – Löhr, Fenske (c), Durishti  – Ungar (Reinert), Baake (Stebner), Holste (Istok), Germaschewski, Hein – Münch, Kienert

Unnötiges Pokal-Aus in Eischott

Die zweite ernüchternde Pokal Niederlage innerhalb von einer Woche! Nach dem wir uns am Mittwoch vom Niedersachen-Pokal im Elfmeterschießen verabschiedeten, gab es am Sonntag einen erneuten Rückschlag – dieses Mal innerhalb der regulären Spielzeit.

Das Trainer-team musste wieder einige Ausfälle kompensieren und bastelte entsprechend auf mehrere Positionen um. Nach kaum einer Minute, kam der nächste Ausfall. In Folge eines kurzen Sprints, fasste sich Lars Germaschewski an den  Oberschenkel und musste sofort ausgewechselt werden. Ein paar Minuten später, hatten wir eine riesen Chance in Führung zu gehen. Nils Knigge nahm einen Pass aus dem Mittelfeld an und ging alleine auf’s Tor zu. Aber die Nummer 10 konnte nicht vollenden und schob die Pille knapp am langen Pfosten vorbei. Wenige Minuten später, der nächste verletzungsbedingte Wechsel. Jan Reinert konnte nicht weiter machen und wurde nach nur 19 Minuten von Daniel Ungar ersetzt. Trotz Chancen durch Uwe Kienert und Sascha Münch, wollte uns eine Führung nicht gelingen und, wie so oft, durften wir dann hinten ein fangen. Ein langer Ball aus dem rechten Halbfeld segelte über unserer kompletten Abwehr zum unbeachteten Eischott Stürmer Hofmann, der zum 1-0 für den Gastgeber einnetzte.  Und so ging das Spiel in die Halbzeit Pause.

 

Die zweite Halbzeit fing für uns genauso an wie die Erste – kaum angepfiffen und wieder ein Verletzter beim TSV. Diesmal erwischte es Andi Petri, der nicht weitermachen konnte und durch Günni Istok ersetzt wurde. An einem Tag der einfach schlecht lief, ergaben sich trotzdem Möglichkeiten. Aber ähnlich wie am Mittwoch, waren wir nicht in der Lage unsere Chancen in Tore umzumünzen und mussten wieder eine bittere, unnötige Niederlage und somit weiteres Pokal-Aus hinnehmen.

Die Aufstellung:

Oehlerking – Wittekop, Löhr, Fenske – Baake, Reniert (Ungar), Germaschewski (Petri) (Istok), Gerhardt – Knigge, Kienert, Münch

Bitteres Elfmeter-Aus im Niedersachsenpokal

Nach so einem Spiel auszuscheiden ist eigentlich unmöglich. Aber wir sind doch raus!

Nach einem vorsichtigen Start kontrollierten wir das Geschehen, spielten sichere Bälle hinten rum und sahen durch schnelle Angriffe über die Außenpositionen extrem gefährlich aus. Leider konnten wir aus unserer Feldüberlegenheit und den vielen Chancen keine Tore erzielen. Es hätte eigentlich schon 3-0 für uns stehen müssen. Es kam dann wie so oft ganz anders: Ein unnötiger Fehlpass im Mittelfeld wurde sofort bestraft und Michael Sturm lief allein auf‘s Tor zu und schob die Pille am TSV-Keeper vorbei zum 0-1. Unsere Reaktion war prompt und zielführend. Sieben Minuten nach dem Rückstand wurde unser Wille belohnt und Uwe Kienert vollendete einen guten Angriff zum 1-1 Halbzeitstand.

Nach der Pause war kein großer Unterschied zur ersten Halbzeit zu sehen. Wiederum sind wir spielbestimmend gewesen und kamen häufig vor das gegnerischen Tor, wurden aber dann wieder bestraft durch einen unnötigen Ballverlust im Mittelfeld. Den ersten Schuss auf’s Tor in der zweiten Hälfe für Groß Hehlen konnte Gunnar Oehlerking noch parieren. Aber Michael Sturm stand dann perfekt, um aus kurzer Distanz einzunetzen – 1-2.

Schon wieder hieß es für uns einen Rückstand aufzuholen. Nach guten Chancen für Uwe Kienert und Jan Reinert köpfte der eingewechselte Sascha Münch in der 61. Minute nach einer perfekten Flanke von der rechten Seite zum 2-2 ein. In den letzten Minuten versuchten wir das entscheidende Tor zu machen, aber daraus wurde nichts. Das Elfmeterschießen musste für die Entscheidung über das Weiterkommen im Niedersachenpokal herhalten.

Vom Punkt verschossen beide Mannschaften jeweils einmal und es kam sogar zur Verlängerung im Elfmeterschießen. Hier war das Glück auf der Seite von Groß Hehlen. Ihr Torwart parierte und schickte seine Mannschaft somit in die zweite Runde.

Die Aufstellung:

Oehlerking – Istok, Busch, Fenske – Weidemann (c) (Löhr), Reinert (Hein), Baake, Gerhardt,  Germaschweski (Münch)– Kienert, Zurek

Bank: Olbrich

Laurent Sanny pfeift ab der kommenden Saison für den TSV Vordorf

13.07.2017

Der Fußballsparte des TSV Vordorf ist hocherfreut, mit Laurent Sanny einen neuen Schiedsrichter im Seniorenbereich präsentieren zu können. Neben Laurent ist Florian Rex seit Jahren unser einziger Schiedsrichter.  Auch der Vorstand ist hocherfreut und hofft auf eine weitergehende positive Entwicklung im Schiedsrichterwesen. Interessierte Jugendliche oder auch Erwachsene können sich jederzeit melden. Ausrüstung und diverse Lehrgänge würden selbstverständlich finanziert werden

Herzlich Willkommen Laurent im TSV Vordorf!!!

Ende gut, alles gut

Es war schon von vornherein klar, dass wir ein sehr schweres Spiel zum Saisonabschluss vor uns hatten. Der Tabellenführer aus Isenbüttel musste gewinnen, um sicher Meister zu werden. Und nachdem sie unsere letzten positiven Ergebnisse zur Kenntnis genommen hatten, wollten sie kein Risiko eingehen. Coach Bernd Zoschke sammelte alle zur Verfügung stehenden AH-Spieler ein und bot einen 19 Mann Kader auf. Leider hatten wir dieser Hinsicht deutlich weniger zu bieten. Wir mussten durch Verletzungen und weitere Abwesenheiten Spieler aktivieren, die schon seit längerem nicht mehr gegen den Ball getreten hatten. Innerhalb von wenigen Minuten wurde klar, wo die Reise hingehen würde. Und nach nur 20 Minuten stand es bereits 0-4 aus unserer Sicht.

Ein Versuch den Druck nach der Halbzeitpause standzuhalten, ging nur zehn Minuten lang gut. Die Isenbütteler Offensivmaschine war voll im Gange und wir mussten noch vier Gegentore schlucken. Am Ende war es nicht mal eine unverdiente 0-8 Niederlage. Es fehlten zu viele wichtige Leute und wir hatten einfach keine Chance gegen eine bärenstarke Mannschaft.

Unser Glückwunsch geht an MTV Isenbüttel zu einer hervorragenden Saison. Wir freuen uns auf nächste Saison und hoffen, dass wir dann mehr zu bieten haben.

Zum Thema TSV Alten Herren gab es am Sonntagnachmittag auch eine wichtige Meldung und ein schönes Ende, um die Niederlage vergessen zu machen. In alter Tradition wurde die Wahl zum Spieler des Jahres durchgeführt. Auf der TSV Sportwoche wurde in der Halbzeitpause des 2. Herren Spiels der Spieler des Jahres 2016/2017 verkündet.

Glückwunsch an Heiko „HW7“ Weidemann – mach weiter so. Und wer weiß, vielleicht gewinnst Du nächstes Jahr den NEUEN Pokal 🙂

 

Verrücktes Spiel – super Ergebnis

Das Wetter am Sonntag machte uns früh am Morgen einen Strich durch die Rechnung und wir mussten auf unseren B-Platz ausweichen. Schnell umorganisiert und das Spiel fing (fast) pünktlich an. Und was für ein Anfang gegen den Ligakonkurrenten SG Wahrenholz/ Schönewörde/ Knesebeck!!

Nach nur zwei Minuten setzte sich Marvin Zurek durch und spielte quer für Lars Germaschewski, der aus nächster Nähe das 1-0 markierte. Fünf Zeigerumdrehungen später bewies ‚Germa‘, dass er auch andere Tore schießen kann. Er sah den Torwart zu weit vor seinem Kasten, nahm Maß und schloss mit einer Bogenlampe zum 2-0 ab. Und es kam noch dicker für die Gäste! In der 18. Minute setzt sich Uwe Kienert auf der rechten Seite durch und flankte zur Mitte, wo Marvin Zurek reingeflogen kam und das dritte Tor für den TSV köpfte. Noch nicht einmal eine halbe Stunde gespielt, schraubte ‚Germa‘ den Spielstand auf 4-0. Es sah aus, als ob unser TSV einen besonders guten Tag erwischt hat – bis kurz vor der Halbzeit! Ein unnötiger Freistoß verwandelte Cord Meinecke direkt zum 4-1 Halbzeitstand.

 

Kurz nach der Pause drehte sich einiges im Spiel und innerhalb von sieben Minuten hatten wir nur noch ein Tor mehr. Cord Meinecke und Steffen Wegner trafen zum zwischenzeitlichen 4-3. Nun war alles möglich und die Gäste waren nur Millimeter vom Ausgleich entfernt. Aber zum Glück stand die Innenseite des Pfostens im Weg. Nun wurde das Spiel ein wenig hektisch und zerfahren. Wahrenholz musste hinten aufmachen, was Platz für schnelle Konterangriffe für den TSV ermöglichte. Zwei Minuten vor Schluss sah Uwe Kienert seine Chance und hammerte die Pille zentral am SG Torwart vorbei zum etwas glücklichen, aber sicher verdienten 5-3 Endstand.

 

Es war der Anfang eines denkwürdigen und schließlich unvergesslichen Fußball-Sonntags in Vordorf!

 

Die Aufstellung:

 

Münch – Fenske, Wittekop, Werthmann – Baake, Gebhardt – Germaschewski, Weidemann, Knigge (Lorek) – Zurek, Kienert

 

Bank: Reinert, Busch, Holste

 

Wichtiger Punkt gegen Tabellen-Zweiten

Endlich war es wieder soweit und unsere Punktspiel-Runde ging nach einer langen Winterpause wieder los mit einem Heimspiel gegen den Tabellen-Zweiten SG Leiferde/Hillerse. Trotz langer Pause hatten wir einige Verletzte und durch Krankheit abwesende Spieler zu beklagen. Am Ende blieben 13 Mann übrig für das Auftakt-Punktspiel 2017.

Die Gäste gingen von Anfang an recht aggressiv zu Werke und versuchten unsere Jungs schnell zu attackieren. Aber wir hielten sehr gut dagegen und konnten auch nach vorne einiges bewegen. Vieles spielte sich im Mittelfeld ab und richtige Torchancen blieben zunächst aus. Nach etwa 20 Minuten wurde dann Nils Knigge im gegnerischen Strafraum zu Fall gebracht. Aber erstaunlicherweise blieb der Pfiff aus  – extrem ärgerlich! Nichtsdestotrotz spielten wir engagiert weiter und gingen mit 0-0 in die Pause.

Das Bild änderte sich nicht viel direkt nach der Halbzeit Pause. Der favorisierte Gegner hatte zu Anfang  mehr Ballbesitz. Mit Willenstärke und Laufbereitschaft hielten wir dagegen. Im Laufe der zweiten Halbzeit haben wir dann den Druck erhöhen können. Nach einer Reihe von Ecken rutschte eine eher unscheinbare von Tommy Baacke an allen vorbei. Meik Wittekop stand perfekt am langen Pfosten und netzte zum 1:0 ein (51‘). Leider hielt unsere Führung nur sechs Minuten. Ein schneller SG Konter über rechts hebelte unsere komplette Abwehr aus, Christian Schütz stand komplett frei und köpfte zum 1-1 ein.

Die Gäste drängten zum Schluss auf ein Siegtor und hatten eine Riesenchance alles klar zu machen. Aber Gunnar Öhlerking hielt einen schön angesetzten Seitenfallzieher mit einem fantastischen Reflex.  Wenige Minuten später war das Spiel zu Ende und wir konnten einen wichtigen Punkt gegen einen starken Gegner für uns buchen.

 

Die Aufstellung:

G. Öhlerking – S. Löhr, J. Fenske, D. Busch – T. Baake, M. Wittekop, H. Weidemann, L. Germaschewski (J. Reinert 60‘) – N. Knigge, U. Kienert, S. Münch (L. Holste 43‘)

Fußball Weihnachtsfeier TSV Vordorf

Ein zugegebenermaßen später aber nicht zu vergessener Beitrag: Bereits zum vierten Mal in Folge kamen alle Senioren Fußballmannschaften des TSV Vordorf im Gasthof zur Post zur Weihnachtsfeier zusammen. Die Damen, 1. Herren,  2. Herren und die Alten Herren füllten mit ihren Gästen am Tag vor dem 2. Advent den Saal und feierten ausgiebig den Jahresabschluss. Neben Ehrungen von und Danksagungen an Ehrenamtlichen und Sponsoren gab es ein buntes Rahmenprogramm, welches von jeder Mannschaft mit gestaltet wurde. Den Auftakt machten die Frauen: Nachdem sie im letzten Jahr eine Trainingssituation komödiantisch darboten, wurde dieses Jahr die Reise nach Jerusalem neu interpretiert. Es folgten die Alten Herren mit einem zweigeteilten Dschingis Khan- Auftritt. Zunächst kamen die Mongolen und dann die Kosaken. Im Anschluss feierte die 1.Herrenmannschaft ihren Doublesieg auf der Bühne – Meister in der 1.Kreisklasse und Kreispokalsieger. Für den Abschluss sorgte die 2. Herrenmannschaft mit einem Feuerwerk an bekannten Hitparademelodien. 140 Männer und Frauen tanzten bis in die frühen Morgenstunden. Danke an alle, die zum Gelingen der Feier beigetragen haben.

 

–   Fußballförderkreis TSV Vordorf  –

Drei wichtige Punkte vor der Winterpause

Das letzte Punktspiel im Jahr war ein unheimlich wichtiges Spiel für unsere Alte Herren Mannschaft. Bei unangenehm nasskalten Bedingungen sind wir auf dem B-Platz angetreten und haben versucht, schnell das Heft in die Hand zu nehmen. Von Anfang an war unsere fehlende Spielpraxis in den letzten Wochen klar anzumerken. Wir konnten wenig Fluss in unser Spiel bringen und Chancen blieben dadurch eine Seltenheit. Die beiden Torhüter blieben in der ersten Hälfte weitgehend beschäftigungslos. Kurz vorm Halbzeitpfiff verletzte sich Sascha Münch, der dann nicht mehr ins Spielgeschehen eingreifen konnte.

Eine weitere Änderung musste in der Pause folgen. Mit Frank Hein im Spiel statt Lars Holste sind wir konzentrierter zu Werke gegangen und haben ab sofort das Spiel diktiert. Der Druck zahlte sich aus. In der 46. Minute traf Uwe Kienert aus kurzer Distanz zum 1-0. Die Führung gab uns klar einen Schub und innerhalb von zehn Minuten zirkelte Mathias Gerhardt einen gut platzierten Schuss ins lange Eck zum verdienten 2-0. Mit fast einer Stunde auf der Uhr verkürzte der Gegner aus Wilsche auf 2-1. Aber wir blieben die bessere, zielstrebigere Mannschaft und kontrollierten das Spiel weiter. Leider vergaben wir eine Reihe von Möglichkeiten, unsere Führung auszubauen.  Am Ende blieben die Punkte aber in Vordorf und wir können beruhigt mit einen Sieg in die Winterpause gehen.

 

Die Aufstellung:

Öhlerking – Löhr, Busch, Ehrlich – Gerhardt, Weidemann, Holste (Hein 36‘), Baake – Germaschewski (Istok 55‘), Kienert, Münch (Fenske 34‘)

 

Bank: Stebner

Später Ausgleich kostet Punkte

Ein gescheiterter Versuch, das Spiel in Wahrenholz zu verlegen, führte abermals zu Kader Schwierigkeiten. Aber wie so oft bei den Alten Herren konnte eine Mannschaft zusammengestellt und ein mögliches Nichtantreten verhindert werden.

Gleich von Anfang an machte der Gastgeber Druck und ließ uns kaum aus unserer eigenen Hälfte heraus. Aber richtig gefährlich wurde Wahrenholz selten und wenn, dann war Gunnar Öhlerking bei seinem Debüt für den TSV nicht zu überwinden. Nach ca. 20 Minuten fanden wir dann besser ins Spiel und hatten auch gute Möglichkeiten. Es sah sehr danach aus, dass das Spiel torlos in die Pause gehen würde. In der 32. Minute trat Tommy Baake einen scharfen Freistoß in den gegnerischen Strafraum. Dicht bedrängt von Sascha Löhr sprang der Ball dem gegnerischen Abwehrspieler ans Schienbein und landete unhaltbar im Tor. Eine zugegebenermaßen glückliche Halbzeit-Führung.

Die zweite Halbzeit ging für unseren TSV gut los und nach nur sieben Minuten hämmerte Uwe Kienert einen Schuss mit links am Torwart vorbei – 2-0 für Vordorf! Weitere Chancen ergaben sich, es gelang uns jedoch nicht die Führung auszubauen. Wir sind dann einem Konter zum Opfer gefallen und Cord Meinecke markierte das 2-1. Das Spiel wurde ziemlich unruhig und wurde immer wieder durch Fouls unterbrochen. Die drei Punkte waren fast gesichert, als in der 70. Minute Roland Voss seinen Gegenspieler im 16er zu Fall brachte und der Schiedsrichter auf den Punkt zeigen musste. Steffen Wegner verwandelte souverän und das Spiel wurde wenige Sekunden später abgepfiffen. Ein bitteres Gegentor so spät im Spiel. Insgesamt gesehen aber eine gerechte Punkteteilung.

 

Der Kader:

 

Öhlerking – Istok, Fenske, Ehrlich – Ungar, Baake, Löhr – Gerhardt (Germaschewski) (Voss), Weidemann – Kienert, Hein

 

AH Teambild_15-16

Niederlage zum Saisonauftakt

Wenn es schlecht läuft, dann irgendwie auch richtig schlecht! Nach dem frühzeitigen Aus in beiden Pokalspielen ist auch der Punktspielstart schief gelaufen.

Wieder hatten wir Personalschwierigkeiten zu bewältigen und mussten alles umstellen. Die Probleme waren deutlich zu erkennen, obwohl wir vorerst gut mitspielten und wenig Probleme in der Abwehr hatten. Die Unsicherheiten waren aber klar zu erkennen, besonders in der Defensive. Nach vorne  hatten wir hin und wieder mal kurze Ausflüge. Aber selten sah es zwingend aus. Kurz vor der Halbzeit wurden wir von einem schnellen Konter kalt erwischt und Torwart Sascha Münch brachte den schnellen Stürmer  von Rothemühle zu Fall – Elfmeter. Andre Maire schoss platziert und lies Münch keine Chance – 0-1 zur Pause.

 

Zu allem Überfluss bei Temperaturen um die 30 Grad mussten wir zweimal wechseln, was für viel Unruhe im Spiel sorgte. Als kurz nach der Halbzeit Jens Fenske klar im Strafraum gefoult wurde, erwarteten alle den Pfiff – inklusive Gegner – aber der Schiedsrichter sah es irgendwie anders und ließ das Spiel weiterlaufen. Frust und Unstimmigkeiten machten uns zu schaffen. Innerhalb von sechs Minuten sind wir von den Gästen aus Rothemühle überrumpelt worden und kassierten drei weitere Treffer. Trotz einiger Halbchancen sind unsere Personalprobleme und zum Teil fehlende Spielpraxis momentan kaum auszugleichen. Wir stecken gerade mitten im Formtief. Aber wenn die AH eins immer bewiesen hat, dann ist das der Teamgeist und gemeinsam kommen wir bestimmt bald wieder zu besseren Ergebnissen.

 

Die Aufstellung:

 

Münch – Istok, Löhr, Busch (Holste) – Höper, Ungar – Reinert (Germaschewski), Fenske, Hein (Engeler) – Kienert, Mertens

 

AH Teambild_15-16

Zünglein an der Waage – Teil 2

Am Sonntag ging es für die Mannschaft aus Leiferde um quasi alles – und das wurde ziemlich früh klar. In den ersten Minuten war eher ein Abtasten beider Teams angesagt, mit vielen Aktionen im Mittelfeld. Die Gäste standen hinten sicher und vieles spielte sich zwischen den beiden Strafräumen ab. Richtige Chancen auf‘s Tor gab es selten. Aber Leiferde ist ein paar Mal durchgekommen, fand aber keinen Weg am Keeper Torsten Olbricht vorbei, der schon wieder eine Topleistung zeigte. Wir konnten in der Vorwärtsbewegung wenig Akzente setzen. Außer einer Kopfballmöglichkeit nach einer Ecke sorgten wir für zu wenig Gefahr. Passenderweise ist das Spiel mit 0-0 in die Pause gegangen.

 

Mit Anpfiff der zweiten Halbzeit kippte das Spiel deutlich zum Vorteil der Gäste. Leiferde machte immer mehr Druck und wir hatten Schwierigkeiten, hinten überhaupt rauszukommen. Torsten Olbricht musste uns schon wieder in mehreren brenzligen Situationen retten. Aber der Torwart konnte dann nach einer Stunde nichts mehr machen, als Christian Schütz eine Flanke zum langen Pfosten in die kurze Ecke reinköpfte. Leider hat das Tor einen faden Beigeschmack, da vor der Flanke ein klares Handspiel nicht geahndet wurde. Die Gäste kontrollierten in der Folge das Spiel und wir sind leider nur gelegentlich nach vorne gekommen.  In der Nachspielzeit bekamen wir eine Ecke und sind mit Mann und Maus nach vorne geeilt. Leider schaffte die Pille nicht mal den Weg zum ersten Pfosten und wurde von der Abwehr herausgespielt. Ralf Middendorf nahm den Ball an, lief alleine über 70 Meter und schoss in das leere Tor zum 2-0.

Wir waren bemüht, es sollte aber schon wieder für uns gegen Leiferde/Hillerse nicht sein und es sieht sehr danach aus, als ob der Titel in diesem Jahr an die SG geht.

 

Der Kader: Olbricht – Istok, Ehrlich, Busch, Löhr – Gerhardt, Höper, Baake, Lorek – Hein, Münch

 

Bank: Holste, Petri, G. Köhler

Zünglein an der Waage

Im Vorfeld gab es Bestrebungen vom Gegner das Spiel zu verlegen. Aber terminlich passte es nicht und so wurde letztendlich entschieden,  das Spiel doch wie geplant auszutragen – allerdings mit einer Stunde Verspätung. Wieder einmal ist unsere Personaldecke geschrumpft: Verletzungen, Krankheiten und sonstige Abwesenheiten. Wir sind dann doch mit 13 Mann losgefahren. Es entwickelte sich ein unglaublich intensives Spiel.

Für Isenbüttel war ein Sieg im Meisterschaftsrennen Pflicht. Aber nach weniger als fünf Minuten hat die Heim- Mannschaft den ersten Dämpfer bekommen: Tobias Husemann sah Gelb für ein rüdes Foul. Allein das hätte durchaus eine rote Karte verdient gehabt. Nur zwei Minuten später ließ sich der MTV 7er zum Nachtreten hinreisen und sah zu Recht die Gelb-Rote Karte. Trotz Unterzahl suchte der Gastgeber die Flucht nach vorne. Gegen eine konzentrierte, disziplinierte und kämpferische TSV Mannschaft ergaben sich jedoch nur wenige Chancen. Unser Konterspiel blieb immer wieder gefährlich. Mit einem schnell nachrückenden Mittelfeld hatten die zehn Isenbüttler oft ein Problem. Leider fehlte uns der letzte präzise Pass und somit gingen wir mit einem 0-0 in die Halbzeit.

 

Fünf Minuten nach Anpfiff in der ersten Halbzeit war einiges los und fünf Minuten nach dem Seitenwechsel war nicht weniger Unruhe. Basti Höper  ist mit Tempo in den gegnerischen Strafraum gedrungen und wurde klar von den Beinen geholt – Elfmeter! Tommy Baake tritt an und verwandelte sicher zur nicht gerade unverdienten 1-0 Führung. Der Rückstand und auch die Info, dass Leiferde ihr Spiel bereits gewonnen hat, machten mächtig Druck auf Isenbüttel. Sie hatten zwar viel Ballbesitz, jedoch keine klaren Möglichkeiten. Die Qualität des Gegners zeigte sich dann in der 45. Minute: Ein einziges Mal im Spiel waren wir in der Abwehr unkonzentriert und sind sofort bestraft worden. Lars Ihnen traf aus kurzer Distanz zum 1-1. MTV warf dann alles nach vorne, um irgendwie das Siegtor zu erzielen. Aber unsere Jungs gaben bis zum Schluss alles. Und wie so oft in dieser Saison bewiesen sie  eine wahnsinnige, kämpferische Kollektivleistung. Somit nahmen wir einen verdienten Punkt mit aus Isenbüttel.

 

Der Kader:

Olbricht – Ehrlich, Busch, Löhr – Ungar (Istok), Reinert, Höper, Holste (M. Stebner), Gerhardt – Baake – Münch

VERDIENTER SIEG IN HANKENSBÜTTEL

Kurzfristige Absagen und Ausfälle führten zu späten personellen Änderungen im Kader, die früh im Spiel sichtbar wurden. Viel Stückwerk und Ungenauigkeiten begleiteten unser Spiel in der ersten Hälfte. Obwohl wir mehr vom Spiel hatten, blieben richtige Topchancen aus. Der Gegner aus Hankensbüttel stand tief und versuchte immer so viele Leute wie möglich hinten reinzustellen. Somit ging es torlos in die Pause.

Von Anfang der zweiten Hälfte sind wir aktiver im Spiel gewesen. Die einfachen Fehler wurden eingestellt und langsam aber sicher ergaben sich Tormöglichkeiten. Uwe Kienert hatte die Chance uns in Führung zu schießen, nur der HSV Torwart hatte was dagegen. Paar Minuten später versuchte Tommy Baake sein Glück aus der Distanz, setzte aber seinen Schuss zu hoch an. Es sah aus, als ob es nur noch eine Frage der Zeit sein könnte, bis das Tor endlich fällt – und so war es auch! Nach fast einer Stunde Spielzeit tankte sich Uwe Kienert bis zur Grundlinie durch und passte mustergültig auf den freistehenden Frank Hein. Er verstolperte zwar diese Chance, bediente aber per Hackentrick den heraneilenden Lars Holste, der überlegt die Pille in die rechte Ecke schob. Endlich war der Bann gebrochen: Nur zwei Minuten später unterlief der HSV Keeper einen durch eine Windböe immer höher werdenden Ball. Sascha Münch setzte nach und drückte den Ball über die Linie. Es war letztendlich ein hartes Stück Arbeit, aber auch ein verdienter Sieg. Abermals hat sich eine lange Reise gelohnt und wir fuhren mit drei Punkten wieder nach Hause.

 

Der Kader:

 

Olbricht – Stoischek, Löhr, Busch – Ungar, Baake, Holste, Ehrlich (T. Stebner) – Knigge (Hein), Münch, Kienert (G. Köhler)

 

AH Teambild_15-16

Der Mai ist gekommen… und hat drei Punkte mitgebracht!

Etwas ungewöhnlich war die Ansetzung eines Punktspiels am 1. Mai schon. Aber die Alten Herren verzichteten vorerst auf die Feierlichkeiten und konzentrierten sich auf das Spiel gegen den Tabellenletzten aus Okertal / Didderse. Der Gegner versuchte früh etwas Druck zu machen, aber nach etwa zehn Minuten hatten wir das Spiel komplett im Griff und die verdiente Führung folgte nach einer Viertelstunde. Mathias Gerhardt wurde im Sechszehner von den Beinen geholt und den fälligen Elfmeter nutzte Tommy Baake gekonnt zur 1-0 Führung. Viele Halb-Chancen ergaben sich in der Folgezeit, aber trotz guter Möglichkeiten für Frank Hein und Mathias Gerhardt machten wir uns das Leben selber schwer und konnten keinen weiteren Treffer bis zur Pause erzielen.
Gleich zu Beginn der zweiten Hälfte setzten wir uns am gegnerischen Sechszehner fest und wurden prompt belohnt, als Uwe Kienert den Ball unhaltbar in den Winkel hämmerte. Nach dem zweiten Tor schien Okertal etwas zu resignieren und nur zwei Minuten später feuerte Tommy Baake den Ball ebenfalls in den Winkel zum 3:0. Nun ergaben sich Chancen fast im Minutentakt. Folgerichtig markierte Lars Germaschewski das 4:0 in der 60. Minute. Das Ergebnis hätte durchaus höher ausfallen können, denn einige hochprozentige Chancen blieben leider ungenutzt. Am Ende waren wir froh, mal wieder drei Punkte erzielt zu haben und konnten den 1. Mai anschließend in großer Runde auf dem Vordorfer Maifest feiern.

Die Aufstellung:

Olbricht – Istok (Ehrlich), Busch, Löhr – Ungar (Reinert), Höper – Lorek, Baake, Gerhardt – Hein (Germaschewski), Kienert

 

AH Teambild_15-16

Drei Punkte in Eischott

Die lange Reise am Sonntagsmorgen in den Nordkreis hat sich gelohnt!
Frühes Treffen war angesagt und schon wieder mussten wir einige Ausfälle kompensieren. Aber eine hervorragende Einstellung, Laufbereitschaft und Zielstrebigkeit über das ganze Spiel hat sich letztendlich ausgezahlt. Von Beginn an sind wir gut ins Spiel gekommen, kontrollierten das Mittelfeld und schoben die Pille gekonnt in unseren Reihen – allerdings ohne ganz klare Torchancen herauszuspielen. Aggressive Arbeit gegen den Ball und der unbedingte Wille schafften uns Räume und eine erste gute Chance: Sascha Münch schoss aus zwölf Metern knapp neben das Tor. Ein stabiler Abwehrriegel und Entschlossenheit im Mittelfeld zahlten sich dann endlich in der 32. Minute aus: Dennis Lorek brachte eine Freistoßflanke von rechts, die immer länger wurde. Der Eischotter Torwart verschätzte sich und kam nicht mehr an den schnell senkenden Ball. Möglicherweise war noch ein Abwehrspieler dran, aber das Netzt zappelte und wir gingen mit einer wohl verdienten Führung in die Halbzeitpause.

Gleich zur Beginn der zweiten Hälfte wurde das Spiel zunehmend ruppiger. Viele Fouls, teilweise grenzwertige, unterbrachen den Spielfluss. Wir behielten aber noch die Kontrolle und arbeiteten genauso entschlossen wie vor der Pause. Eischott war aber gefährlicher als vor der Pause und einmal musste Torsten Olbricht gut reagieren, um einen Schuss aus spitzem Winkel abzuwehren. Nach etwas mehr als eine Stunde gab’s für die Hausherren einen sehr umstrittenen Elfmeter und Kevin Piotrowski glich vom Punkt aus – 1:1 (63‘). Das Gegentor führte aber nur zu einem kurzen Aufbäumen des Gegners. Denn nur vier Minuten später hatten wir wieder die verdiente Führung. Sascha Münch ging alleine aufs Tor zu und hätte nur reinschieben müssen, ist aber ziemlich rüde von den Beinen geholt worden. Der Schiedsrichter zögerte ein wenig, aber es kam dann doch der Pfiff. Tommy Baake übernahm die Verantwortung vom Punkt und machte keinen Fehler – 2-1 (67‘).
In den folgenden Minuten ergaben sich weitere Chancen, um unsere Führung weiter auszubauen, aber weder Sascha Münch noch Michael Mertens konnten vollenden. Viel Unruhe kurz vor Schluss endete in einer Gelb-Roten Karte für Sascha Münch. Aber die Arbeit war getan und kurze Zeit später ertönte der erlösende Schlusspfiff – drei absolut verdiente Punkte und eine top Teamleistung.

Die Aufstellung:

Olbricht – Stoischek, Petri, Löhr – Ungar, Höper (Mertens) – Lorek, Holste (Istok) , Gerhardt, Baake – Münch

Bank: G. Köhler

Glücklicher Punkt

Schon wieder mussten wir einige Ausfälle kompensieren. Aber das Spiel ging für uns recht gut los und nach nur neun Minuten sind wir in Führung gegangen. Eine Ecke von Tommy Baake konnte nicht geklärt werden und Jens Fenske stand genau richtig, um aus kurzer Distanz das 1:0 zu markieren. Das Spiel wurde dann ziemlich verfahren. Die Gäste hatten eine super Möglichkeit nach einen Freistoß, aber TSV Torwart Jörg Heppner zeigte sich unglaublich reaktionsschnell, um einen Kopfball aus wenigen Meter Entfernung irgendwie abzuwehren. Auch wir hatten Chancen und hätten unsere Führung ausbauen können, aber der finale Pass hat uns leider gefehlt. Es sah aus, als ob wir unser 1:0 sicher mit in die Pause nehmen würden. Aber kurz vor der Halbzeit setzten wir uns selber durch Unklarheiten in der Abwehr unter Druck. In einem unnötigen Zweikampf schien Jens Fenske ganz klar nur den Ball gespielt zu haben, aber der Schiedsrichter war anderer Meinung und zeigte auf den Punkt. Andre Maire schoss sicher zum Ausgleich für Rothemühle.

Gleich nach Wiederanpfiff machten wir Druck und sind prompt belohnt worden, als Tommy Baake einen Freistoß an den kurzen Pfosten zirkelte, wo Jens Fenske perfekt stand, um aus kurzer Distanz unsere Führung wieder herzustellen. Aber die Führung hielt leider nur drei Minuten. Einen lang gespielten Pass aus dem Halbfeld konnten wir nicht klären und die Gäste glichen schon wieder aus. Noch ein Tor zu kassieren war schlimm genug. Aber bei einem Rettungsversuch verletzte sich unser Torwart Jörg Heppner schwer und musste ausgewechselt werden – spätere Diagnose: Wadenbeinbruch. An dieser Stelle noch einmal gute Besserung und alles Gute für Jörg! Sascha Münch musste dann die Handschuhe überziehen. Das bedeutete nicht nur, dass wir unseren Torwart verloren, sondern auch unseren einzigen noch übriggebliebenen Stürmer. Bei uns lief folglich kaum was zusammen, während Rothemühle immer mehr Druck machte und mehrere Riesenchancen vergab. Letztendlich konnten wir mit einem Punkt zufrieden sein nach einer wenig überzeugenden Leistung. Dank eines durchaus glücklichen Punktgewinns sind wir wieder auf den dritten Platz vorgerückt.

Die Aufstellung:

Heppner (Höper) – Fenske, Istok, Löhr – Gerhardt, Baake, Petri, Ungar – Knigge, Münch, Ehrlich
Bank: Stoischek, Holste

Frustrierende Niederlage in Leiferde

An einem schönen sonnigen Sonntagmorgen sind wir nach Leiferde gefahren, um dem Tabellenzweiten die Stirn zu bieten und noch einmal unser Können unter Beweis zu stellen. Uns war schon klar, dass es ein sehr schwieriges Spiel wird. Aber leider ist die Aufgabe noch deutlich schwieriger geworden, da uns der Schiedsrichter von Beginn an nicht wohlgesonnnen war.
Von Anfang an versuchten wir Druck zu machen. Wir hatten viel Ballbesitz, allerdings ohne richtige Torchancen herauszuspielen. Der Gegner ist extrem aggressiv und teilweise mit übertriebener Härte in die Zweikämpfe gegangen. Nach etwa 25 Minuten spitzte sich die Lage zu, als nach einer Ecke Dennis Busch einen Ellenbogen ins Gesicht gerammt bekam und blutend zu Boden ging. Dies geschah direkt vor dem Unparteiischen. Aber statt einen glasklaren Elfmeter zu geben, ließ der Schiedsrichter das Spiel weiterlaufen. Ungläubige Blicke, vehementer Protest und Rudelbildung halfen nichts. Weitere Chancen gab es vor der Halbzeit nicht und das Spiel ging torlos in die Pause.

Als Folge des Ellenbogenchecks konnte unser Kapitän nicht weitermachen und wurde durch Jens Fenske ersetzt. Das Spiel ging weiter, aber richtige Chancen konnten nicht herausgespielt werden. Bei einigen Kontern fehlte leider der finale Pass. Bitter wurde es dann nach einer Stunde Spielzeit, als ein abgefälschter Schuss von Carsten Tusche zur Bogenlampe wird und unter die Latte fiel. In der Folge warfen wir alles nach vorne und hatten die Möglichkeit zum Ausgleich durch Sascha Münch. Der Leiferder Torwart rettete jedoch in letzter Sekunde. Letzten Endes war nichts mehr für uns drin und wir mussten ohne Belohnung für unsere Bemühungen frustriert nach Hause fahren.

Die Aufstellung:

Olbricht – Löhr, Busch (Fenske), Ehrlick – Petri, Baake, Germaschewski, Gerhardt – Knigge, Hein (Ungar), Münch
Bank: Istok

Verdienter Punkt in Isenbüttel

Nach wieder drei Wochen Pause und unserem knappen Pokalausscheiden in Isenbüttel mussten wir abermals zum Tabellenführer, wo es um Punkte im Meisterschaftsrennen ging. In den letzten Jahren war nichts zu holen gegen den Klassen Primus – das war aber an diesem Sonntag ganz anders. Gleich von Anfang an sind wir aggressiv in die Zweikämpfe gegangen und zeigten, dass wir durchaus in der Lage sind mit dem MTV mitzuhalten. In einer sehr temporeichen und engagierten ersten Halbzeit sind klare Torchancen Mangelware gewesen. Einmal musste TSV Torwart Torsten Olbricht eingreifen, um einen Kopfballversuch nach einer Ecke zu entschärfen. Wir hatten unsere beste Chance in der ersten Halbzeit durch einen Distanzschuss von Nils Knigge, der knapp über die Latte ging. Nach 35 intensiven Minuten sind wir torlos in die Pause gegangen.

Nach der Pause bot sich ein ähnliches Bild wie in der ersten Hälfte. Wir hielten stark dagegen und suchten immer wieder den Weg nach vorne. Immer wieder bereiteten wir dem Gegner Probleme mit schnellen Vorstößen, während wir selbst dank einer hervorragenden Einstellung von jedem einzelnen Mitspieler sehr wenig zuließen. In den letzten 20 Minuten konnte Isenbüttel mehr Druck aufbauen. Aber wir bewiesen immer wieder unglaubliche Moral und Bereitschaft die Wege zu machen. Mitten in der Isenbüttler Drangphase ergab sich dann sogar noch die Möglichkeit für uns in Führung zu gehen, als ein schlecht gespielter Rückpass quer vor dem gegnerische Tor beinahe Sascha Münch erreichte. Aber der TSV Stürmer kam leider nicht mehr an die Pille und unsere größte Chance war weg! In den letzten Minuten versuchte der Tabellenführer alles in der Vorwärtsbewegung, unsere Abwehr hielt aber dagegen und wendete alles was in unsere Richtung kam ab.
Am Ende war es ein wohlverdienter Punkt und ein Beweis dafür, dass wir uns immer weiterentwickeln. Nächste Woche wird uns wieder alles abverlangt gegen den Tabellenzweiten aus Leiferde/Hillerse. Aber mit so viel Mut und Engagement wie heute haben wir auch da mit Sicherheit nichts zu befürchten.

Die Aufstellung:

Olbricht – Löhr, Busch, Ehrlich – Gerhardt, Höper, Baake, Petri, Holste (Germaschewki) – Knigge, Kienert (Münch)
Bank: Ungar, G. Köhler

Alte Herren unterliegen im Pokalhalbfinale beim MTV Isenbüttel mit 1:2

13.03.2016

Nach der deutlichen Hinspielniederlage gegen den Klassenprimus Isenbüttel stellte Coach John Muldoon die Mannschaft um und agierte mit einer Dreierkette vor der Abwehr. Das Konzept ging gut auf. Die Gastgeber fanden selten die Räume um unsere Defensive auszuspielen. Die anfangs langen Bälle der Isenbüttler auf Dennis Stöbermann brachten keinen Erfolg, weil dieser beim starken Jens Fenske abgemeldet war. In der 19. Minute fanden die Isenbüttler einmal den Weg hinter unsere Viererkette und Lars Ihnen bestrafte das sofort mit dem Führungstreffer. Wer allerdings vermutete, das auf unserer Seite der Einbruch erfolgt, sah sich getäuscht. Konsequent setzte unser Team weiter auf einen stabilen Defensivverbund und schnelle Konter über Uwe Kienert und Frank Hein, der die Bälle gut festmachte. Nach dem Wechsel das gleiche Bild. Die Isenbüttler waren zwar feldüberlegen, aber wir wurden mutiger und schoben das Spiel ins Mittelfeld. In der 55. Minute wurde Uwe Kienert nach schönem Konter freigespielt und konnte nur noch durch ein Foulspiel gestoppt werden. Thomas Baake verwandelte den Strafstoß sicher zum umjubelten Ausgleich. Leider hielt dieser nur 4 Minuten. Der MTV bekam einen fragwürdigen Freistoß zugesprochen und nutzte die Möglichkeit zur erneuten Führung. Sven Meinecke traf zum Sieg für die Gastgeber. Fazit: Ein starkes Spiel unserer Mannschaft, das zeigt, dass man auch mit dem MTV mithalten kann.

Aufstellung: Olbrich – Busch, Fenske, Löhr – Holste, Lorek, Baake, Ungar, Höper, Hein (55. Germaschewski) – Kienert

Tore: 1:0 Ihnen (19.), 1:1 Baake (55. Foulelfmeter), 2:1 Meinecke (59.)

Sieg zum Jahresauftakt

Endlich war es wieder soweit: Trotz nasskaltem Wetter und widrigen Platzbedingungen konnten wir unser erstes Spiel des Jahres austragen. Der Gegner beim Testspiel war der 1. Kreisklassen viertplatzierte VFR Wilsche-Neubokel. Früh im Spiel übernahmen wir die Kontrolle und ließen den Ball gekonnt in unseren Reihen zirkulieren. Wir hatten auch unsere ersten Torchancen durch Uwe Kienert. Aber der gegnerische Torwart konnte parieren. Nach etwa einer Viertelstunde erlebten wir dann eine Schrecksekunde als Mathias Gerhardt ohne Fremdeinwirkung zu Boden ging und nicht mehr weitermachen konnte. Die kurze Pause schien uns gut zu tun, denn nur kurz danach drang Jens Fenske in den gegnerischen Strafraum ein, spielte den Ball von der Grundlinie zurück zu Fränki Hein. Dieser ließ zwei Abwehrspieler ins Leere laufen und schoss zum 1-0 ins lange Ecke ein (23.). Wir kontrollierten weiterhin das Geschehen und bauten unsere Führung nur fünf Minuten später weiter aus, als Sascha Münch an seinem Gegenspieler vorbeizog und für Uwe Kienert querlegte, der aus kurzer Distanz einschob. Wir gingen mit einer nicht unverdienten 2:0 Führung in die Pause.

 

Zur zweiten Halbzeit machte der Coach einige Wechsel, die erstmal wenig am Spielgeschehen änderten. Es gab mehrere Halbchancen, die wir nicht verwerten konnten, um das Ergebnis noch weiter zu verschönern. Doch Mitte der zweiten Hälfte waren die Mannschaftsumstellungen und auch die lange Spielpause zu erkennen und es lief immer weniger zusammen. In der Schlussphase sind wir dann einmal unaufmerksam gewesen: Mit einem einzigen gefährlichen Schuss auf unser Tor verkürzte Wilsche auf 2-1 (63‘). Weitere Möglichkeiten ergaben sich nicht mehr und wir retteten der Sieg über die Zeit. Es war natürlich schön, wieder auf dem Platz Fußball spielen zu dürfen. Aber nächste Woche geht’s um viel mehr im Pokal-Halbfinale gegen Top-Favorit MTV Isenbüttel.

 

Die Aufstellung:

 

Heppner – Busch, Lorek, Fenske – Gerhardt (Ungar), Baake – Höper (Rakow), Hein, Holste (Istok) – Kienert, Münch

 

TSV2 Wilsche 1

Die B-Platz-Sanierung geht weiter; Fußballer rückten mit schwerem Gerät der Dornenhecke zu Leibe

27.02.2016

Wieder einmal fand sich ein großer Kreis arbeitsbereiter Fußballer zusammen um die Sanierung unseres B-Platzes voranzutreiben. Diesmal ging es der Dornenhecke rechts neben dem Platz zu Leibe. Mit drei Motorsägen und einem Buschhacker wurde das Unternehmen gestartet.  Leider muckte aber der geliehene Buschhacker erheblich und erschwerte die Arbeit zunehmend. Schließlich wurden die Häckselarbeiten eingestellt, denn im Gegensatz zum Namen des Verleihers handelte es sich bei dem Gerät wahrhaftig nicht um einen Neubau. Zum Mittag waren die Ausholzungsarbeiten durch und die Männer stärkten sich mit Brötchen, Kaffee und Kaltgetränken. An dieser Stelle ein großer Dank an Nasti, Kyra und Frank Hein für die tolle Organisation. Allerdings waren wir nicht so zufrieden, weil wir die Arbeiten nicht zum Abschluß bringen konnten. Dann waren da aber noch unsere Fachkräfte Dennis Rinkel und André Heine. Diese besorgten am Nachmittag aus Gifhorn einen Buschhacker, der seinem Namen mehr als gerecht wurde. An dieser Stelle ein herzlicher Dank an die Firma Jesse und Wrann in Gifhorn. So fand sich am Nachmittag nochmal eine Gruppe zusammen und brachte die ganze Sache zu einem gewünschten Abschluß. Vielen Dank an alle Beteiligten für ihren tollen Einsatz!!! 2016 fängt so an, wie 2015 aufgehört hat.

Daumen hoch!!!!!

IMG-20160227-WA0020IMG-20160227-WA0023

IMG-20160227-WA0019 IMG-20160227-WA0020 IMG-20160227-WA0021 IMG-20160227-WA0022

Beeindruckender Jahresabschluss

Das Wetter am Sonntagmorgen war alles andere als angenehm als wir uns auf dem B-Platz versucht haben, warm zu laufen und uns auf das letzte Spiel dieses Jahres vorzubereiten. Gleich von Anfang an haben wir das Zepter in die Hand genommen und drückten auf‘s gegnerischer Tor. Nach nur sechs Minuten konnte der Hankensbüttler Torwart einen Freistoß von Thomas Baake nicht festhalten und Jens Fenske stand perfekt, um aus kurzer Distanz einzunetzen – sein erstes Tor für die Alte Herren! Die Gäste versuchten hin und wieder mal was noch vorne zu bewegen, aber außer ein paar Versuchen aus der Distanz kam wenig dabei heraus. Auch wir hatten Probleme, klare Chancen zu erarbeiten. Und eine der wenigen Möglichkeiten konnten wir nicht nutzen, als der Gästekeeper einen Ball vom Geburtstagskind Thomas Baake hervorragend parierte. Gleich mit dem Halbzeit- Pfiff ist uns dann doch ein zweites Tor gelungen, als Lars Germaschewski seinen Gegenspieler unter Druck setzte, die Pille eroberte und quer vor das Tor spielte, wo Sascha Münch die Einladung dankend zur 2-0 Halbzeit Führung annahm.

 

Auch in der zweiten Hälfte sind wir klar überlegen gewesen, obwohl es etwas dauerte, bis wir wieder richtige Offensivzeichen setzen konnten. Im Laufe der zweiten 35 Minuten ist das Spiel zunehmend ruppig geworden und viele Fouls taten dem Spielfluss nicht gut. Immer wieder liefen wir auf’s gegenerische Tor. Aber erst nach etwas über eine Stunde konnten wir endlich den dritten Treffer landen: Ein schönes Kopfballtor von Sascha Münch. Nur zwei Minuten später schnürte Jens Fenske seinen Doppelpack zum letztendlich sehr verdienten 4-0 Endergebnis.

 

Während der Hinrunde mussten wir viele Verletzungsprobleme und Ausfälle kompensieren. Trotz aller Schwierigkeiten haben wir aus neun Spielen sehr respektable 15 Punkte geholt und überwintern auf dem dritten Platz; als eine von nur drei Mannschaften in der Liga mit einem positiven Torverhältnis. So kann’s weitergehen!!

 

Der Kader:

 

Heppner – Busch, Lorek, Lohr – Petri (Istok), Fenske – Gerhardt, Baake, Holste (Ehrlich) – Germaschewski, Münch

Bank: Stebner, M.

Souveräne zweite Halbzeit

Schon beim Treffen am Sonntagmorgen war die große Frage, ob das Spiel überhaupt stattfinden würde, nachdem es seit dem Vortag nicht mehr aufgehört hatte zu regnen. Der vorgesehene Spielort an der Schule in Groß Schwülper ist bekanntlich sehr anfällig bei Regen. Aber zum Glück konnte auf den alten Sportplatz im Dorf ausgewichen werden und das Spiel somit stattfinden.

 

In strömendem Regen ging das Spiel mehr oder weniger nur in eine Richtung. Aber trotz einiger guter Spielzüge ist es uns nicht gelungen, ein frühes Tor zu erzielen. Immer wieder setzten wir Nadelstiche in der Vorwärtsbewegung. Endlich wurden wir in der 22. Minute für unsere Bemühungen belohnt: Ein leicht abgefälschter Schuss von Tommy Baake fand den Weg ins Netz. Die Möglichkeiten waren da, das Spiel recht schnell zu entscheiden. Aber vergebene Chancen sind entsprechend bestraft worden. Statt weiter Druck aufzubauen, sind wir zunehmend passiver geworden und luden den Gegner mit Unachtsamkeit in der Abwehr zu Chancen ein. Okertal ist dann der Ausgleich gelungen, nachdem eine nicht entscheidend geklärte Ecke bei Frank Verwiebe landete. Der SG Zehner schoss die Pille unhaltbar in den Winkel zum 1-1 Halbzeitstand.

 

In der Pause haben wir die Probleme schnell analysiert und sind voller Tatendrang aus der Kabine gekommen. Sofort setzten wir unsere Vorhaben um und sind folgerichtig nach nur fünf Minuten in Führung gegangen: Tommy Baake netzte cool aus der Drehung ein. Weitere fünf Minuten später wurde Sascha Münch im Sechszehner von den Beinen geholt. Tommy Baake erhöhte per Strafstoß auf 3-1. Als Sascha Münch dann in der 53. Minute das 4-1 markierte, hatte die SG nichts mehr entgegenzusetzen. Wir erhöhten den Druck nochmals, gingen früh drauf und verursachten somit Fehler in der gegnerischen Abwehr. Dies führte schließlich zu drei weiteren TSV- Treffern: Sascha Löhr sowie zwei Eigentore bescherten uns den 7-1 Auswärtssieg.

 

Jetzt gilt es, die Kräfte für das letzte Spiel in diesem Jahr zu sammeln. Nächsten Sonntag erwarten wir die SG Hankensbüttel.

 

Der Kader:

 

Heppner – Busch, Lorek, Löhr – Gerhardt (Holste), Petri, Ungar (Fenske), Ehrlich (Istok) – Baake, Germaschewski, Münch

Punktgewinn in Unterzahl

Wie immer mussten wir am Sonntag einige Ausfälle kompensieren. Von Anfang an war klar, dass wir mit der Anzahl an Umstellungen nicht ganz zurechtkommen. Stellungsfehler, Unordnung und Passungenauigkeiten begleiteten uns während der ersten Halbzeit und wir hatten entsprechend wenig Zugriff auf das Spiel. Die Gäste aus Eischott machten Druck und sind folgerichtig nach zwanzig Minuten in Führung gegangen. Einen Freistoß aus 20 Meter zirkelte Jens Beyer über die Mauer ins Tor zum 1-0 für die SV. Zum Ende der ersten Hälfte konnten wir den Ball besser in unseren Reihen halten. Aber viel mehr als ein Weitschuss von Andi Petri sprang nicht dabei heraus. Somit gingen wir mit dem Rückstand in die Pause.

 

Wir sammelten uns in der Halbzeit und sind deutlich entschlossener in die zweite Hälfte gegangen. Nach wie vor hatten wir Probleme, richtige Chancen herauszuspielen. Bis zur 47. Minute: Sascha Münch nahm einen langen Pass an und stürmte in den gegnerischen Sechszehner, wo er zu Fall gebracht wurde. Der Schiedsrichter pfiff sofort Elfmeter. Thommy Baake übernahm die Verantwortung und netzte gekonnt zum 1-1 ein. Das Spiel wirkte in der Folgezeit sehr zerfahren und wurde immer wieder durch Fouls unterbrochen. Die Schwierigkeiten, die wir ohnehin schon hatten, spitzten sich zu, als unser Kapitän Dennis Busch eine gelb rote Karte sah. Nun mussten wir die letzten dreizehn Minuten mit zehn Mann überstehen. Die Eischotter machten richtig Druck und kamen zu mehreren klaren Chancen. Aber egal wie oft die Gäste schossen, es gab keinen Weg am ‚Mann des Spiels‘ Jörg Heppner vorbei. Der TSV Keeper zeichnete sich mit einigen fantastischen Paraden aus, die uns letztendlich einen Punkt retteten.

 

Den Kader:

Heppner – Busch, Stebner (Stoischek), Löhr – Petri, Höper – Holste (Istok), Baake, Ehrlich – Hein (Mertens), Münch

Sieg für die Seele

Wenn der letzte Donnerstag ein Tiefpunkt war, wurde vieles am Sonntag gleich wieder zu Recht gerückt. Nicht unbeeindruckt von einem Horrorspiel in der Woche haben wir die Reise nach Wahrenholz angetreten, mit dem Ziel schnell wieder in die Erfolgsspur zu kommen.

Wieder einmal gingen wir mit mehreren Umstellungen ins Spiel und mussten sehr früh einen Rückschlag hinnehmen. Eine unnötige Ecke führte zum 1-0 für die Gastgeber. Lange versuchten wir mit einem tiefen Boden und sehr robusten Gegner klarzukommen. Aber Chancen waren Mangelware und wir lagen zur Halbzeit entsprechend zurück.

Nach der Pause sind wir viel entschlossener aus der Kabine gekommen. Jedoch mussten wir uns gedulden bis unsere Chancen kamen. Lars Germaschewski hämmerte einen Freistoß Richtung Tor, scheiterte aber am Wahrenholzer Torwart. Unsere Bemühungen wurden endlich in der 45. Minute belohnt, als Joker Raik „Icke“ Ehrlich mit seinem ersten Ballkontakt nach seiner Einwechselung einnetzte. Sechs Minuten später sind wir dann sogar durch „Germa“ mit einem platzierten Schuss aus der Drehung in Führung gegangen. Der Gastgeber machte Druck und drang auf den Ausgleich. Aber unsere Abwehr ließ nichts anbrennen. In der 70. Minute setzte Sascha Münch nach einem Einwurf in der eigenen Hälfte zum Sprint an, ließ seinem Gegenspieler und anschließend dem gegnerischen Torwart keine Chance und netzte trocken zum 3-1 ein. Nach sieben Minuten Nachspielzeit war die Arbeit getan und wir konnten uns über das Weiterkommen im Pokal und die perfekte Reaktion auf das Punktspiel letzten Donnerstag freuen.

 

Kader:

Heppner – Busch, Lorek, Löhr – Ungar (Istok), Höper – Gerhardt, Hein, Holste (Ehrlich) – Germaschewski, Münch

Bank: Stebner

Bittere Lehrstunde unter Flutlicht

Ein Spiel mitten in der Woche ist oft sehr undankbar, besonders wenn Verletzungen und Abwesenheiten den Kader ohnehin schon schwächen. Nichtsdestotrotz konnten wir wieder einen 15er Kader aufbieten. Aber schon beim Warmmachen musste unser Torhüter verletzungsbedingt passen.

Trotz aller Personalprobleme erwischten wir einen Blitzstart und sind in der ersten Minute mit 1-0 in Führung gegangen. Tommy Baake zirkelte einen Freistoß unhaltbar in den Winkel. Leider hat sich unsere Führung nicht lange gehalten und die Isenbütteler zeigten wieder mal ihr Können. Wir sind nur hinterher gelaufen und lagen schon zur Halbzeit mit 1-5 zurück.

Die zweite Hälfte wurde sogar noch schlimmer und wir mussten weitere sechs Tore schlucken, bevor endlich der Schlusspfiff an einem bitteren und lehrreichen Abend ertönte. Eine 1-11 Niederlage kommt nicht häufig vor. Aber wir müssen unsere berühmte Vordorfer Alte Herren Moral zeigen, um uns wieder aufzurappeln und auf das Pokalspiel am kommenden Sonntag vorzubereiten.

 

Der Kader:

Köhler – Ungar, Istok (Stebner), Löhr – Gerhardt, Baake (Behrends), Lorek, Ehrlich, Hein (Holste) – Münch, Germaschewski

Bank: Heppner

Torlos unter Flutlicht in Rothemühle

Für das Auswärtsspiel an einem nasskalten Mittwochabend war es wieder nötig, die ganze Tiefe des Kaders auszuschöpfen, um eine Mannschaft zusammen zu bekommen. Zum jetzt schon geschrumpften Kader kamen im Laufe des Tages weitere Ausfälle hinzu. Aber wie so oft: Die Jungs waren nach dem Anruf da und wir konnten einen 15er Kader zusammenstellen – inklusive unserer Altherren Debütanten Torben Stebner und Basti Höper.

Die neu zusammengewürfelte Truppe brauchte Zeit, um sich zu finden und der Gegner machte von Beginn an entsprechend Druck. Immer wieder mussten unsere Mittelfeldspieler weite Wege nach hinten gehen, um die Jungs in der Abwehr zu unterstützen. Die erste Hälfe war letztendlich relativ chancenarm. Alles was auf unser Tor kam, wurde souverän vom sehr gut aufgelegten Keeper Glenn Köhler gemeistert. Kurz vor der Halbzeit hatten wir die Möglichkeit gehabt, in Führung zu gehen. Sascha Münch legte zurück auf Sascha Löhr, aber der aufgerückte Verteidiger schoss den Ball aus der Drehung über die Latte. Somit gingen die Mannschaften torlos in die Pause.

Für die zweite Hälfe hatten wir vor, mehr nach vorne zu machen. Der Gastgeber hat uns aber das Leben schwer gemacht und nutzte die komplette Breite des Feldes, um selber Chancen zu erarbeiten. Unsere Abwehr stellte sich hervorragend auf den Gegner ein, konnte aber nicht alles verhindern. Zwei oder dreimal ist Rothemühle durchgekommen. Aber am formstarken Torwart Glenn Köhler kam an diesem Abend keiner vorbei. Durch hervorragende Reflexe bewahrte er unser Team vor einer Niederlage. Möglichkeiten unserseits waren leider Fehlanzeige. Und so gesehen konnten wir uns mit einem hart umkämpften aber auch verdienten Punkt zufrieden geben.

 

Die Aufstellung:

 

Köhler – Busch, Istok, Löhr – Ungar, Baake – Gerhardt, Stebner, Hein (Höper) – Ehrlich (Mertens), Münch

Bank: Holste, Heppner

0-3 Niederlage gegen den Tabellenführer

Momentan haben wir mit Verletzungspech und sonstigen Ausfällen sehr zu kämpfen, was am Sonntag gegen den Tabellenführer aus Leiferde relativ früh deutlich wurde. Um die personellen Probleme noch zu verschärfen, musste Uwe Kienert nach nur 14 Minuten raus – und schon wieder sind wir ein Mann weniger für die Hinrunde! Von Anfang an machten die Gäste Druck und wir haben nie die Bindung zum Spiel gefunden. Bis zur 22. Minute konnten wir irgendwie hinten dicht halten, aber ein Schuss aus der zweiten Reihe von Viktor Schimpf erwischte unseren zweiten Ersatztorwart Sascha Münch kalt. Bis zur Halbzeit musste unseren Keeper noch zweimal hinter sich greifen. Nach Toren von Thomas Templin (29‘) und Rainer Bartels (34‘) gingen wir mit einem deutlichen 0:3 in die Pause.

 

Für die zweite Hälfte haben wir dann umgestellt, um das Leben für die Gäste etwas schwerer zu machen – was in der Tat aufging. Wir konnten nun viel öfter den Ball behaupten und versuchten, einige Konter einzuleiten. Aber fehlende Präzision und die ein oder andere Abseitsentscheidung führte zu wenig Torgefahr unsererseits. Letzen Endes waren wir nicht in der Lage die vielen Ausfälle komplett zu kompensieren und sind aufgrund der ersten Halbzeit nicht unverdient mit leeren Händen vom Platz gegangen. Am Mittwoch, 14.10. (19 Uhr) haben wir gegen Rothemühle die Chance, vieles besser zu machen.

 

Die Aufstellung:

 

Münch – Busch, Istok (Buchwald), Löhr – Ungar, Baake – Lorek, Hein, Holste (Stoischek) – Kienert (Ehrlich), Germaschweski

Bank: Köhler

Punkteteilung in Hankensbüttel

Wieder mussten wir durch Verletzungen und Abwesenheiten ein wenig umstellen. Dennoch sind wir recht gut ins Spiel gekommen – klare Chancen kamen jedoch weniger zustande. Früh im Spiel kam etwas Unruhe auf und es ist mehrmals wegen strittiger Szenen etwas lauter geworden. Aber die Mannschaften selber waren in der Lage, das Spiel im Griff zu halten. Die beste Möglichkeit der ersten Hälfte ergab sich durch eine schöne Kombination in den gegnerischen Strafraum. Nils Knigge suchte sich die rechte Ecke aus, sein platzierter Schuss wurde jedoch sehr gut pariert. Kurz vor der Halbzeit hatte die SV ihre beste Möglichkeit. Jörg Heppner war jedoch zur Stelle und hielt einen Kopfball nach einem Eckstoß. Die Mannschaften gingen mit 0:0 in die Kabinen.

Nach der Pause erwischte der TSV den besseren Start und ging folgerichtig in Führung. Thommy Baake brachte eine Freistoßflanke von links Richtung Elfmeterpunkt, wo Uwe Kienert hochstieg und zum 1:0 für Vordorf einköpfte. Das Spiel war auf tiefem Boden sehr intensiv, teilweise auch recht aggressiv. Hinten sahen wir meist recht sicher aus, aber ein einziger Abwehrfehler in der 48. Minute führte zum Ausgleich durch Dennis Szillat. Viele Chancen sind nicht mehr zu Stande gekommen und das Spiel ist letztendlich mit einem gerechten Remis zu Ende gegangen. Nach drei Spieltagen ist der TSV Vordorf mit sieben Punkten noch Tabellenerster.

Die Aufstellung: Heppner – Busch, Voß, Buchwald (Istok), Gerhardt – Baake, Lorek, Hein, Knigge – Münch (Germaschewski), Kienert

Bank: Holste, Köhler

Punkte bleiben in Vordorf!

Am zweiten Spieltag hatten wir es wieder mit einem Aufsteiger zu tun und schon wieder erwartete uns ein schwieriges Spiel. Die Aufgabe wurde auch noch erheblich schwerer gemacht durch Verletzungen und Abwesenheiten, die dazu führten, dass wir auch auf Spieler zurückgreifen mussten, die schon seit Längerem nicht mehr aktiv gewesen sind – dafür noch ein riesen Dank und ganz viel Lob für die Bereitschaft und die gezeigten Leistungen!

An einem fast unangenehm warmen und drückenden Sonntagmorgen sind wir gut ins Spiel gekommen und setzten nach nur sechs Minuten ein erstes Zeichen. Ein perfekt gesetzter Konter über links nutzte der aufgerückte Nils Knigge, um uns in Führung zu schießen. Nur wenige Minuten später musste Uwe Kienert den Platz verlassen. Aber Ersatz-Stürmer Ingo Behrends war sofort im Spiel und bewies, wie wichtig unsere Kaderbreite gerade ist. Torsten Olbrich im TSV Tor musste sich beweisen und machte das sehr beeindruckend mit einer starken Fußabwehr. In der 26. Minute konnten wir wieder einen schnellen Konter ausnutzen. Mathias Gerhardt zog nach innen und schoss zum unhaltbaren 2-0 Halbzeit Stand ein.

In der zweiten Halbzeit kamen wir schwer ins Spiel. Der Gast fand mehr Platz, aber die erste Möglichkeit nach Wiederanpfiff hätte zum dritten Vordorfer Tor führen können. Leider vergab Ingo Behrends aus kurzer Distanz nach guter Einzelleistung. Trotz Druck von Okertal sah es in der TSV Abwehr recht sicher aus, bis eine sehr fragwürdige Elfmeter Entscheidung das Spielgeschehen ein wenig änderte. Christian Richert netzte vom Punkt ein zum 2-1 (50‘). Wieder waren unsere Jungs gefragt und wieder zeigten wir, was wir können. Nachdem Tommy Baake einen Freistoß an die Querlatte setzte, musste der Okertaler Keeper sein ganzes Können aufbieten, um einen Volleyschuss von Lars Germaschewski um den Pfosten zu lenken.

Am Ende war es ein verdienter Arbeitssieg und wir können uns über weitere drei Punkte sehr freuen. Nächsten Sonntag geht’s nach Hankensbüttel auf der Suche nach dem nächsten Dreier!

Aufstellung: Olbrich – Busch, Istok, Lorek – Knigge, Baake – Holste (Voß), Hein, Gerhardt – Germaschewski, Kienert (Behrends)(Mertens)
Bank: Köhler, G.

4:0 Sieg zum Saisonauftakt

Schon seit Wochen haben wir uns auf das erste Punktspiel gefreut. Und nach dem enttäuschend knappen Niedersachsen-Pokal Aus war Wiedergutmachung angesagt – und so ist es auch gekommen.

Nach 10-minütigem Abtasten an einem sehr unangenehmen Herbstmorgen haben wir das Zepter in die Hand genommen und immer mehr Druck ausgeübt. Ein Pass nach vorne aus dem Mittelfeld fand Uwe Kienert, der nach innen zog und seinen Schuss mit links unhaltbar am Eischotter Torwart vorbei platzierte – 1-0 (12.). Der Gastgeber versuchte schnell eine Antwort zu finden, aber abgesehen von ein paar Versuchen aus der zweiten Reihe war nichts drin gegen eine gut organisierte TSV Abwehr. Immer wieder waren lange Bälle von hinten ein Riesenproblem für die SV Verteidigung. Nach einem Pfostenkracher von Uwe Kienert ist der Stürmer ein paar Minuten später im Sechszehner ziemlich rüde von den Beinen geholt worden. Die Verantwortung vom Punkt übernahm Thommy Baake und netzte gekonnt zum 2-0 ein. Mit der verdienten Führung für den TSV ging‘s in die Halbzeitpause.
Gleich nach dem Wiederanpfiff wurde es brenzlig vor dem Vordorfer Tor, aber mit vereinten Kräften konnte die Pille zur Ecke geklärt werden. Torwart Torsten Olbrich pflückte den Standard herunter und warf den Ball in den Lauf von Sascha Löhr. Dieser eilte nach vorne, riss eine Riesenlücke in die SV Abwehr und spielte dann clever ab. Ein perfekt gesetzter Konter wurde schließlich von Kienert vollendet und statt 1-2 stand es auf einmal 3-0 für den TSV. Immer wieder gab es Super Kontermöglichkeiten für den TSV, die leider ungenutzt blieben – mit Chancen für Kienert, Germaschewski und Münch. Diese hätten noch zu einer deutlich höheren Führung vollendet werden können. Letztendlich war es wieder ein Strafstoß der zum 4-0 Endergebnis führte. Diesmal wurde Thommy Baake selbst klar im Sechszehner zu Fall gebracht. Der Gefoulte trat an und verwandelte sicher.
Am Ende war der Sieg auch in der Höhe absolut verdient. Eine Super Mannschaftsleistung – mit besonders starken Leistungen von Sascha Löhr und Mathias Gerhardt – hat das Pokalspiel vergessen gemacht und uns einen sehr positiven Start ins Punktspielgeschehen beschert.

Aufstellung: Olbrich – Busch, Voß (Istok), Löhr – Ungar, Baake – Gerhardt (Holste), Lorek, Knigge – Kienert (Münch), Germaschewski
Bank: G. Köhler

Danke

Wie immer ist im Vorfeld unglaublich viel Organisatorisches zu erledigen und alle Sparten des TSV Vordorf waren gefragt.  Aber als am Samstag, 20.06. unsere kleine G-Jugend ein ganz tolles Turnier mit zehn teilnehmenden Mannschaften startete, ging eine Sportwoche voller wunderschöner Ereignisse und ganz viel Spaß los. Am nächsten Tag waren dann alle drei Herrenmannschaften im Einsatz – und auch nicht ohne Erfolg. Angefangen mit den Alten Herren, die schließlich den zweiten Platz in der Kreisliga sicherten, über die II. Herren und dann die I. Herren, die ihre Punktspielsaison auf den vierten Platz beendete – die Sportwoche nahm endgültig Fahrt auf.

 

Die komplette Woche war prall gefüllt mit Jugendspielen und -turniere – ein ganz besonderen Dank dafür an alle Jugendtrainer und Jugendleiter Rüdiger Sendel, die wahnsinnig viel Zeit und Engagement investierten, um alle Jugendmannschaften perfekt zu betreuen und auch einige unvergessliche Momente uns zu bescheren.

Am Donnerstag, 25.06. waren dann die Sportfreunde Braunschweig wieder bei den Alten Herren zu Gast für ein Freundschaftsspiel, das von Bundesligaschiedsrichter Florian Meyer geleitet wurde. Auch hier kamen die vielen Zuschauer und Gäste auf ihren Kosten und genossen ein schönes Spiel bei fantastischem Wetter, welches uns fast die komplette Woche begleitet hat.

 

Aber an Highlights hatte die Sportwoche 2015 noch viel mehr zu bieten:

Ein Tross von Fans machte sich am Samstag, 27.06. auf dem Weg nach Vorhop, um die 1. Herren beim Pokalendspiel zu unterstützen. Obwohl die Jungs den Pokal nicht mit nachhause nehmen konnten, standen die Fans immer hinter der Mannschaft und feierten die Jungs bis spät in die Nacht.

 

Aber damit nicht genug – der abschließende Sonntag hatte es auch in sich. Nach einem gut besuchten und super organisierten Bürgerfrühstück stand noch ein weiteres Highlight auf dem Programm. Mehrere hundert Zuschauer nahmen ihre Plätze ein, um das Alte Herren Endspiel im Heinrich Westedt Pokal zwischen TSV Vordorf und MTV Isenbüttel zu genießen. Leider hat es für unsere Jungs zum Sieg nicht gereicht. Aber danach wurde gemeinsam gefeiert und eine hervorragende Sportwoche ging erfolgreich zu Ende nach eine beeindruckenden Auftritt von TSVs Zumba Sparte.

 

An dieser Stelle möchten wir uns bei Bernd Liebich und seiner Service-Mannschaft sowie Heinz-Werner Kiesel und seinem Grill-Team für die durchgehend fantastische Bewirtung während der ganzen Woche bedanken. Ein besonderer Dank an alle, die unseren Fußballförderkreis beim Torwand schießen und Super-Schuss Wettbewerb unterstützt und mitgeholfen haben – ihr seid einfach großartig!

Klicken Sie durch unsere Bildergalerie und genießen Sie nur einen kleinen Überblick, was so alles in der Woche passiert ist.

 

Der Vorstand des Fußballförderkreises, Sportwoche 2015

 

Kein Pokal, aber ganz viel Stolz!

Es hätte so schön sein können! Bei herrlichem Wetter und vor einer fantastischen Kulisse kam es zum Endspiel im Heinrich Westedt Pokal zwischen Gastgeber TSV Vordorf und dem Alten Herren Primus MTV Isenbüttel. Das Spiel ging munter los und, wie erwartet: Die Gäste hatten deutlich mehr Ballbesitz. Unsere Jungs hielten aber sehr tapfer dagegen und reduzierten die klaren Chancen für Isenbüttel auf das absolute Minimum. Der MTV ist hin und wieder doch mal durchgekommen, aber bei Torwart Torsten Olbrich war Schluss! Dann in der 33. Minute: Eine Vordorfer Ecke konnte nur im hohen Bogen geklärt werden, Sascha Münch ging volles Risiko und hämmerte per Volleyschuss unhaltbar am Isenbüttler Keeper vorbei ins Netz. Ein tolles Tor und großer Jubel auf und um den Vordorfer Sportplatz herum. Leider hielt unsere Führung nur ein paar Minuten. Unmittelbar vor der Halbzeit glich Meinecke für den MTV aus.

 

Ein wenig enttäuscht, die Führung nicht in die Halbzeitpause retten zu können, aber trotzdem hoch motiviert, ging es in die zweiten 35 Minuten. Die Gäste nahmen wieder sofort das Heft in die Hand und gingen nach nur vier Minuten in der 2. Hälfte in Führung. Davon mussten wir uns erst mal erholen, sortierten uns neu und fanden dann auch wieder ins Spiel. Angefeuert von gut 200 Zuschauern suchten wir den Weg nach vorne und wollten unbedingt den Ausgleich erzielen. In der 48. Minute, nach Unordnung in der TSV Abwehr, erhöhte der MTV sogar auf 3:1. Kurze Zeit später gab es zudem noch einen recht fragwürdigen Elfmeter, den Dennis Stöbermann zum 1-4 Endergebnis für Isenbüttel verwandelte.

 

Trotz der Niederlage im Pokal Endspiel können die Alten Herren des TSV Vordorf extrem Stolz auf das sein, was die Mannschaft in dieser Saison erreicht hat. Als Aufsteiger haben wir es nicht nur bis ins Pokal Endspiel geschafft, wir sind auch Tabellenzweiter in der Kreisliga geworden. Dieses beachtliche Ergebnis beschert uns erstmalig in der Geschichte der Alten Herren die Teilnahme am Niedersachen Pokal Wettbewerb.

 

Danke in Namen der Mannschaft an alle Fans und Freunde die uns in 2014/2015 unterstützt haben. Wir wollen in der nächsten Saison noch mehr Gas geben und gucken dann, wo die schwere Reise hinführt.

 

Das-naechste-Triple-Isenbuettel-siegt-4-1_pdaArticleWide

Fussball Highlights auf der Sportwoche

Zwischen dem 20. und 28. Juni ist wieder jeden Tag etwas los auf dem Sportplatz im Dorfzentrum in Vordorf. Neben Jugendturnieren und Spielen der JSG-Mannschaften gibt es dieses Jahr auch ganz besondere Highlights.

Am Donnerstag, 25.06. begrüßen die Alten Herren des TSV wieder die Mannschaft der Sportfreunde Braunschweig. Das erste Aufeinandertreffen mit den Sportfreunden Braunschweig, um bekannte Namen wie Ex-VfL Wolfsburg Spielerin Tina Klose, oder auch Thomas Pfannkuch, Uwe Kienert, Torsten Sümnich und Sven Scholze (alle ehemalige Eintracht Braunschweig), fand letztes Jahr auf der Sportwoche in Vordorf statt und war ein Riesenerfolg. Die Zuschauermenge kam auf ihre Kosten und genoss Tore sowie schöne Aktionen von beiden Seiten. Die Resonanz war so groß, dass wir sofort beschlossen, das Spiel zu wiederholen. Genauso wie im letzten Jahr werden der renommierte Bundesliga-Schiedsrichter Florian Meyer und sein Team das Spiel leiten.

Informationen über die hervorragende Arbeit der Sportfreunde Braunschweig im Rahmen des Behindertensports können Sie hier nachlesen: www.sportfreunde-braunschweig.de.

 

Aber damit nicht genug der Highlights! Der Herrenfußball in Vordorf blickt auf ein sehr erfolgreiches Jahr zurück und somit haben wir in der diesjährigen Sportwoche gleich zwei Endspiele im Angebot:

Am Samstag, 27. Juni müssen unsere 1. Herren mit Trainer Heinz-Günter Scheil nach Vorhop. Hier findet das Endspiel im Wittinger Kreispokal gegen den FC Brome statt. Hierzu hat die Scheil-Elf extra einen Fan-Bus geordert, der um 15:00 Uhr vom Vordorfer Sportplatz nach Vorhop aufbricht. Sämtliche Unkosten übernimmt die Mannschaftskasse. Wer Interesse hat, kann sich noch eintragen. Die Liste liegt am Getränkestand der Sportwoche aus. Das Spiel geht um 16 Uhr los und wir hoffen alle hinterher, zurück in Vordorf, direkt am Sportplatz den ersten von zwei Pokalsiegen feiern zu können.

Das nächste Highlight folgt direkt am darauffolgenden Tag (28.06.) – und das direkt in Vordorf.

Im Heinrich-Westedt Pokalfinale empfängt die Alte Herren des TSV die AH-Mannschaft vom MTV Isenbüttel. Das Spiel wird direkt nach dem Bürgerfrühstück um 12 Uhr angepfiffen.

 

Selten wurde während der Sportwoche so viel Top-Fußball geboten. Wir sind jetzt schon unheimlich stolz auf unsere Herren-Mannschaften für das was bisher Erreichte. Jetzt fehlt nur noch der letzter Schritt zum großen Jubel!!!

Niedersachsen Pokal – WIR KOMMEN!!

21.06.2015

Am letzten Spieltag der Saison kam es zum absoluten Topspiel zwischen dem zweitplatzierten SG Leiferde/Hillerse und unseren Jungs, die nur einen Punkt dahinter liegend auf dem dritten Platz lauerten. Für uns war von Anfang an klar, dass nur einen Sieg reichen würde um den Gegner in der Tabelle zu überspringen und einen Platz im Niedersachsen Pokal für uns zu sichern.

Das Spiel ging schon munter los. Beiden Mannschaften war sehr wohl bewusst was nötig war, um den verdienten Lohn für eine tolle Saison zu ernten. Chancen gab es hüben wie drüben, aber zwei starke Torhüter hielten ihren Kasten sauber. Zur Halbzeit stand es noch 0:0.

Die zweite Hälfte begann ähnlich wie die ersten 35 Minuten aufgehört hatten. Wille, Zweikämpfe und auch Fouls, aber leider noch keine Tore. In der 50. Minute kam Uwe Kienert für Lars Germaschewski und der Stürmer war sofort mitten im Geschehen. Kienert entwischte seinem Gegenspieler und umspielte den herauseilenden Torwart, der sich nur mit einem Foul zu helfen wusste. Der Schiedsrichter gab entsprechend den Elfmeter und Sascha Münch trat an. Mit zu viel Wucht, aber leider zu wenig Präzision jagte er die Pille in den Vordorfer Morgenhimmel! Der verschossene Elfmeter allerdings gab unseren Jungs noch mehr Auftrieb. Das Spiel verlagerte sich mehr und mehr in die Gästehälfte. Nur fünf Minuten später fasste sich  Frank Hein ein Herz und zog zentral aus 22 Metern mit einem druckvollen Flachschuss ab. Der Leiferder Keeper hatte keine Chance als der Ball unten links einschlug – 1-0!

Neun Minuten vor Spielende tankte sich Sascha Löhr stark in den 16er der Gäste und passte quer zu Nils Knigge, der mühelos zum 2:0 einschob. Damit war das Spiel entschieden und die drei Punkte gebongt. Somit haben wir den zweiten Platz in der Abschlußtabelle erobert und uns gleichzeitig zum ersten Mal für einen Platz im Niedersachsen Pokal qualifiziert.

Danach wurde natürlich verdienterweise viel gefeiert – Aber im Hinterkopf blieb die Gewissheit, dass uns mit dem Pokalfinale am nächsten Wochenende gegen den MTV Isenbüttel noch ein Riesenspiel erwartet.

 

Aufstellung: Olbrich – Ehrlich, Busch, Löhr – Ungar, Knigge – Lorek, Hein (69. Petri), Gerhardt – Germaschewski (50. Kienert), Münch

Bank: Istok, Heppner

Tore: 1:0 Hein (55‘), 2:0 Knigge (61‘)

Münch Hattrick sichert drei Punkte

Aller Anfang ist schwer! Nach diesem Motto verlief die erste Halbzeit für unsere Alten Herren am Sonntag. Stark besetzt und selbstbewusst sind wir die kurze Fahrt zum Derbyspiel nach Rethen angetreten. Aber gleich vom Anpfiff an machte der Gastgeber Druck und wir sind extrem schwer ins Spiel gekommen. Viele unnötige Ballverluste und Unkonzentriertheiten begleiteten unsere Bemühungen über die ersten 35 Minuten. Zum Glück war Jörg Heppner wieder einmal in guter Form und konnte eine mögliche Führung der Rethener mit einer starken Fußabwehr verhindern. Ziemlich angeschlagen, aber ohne Gegentor, sind wir schließlich mit 0:0 in die Halbzeitpause gegangen.

Nach deutlichen Worten und einer taktische Umstellung sind wir nach der Pause viel besser ins Spiel gekommen. Der große Aufreger kam dann nach 50 Minuten, als Dennis Busch nach einer Ecke einnetzte, der Schiedsrichter jedoch meinte, ein Foul am FSV Torwart gesehen zu haben und gab Freistoß für den Gastgeber – unfassbar ärgerlich! Trotz Frust über das nicht gegebene Tor ließen wir nicht nach und die Heimmannschaft wurde zusehends müde. Nach Einwechslung von Uwe Kienert kam noch mehr Schwung in unsere Angriffsbemühungen. Und dann schlug die Stunde von Sascha Münch: Innerhalb von nur zwölf Minuten schoss unser Kapitän einen lupenreinen Hattrick und wir konnten uns mit drei Punkten dank eine klaren Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit belohnen.

 

Die Aufstellung:

Heppner – Istok, Busch, Löhr – Knigge, Ungar – Gebhardt, Hein, Lorek – Münch, Germaschewski (Kienert)

Nicht eingewechselt: Stebner, Holste, Köhler

Punkteteilung beim torlosen Remis

Trotz zahlreicher Absagen, konnten wir wieder eine starke Truppe aufbieten und haben zuversichtlich die Reise nach Hankensbüttel (bzw. Oerrel) angetreten. Von Anfang an entwickelte sich eine muntere Partie, mit Chancen auf beiden Seiten. Die Gastgeber sind beinah in Führung gegangen nach einem schön ausgespielten Konter, aber zum Glück war Jörg Heppner schnell unten und konnte den strammen Schuss der Hankensbüttler Nummer zehn parieren. Kurze Zeit später versuchte Uwe Kienert sein Glück von der Strafraumkante, konnte aber den gegnerischen Torwart leider nicht testen. In Folge einer Standardsituation, ist Lars Germaschewski recht unsanft zur Fall gebracht worden. Allerding wurde dem Schiedsrichter die Sicht versperrt und der Pfiff blieb leider aus. Das Spiel wurde dann ziemlich verfahren. Beide Mannschaften versuchten mit langen Bällen das Mittelfeld zu überbrücken, aber Chancen blieben dadurch Mangelware. Gefährlich wurde es oft nur durch Standardsituationen, wobei Hankensbüttel dichter am ersten Tor des Spiels war mit einem Lattenkracher nach einem Freistoß. Wir hatten auch noch einen Möglichkeit mit einem Freistoß vor der Halbzeit, aber Dennis Busch traf weder Tor noch Ballfangnetz und das Spiel ist torlos in die Pause gegangen.

 

Nach dem Seitenwechsel ergab sich ein ähnliches Bild, mit vielen langen Bälle und unpräzisen Pässen von beiden Mannschaften. Der Spielfluss wurde immer wieder durch Fouls unterbrochen und die gelbe Karte ist dann doch mehrmals ins Spiel gekommen. Torraumszenen waren wieder spärlich aber wir sind beinah für unsere Bemühungen belohnt worden als Lars Holste volles Risiko gegangen ist und ein Hammer-Volleyschuss aufs Tor brachte, aber leider stand der gegnerischem Torwart goldrichtig und konnte abwehren. Letztendlich ist es ein gerechtes unentschieden geworden, womit beiden Mannschaften mit Sicherheit gut leben können. Dank des Punkgewinns sind wir weiterhin auf dem zweiten Platz, zwei Spieltage vor Saisonende.

Knapper Erfolg trotz kompletter Überlegenheit

An manchen Tagen muss man einfach froh sein, dass der Fußball- Gott nicht immer alle Fehler bestraft.

Im Bewusstsein, dass der Gegner aus Grußendorf bisher noch keinen Punkt holen konnte, sind wir selbstbewusst und zielstrebig in das Spiel gegangen. Von Anfang an war klar, wer Herr im Hause ist und wir konnten schnell die Kontrolle über das Spiel für uns gewinnen. Trotz vieler zum Teil sehr gut herausgespielter Chancen und einer Menge Abschlüsse, dauerte es bis kurz vor der Halbzeit, ehe Sascha Münch von einer super Einzelleistung und Flanke von Dennis Lorek profitierte, um uns mit einer knappen 1-0 Führung in die Pause zu schicken.

Die zweite Halbzeit ergab ein sehr ähnliches Bild wie vor der Pause. Trotz totaler Feldüberlegenheit und wieder einer Vielzahl an Möglichkeiten, mussten wir lange auf das angestrebte zweite Tor warten. Die Erlösung kam endlich durch Joker Uwe Kienert, der zum 2-0 sicher einnetzte.

In der Folgezeit sind wir dann leider viel zu unkonzentriert gewesen, was uns beinahe den Sieg gekostet hätte. Die erste Möglichkeit für Grußendorf kam durch einen indirekten Freistoß im Sechszehner, der zum Glück nicht genutzt werden konnte. Kurz vor dem Abpfiff ist der Gast dann doch noch zum Ehrentor gekommen. Zu viel Passivität im Mittelfeld wurde bestraft und der Gegner nutzte die Chance, um auf 2-1 zu verkürzen.

Letztendlich konnten wir den nicht unverdienten Sieg über die Zeit retten und alle drei Punkte für uns behalten. Trotz einer oft wenig überzeugenden Leistung vor dem gegnerischen Tor, sind wir erfolgreich genug gewesen, um den zweiten Platz in der Tabelle wieder zu erobern.

Und dort wollen wir jetzt auch bis zum Saisonende bleiben!

Alte Herren spielt 1:1 beim TSV Rothemühle

10.05.2015

In einem fairen Kick beim TSV Rothemühle gab es keinen Sieger. Die Gastgeber waren zu Beginn des Spiels die feldüberlegene Mannschaft und kombinierte bis zum 16er gefälliger. Unser Team stand anfangs tief und setzte, mit Uwe Kienert als einzige Spitze, auf Konter. Bis zur 15. Minute passierte noch nicht viel vor den Toren.  Dann nahm das Spiel aber an Fahrt auf. Ein Freistoß der Gastgeber klatschte an den Pfosten und konnte nur mit Glück und Geschick von Keeper Jörg Heppner zur Ecke geklärt werden. Im direkten Gegenzug setzte sich Uwe Kienert durch und aus 18 Metern den Querbalken. Frank Hein schoss direkt im nächsten Angriff nur knapp über das Tor. Nach 20 Minuten gingen dann aber doch die Gastgeber durch Claas Bauerfeld in Führung, der einen Abpraller überlegt einschob. Nach dem Wechsel reagierte John Muldoon und schickte mit Lars Germaschewski einen zweiten Stürmer auf den Platz. Dieser brauchte keine lange Eingewöhnungszeit und schoss nach 37 Minuten aus 20 Metern den Ausgleich. In der Folgezeit hielten wir vorn die Bälle besser und hatten die größeren Spielanteile. Tore filen aber nicht mehr, da beide Abwehrreihen gut gegen den Ball arbeiteten. Am Ende stand ein gerechtes Remis, mit dem beide Teams gut leben können.

Aufstellung: Heppner – Stebner (36. Germaschewski), Busch, Löhr, Lorek – Gerhardt, Hein, Knigge, Petri, Ungar – Kienert

Bank: Köhler(ET), Voß, Istok

Tore: 1:0 Bauerfeld (20.), 1:1 Germaschewski (37.)