D…Heidjer-hi, Heidjer-ho…

Ziel unseres Ausfluges am 28. August 2010 war das friedliche und eben gelegene Müden a.d. Oertze. Nicht ganz so friedlich war das Wetter an diesem Tag. Mal Sonne, mal heftige Regenschauer. Wir bekamen von allem etwas, ganz wie im April. Pünktlich um 8.00 Uhr starteten wir in Vordorf am Sportheim mit dem Bus bei Sonnenschein. Busfahrerin Steffi lenkte den Bus gen Müden, begleitet von Regen. Unser Frühstück konnten wir bei prächtigem Wetter einnehmen.

Bei der anschließenden Wanderung durch wunderschöne Heidelandschaft hat es uns dann allerdings eiskalt erwischt. Die Sonne hatte sich wieder versteckt und dicke Regentropfen prasselten auf uns nieder. Auch beim Mittagessen machten uns die Launen des Wetters zu schaffen. Heftige Regenschauer zwangen uns unsere Brotzeit in Rekordzeit einzunehmen. Tische aufbauen, Würstchen und Kartoffelsalat essen, Tische abbauen, alles wieder im Bus verstauen. Das alles schafften wir in nur 10 Minuten. Danach ließen wir das Wetter Wetter sein und konzentrierten uns auf die bevorstehende Prüfung, das Heidjer Diplom.

Mit Stolz können wir sagen: „Wir haben es geschafft! Sämtliche Disziplinen wie  z.B. Schnuckenblut trinken, Plattdeutsch sprechen, Imker-Pfeife rauchen oder Heidschnucken zeichnen (für Insider sei erwähnt: : „wovon träumst Du nachts?”) haben wir mit Erfolg bewältigt und dürfen uns nun “Müdener Heidjer” nennen. Silvana war die Beste, herzlichen Glückwunsch! Bevor es gen Heimat ging, konnten wir uns von den Strapazen der Prüfungen bei einer Tasse Kaffee und einem kaum zu bewältigendem Stück Torte erholen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.