Alle Beiträge von Johnnie

Erfolgreiche Bezirksmeisterschaften der AK-Turnerinnen

Alle 4 Vordorfer Turnierinnen qualifizieren sich zur Landesmeisterschaft am 16.September in Hannover

 

                                

 

Am 2. September 2017 fanden die Bezirkseinzelmeisterschaften des AK-Programms, auch Olympiaprogramm genannt, in Schladen und Hildesheim statt. Das AK-Programm ist für besonders talentierte Kinder, da hier die Übungen streng vorgegeben sind. Es kommt auf jede Arm- und Fußhaltung an und die Übungen werden von Jahr zu Jahr schwieriger. Vier Turnerinnen des TSV Vordorf, die einzigen im Kreis Gifhorn, turnen dieses Olympiaprogramm. Die Bezirksmeisterschaft ist zugleich die Qualifikation zur Landesmeisterschaft.

 

In der AK 7 ging Anna Sophie Albrecht an den Start. Gewohnt souverän turnte das jüngste Turntalent aus Vordorf ihre schon schwierigen Übungen an den vier Geräten. Dabei konnte sie vor allem am Stufenbarren und Schwebebalken überzeugen und ihren Vorsprung ausbauen. Am Ende siegte sie mit insgesamt 4 Punkten Vorsprung und wurde verdient Bezirksmeisterin in dieser Altersklasse.

Mia Lieberknecht startete in der AK 9. Diese schwierigen Übungen schaffen nur noch insgesamt 3 Mädchen aus dem gesamten Bezirk Braunschweig, der sich bis Göttingen zieht. Mia kam am Freitag erst von ihrer Klassenfahrt wieder. Am Boden und Stufenbarren zeigte sie ausdrucksstarke und mit Höchstschwierigkeiten gespickte Übungen. Bis zum letzten Gerät lag sie sicher auf dem 2. Platz. Am Schwebebalken jedoch zeigte sich die wöchentliche Anstrengung und das fehlende Trainerin. Insgesamt vier Stürze an diesem Gerät warfen sie zurück auf den 3. Platz. „Mia wird jedoch trotzdem an den Landesmeisterschaften teilnehmen, da sie Mitglied des Landeskaders ist. Bis zu den Landesmeisterschaften werden wir noch fleißig trainieren“, so Trainerin Kim Ellmerich.

In der AK 10 gingen zwei Vordorferinnen an den Start. Das Teilnehmerfeld ist hier ebenfalls sehr dünn, da nur noch wenige Turnerinnen die geforderten Elemente zeigen können.

 

Marie Schimpf erturnte besonders am Sprung und am Balken viele Punkte. Am Balken werden hier unter anderen Bogengang vorwärts und Flick-Flick gefordert. Besonders ausdrucksstark turnte sie ihre Bodenübung, in der schon Strecksalto vorwärts und rückwärts gefordert sind. Insgesamt gewann Marie in der AK 10 und wurde verdient Bezirksmeisterin.

Anna Carolina Wolpers, ebenfalls AK 10, startet auf Wunsch der Landestrainer in Hildesheim (Turnbezirk Hannover). Anna W. trainiert in der Landeskadergruppe mittlerweile 5 Mal die Woche im Leistungszentrum in Hannover. Anna turnte einen starken Wettkampf. Sie hat die Tageshöchstwertung am Balken und am Boden erhalten. Leider stürzte Anna W. am Stufenbarren, was ihr den Sieg kostete. Anna wurde mit 0,2 Punkten Rückstand Vizebezirksmeisterin.

Als nächstes geht es dann für alle vier Turnerinnen des TSV Vordorf zur wichtigen Landesmeisterschaft nach Hannover Langenhagen.

 

Auswärtssieg!!

Eine Spielverlegung auf einen Wochentag ist immer mit logistischen Herausforderungen verbunden. Das, zusammen mit unserem ohnehin schon knapp besetzten Kader, bedeutete noch mehr Arbeit für das Trainer-Team. Aber dank der immer wieder gezeigten Bereitschaft unserer Jungs konnten wir die Reise nach Meinersen mit 15 Mann antreten.

Im strömenden Regen ging das Spiel los – und es war früh zu erkennen, dass wir es mit einem sehr fähigen Gegner zu tun hatten. Mit viel Spielwitz und Laufbereitschaft presste der Gastgeber, fand aber an einer soliden Vordorfer Defensiv-Mauer kein vorbeikommen. Nach ca. zehn Minuten haben wir uns dann besser zurecht gefunden und wurden mit einem genial ausgespielten Konter belohnt. Ein langer Pass nach vorne fand Uwe Kienert, der mit Tempo an seinem Gegner vorbeizog und auf Sascha Münch querlegte. Dieser netzte sicher zum 1-0 für den TSV ein. Eiskalt erwischt wollte der Gastgeber sofort eine Reaktion zeigen. Die Überlegenheit war weiter zu erkennen, doch messbare Ergebnisse gab es nicht. Anders der TSV! In der 30. Minute war es wieder soweit. Dieses Mal fand ein lang geschlagener Pass Kienert, der seinem Gegenspieler enteilte und die Pille ruhig ins Netz unterbrachte – 2-0. Fast direkt mit dem Halbzeitpfiff war aber der SV wieder im Spiel. Einen Freistoß aus 20 Metern konnte Gunnar Öhlerking nicht festhalten und der Ball rutschte ihm durch die Beine und über die Linie – 2-1 zur Halbzeit!

 

Wenn man den Torwart für das Gegentor nicht frei von Fehlern sprechen konnte, zeigte Öhlerking in der zweiten Halbzeit sein wahres Können mit ein paar absoluten Glanzparaden. Meinersen machte weiter Druck, fand aber seinen Meister im TSV Keeper. Im Laufe der zweiten Hälfe baute der Gegner kontinuierlich ab und nach einer Stunde profitierten wir davon. Einen schnellen Konter nutzte Kienert, lief mit Tempo am herauseilenden Torwart vorbei und netzte zum 3-1 ein. Damit war das Thema erledigt und wir spielten die letzten zehn Minuten ruhig und gelassen zu Ende. Die langersehnten drei Punkte waren schließlich im Sack und wir hatten endlich mal wieder Grund zum Feiern!!

 

Die Aufstellung

 

Öhlerking – Istok, Wittekop, Fenske (Werthmann) – Weidemann (C), Ungar, Baake, Holste (Germaschewski), Knigge – Münch (Hein), Kienert

Bank: Behrends

 

Großer Kampf, kein Ertrag

Von Anfang an war klar, dass das Spiel gegen SG Leiferde/Hillerse ein schweres Brett wird. Wenn jedoch gegen einen Mitfavoriten um den Titel acht Leute ausfallen, ist die Aufgabe doppelt so schwer. Nichtsdestotrotz hatten wir einen Plan und dank der Unterstützung mehrerer Altsenioren und Teil-Aktiven Spieler haben wir eine Mannschaft zusammenbekommen. Wie erwartet war der Gast feldüberlegen und hatte sehr viel Ballbesitz. Aber unsere Jungs zeigten einen starken Willen und Laufbereitschaft, was dem Gegner überhaupt nicht gefiel. Immer wieder ist Leiferde/Hillerse angelaufen, es gab jedoch kein Vorbeikommen an unserem hart arbeitenden Defensivblock. Es sah lange so aus, als wenn wir die Null bis in die Halbzeit hätten retten können. Doch ein Missverständnis zwischen Torwart und Libero führte kurz vor der Pause zum 0-1 durch Ralf Middendorf.

Die zweite Halbzeit begann dann etwas anders und wir machten erstmal ein wenig Druck. Ein schneller Konter hätte beinah zum Erfolg geführt, aber ohne Unterstützung konnte Uwe Kienert nicht mehr aus der Chance machen. Es ergab sich dann eine riesen Chance für SG, nachdem Lars Holste sein Gegenspieler knapp im Sechzehner zur Fall brachte. Der anschließende Elfmeter hielt Münch aber souverän und wir waren damit weiter im Spiel! Genau in der Phase, in der wir vielleicht einen Ausgleich verdient gehabt hätten, kam uns wieder ein individueller Fehler teuer zu stehen. Torwart Sascha Münch wollte einen Angriff über die rechte Seite fußballerisch lösen, vertändelte aber die Pille und wieder war Middendorf der Nutznieser – 0-2 (57.). Sehr ärgerlich für unseren Keeper, da er kurz vorher einen Foulelfmeter stark gehalten hatte. Damit war die Messe quasi gesungen – ein Fehlpass rundete letzten Endes das Spiel ab. Einen Versuch von Heiko Weidemann einen Rückpass zu spielen, kam zu kurz und Middendorf flitzte dazwischen, um seinen Dreierpack zu schnüren – 0-3 (67.).

Das Endergebnis mag sehr deutlich und nicht ganz unverdient ausschauen. Aber in Anbetracht der Anzahl an fehlenden Spielern war es eine sehr engagierte Leistung. Leider wurde sie durch individuelle Fehler zunichte gemacht.

An dieser Stelle ein besonderer Dank an unsere älteren Herrschaften, die immer wieder bereit sind, die Knochen hinzuhalten, wenn unsere Trainer rufen. Das ist TSV!!

 

Die Aufstellung:

Münch – Istok, Wittekop, Fenske, Ungar – Holste, Weidemann, Baake, Knigge, Hein (Behrends) – Kienert

Bank: Germaschewski, Schell

Unnötiges Pokal-Aus in Eischott

Die zweite ernüchternde Pokal Niederlage innerhalb von einer Woche! Nach dem wir uns am Mittwoch vom Niedersachen-Pokal im Elfmeterschießen verabschiedeten, gab es am Sonntag einen erneuten Rückschlag – dieses Mal innerhalb der regulären Spielzeit.

Das Trainer-team musste wieder einige Ausfälle kompensieren und bastelte entsprechend auf mehrere Positionen um. Nach kaum einer Minute, kam der nächste Ausfall. In Folge eines kurzen Sprints, fasste sich Lars Germaschewski an den  Oberschenkel und musste sofort ausgewechselt werden. Ein paar Minuten später, hatten wir eine riesen Chance in Führung zu gehen. Nils Knigge nahm einen Pass aus dem Mittelfeld an und ging alleine auf’s Tor zu. Aber die Nummer 10 konnte nicht vollenden und schob die Pille knapp am langen Pfosten vorbei. Wenige Minuten später, der nächste verletzungsbedingte Wechsel. Jan Reinert konnte nicht weiter machen und wurde nach nur 19 Minuten von Daniel Ungar ersetzt. Trotz Chancen durch Uwe Kienert und Sascha Münch, wollte uns eine Führung nicht gelingen und, wie so oft, durften wir dann hinten ein fangen. Ein langer Ball aus dem rechten Halbfeld segelte über unserer kompletten Abwehr zum unbeachteten Eischott Stürmer Hofmann, der zum 1-0 für den Gastgeber einnetzte.  Und so ging das Spiel in die Halbzeit Pause.

 

Die zweite Halbzeit fing für uns genauso an wie die Erste – kaum angepfiffen und wieder ein Verletzter beim TSV. Diesmal erwischte es Andi Petri, der nicht weitermachen konnte und durch Günni Istok ersetzt wurde. An einem Tag der einfach schlecht lief, ergaben sich trotzdem Möglichkeiten. Aber ähnlich wie am Mittwoch, waren wir nicht in der Lage unsere Chancen in Tore umzumünzen und mussten wieder eine bittere, unnötige Niederlage und somit weiteres Pokal-Aus hinnehmen.

Die Aufstellung:

Oehlerking – Wittekop, Löhr, Fenske – Baake, Reniert (Ungar), Germaschewski (Petri) (Istok), Gerhardt – Knigge, Kienert, Münch

Bitteres Elfmeter-Aus im Niedersachsenpokal

Nach so einem Spiel auszuscheiden ist eigentlich unmöglich. Aber wir sind doch raus!

Nach einem vorsichtigen Start kontrollierten wir das Geschehen, spielten sichere Bälle hinten rum und sahen durch schnelle Angriffe über die Außenpositionen extrem gefährlich aus. Leider konnten wir aus unserer Feldüberlegenheit und den vielen Chancen keine Tore erzielen. Es hätte eigentlich schon 3-0 für uns stehen müssen. Es kam dann wie so oft ganz anders: Ein unnötiger Fehlpass im Mittelfeld wurde sofort bestraft und Michael Sturm lief allein auf‘s Tor zu und schob die Pille am TSV-Keeper vorbei zum 0-1. Unsere Reaktion war prompt und zielführend. Sieben Minuten nach dem Rückstand wurde unser Wille belohnt und Uwe Kienert vollendete einen guten Angriff zum 1-1 Halbzeitstand.

Nach der Pause war kein großer Unterschied zur ersten Halbzeit zu sehen. Wiederum sind wir spielbestimmend gewesen und kamen häufig vor das gegnerischen Tor, wurden aber dann wieder bestraft durch einen unnötigen Ballverlust im Mittelfeld. Den ersten Schuss auf’s Tor in der zweiten Hälfe für Groß Hehlen konnte Gunnar Oehlerking noch parieren. Aber Michael Sturm stand dann perfekt, um aus kurzer Distanz einzunetzen – 1-2.

Schon wieder hieß es für uns einen Rückstand aufzuholen. Nach guten Chancen für Uwe Kienert und Jan Reinert köpfte der eingewechselte Sascha Münch in der 61. Minute nach einer perfekten Flanke von der rechten Seite zum 2-2 ein. In den letzten Minuten versuchten wir das entscheidende Tor zu machen, aber daraus wurde nichts. Das Elfmeterschießen musste für die Entscheidung über das Weiterkommen im Niedersachenpokal herhalten.

Vom Punkt verschossen beide Mannschaften jeweils einmal und es kam sogar zur Verlängerung im Elfmeterschießen. Hier war das Glück auf der Seite von Groß Hehlen. Ihr Torwart parierte und schickte seine Mannschaft somit in die zweite Runde.

Die Aufstellung:

Oehlerking – Istok, Busch, Fenske – Weidemann (c) (Löhr), Reinert (Hein), Baake, Gerhardt,  Germaschweski (Münch)– Kienert, Zurek

Bank: Olbrich

TSV schießt Landesligist aus dem Pokal

Daumen hoch für den TSV Vordorf! Der Bezirksliga-Aufsteiger gewinnt sein Erstrunden-Spiel gegen Landesligist TSV Hillerse mit 2:0. Dominik Reinecke (81.) und Oliver Burkhardt (90.) treffen für den Außenseiter. Da freut sich nicht nur Trainer Heinz-Günter Scheil. Video: Simeon Degenhardt

2:0! TSV Vordorf wirft TSV Hillerse aus dem Bezirkspokal

Überraschung in der ersten Runde des Bezirkspokals: Der TSV Hillerse war als Fußball-Landesligist ein heißer Anwärter auf den Cup-Sieg, wurde aber vom Bezirksliga-Aufsteiger TSV Vordorf gleich gestoppt. Dominik Reinecke und Oliver Burkhardt sorgten spät für den 2:0-(0:0)- Sieg der Gastgeber.

Hillerse macht aus der Überlegenheit nichts Zählbares

Dabei ging die Spielanalyse schnell von der Hand: Gut 80 Prozent Ballbesitz hatten die Gäste, Chancen en masse kamen hinzu. Das Problem lag aber darin, dass die Hillerser aus ihrer Überlegenheit nichts Zählbares machen konnten. „Wir wurden bitter für unsere Nachlässigkeit bestraft“, befand Willi Feer, der Coach des Landesligisten. „Wir hätten das Spiel schon in der ersten Hälfte entscheiden müssen.“

​Reinecke und Burkhardt sorgen für die Sensation

Das tat Hillerse aber nicht, und so blieb es lange Zeit eng. Über Konter kam Vordorf selbst zum Zuge, Reinecke und Burkhardt sorgten mit ihren späten Toren für die Sensation. „Die Mannschaft hat einen guten Charakter bewiesen und den Fight angenommen“, war Vordorfs Trainer Heinz-Günter Scheil hellauf begeistert.

Vordorf: Olbrich – Brendel, Heine, Wülpern, Schulz – Haufe, Scheil, Möhlmann, Köhler (83. Einecke) – Reinecke (80. Burkhardt), Liebich.