TSV holt den zweiten Platz beim Papenteich-Cup

Der Papenteich-Cup-Hattrick war der FSV Adenbüttel/Rethen nicht genug: Zum vierten Mal in Serie holten die Bezirksliga-Fußballer nun schon den Pott. Zweiter wurde Liga-Konkurrent TSV Vordorf, Kreisligist FC Schwülper tat sich indes ein wenig schwer.

 

Für Michael Horst war es der erste Auftritt als Coach der FSV-Ersten bei dem Turnier, beklagen konnte er sich über die Leistung seines Teams nicht: „Wir waren sehr erfolgreich. Die Jungs haben das echt gut gemacht.“ Stark: Verlustpunktfrei und mit 17:0 Toren stand der Sieger am Ende da – eine weiße Weste also.

 

Spannend war es trotzdem: Ihr letztes Spiel bestritt die FSV gegen Vordorf, in dieser Partie wurde auch die Siegerfrage geklärt – die Antwort lautete Adenbüttel, das mit 3:0 gewann. Der Ausrichter reckte also erneut den Pokal in die Höhe, wenn auch mit Verspätung: Den Rethener Sportplatz erreichte am Samstagabend ein Gewitter, „während des allerletzten Spiels hat es leicht angefangen zu regnen, bei der Siegerehrung war dann aber Land unter“, berichtete Horst. Der Starkregen verzog sich jedoch bald wieder.

 

Neben dem Turniersieger wurden auch Einzelspieler ausgezeichnet: Niklas Albrecht von Ausrichter Adenbüttel wurde mit acht Treffern Torschützenkönig, bester Keeper wurde Markus Kristleit von Schwülpers Zweiter. Zum Spieler des Spiels wurde Jörg Kronhardt gewählt – der Trainer des VfL Rötgesbüttel musste wegen Personalmangels selbst ran. „Zwölf Minuten Einsatzzeit haben da schon zur Wahl gereicht“, so Horst schmunzelnd. Rötgesbüttel wurde letztlich Fünfter, davor landeten Schwülper II und Schwülper I.

 

Bei aller Freude betonte Horst aber auch: „Der Modus war recht anstrengend. Vordorf hatte gegen uns sein drittes Spiel in Folge, wir mussten zweimal jeweils doppelt ran. Wir wollen mal sehen, ob wir das für das kommende Jahr nicht ändern können.“ Sein Team ließ es sich derweil natürlich nicht nehmen, zu feiern: Eine spontane Kabinenparty war „mindestens genauso feucht-fröhlich wie das Wetter“, scherzte Horst.

 

Alles war allerdings leider nicht positiv: Adenbüttels Jonas Schmidt brach sich ohne Gegnereinwirkung den Mittelfuß. Und: „Ein Vordorfer hat einen auf den Knöchel bekommen und konnte nicht weitermachen“, so Horst. „Zum Glück waren das die einzigen Verletzungen.“

 

Die Abschlusstabelle:

 

FSV Adenbüttel/Rethen 17:0 15

TSV Vordorf 12:5 12

FC Schwülper 5:3 9

FC Schwülper II 6:11 6

VfL Rötgesbüttel 3:12 3

  1. FC Wedelheine 0:12 0

Quelle: Aller-Zeitung Sportbuzzer (c) Michael Franke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.