Deprecated: Function get_magic_quotes_gpc() is deprecated in /mnt/web208/e0/15/51082315/htdocs/wp-includes/formatting.php on line 4796

Glanzpunkte in neuer Rolle: Vordorf nach Scheils Rückkehr auf Erfolgskurs

Mit einem Punkt aus vier Partien stand der TSV Vordorf vor einer Woche am Tabellenende der Fußball-Bezirksliga Staffel A. Nach zwei Siegen in Folge ist die Mannschaft von Trainer Heinz-Günter Scheil auf Tuchfühlung zu den Top drei – auch dank seines Sohnes Dominik Scheil.

Vor einer Woche stand der TSV Vordorf in der Fußball-Bezirksliga Staffel A bei einem Punkt aus vier Saisonspielen, einzig gegen die noch sieglose FSV Adenbüttel/Rethen kam die Mannschaft von Trainer Heinz-Günter Scheil zu einem 1:1. Ab dem vergangenen Mittwoch wendete sich das Blatt, im Nachholspiel beim TSV Hillerse holten die Vordorfer mit 3:2 ihren ersten Saisonsieg, am Sonntag legte der TSV nach und gewann 2:1 beim bis dahin noch ungeschlagenen VfB Fallersleben. Die beiden Erfolgserlebnisse hängen eng mit der Personalie Dominik Scheil zusammen.

Gegen Fallersleben glänzte Scheil mit zwei Treffern, Trainer und Vater Heinz-Günter Scheil attestierte seinem Filius eine „souveräne Leistung. Er hat viele Bälle abgefangen und Kopfbälle gewonnen. In vielen Situationen bügelt er Fehler durch sein Stellungsspiel aus.“ Unter anderem klärte Scheil Junior einen Ball von der Torlinie, nachdem ein Fallersleber Angreifer TSV-Schlussmann Martin Fry schon ausgespielt hatte.

Dominik Scheil spielte gegen Hillerse und Fallersleben, statt wie sonst im zentralen Mittelfeld, in der Innenverteidigung. Im Nachhinein eine goldrichtige Entscheidung, die dem TSV zwei Siege in Folge einbrachten, aber nicht ganz freiwillig geschah. Am dritten Spieltag gegen die TSG Mörse musste Scheil verletzungsbedingt ausgewechselt werden, Überlastung des Kniegelenks. Die lange Zeit ohne Fußball nach der Saison-Annullierung, die hohe Belastung in den ersten Partien und eine Knie-OP vor drei Jahren, viele Faktoren spielten eine Rolle und zwangen den 31-Jährigen zu einer Pause und zum Wechsel in die weniger laufintensive Innenverteidigung.

In der Partie gegen den 1. FC Wolfsburg (0:4) zwang Scheil sich zu einem Kurzeinsatz auf den Platz, beim 2:1-Sieg im Bezirkspokal gegen den SV Barnstorf setzte er komplett aus. Erst gegen Hillerse stieg Vordorfs Nummer 16 nach zwei Wochen Pause wieder ein, „obwohl mein Arzt mir zu drei Wochen geraten hatte“, so Scheil mit einem Schmunzeln. „Im Nachhinein aber die richtige Entscheidung, wir haben beide Spiele gewonnen.“

Dass Scheil am Sonntag zwei Tore erzielte, ist schon ungewöhnlich genug, aber beim 1:0 überraschte er wohl nicht nur sich selbst. Der Innenverteidiger fing einen Ball in der eigenen Hälfte ab und sprintete mit dem Spielgerät am Fuß mehr als 50 Meter über den Platz. Vor dem Torhüter blieb er cool und schob ein. „Wie Lucio in seinen besten Zeiten“, sagt er lachend.

Dass es gerade so gut für die Vordorfer läuft, sei laut Scheil nicht überraschend. „Wir haben uns vorher unter Wert verkauft, jetzt sind wir wieder in der richtigen Bahn.“ Wie alle anderen Bezirksligisten auch möchte der TSV in die Aufstiegsrunde, da hoffen die Vordorfer, das eine oder andere Top-Team ärgern zu können. „Wir werden gern unterschätzt und oft belächelt, aber wir zeigen, dass wir uns nie aufgeben“, so Scheil.

Quelle: SPORTBUZZER.de