1. Herren absolviert Vorbereitung mit namhaften Neuzugängen,Höhenluft und kuriosen Resultaten

31.08.2015

Trotz der Punktspielpause wurde es in der 1. Herren nicht langweilig. Scheilo beorderte seine Jungs am 05.08. zur Saisonvorbereitung auf den Platz. Während mit Patrick Moslehner nur ein Spieler die Mannschaft verließ stießen mit Benedict Möhlmann und Dominik Scheil zwei namhafte Neuzugänge zum Team. Die Väter Heinz-Günter Scheil und Benno Möhlmann fungierten seinerzeit hervorragend als Trainergespann und die nächste Generation schnürt jetzt die Stiefel für den TSV. Euch beiden auch an dieser Stelle ein herzliches Willkommen im TSV. Zudem kehrt Dominik Reinecke nach seinem beruflichen Engagement in Jena zur Mannschaft zurück. Schramme, schön dich wieder hier zu haben!!! Aus der A-Jugend stoßen Niklas Albrecht, Felix und Roman Möhlen zur Mannschaft. Auch die beiden A-Jugendlichen Felix Sendel und Steffen Nußbeutel nahmen die Vorbereitung mit. Co-Trainer Torsten Olbrich macht zur Zeit seinen Trainerschein in Barsinghausen. Es fehlen im Moment unsere beiden Langzeitverletzten Stefan Schmidt und Tobias Steinweg. Auch an dieser Stelle wünschen wir euch beiden alles Gute.

Die Mannschaft absolvierte 4 Vorbereitungsspiele:

Am 09.08. Rot/Weiß Braunschweig-TSV   9:6 (4:0)

Aufstellung: D. Buchwald (73. Olbrich)- D.Grobe (46.M. Grobe), Kruse (46. Burkhardt), Voltmer (46. Fenske), Reinecke (46. Möhlmann), Scheil, Haufe, Heine, Liebich ,Schulz (46. M. Buchwald), Köhler(46. Albrecht)

Tore: 1:0 Sievers (11.), 2:0 Plaianu (28.), 3:0 Walter (36.), 4:0 Plaianu (40.), 5:0 Altmis (46.), 6:0 Wiechoczek (49.), 7:0 Altmis (56.), 7:1 Scheil (59.), 7:2 Liebich (62.), 8:2 Wiechoczek (70.), 8:3 M. Buchwald (73.), 8:4 Liebich (74.), 8:5 Heine (82) 8:6 Liebich (86.), 9:6 Vest (89.)

Am 12.08. VFR Wilsche/Neubokel – TSV 2:4 (2:3)

Aufstellung: D. Buchwald – M. Grobe (30. D. Grobe), Fenske (21. Albrecht), Kruse, Schulz, Haufe, Heine, Köhler, Scheil, Liebich, Voltmer

Tore: 0:1 Köhler(1.), 1:1 Schmidt (10.), 2:1 Keier (23.), 2:2, 2:3, 2:4 Heine (34.,38.,57.)

Am 19.08. TSV – TV Mascherode 2:1 (1:0)

Aufstellung: D. Buchwald, Schulz, Kruse, Möhlmann, Haufe,  Köhler, Heine, Hahn, Weiland, Liebich, Voltmer Eingewechselt: M. Grobe, M. Buchwald, Albrecht, Horneburg, R. Möhlen, F. Möhlen

Bank: Olbrich

Tore: 1:0 Kruse (37.), 1:1 Mertel (67.), 2:1 R. Möhlen (89.)

Papenteichpokal Turnier am 16.08.

TSV-TSV Rothemühle 1:0 (Tor Köhler)

TSV-Okertal 0:0

TSV- SV Wedes/Wedel 4:0 (Tore Heine (2), M. Buchwald, Voltmer

TSV- VFL Rötgesbüttel 0:1

Soweit zu den Testspielen. Eine Teambuildingmaßnahme des besonderen Art absolvierte die Mannschaft am 15.08. im Harz.

Captain Jan Haufe erzählt: „Am Samstag den 15. August stand bei der 1. Herren eine etwas andere Trainingseinheit auf dem Programm. Anstatt auf dem Rasen und mit Ball am Fuß ging es diesmal schon früh um halb 9 in Richtung Harz, um genauer zu sein nach Ilsenburg, wo sich die Mannschaft bei einem örtlichen Geschäft Mountainbikes für eine Tour durch den Harz ausgeliehen hatte. Für einen Samstag Vormittag bei herrlichem Wetter waren beachtliche 16 Spieler vor Ort und fuhren gegen 10 Uhr aus Ilsenburg los auf einen Rundkurs, welcher am Ende bei knapp 34 Kilometern Strecke liegen sollte.

Harz

Nach knapp 5 Kilometern wurde eine erste Pause eingelegt um das Feld, welches ein wenig auseinandergezogen wurde wieder zu sammeln und sich etwas zu stärken.

Danach ging es weiter in Richtung Eckerstausee, zunächst über befestigte Wege, danach jedoch auch über so genannte Trails (Stock und Stein, Wurzeln und große Steigung), wonach spätestens jetzt jeder wusste, warum man für so eine Tour Mountainbikes benötigt. 🙂

Harz

Harz

Harz

Am Stausee hieß es dann zur Freude der ersten von Erschöpfung geplagten erneut eine Pause einzulegen um zu Essen und zu Trinken, worauf es dann am wunderschönen Panorama des Stausees weiterging in Richtung Rangerstation Scharfenstein. Die Stimmung war bis dorthin bis auf wenige Ausnahmen sehr gut und der Spaß war vielen anzumerken.

Ab der Station ging es erstmal eine Weile bergab, was bei einigen für kurzzeitige Erleichterung sorgte, welche jedoch schnell beim folgenden Anblick für Ernüchterung sorgte, denn es sollte alles noch viel schlimmer kommen. Nach einer scharfen Rechtskurve sah man ihn, den Anstieg an dem Menschen ihr Leben ließen, Spieler der Mannschaft ihren Mageninhalt oder einfach das Tor zur Hölle wie Olli Burkhardt es sicher nennen würde 😉

Ca. 1,5 Kilometer ging es auf weichem Untergrund steil bergauf, was bei vielen die letzten Reserven forderte und teilweise zum Schieben des Rades zwang. Nachdem sich alle gesammelt hatten ging es wieder über einen Trail zum höchsten Punkt der Route, welcher bei den oberen Zeterklippen lag, an deren Aussichtspunkt die Mannschaft erneut eine Pause einlegte um die atemberaubende Aussicht über den Harz und zum Brocken zu genießen und sich erneut zu stärken.

Harz

Harz

Harz

Harz

Harz

Harz

Harz

Von dort sollte es nur noch bergab gehen, leider auch mit der Stimmung, denn Gesäß und Beine waren bei einigen bereits hier nicht mehr zu gebrauchen. Über den schwierigsten Trail der Route ging es nun zurück in Richtung Ilsenburg, der spaßige Teil der Strecke sollte nun beginnen. Mit bis zu 50 Km/h ging es auf den mehr oder weniger befestigten Wegen in Richtung Tal. Der ein oder andere Sturz und einhergehend ein paar leichte Verletzungen konnten die Stimmung nun nicht mehr trüben und auch die, welche zum ersten Mal so eine Tour mitmachten fingen an etwas mutiger um die Kurven zu heizen. Nach ca. einer Stunde kamen wir dann am Ortsausgang von Ilsenburg an und fuhren gemütlich in Richtung Forellenteich im Zentrum der Stadt, wo wir es uns in einer sehr schönen Parkanlage gemütlich machten und die Sonne genießen konnten. Kaum 5 Minuten vor Ort erschien unser Trainer Scheilo mit seiner Frau Corinna. Die beiden hatten erstklassige Schnitten, Obst und ein paar Süßigkeiten sowie kalte Getränke extra nach Ilsenburg gebracht um die Jungs für die anstrengende Tour zu belohnen, ein besonderes Dankeschön gilt den beiden!

Harz

Harz

Nachdem die letzten Getränke und das letzte Sandwich verspeist wurden hieß es nur noch Fahrräder abgeben und ab nach Hause auf die Couch, ins Bett oder in die Eistonne 😉

Eine anstrengende, schweißtreibende Einheit ging zu Ende, der eine oder andere musste mehr als einmal seinen Schweinehund überwinden, dennoch kann am Ende jeder Stolz sein keine einfach Tour mit Bravour zu Ende gebracht zu haben. Des weiteren erwähnt werden sollte noch die super Organisation durch Frederik Hahn, der sich sowohl um das Ausleihen der Mountainbikes, als auch die Streckenführung kümmerte.

Trotz aller Anstrengungen überwogen Freude und Spaß und so konnte ein super Samstag und eine gute Einheit zu Ende gehen.“

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.