Archiv der Kategorie: Allgemein

Des Einen Leid, des Anderen Freud: TSV bleibt Bezirksligist!

Nun ist es amtlich: Der TSV Germania Helmstedt wird nicht für die kommende Bezirksliga-Saison melden. Das bestätigte Vorstandsmitglied Kevin Kettmann auf Nachfrage des Sportbuzzer. Damit stehen alle Bezirksliga-Absteiger fest – und keine Gifhorner Fußballmannschaft ist dabei. Das bedeutet zudem: Für den unbesetzten Platz in der Kreisliga kommt es zu einem Relegationsspiel der beiden Staffelzweiten der Gifhorner 1. Kreisklassen.

 

„Wir werden nicht melden“ – das ist die Entscheidung der Helmstedter, öffentlich gemacht durch Kettmann. „Wir haben vergangene Woche gesagt, dass wir uns bis zum letzten Tag dafür Zeit lassen, aber das ist die einzige logische Konsequenz.“ Bis zum 6. Juni hätte ein Schreiben Staffelleiter Bernd Naujoks oder den Spielausschuss-Vorsitzenden Jörg Zellmer erreichen müssen, das blieb aber aus. Helmstedt sieht sich mit dem Abgang von Trainer Nils Osteroth und einigen Spielern, die den Verein verlassen werden, nicht konkurrenzfähig. „Es sind zu viele tragende Säulen, die gehen“, untermauerte Kettmann und fügte an: „Wir spielen nächste Saison in der Kreisliga – und bauen das Team wieder auf.“ Einige Gespräche mit Spielern wurden noch geführt, ein positives Ergebnis blieb aber aus. Auch Fabian Döhrmann, aktuell noch Co-Trainer und ursprünglich als Chef-Lösung ab dem 1. Juli angedacht, lässt seinen Posten offen. Damit steht der TSV Stand jetzt ohne Trainer und funktionierenden Kader da.

 

Des Einen Leid, des Anderen Freud: STV Holzland und der SV Barnstorf standen bereits als Absteiger fest, der dritte Platz wird nun von Helmstedt eingenommen. Damit bleiben Teams wie der TSV Vordorf, der MTV Isenbüttel oder der VfL Wahrenholz, die noch gefährdet waren, in der Bezirksliga.

 

Da nun kein Team aus dem Gifhorner Kreis den Weg in die Kreisliga antreten muss, fehlt dort eine Mannschaft – somit wird es für die beiden Staffelzweiten der 1. Kreisklassen ein Relegationsspiel geben. Ein fester Teilnehmer ist der TSV Hillerse II (Staffel 2), aus der Parallelstaffel wird es entweder der SV Rühen, der mit André Thiele (zuletzt Danndorf) einen neuen Trainer für die neue Saison gefunden hat, oder der Tabellenführer SV Osloß. Am Sonntag machen sie im direkten Duell den Titel unter sich aus. Der Verlierer erhält dann die zweite Chance in der Relegation.

 

Da Hillerses Zweite im Finale des NFV-Kreis-Gifhorn-Pokals steht, muss die entscheidende Partie am 23. oder 24. Juni über die Bühne gehen, der Spielort steht noch nicht fest. „Wir warten noch ab, wer sich bewirbt – bei mir ist das Telefon aber schon heißgelaufen“, so Gifhorns Spielausschuss-Vorsitzender Timo Teichert. „Bis zum Pokalwochenende, also dem 16. und 17. Juni, sollten sich die interessierten Vereine bewerben.“

Quelle: Aller-Zeitung, Sportbuzzer © Sebastian Preuß

Ein Fünkchen Hoffnung

Gedanken an die kommende Spielzeit kann der TSV noch nicht verschwenden. Für die Elf von Coach Heinz-Günter Scheil geht es noch um den Ligaverbleib. Das Reinecke-Tor in einem ansonsten recht ausgeglichenen Spiel, in dem Vordorf vor allem die erste Hälfte gehörte, macht noch alles möglich. Auch wenn es der TSV nicht mehr in der eigenen Hand hat, besteht Hoffnung. Scheil: „Es war ein Schuss Lockerheit nach drei Spielen ohne Sieg und Tor zu erkennen. Wir haben einen größeren Glauben bekommen.“ Vordorf darf nun 14 Tage verschnaufen, ehe es dann mit zwei Heimspielen in das Liga-Finale geht.

 

SV: R. Lindemann – Kurpich, N. Lindemann (46. Grossegger, 77. Dyck), Ogos, Paul – Bartsch, Massold (66. Bednorz), Joseph, Piepers – Staniczek, Robe.

TSV: Olbrich – Möhlen, Heine, Elbe, Schulz (77. Kruse) – Scheil (62. Engler), Möhlmann – Albrecht (90.+5 Haufe), Liebich, Reinecke – Winterboer.

Tor: 0:1 (45.) Reinecke.

Quelle – Aller-Zeitung, Sportbuzzer – @ Boris Baschin

Neuer Trikotsatz von Sielemann Automobile e.K. aus Vordorf

Unsere Mannschaft, die Alten Herren des TSV Vordorf, wurde zum Heimspiel am 13. Mai 2018 von der Sielemann Automobile e.K. mit einem komplett neuen Trikotsatz ausgestattet. Und nicht nur das! Zudem gab es nach dem Spiel eine Einladung zum Spargelessen für die komplette Truppe. Solch ein Engagement, Einsatz und solch eine Unterstützung  sind für uns nicht selbstverständlich. Ein ganz großer Dank an Yvonne, Bärbel und Karsten Sielemann.

 

Auf noch viele gemeinsame Jahre mit Euch. Viel Erfolg und vor allen Dingen Gesundheit wünschen

 

Eure Alten Herren vom TSV Vordorf

 

Abstiegsplätze Adieu!!

Zittern, bibbern, schlackern: Ob beim TSV Vordorf noch irgendwelche Nerven übrig blieben, nachdem die Bezirksliga-Fußballer von Heinz-Günter Scheil mit Mann und Maus das 2:1 (0:1) in Unterzahl gegen STV Holzland verteidigt haben, ist nicht überliefert. Eines ist aber klar: Vordorf steht nicht mehr auf einem Abstiegsplatz.

Es war eine Mini-Befreiung, die sich der TSV gönnte, auch wenn es nach den ersten 45 Minuten überhaupt nicht danach aussah. „Das war eine der schlechtesten Hälften in dieser Saison“, gestand Scheil. Holzland, das seit langer Zeit mal wieder mit einer reinen Bezirksliga-Elf begann, agierte absolut dominierend. Das Problem für die Gäste war nur, dass dem Führungstreffer durch Stephan Stendel keine weiteren Tore folgten. „Wir müssen einfach 3:0 zur Halbzeit führen“, monierte STV-Coach Thomas Schielke die Chancenverwertung.

 

Nach der Pause nahm dann auch Vordorf am Spiel teil, wodurch die Partie richtig intensiv wurde. Ein umstrittener Elfer (Schielke haderte, Scheil hätte ihn gegeben) brachte für den TSV den Ausgleich, das 2:1 folgte nur kurz darauf und drehte das Spiel vollends. Als hätte das alles nicht gereicht, musste Vordorf nach Gelb-Rot für Marvin Zurek in Unterzhal fighten. Scheil: „Wir haben alles reingehauen, um das 2:1 über die Bühne zu bringen.“ Das gelang.

 

Während bei Scheil und dem TSV die Freude natürlich riesig war, blieb Schielke enttäuscht zurück: „Wir haben alles getan, es hat aber nicht geklappt. Es tut einem schon in der Seele weh.“

 

TSV: Olbrich – Zurek, Wülpern, Heine, Schulz (15. Grobe) – Möhlmann, Scheil – Reinecke (72. Brendel), Liebich, Albrecht – Horneburg (65. Möhlen).

 

STV: Heinemeier – Weiss (78. Mollenhauer), Cremling, Dörries, Giesecke (62. Hansmann) – Pilzecker, Manfre – Drexler, Vogel, Stendel – Dornfeld (70. Kahlert).

 

Tore: 0:1 (34.) Stendel, 1:1 (49.) Scheil (Foulelfmeter), 2:1 (58.) Reinecke.

 

Gelb-Rot: Zurek (TSV/74.).

 

Drei wichtige Punkte

Der TSV macht einen Riesensprung in Richtung Klassenerhalt: Vor heimischer Kulisse siegten die Vordorfer in der Fußball-Bezirksliga 2:1 (1:1) gegen die TSG Mörse. Damit fehlen Vordorf nur noch zwei Punkte auf einen Nicht-Abstiegsplatz.

 

Die TSG war gefühlt noch gar nicht richtig auf dem Platz, da ging der abstiegsbedrohte TSV schon mit 1:0 in Führung. Es entwickelte sich eine hitzige Partie mit Torchancen auf beiden Seiten. „Wir hatten in der ersten Hälfte vielleicht ein kleines bisschen mehr vom Spiel“, so TSG-Trainer Thomas Orth. Nach einer Ecke fiel der verdiente Ausgleich. Vordorf ließ sich sich dadurch aber nicht irritieren, ganz im Gegenteil. Der TSV suchte sein Glück weiter in der Offensive. Zudem kamen die Mörser alles andere als frisch aus der Pause. „Wir haben völlig den Faden verloren“, ärgerte sich Orth. Vordorf ließ einige gute Chancen liegen. Die beste hatte Fabian Liebich, der aber am Pfosten scheiterte. So ging es mit einem 1:1 in die Schlussphase der Partie.

 

Von Mörse war offensiv weiter gar nichts zu sehen. „Wir wollten den Sieg aber unbedingt, sind immer mehr Risiken eingegangen“, sagte TSV-Coach Heinz-Günter Scheil. Und das wurde belohnt. Nach einer guten Kombination der Vordorfer drückte Dominik Reinecke den Ball über die Linie – 2:1. „Wir haben immer an uns geglaubt, haben immer weiter gemacht“, freute sich Scheil. „Es freut mich wahnsinnig, dass die Jungs sich für den Aufwand selbst belohnt haben.“ Orth war dagegen ein bisschen angesäuert: „Die Niederlage war unter dem Strich super ärgerlich. Es war viel mehr drin. Das wurmt uns alle.“ Trotzdem gibt es bei der TSG auch gutes zu vermelden. Mit Robin Lang (A-Jugend SSV Vorsfelde) steht bei den Mörsern nächste Saison ein junger Defensiv-Allrounder auf dem Platz.

 

TSV: Morhardt – Zurek, Heine, Wülpern, Winterboer (12. Schulz) – Möhlmann, Scheil – Albrecht, Liebich, Reinecke – Horneburg (46. Grobe).

 

TSG: Schmelk – Simic, Michalski, Gritzka, Swoboda – Hampel (81. Muradyan), N. Poguntke, Schulze (61. Ament), Brinkmann – Krause – Zick.

 

Tore: 1:0 (4.) Liebich, 1:1 (30.) Zick, 2:1 (84.) Reinecke.

 

Quelle: Aller-Zeizung Sportbuzzer – Michael Franke

Derby Niederlage

Im Freitag-Spiel der Fußball-Bezirksliga 1 schlug die FSV Adenbüttel/Rethen den TSV Vordorf mit 3:0.

 

Derbysieger, Derbysieger, hej, hej!“, schallte es vom Platz und es sang die FSV Adenbüttel/Rethen. Im Fußball-Bezirksligaspiel besiegte das Team von Marvin Homann den TSV Vordorf am Freitagabend mit 3:0 (2:0). Zum Derbyhelden avancierte Imo Zimmermann, der mit zwei Toren und einer Vorlage beinahe alleine dafür sorgte, dass am Ende lauthals gesungen werden durfte.
Es war ein rassiges Spiel, viele Foulspiele und Provokationen hemmten zwar den Spielfluss, für Unterhaltung war aber gesorgt. In Hälfte eins machte die FSV das meiste aus dem Chaos und führte verdient mit 2:0.

 

Mit dem Wiederanpfiff gab es die Wende, Heinz-Günter Scheil zog seinen Sohn Dominik aus der Viererkette ins Mittelfeld. Sicherlich ein halbes Dutzend guter Chancen hatte Vordorf daraufhin. „Wir waren aber nicht locker genug, um die Buden zu machen. Es fehlte das Matchglück“, so Vordorfs Trainer. Kurz vor dem Abpfiff machte Zimmermann dann alles klar. Homann: „Das waren zwei unterschiedliche Halbzeiten, der TSV hat bloß nicht die Tore gemacht. Wir sind megahappy mit den beiden Derbysiegen.“

Kurios: René Martel bekam seine Auswechslung nicht mit, als er am Spielfeldrand behandelt wurde. Als er dann ohne Erlaubnis wieder auf den Platz lief, gab’s dafür Gelb – und einige Schmunzler in einer hitzigen Partie obendrauf. Auf dem Platz war es hitzig – überhart hingegen waren die beiden Pfiffe zu den Platzverweisen. Hier wäre ein wenig mehr Fingerspitzengefühl des Unparteiischen gefragt gewesen.

 

FSV: Freitag – Heuer, Christ, Feddersen, Heuser (89. Bockmann) – Bruns, Müller – Schade, Martel, (83. Rudolph), J.-N. Homann (90.+1 Schmidt) – Zimmermann.

TSV: Olbrich – Schulz (71. Elbe), Heine, Scheil, Winterboer – Zurek, Möhlmann, Wülpern, Reinecke (80. Morhardt) – Horneburg (73. Albrecht), Liebich.

Tore: 1:0 (12.) J.-N. Homann, 2:0 (22.) Zimmermann, 3:0 (90.+3) Zimmermann.Gelb-Rot: Müller (FSV/79.).Rot: Elbe (TSV/81.).

Quelle: Sportbuzzer – Michael Franke

 

Drei wichtige Punkte in Holzland

STV Holzland – TSV Vordorf 1:5 (1:3). Den Holzländern war die enorme Belastung der vergangenen Wochen anzumerken. „Diese vielen englischen Wochen – das hat leider nichts mehr mit Fußball zu tun“, so STV-Trainer Thomas Schielke. Sportlich hatte sein Team den Gästen trotz zwischenzeitlichem Ausgleichs zu wenig entgegenzusetzen. Holzland hat nun elf Punkte Rückstand aufs rettende Ufer. Schielke: „Der Ofen ist aus. Ich sage nicht, dass die Saison schon zu Ende ist, aber wir haben langsam keine  Spieler mehr.“ TSV-Coach Heinz-Günter Scheil war hingegen froh: „Der Sieg war sehr wichtig, jetzt müssen wir weiter Gas geben!“

 

STV: Ostwald – Stendel (35. Manfre), Dubielzig (46. Günther), D. Dörries, Ratz – L. Dörries (66. Mollenhauer), Drewitz – Pilzecker, Vogel, Drexler – Kremling.

 

TSV: Olbrich – Winterboer, Heine, Wülpern, Schulz – Renecke, Scheil, Möhlmann, Albrecht – Liebich, Horneburg.

Tore: 0:1 (12.) Liebich, 1:1 (18.) Pilzecker (Foulelfmeter), 1:2 (22.) Liebich, 1:3 (40.) Scheil, 1:4 (51.) Liebich, 1:5 (55.) Reinecke.

 

Quelle:

Sportbuzzer – 30.04.2018

 

Keeper Torsten Olbrich rettet Vordorf das Remis gegen Hehlingen

In der Fußball-Bezirksliga trennten sich der abstiegsbedrohte TSV Vordorf und der TSV Hehlingen mit 1:1 (0:0).

 

Die Hehlinger spielten gut, blieben zunächst aber ohne Tor. „Wir sind in der ersten Hälfte nicht in die Zweikämpfe gekommen“, so Vordorfs Trainer Heinz-Günter Scheil.

Nach dem Wechsel steigerte sich seine Mannschaft zwar, „aber Hehlingen war immer noch besser.“ Trotzdem gingen die Hausherren in Führung. Hehlingen antwortete mit wütenden Angriffen, traf, doch Keeper Torsten Olbrich rettete Vordorf das 1:1.

Die Hehlinger spielten gut, blieben zunächst aber ohne Tor. „Wir sind in der ersten Hälfte nicht in die Zweikämpfe gekommen“, so Vordorfs Trainer Heinz-Günter Scheil.

Nach dem Wechsel steigerte sich seine Mannschaft zwar, „aber Hehlingen war immer noch besser.“ Trotzdem gingen die Hausherren in Führung. Hehlingen antwortete mit wütenden Angriffen, traf, doch Keeper Torsten Olbrich rettete Vordorf das 1:1.

Quelle: Sportbuzzer – 22.04.2018

Sportabzeichenvergabe für das Jahr 2017

Nachdem bei der Jahreshauptversammlung des TSV Vordorf Sportabzeichen für 24 Erwachsene vergeben wurden, waren nun die Kinder und Jugendlichen an der Reihe.

AM Freitag, 2. März 2017 wurde das Sportabzeichen durch Übungsleiterin Torgard Liebich an folgende Kinder und Jugendliche verliehen.

Bronze an Joleen Holste und Tim Sanders.

Silber an  Julia Neugebauer, Tia Gadow, Larissa Biermann, Jano Artmann, Pelle Sanders, Julian Gadow, Tim Sanders und Silas Steinbock.

Gold an Anika Graf, Jele Kanaan, Jonna Sanders, Emely Lukinger Tessa Liebich, Lara Weber, Jannes Berger, Bennett Busch, Jarne Liebich, Henrik Miska, und Bastian Graf.

Das einzige Familiensportabzeichen des TSV Vordorf im Jahr 2017 errangen Torgard, Tessa und Jarne Liebich in Gold.

Leider erwischte auch uns die Krankheitswelle und an der Verleihung konnten nur wenige Kinder teilnehmen.

Auch in diesem Jahr findet die Sportabzeichenabnahme ab Mitte Mai wie gewohnt montags am Vordorfer Sportplatz statt.

Näheres auf der Homepage des TSV unter TSV-Vordorf.de

Mini Sportabzeichen des TSV Vordorf

Erstmalig wurde in diesem Jahr das Mini Sportabzeichen in Kooperation mit dem Kindergarten Vordorf e.V. durchgeführt.

Fleißig übten die Kindergartenkinder im Vorfeld unter Anleitung von Übungsleiterin Torgard Liebich mit ihren Erzieherinnen und auch dienstags beim Kinderturnen des TSV Vordorf wurden die Übungen an den einzelnen Stationen  absolviert.

 

Sollten sie doch lt. Fantasiegeschichte gemeinsam mit Hase Hoppel und Igel Bürste über die verschiedenen Stationen, an denen motorische Grundfertigkeiten gefragt waren, zur Geburtstagsfeier von Frau Eule gelangen.

Am Freitag, 16. März 2018 war es dann soweit und 36 hochmotivierte Kindergartenkinder absolvierten in einzelnen Gruppen, angeführt von Erzieherinnen und Praktikant/innen die einzelnen Stationen in denen sie laufen, springen, werfen, balllancieren, schwingen, ziehen und rollen mussten. Auch Petra Vogel vom Kreissportbund Gifhorn war dabei und überreichte gemeinsam mit Torgard Liebich jedem einzelnen Kind die Urkunde und einen Aufbügler fürs T-Shirt.

Selbstverständlich wurde nach „getaner Arbeit“ auch noch kräftig gefeiert.

Vielen lieben Dank an die Erzieherinnen für die Kooperation, den beiden Helferinnen Nicole Pflaumbaum und Mareike Schnelle für ihre Unterstützung am Abnahmetag und dem Förderverein des Kindergartens Vordorf für das gesponserte Frühstück.

Es war ein toller Vormittag für alle Beteiligten!

 

Sieben teure Minuten

Ein halbes Jahr ist es her, dass wir für ein Punktspiel das letzte Mal auf dem Platz standen– und leider ist uns unsere fehlende Spielpraxis und Fitness zum Verhängnis geworden.

Nach anfänglichem Abtasten sind wir immer besser ins Spiel gekommen und machten langsam Druck auf einen verhältnismäßig jungen Gegner.  Lange Bälle aus dem Halbfeld haben leider wenig Früchte getragen – also musste es über einen Standard gehen. In der 18. Minute, Tommy Baakes Ecke von der rechten Seite wurde am kurzen Pfosten von Neuzugang Andi Schweinoch verlängert und der aufgerückte Artan Durishti nickte ein zur 1-0 Führung. In den letzten Minuten der ersten Hälfte sind wir immer mehr unter Druck geraten. Aber die Abwehr funktionierte und wir sind mit einer knappen Führung in die Pause gegangen.

 

Hochmotiviert sind wir aus der Kabine gekommen und legten sofort los. Halbchancen für Sascha Münch, Uwe Kienert und Lars Germaschewski zeigten unsere Überlegenheit. Ein klares Foul an Artan Durishti wurde überraschenderweise nicht gepfiffen. Aber in der 53. Minute: Germa wurde ziemlich rüde von den Beinen geholt. Und dieses Mal gab’s den berechtigten Elfmeter. Tommy Baacke trat (verzögert) an und traf sicher zum absolut verdienten 2:0. Das Spiel wirkte in der Folgezeit etwas zerfahren, mit vielen Fouls und Unterbrechungen – bis zur 63. Minute!

Eine ziemlich harmlose Flanke flutschte Gunnar Oehlerking durch die Finger zum 2-1. Keine fünf Minuten später stand es dann 2-2.  Jens Sölter netzte aus kurzer Distanz ein. Wir hatten den Faden komplett verloren und kamen mit dem Druck und der Spielweise von der SG überhaupt nicht zurecht. Es sah aus, als wenn wir das aushalten könnten, um einen Punkt zu sichern. Aber in der Nachspielzeit gab es einen sehr zweifelhaften Freistoß. Wahrenholz ließ sich diese Möglichkeit nicht entgehen und erzielte das 2-3 Siegtor.

Eine bittere Niederlage, die so nicht hätte sein müssen. Aber Mund abputzen und weitermachen hieß es hinterher. Aus solchen Spielen kann man nur lernen!

 

Die Aufstellung:

 

Oehlerking – Schweinoch (Brinkhoff), Löhr, Durischti – Wittekop, Gerhardt, Germaschewski (Hein), Weidemann (c), Baake – Münch, Kienert

Bank: Holste

TSV Vordorf – Jahreshauptversammlung

Am 27. Januar 2018 fand die Jahreshauptversammlung des TSV in der Gaststätte „Zur Post“ statt. Vorsitzender Schulze und seine Vorstandskollegen waren gut vorbereitet und so konnten die zahlreichen Punkte der Tagesordnung zügig abgehandelt werden. Zuerst überreichte Torgard Liebich die Erwachsenen-Sportabzeichen. Mit der Vereinsnadel geehrt wurden Nico Ahrens, Manuela Glindemann, Benjamin Köhler, Michaela Oppermann, Larissa Schwarz, Markus Stebner, Dennis Weiland, Elisabeth Weseloh-Harms, Peter Wollmann (25 Jahre). Bianca Ackerknecht, Sven Liebich, Olaf Petersik, Irmtraut Pflaumbaum, Ingrid und Peter Rex, Torsten Schell, Rüdiger Vetter, Kai Wille, Helga Wilmer (40 Jahre). Günter Benke, Frank Engeler (50 Jahre). Olga Germershausen, Walter Kowalski (70 Jahre). Überrascht und sichtlich gerührt reagierte Renate Reinecke über die Ernennung zum Ehrenmitglied für über 40jährige Vorstandsarbeit und Vorsitz der Turnsparte.


Die überarbeitete Vereinssatzung wurde einstimmig verabschiedet.
Aus den ausführlichen Berichten der Spartenleiter konnten die Versammlungsteilnehmer viel Positives mit nach Hause nehmen so wie aus dem Bereich Fußball-Jugend und Fußball-Herren und den tollen Erfolgen der Leistungsturnsparte. Doch es ist nicht alles rosig. Es wird immer schwieriger, Nachfolger für ein Ehrenamt zu motivieren. So konnte auch in den folgenden Wahlen der Vorstandsstellvertreter nur die Position des 2. Vorsitzenden durch die Wiederwahl von Dennis Busch und der Pressewartin Anastasia Reiter besetzt werden. Das Amt des 2. Kassierers wurde nicht gefüllt.

Positiv ist die Meldung der gesicherten Nachfolge der Spartenleitung Fußball-Senioren.
Vorsitzender Schulze gab die anstehenden Veranstaltungstermine bekannt und wies auf die anstehende Agenda „100-Jahr-Feier“ in 2020 hin.

http://www.waz-online.de/Gifhorn/Papenteich/Vorsitzender-mahnt-mehr-Engagement-an

 

Turniersieger!!

Am Sonntag, 14. Januar 2018 ging es für uns am frühen Morgen gen Hondelage.

Die JFV Kickers hatten zu einem Turnier eingeladen.

Gleich im 2. Spiel des Turniers hieß unser Gegner Eintracht Braunschweig. Das Spiel gewannen wir souverän mit 3:0. Auch das Spiel gegen den Gastgeber JFV Kickers wurde überlegen geführt, nur leider wollte der Ball einfach nicht über die Torlinie, so dass diese Partie etwas unglücklich mit 0:0 endete.

Im dritten Spiel hingegen wurde das Tor wieder getroffen,  so dass das Spiel gegen die JSG Asse mit 2:0 von unseren Jungs gewonnen wurde.

 

Somit zogen wir als Vorrundenzweiter, aufgrund des schlechteren Torverhältnisses, hinter den JFV Kickers in die Goldgruppe ein.

 

In der Goldgruppe bekamen wir es mit Borussia Salzgitter, dem ersten der Vorrundenstaffel, zu tun. In einem starken Spiel gewannen wir auch dieses mit 2:0, so dass es jetzt auf das Finale gegen den VfB Fallersleben ankam.

In einem sehr intensiven Spiel konnten wir auch dort die Oberhand behalten und gewannen das Finale mit 2:0.

 

Das erste Turnier im Jahr 2018 gewannen unsere Jungs verdient und ohne Gegentor !

 

Weiter so  !

Weihnachtsfeier der JSG E-Jugend

Die diesjährige Weihnachtsfeier der E-Jugend fand im Greifhaus in Braunschweig statt.
Hier wurden bei den Fußballern unter Anleitung eines Trainers beim Klettern die Armmuskulatur und Körperspannung trainiert.
Frisch gestärkt vom mitgebrachten Fingerfood-Buffet der Eltern ging es dann in die zweite Runde, um das Erlernte beim Klettern anzuwenden.
Zum Abschluss gab es für alle Jungs inkl. Trainer als Weihnachtsgeschenk noch neue JSG-Mützen für den Winter.
Die E-Jugend der JSG Südkreis wünscht allen frohe und besinnliche Weihnachten und einen guten Rutsch in ein gesundes und glückliches Jahr 2018.
 

Leistungsturnen: Anna Sophie Albrecht und Anna-Carolina Wolpers in den Landeskader 2018 berufen!

Beide Turnerinnen vom TSV Vordorf sichern Platz 1 beim Perspektivwettkampf (Kadertest)

Am 2. Dezember fand im Turnleistungszentrum in Hannover Badenstedt der Perspektivwettkampf, welcher als Qualifikation zum Landeskader dient, statt. Zu diesem Kadertest wurden Turnerinnen eingeladen, die im September besonders gut bei der Landesmeisterschaft abgeschnitten haben und die geforderte Kaderpunktzahl erreicht haben. Darunter  waren die beiden Vordorferinnen Anna Sophie Albrecht und Anna-Carolina Wolpers. Beim Kadertest wurden athletische Normen (wie Seilspringen, Tauklettern, Schweizer Handstände, Spagat usw.) und technische Normen (Elemente am  Balken, Barren, Reck und Boden) abgefragt. Die Turnerinnen, welche in beiden Normen mind. 65 % erreichen, werden voraussichtlich 2018 im Landeskader aufgenommen.

 

In der Altersklasse 7 startete Anna Sophie Albrecht für den TSV Vordorf. Die jüngste Vordorferin hatte ein sehr erfolgreiches Wettkampfjahr. Sie wurde Bezirksmeistermeisterin im Frühjahr, siegte mit ihrer Mannschaft bei der Landesmeisterschaft im April, wurde Bezirksmeisterin im Herbst und wurde sogar Landesmeisterin Einzel im September. Im Perspektivwettkampf trat Anna gegen 9 weitere Turnerinnen an. Der Wettkampf verlief für die Vordorferin gut. Sie starte bei den athletischen Normen und bekam unter anderen Volle Punktzahl beim Seilspringen, Schweizer Handstand (Einsenken) und bei der Brücke. Bei den technischen Normen lief auch alles rund. Anna stand Rad und Handstand auf dem Balken und schaffte beim Wettkampf erstmals die freie Felge am Reck. Die Vordorferin war die beste am Balken und Barren, die drittbeste am Boden. Schließlich war Anna Albrecht die einzige aus der Altersklasse 7, die sowohl bei den athletischen als auch bei den technischen Normen über 65 % der geforderten Übungen geschafft hat und siegte damit auch den letzten Wettkampf in diesem Jahr. Die junge Turnerin nahm bei der Siegerehrung stolz und verdient ihre Goldmedaille entgegen.

In der Altersklasse 10 trat Anna-Carolina Wolpers an. Sie ist eine von sechs Turnerinnen aus Niedersachsen, die die Anforderungen der AK 10 noch schafft. Die Vordorferin wurde aufgrund ihrer guten Leistungen im Wettkampfjahr 2017 zum Kadertest eingeladen. Anna-C. turnte dieses Jahr das erste Mal bei bundesoffenen Wettkämpfen mit und steigerte sich von Wettkampf zu Wettkampf. Beim Deutschland-Cup (Mannschaftswettkampf) hatte Anna-C. sogar die beste Balken- und zweitbeste Bodenwertung in ihrer Altersklasse deutschlandweit! Ein Einzelsieg blieb bisher leider aus. Das änderte sich aber beim Perspektivwettkampf. Hier siegte Anna-Carolina Wolpers nämlich deutlich mit 7,5 Punkten Vorsprung und besiegte zum ersten Mal ihre Konkurrentinnen. Die Turnerin war sowohl die beste bei den athletischen, als auch bei den technischen Normen. Sie war die einzige Turnerin in ihrer Altersklasse, die in beiden Bereichen über 65 % der geforderten Normen erreichte. Die Ansprüche in der Altersklasse 10 sind besonders hoch. Anna-C. schaffte unter anderen 20 Klimmzüge, vier Saltos vorwärts in Folge, freies Rad auf dem Balken (als einzige Turnerin) sowie freie Felgen in den Handstand am Stufenbarren.  Die Vordorferin war mit Abstand die beste Turnerin am Balken und die zweitbeste Turnerin am Barren und Boden. Nach diesen tollen Leistungen nahm Anna-C. sehr stolz und verdient ihre Goldmedaille entgegen.

Kurz vor Weihnachten bekamen bei beiden Vordorferinnen dann die tolle Nachricht: Anna Sophie  Albrecht und Anna-Carolina Wolpers wurden aufgrund sehr guter Leistungen in diesem Jahr in den Landeskader 2018 berufen.  Das gesamte Vordorfer Trainerteam freut sich sehr. „Wir sind sehr stolz auf beide Mädels. Sie haben sich die Kaderplätze durch Fleiß im Training und gute Leistungen in den Wettkämpfen wahrlich verdient! Und ich hoffe, dass sie im nächsten Jahr weiter an sich arbeiten und die Leistungen im Wettkampf weiter so toll bestätigen.“, so die beiden Trainerinnen Michaela Hendel und Kim Ellmrich.

Fußball Weihnachtsfeier TSV Vordorf 2017

Bereits zum fünften Mal in Folge kamen die Senioren Fußballmannschaften des TSV Vordorf im Gasthof zur Post zur Weihnachtsfeier zusammen. Dieses Mal leider ohne die Damenmannschaft. Die SG Vordorf/Adenbüttel/Rethen feierte dieses Jahr zeitgleich in Adenbüttel. Die 1. Herren,  2. Herren und die Alten Herren füllten mit ihren Gästen am Tag vor dem 2. Advent den Saal und feierten ausgiebig den Jahresabschluss. Neben Ehrungen von und Danksagungen an Ehrenamtlichen und Sponsoren gab es einen Auftritt der Alten Herren Kreisligamannschaft. Sie kopierten das Original vom Jailhouse Rock Musik Video mit Elvis Presley und begeisterten das Publikum. 110 Männer und Frauen tanzten bis in die frühen Morgenstunden. Danke an alle, die zum Gelingen der Feier beigetragen haben.

  • Fußballförderkreis TSV Vordorf

Wenn warme Gedanken nicht reichen….

Der Winter ist definitiv angekommen und wir mussten auch schon das erste Mal Schnee schippen. Aber euer FußballFörderKreis ist längst drauf vorbereitet!

Ob zum Nikolaus, als Weihnachtsgeschenk oder einfach nur weil sie modisch perfekt mit allen möglichen Styles kombinierbar sind, bieten sich unsere wunderschönen Schals und Beanie-Mützen an. Als Kombi-Set für nur €15 (Beanie €8, Schal €7) seid ihr mit dem stilechten TSV-Look perfekt ausgestattet. Bestellungen nehmen wir gerne per Email unter: ffk@tsv-vordorf.de entgegen.

Der TSV Vordorf ist der beste Turnverein im Kreis Gifhorn

4 Mannschaften – 4 Siege bei den Mannschaftskreiswettkämpfen am  23.&24.9.2017

Das vierte Wochenende im September in Folge waren  für die Turnerinnen des TSV Vordorf  Wettkämpfe angesagt. Diesmal ging es für fast alle Vordorferinnen zum Mannschaftswettkampf auf Kreisebene nach Isenbüttel und Sassenburg. Das Wochenende war ein voller Erfolg für den Verein: Es traten 4 Mannschaften an, die alle Kreismeister wurden. Die Vordorfer Turnerinnen wurden vor Ort wie immer super von ihren Trainerinnen Kim Ellmrich und Michaela Hendel betreut.

 

Am Samstag, den 23. September 2017, traten in Isenbüttel gleich 3 Mannschaften vom TSV Vordorf an.

In der P3-8 traten Nele Schimpf, Lilly Voß, Mia Lieberknecht, Marie Schimpf und Isabelle Arlt gegen 15 andere Mannschaften an. Die Vordorfer bekam an allen vier Geräten die höchste Wertung und haben somit verdient mit über 11 Punkten Vorsprung gewonnen. Nele Schimpf wurde beste Turnerin, von 70 Teilnehmern. Zweitbeste Turnerin wurde Lilly Voss. Auch die anderen 3 Teamkolleginnen waren unter den Top 7 Plätzen: Marie Schimpf erreichte Platz 4, Mia Lieberknecht Platz 5 und Isabelle Arlt wurde Platz 7.

Im nächsten Wettkampf traten in der LK4 Janna Marie Wolf, Iris Borowski, Evelyn Jewst, Lea Hendel und Pia Junge gegen 8 Mannschaften an. Auch diese Vordorfer Mannschaft schaffte an allen 4 Geräten die höchste Wertung und gewann mit fast 5 Punkten Vorsprung. Die beste Turnerin wurde Janna Marie Wolf, von 34 Turnerinnen. Iris Borowski wurde drittbeste Turnerin und Evelyn Jewst schaffte es auf Platz 4. Lea Hendel wurde zehntbeste Turnerin und Pia Junge landete auf Platz 12.

Zuletzt starte eine Mannschaft, bestehend aus Lynn Gibbons, Sharka Maiwald, Emma Holzgraefe und Malin Joost, vom TSV Vordorf in der LK 2. Die Übungen sind in der LK 2 so anspruchsvoll, dass nur der TSV Vordorf aus dem Turnkreis Gifhorn eine Mannschaft stellen konnte. So traten die Vordorferinnen hier konkurrenzlos an, was sie jedoch noch an einem tollen Wettkampfergebnis hinderte. Beste Turnerin wurde Lynn Gibbons, zweitbeste Sharka Maiwald, drittbeste Emma Holzgraefe und viertbeste Malin Joost, welche jedoch nur zwei Geräte turnen konnte.

Somit ging ein sehr erfolgreicher Wettkampfsamstag für den TSV Vordorf um.

 

Einen Tag später turnten die jüngeren Mädchen (P3-P6) in Sassenburg und traten gegen 12 weitere Mannschaften. Die Mannschaft bestand aus Ida Holzgrafe, Anna Sophie Albrecht, Helene Heitmann, Sophie Biela und Jette Streppel. Auch die vierte Vordorfer Mannschaft schaffte die Höchstwertung an allen vier Geräten und siegte mit vier Punkten Vorsprung. Die beste, von 55 Turnerinnen, wurde Sophie Biela, eng gefolgt von Ida Holzgrafe (Platz 2) und Jette Streppel (Platz 3). Die beiden jüngsten Vordorferinnen, Anna Sophie Albrecht und Helene Heitmann, traten gegen zum Teil vier Jahre ältere Turnerinnen an und erreichten dennoch einen tollen Platz 7 und 8.

„Die Mädchen haben im Kreis sehr gute Leistung gezeigt. Besonders hervorzuheben ist aber der Teamgeist, den sie gezeigt haben. Alle für einen…Einer für alle! Da waren wir als Trainerteam wieder hin und weg. Denn genau darauf legen wir Wert, wenn wir mit den Mädchen arbeiten! Und ich kann nur immer sagen, dass es einfach toll ist, Trainerin dieser talentierten und von der Einstellung her tollen Mädchen zu sein.“, so Trainerin Michaela Hendel.

Irgendwie wie immer!

Wenn Spiele gegen Ligaprimus MTV Isenbüttel anstehen, dann ist nicht viel Motivationsarbeit von den Trainern nötig. Alle wissen, was auf sie zukommt und wie viel Arbeit so ein Gegner abverlangt. Das ist natürlich letzten Sonntagmorgen nicht anders gewesen. Wie so oft in den letzten Wochen haben Verletzungsprobleme unseren Kader ausgedünnt. Nichtsdestotrotz waren die 13 Leute, die zur Verfügung standen, wie immer bereit alles zu geben und dem Titelfavorit wenn möglich ein Bein zu stellen. Wie erwartet hatte der MTV den Großteil am Ballbesitz. Nur ein Vorbeikommen an unserem lauffreudigen Mittelfeld und unserer extrem stabilen Defensive war recht schwer. Wenn aber der Gastgeber doch einen Weg durch unser Bollwerk fand, stand immer wieder Torwart Gunnar Oehlerking wie eine Eins und wehrte alles ab was auf seinen Kasten kam (wenn auch mal mit Hilfe des Torrahmens)! In der Offensive konnten wir einige Nadelstiche setzen und hatten ein paar Chancen durch Sascha Münch und Uwe Kienert. Aber leider ohne Erfolg! Es kam dann in der 23. Minute wie leider so oft: Einmal nicht 100%ig aufgepasst, Florian Klapproth schoss aus der Drehung und markierte das 1-0 für den MTV.

Schnell hakten wir den Gegentreffer ab und setzten unsere intensive Arbeit fort. Vieles spielte sich im Mittelfeld ab, aber außer ein paar Fernschüsse sprang für den Gastgeber nicht mehr heraus und wir gingen mit dem knappen 0-1 in die Kabine.

Zur Pause musste Uwe Kienert leider raus und wurde durch Frank Hein ersetzt. Mit nur einer Spitze war es entsprechend schwierig, nach vorne Chancen zu entwickeln und wir wurden immer mehr nach hinten gedrängt. Lange hielten wir gut dagegen, hatten sogar noch eine Kopfballchance durch Frank Hein nach einer Ecke von Thommy Baake auf den kurzen Pfosten. Dann aber in der 46. Minute: Eine Situation die schon geklärt schien, haben wir durch Unzulänglichkeiten wieder heiß gemacht und Florian Klapproth war erneut zur Stelle, um das 2-0 für den MTV zu markieren. Nun schwand unsere Hoffnung und es gab schließlich selten richtige Entlastung für unsere Abwehr. In der 62. Minute, ein Fehlpass in Mittelfeld wurde schnell bestraft und Robert Stephani netzte gekonnt zum 0-3 Endstand ein.

Zurück in Vordorf blieb die Mannschaft zusammen und genoss einen super Nachmittag mit lecker Essen und schönen kalten Getränken. Wir bedanken uns hierfür bei Thoralf und Glenn für die tolle Einladung. „Noch viele Jahre….“

1. Herren holt Punkt beim 2:2 in Hehlingen

22.10.2017

Nach der deutlichen Heimpleite in der Vorwoche war die Scheil-Elf gut eingestellt und fand schnell ins Spiel. Bereits nach 8. Minuten gelang Brian Horneburg die frühe Führung. Wie schon beim 1. FC Wolfsburg ließen unsere Jungs gute Chancen liegen und zeigten sich in der Defensive anfällig. Die Gastgeber drehten den Spielstand durch Fabian Spahn (20.) und Stefan Schultze (28.) auf 2:1 zur Pause. Die Scheil-Elf war bis dahin keinesfalls die schlechtere Mannschaft. Nach dem Wechsel spielten unsere Jungs gefällig, aber die Chancennutzung bleibt momentan ein Manko. Fabian Liebich glich zwar in der 56. Minute aus, aber an den Spielanteilen gemessen wäre heute mehr als ein Punkt möglich gewesen.

Aufstellung: Olbrich – Schulz, Heine, Möhlmann, Winterboer (76. Grobe) – Scheil, Köhler, Haufe (85. Wülpern), Liebich (67. Kruse), Zurek – Horneburg

Bank: Morhardt (ET)

Tore: 0:1 Horneburg (8.), 1:1 Spahn (20.), 2:1 Schultze (28.), 2:2 Liebich (56.)

Auswärtssieg!!

Eine Spielverlegung auf einen Wochentag ist immer mit logistischen Herausforderungen verbunden. Das, zusammen mit unserem ohnehin schon knapp besetzten Kader, bedeutete noch mehr Arbeit für das Trainer-Team. Aber dank der immer wieder gezeigten Bereitschaft unserer Jungs konnten wir die Reise nach Meinersen mit 15 Mann antreten.

Im strömenden Regen ging das Spiel los – und es war früh zu erkennen, dass wir es mit einem sehr fähigen Gegner zu tun hatten. Mit viel Spielwitz und Laufbereitschaft presste der Gastgeber, fand aber an einer soliden Vordorfer Defensiv-Mauer kein vorbeikommen. Nach ca. zehn Minuten haben wir uns dann besser zurecht gefunden und wurden mit einem genial ausgespielten Konter belohnt. Ein langer Pass nach vorne fand Uwe Kienert, der mit Tempo an seinem Gegner vorbeizog und auf Sascha Münch querlegte. Dieser netzte sicher zum 1-0 für den TSV ein. Eiskalt erwischt wollte der Gastgeber sofort eine Reaktion zeigen. Die Überlegenheit war weiter zu erkennen, doch messbare Ergebnisse gab es nicht. Anders der TSV! In der 30. Minute war es wieder soweit. Dieses Mal fand ein lang geschlagener Pass Kienert, der seinem Gegenspieler enteilte und die Pille ruhig ins Netz unterbrachte – 2-0. Fast direkt mit dem Halbzeitpfiff war aber der SV wieder im Spiel. Einen Freistoß aus 20 Metern konnte Gunnar Öhlerking nicht festhalten und der Ball rutschte ihm durch die Beine und über die Linie – 2-1 zur Halbzeit!

 

Wenn man den Torwart für das Gegentor nicht frei von Fehlern sprechen konnte, zeigte Öhlerking in der zweiten Halbzeit sein wahres Können mit ein paar absoluten Glanzparaden. Meinersen machte weiter Druck, fand aber seinen Meister im TSV Keeper. Im Laufe der zweiten Hälfe baute der Gegner kontinuierlich ab und nach einer Stunde profitierten wir davon. Einen schnellen Konter nutzte Kienert, lief mit Tempo am herauseilenden Torwart vorbei und netzte zum 3-1 ein. Damit war das Thema erledigt und wir spielten die letzten zehn Minuten ruhig und gelassen zu Ende. Die langersehnten drei Punkte waren schließlich im Sack und wir hatten endlich mal wieder Grund zum Feiern!!

 

Die Aufstellung

 

Öhlerking – Istok, Wittekop, Fenske (Werthmann) – Weidemann (C), Ungar, Baake, Holste (Germaschewski), Knigge – Münch (Hein), Kienert

Bank: Behrends

 

Großer Kampf, kein Ertrag

Von Anfang an war klar, dass das Spiel gegen SG Leiferde/Hillerse ein schweres Brett wird. Wenn jedoch gegen einen Mitfavoriten um den Titel acht Leute ausfallen, ist die Aufgabe doppelt so schwer. Nichtsdestotrotz hatten wir einen Plan und dank der Unterstützung mehrerer Altsenioren und Teil-Aktiven Spieler haben wir eine Mannschaft zusammenbekommen. Wie erwartet war der Gast feldüberlegen und hatte sehr viel Ballbesitz. Aber unsere Jungs zeigten einen starken Willen und Laufbereitschaft, was dem Gegner überhaupt nicht gefiel. Immer wieder ist Leiferde/Hillerse angelaufen, es gab jedoch kein Vorbeikommen an unserem hart arbeitenden Defensivblock. Es sah lange so aus, als wenn wir die Null bis in die Halbzeit hätten retten können. Doch ein Missverständnis zwischen Torwart und Libero führte kurz vor der Pause zum 0-1 durch Ralf Middendorf.

Die zweite Halbzeit begann dann etwas anders und wir machten erstmal ein wenig Druck. Ein schneller Konter hätte beinah zum Erfolg geführt, aber ohne Unterstützung konnte Uwe Kienert nicht mehr aus der Chance machen. Es ergab sich dann eine riesen Chance für SG, nachdem Lars Holste sein Gegenspieler knapp im Sechzehner zur Fall brachte. Der anschließende Elfmeter hielt Münch aber souverän und wir waren damit weiter im Spiel! Genau in der Phase, in der wir vielleicht einen Ausgleich verdient gehabt hätten, kam uns wieder ein individueller Fehler teuer zu stehen. Torwart Sascha Münch wollte einen Angriff über die rechte Seite fußballerisch lösen, vertändelte aber die Pille und wieder war Middendorf der Nutznieser – 0-2 (57.). Sehr ärgerlich für unseren Keeper, da er kurz vorher einen Foulelfmeter stark gehalten hatte. Damit war die Messe quasi gesungen – ein Fehlpass rundete letzten Endes das Spiel ab. Einen Versuch von Heiko Weidemann einen Rückpass zu spielen, kam zu kurz und Middendorf flitzte dazwischen, um seinen Dreierpack zu schnüren – 0-3 (67.).

Das Endergebnis mag sehr deutlich und nicht ganz unverdient ausschauen. Aber in Anbetracht der Anzahl an fehlenden Spielern war es eine sehr engagierte Leistung. Leider wurde sie durch individuelle Fehler zunichte gemacht.

An dieser Stelle ein besonderer Dank an unsere älteren Herrschaften, die immer wieder bereit sind, die Knochen hinzuhalten, wenn unsere Trainer rufen. Das ist TSV!!

 

Die Aufstellung:

Münch – Istok, Wittekop, Fenske, Ungar – Holste, Weidemann, Baake, Knigge, Hein (Behrends) – Kienert

Bank: Germaschewski, Schell

TSV schießt Landesligist aus dem Pokal

Daumen hoch für den TSV Vordorf! Der Bezirksliga-Aufsteiger gewinnt sein Erstrunden-Spiel gegen Landesligist TSV Hillerse mit 2:0. Dominik Reinecke (81.) und Oliver Burkhardt (90.) treffen für den Außenseiter. Da freut sich nicht nur Trainer Heinz-Günter Scheil. Video: Simeon Degenhardt

Daumen hoch für den TSV Vordorf! Der Bezirksliga-Aufsteiger gewinnt sein Erstrunden-Spiel gegen Landesligist TSV Hillerse mit 2:0. Dominik Reinecke (81.) und Oliver Burkhardt (90.) treffen für den Außenseiter. Da freut sich nicht nur Trainer Heinz-Günter Scheil. Video: Simeon Degenhardt/regios24

Gepostet von Gifhorner Rundschau am Sonntag, 30. Juli 2017

2:0! TSV Vordorf wirft TSV Hillerse aus dem Bezirkspokal

Überraschung in der ersten Runde des Bezirkspokals: Der TSV Hillerse war als Fußball-Landesligist ein heißer Anwärter auf den Cup-Sieg, wurde aber vom Bezirksliga-Aufsteiger TSV Vordorf gleich gestoppt. Dominik Reinecke und Oliver Burkhardt sorgten spät für den 2:0-(0:0)- Sieg der Gastgeber.

Hillerse macht aus der Überlegenheit nichts Zählbares

Dabei ging die Spielanalyse schnell von der Hand: Gut 80 Prozent Ballbesitz hatten die Gäste, Chancen en masse kamen hinzu. Das Problem lag aber darin, dass die Hillerser aus ihrer Überlegenheit nichts Zählbares machen konnten. „Wir wurden bitter für unsere Nachlässigkeit bestraft“, befand Willi Feer, der Coach des Landesligisten. „Wir hätten das Spiel schon in der ersten Hälfte entscheiden müssen.“

​Reinecke und Burkhardt sorgen für die Sensation

Das tat Hillerse aber nicht, und so blieb es lange Zeit eng. Über Konter kam Vordorf selbst zum Zuge, Reinecke und Burkhardt sorgten mit ihren späten Toren für die Sensation. „Die Mannschaft hat einen guten Charakter bewiesen und den Fight angenommen“, war Vordorfs Trainer Heinz-Günter Scheil hellauf begeistert.

Vordorf: Olbrich – Brendel, Heine, Wülpern, Schulz – Haufe, Scheil, Möhlmann, Köhler (83. Einecke) – Reinecke (80. Burkhardt), Liebich.

Frischer Wind hinter der Theke

Alles neu macht der Juli: Nicht nur, dass der TSV sein Sportheim aufgemöbelt hat, der Verein hat auch gleich zwei neue Pächterinnen gefunden. Sie wollen frischen Wind in die Küche und hinter die Theke bringen.

Vordorf.  Der TSV Vordorf hat sein Sportheim aufgemöbelt und zugleich auch neue Pächterinnen für die Vereinsgaststätte gefunden. Vorsitzender Ingo Schulze berichtet, die Arbeiten seien in Eigenleistung erfolgt. Dafür gebühre den fleißigen Helfern sowie den Pächterinnen der Dank des Vorstands. Der offizielle Neustart im Sportheim soll dann am Donnerstag, 6. Juli, um 19 Uhr erfolgen.

Als Pächterinnen fungieren ab sofort Sabrina Wächter und Franziska Träder. Sie sorgen künftig für den frischen Wind hinter der Theke im Sportheim. Immer donnerstags ab 19 Uhr, sonntags ab 10 Uhr und zu jedem Heimspiel des TSV bieten sie dann dort kühle Getränke und kleine Snacks für die Besucher an. Die Räumlichkeiten im Sportheim stehen zudem auch für private Feiern zur Verfügung. Interessierte können Buchungsanfragen während der Öffnungszeiten unter Tel. 05304-5846 stellen sowie per E-Mail unter sportheim@tsv-vordorf.de.

TSV-Vereinschef Schulze betont: „Das Sportheim erscheint jetzt im hellen Outfit.“ In Eigenleistung seien für dieses Ziel diverse Renovierungsarbeiten umgesetzt worden. Die Wände hätten eine entsprechende neue Farbgebung erhalten, die Fenster neue Übergardinen, auch seien neue Lampen besorgt worden. „Und die Pokale und Fotos stehen jetzt auf beziehungsweise in extra neu angeschafften Schrankregalen“, sagt Schulze.

Er betont außerdem: „Wir freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit mit Sabrina Wächter und Franziska Träder und wünschen den beiden neuen Pächterinnen viel Erfolg. Ein großer Dank geht auch an das Hofbrauhaus Wolters und den Getränke-Fachgroßhandel Sauk für die Unterstützung.“

Zum Neustart am morgigen Donnerstag, 6. Juli, um 19 Uhr hofft der TSV Vordorf auf viele neugierige Gäste im Sportheim.

(Artikel aus der Aller-Zeitung – 05.07.2017)

http://www.waz-online.de/Gifhorn/Papenteich/Frischer-Wind-hinter-der-Theke

 

Sportheim Neueröffnung

Es erscheint alles in neuem Glanz – sogar das Personal hat sich geändert!

Am Donnerstag, 06.07. ist es wieder soweit. Das Sportheim des TSV Vordorf macht nach Renovierungsarbeiten wieder auf. Ab 19 Uhr laden das neue Sportheim-Team um Franzi Träder und Sabrina Wächter zu Bier und kleinen Snacks herzlich ein.

Weitere Infos und Bilder von Neueröffnung gibt’s demnächst unter http://www.tsv-vordorf.de/anfahrt/sportheim/.

Buchungen für Feierlichkeiten im Sportheim können ab sofort unter sportheim@tsv-vordorf.de getätigt werden.

Wir freuen uns sehr auf die Neueröffnung und wünschen Franzi und Sabrina viel Erfolg und einen super Einstand.

Sabrina Wächter & Franzi Träder

Sportwoche 2017 – Sonne, Spiele und viel Spaß!!

Egal ob Wind, Regen oder strahlende Sonne – nichts hält einen Vordorfer von der alljährlichen Sportwoche ab. Und 2017 war das nicht anders! Über insgesamt fast zehn Tage bewegte sich immer wieder was auf und um den A-Platz herum, mitten im Dorf. Ob jung oder alt, sportlich oder einfach nur als Zuschauer unterwegs: Die Unterhaltung über die gesamte Zeit war kaum zu toppen – und es gab schon einige Highlights.

Sportwoche 2017 – Impressionen

Beginnend direkt am Samstag, 27.05.: Morgens um 10Uhr ging das erste Turnier der Woche los. Sieben F-Jugend Mannschaften aus Wolfsburg, Gifhorn, Helmstedt und Braunschweig (inkl. zweier JSG-Südkreis Teams) spielten um die Wette. Abgesehen von zahlreichen tollen Spielen gab’s auch eine hervorragende Verpflegung, die durch die Eltern der F-Jugend organisiert wurde. Nach über zwei Stunden Fußball bei herrlichen frühsommerlichen Temperaturen stand die Mannschaft vom FC Brome als Turniersieger fest. Hierbei gilt besonderer Dank Ela und Nicole, die sich um die Verpflegung kümmerten, sowie alle Eltern die mitgeholfen haben. Ein Dankeschön an Daniel Kruse und Sven Liebich, die unsere F-Jugend Trainer tatkräftig unterstützten.  Danke an Frank Hein vom FußballFörderKreis, der einen von den JSG- Trainern organisierten Geschwindigkeitswettbewerb für die teilnehmenden Mannschaften begleitete. Und nicht zu vergessen ein großer Dank an Rüdiger Sendel, der immer mit Rat und Tat dabei war und die begeisterten Kinder durch das gesamte Turnier begleitete!

Am Samstagnachmittag war die Frauenmannschaft von der FSG Vordorf/ADRE in Aktion und hatte keine leichte Aufgabe bei Temperaturen um die 30 Grad.  Nichtsdestotrotz gaben die Mädels alles und beendeten einen tollen ersten Sportwochen-Samstag zusammen mit dem SV Langwedel bei  Bier und Bratwurst.

Am Sonntag ging das Treiben auf dem Platz etwas später als gewohnt los. Da die Alten Herren auswärts antreten mussten (http://www.tsv-vordorf.de/ende-gut-alles-gut/), waren die 2. Herren vom TSV die einzigen, die mit der Mittagssonne zu kämpfen hatten. Eine sehr unterhaltsame Partie endete 4:3  für Daniel Ungars Männer! Eine tolle Saison: Unsere 2. Herren konnte den 3. Platz in der Tabelle ergattern  – eine sehr beachtliche Leistung.  Weiter so, Jungs!! Während der Halbzeitpause traten die Frauen von der TSV Zumba–Sparte mit einer fantastischen Choreographie auf. Des Weiteren wurde der Spieler des Jahres der Alten Herren verkündet – Herzlichen Glückwünsch Heiko Weidemann!

Ab Montag ging die Sportwoche weiter mit Jugendspielen in fast allen Altersklassen. Mal gutes und mal weniger schönes Wetter begleitete die aktiven Mannschaften. Auch immer dabei Frank Hein vom FußballFörderKreis, der mit seinem Team jeden Tag Torwandschießen und Schussgeschwindigkeitsmessungen angeboten hat – ein fester Bestandteil der Sportwoche der immer unzählige Kinder und Erwachsene begeistert.

Während der Woche waren auch die Frauen, 2. Herren sowie die Alten Herren wieder in Aktion: Mit einer traditionellen Begegnung gegen unsere gern gesehenen Dauergäste am Sportwochen Donnerstag – die Sportfreunde Braunschweig.

Ein Wiedersehen fand dann  am Freitag statt. Während die Altliga Mannschaft auf dem Kleinfeld kämpfte, wurde der Cocktailabend vorbereitet. Wie im letzten Jahr war der FußballFörderKreis wieder tätig und der Andrang an der Cocktail-Bar war über den ganzen Abend fast unaufhaltsam. Der FußballFörderKreis möchte sich ganz herzlich bei  Franzi, Sabrina und Nasti für ihre Hilfe bedanken. Roland Voß sorgte mit seinen unglaublich leckeren Pastorenstücken für Begeisterung am Grillstand. Christine Loch mit ihrem Team rundete das Programm mit leckeren Salaten ab. An einem rundum gelungenen Abend wurde bis in die frühen Morgenstunden getanzt und gesungen.

Nach einem wohlverdienten Ruhetag am Samstag sammelten sich über 50 Leute am nächsten Morgen im Sportheim, um das traditionelle Bürgerfrühstück zu genießen. Gestärkt von leckeren Brötchen, Wurst, Käse, Obst und Kaffee ging die Unterhaltung auf dem Platz mit einen Völkerball-Turnier weiter. Herzlichen Dank an unsere Frauenmannschaft unter Federführung von Nasti Reiter für eine tolle Organisation und für viel Spaß für Jung und nicht mehr ganz so Jung J. Bevor sich alle zum gemütlichen Ausklang unter das Zelt begaben, wurden die Gewinner und Platzierten der Woche mit Siegerehrungen bedacht: Preise für Schützenvereinschießen, Torwandschießen , Ballgeschwindigkeit und Völkerball wurden verteilt. Bei Freibier und Musik verabschiedete sich die TSV Vordorf Sportwoche … FAST!

Um die zehn tollen Tage abzurunden und den freien Pfingstmontag zu genießen, organisierte unsere Freizeitgruppe eine Fahrradtour für Jung und Alt. Die vom TSV bezahlte Erbsensuppe sowie die Hot-Dogs für die Kinder wurden gerne von zahlreichen Gästen und Vereinsmitglieder angenommen.

An alle Fans, Freunde, Zapfer, Griller, Kümmerlinge, Vereinsmitglieder, zufälligen Besucher und Gäste – vielen, vielen Dank für eine anstrengende aber wunderschöne Sportwoche 2017. Wir freuen uns jetzt schon auf 2018!!

Mission Titelverteidigung – mit dem Bus zum Halbfinale nach Ummern!!!!

23.05.2017

Am Vatertag um 11 Uhr spielt die 1. Herren des TSV Vordorf im Halbfinale des Wittinger-Kreispokals beim VFL Germania Ummern. Die Scheil-Elf hat dafür eigens einen Fanbus organisiert. An dieser Stelle gilt der Firma Rüdebusch ein herzlicher Dank!!! Für unsere Jungs hat die Partie einen echten Reiz. Na klar steht da zunächst einmal die Möglichkeit zum dritten Mal in Folge in das Kreispokalfinale einzuziehen! Zum anderen wartet mit dem VFL Germania Ummern ein Gegner der die Scheil-Elf in den letzten 3 Aufeinandertreffen jeweils schlagen konnte. Entsprechend gewarnt ist unser Team und hofft auf große Unterstützung. Wer die Mannschaft unterstützen möchte und mit dem Bus anreisen möchte, kann sich im Gasthof zur Post in eine Liste eintragen lassen. Der Bus fährt um 9:45 Uhr vom Vordorfer Sportplatz in Richtung Ummern ab. Blau-Weiße Fanutensilien und alles was zum Anfeuern der Scheil-Elf taugt ist absolut erwünscht!!!

Freiteitgruppe zum Weihnachtsmarkt – Die Erste

Das Ergebnis vorneweg – warum die Erste – weil es Spaß gemacht hat und so manche sich schon auf nächste Jahr freuen. Der Reihe nach.
Abfahrt von Vordorf in einem Überlandbus nach Goslar. Überlandbus ? – der hat kein Clo. Einer sagte … Macht gar…nichts.
Die Fahrt war durch viele Gespräche, Gelächter, das Ploppgeräusch von Bierflaschen und Sektflaschen durchtrennt. Angekommen, ging es in Kleingruppen auf den Weihnachtsmarkt. Mancher fand gleich die Fussballkneipe, andere verloren ihre Frauen und noch andere freuten sich über die hohe Anzahl von Vordorfern im prall gefüllten Gedränge.

Den Bus zum Essen auf der Steinbergalm fanden alle und pünktlich.
Der Parkplatz im schwarzdunklen Harz, knapp 1000 m gefühlt unterhalb der Alm, lies Widerstand aufkeimen. Rufe nach Taxi, Kutsche oder Fahrstuhl verhalten nur langsam. Smartphones wurden scharenweise zur Aufklärung der Sachlage und des Standortes gezückt und sodann zum flutlichtartigen Ausleuchten des Weges genutzt.
Nachdem Bären- oder Wolfgefahren sicher dem Hunger wichen, bewegte sich die Prozession zum Aufstieg. Dafür hat es sich dann auch gelohnt. Essen gut, alles gut. Der Rückweg, jetzt satt, erfolgte ohne Beschwerden und bergab. Auf der Rückfahrt dann nach 20Minuten doch, der Pullerstopp. Gesehen wurden nur Männer. In Vordorf angekommen wurden bereits Pläne für nächstes Jahr geschmiedet. Eine gelungene Weihnachtsfeier. Dank an die bekannten Organisatoren. Frohes Fest, guten Rutsch und bleibt gesund. Andreas J.

 

Vordorfer Zumba-Frauen in Dirndl und Lederhose

Auch wenn die Lichter auf der Münchner Wies’n längst verloschen sind, lässt es sich noch prima Oktoberfest feiern. Das stellten die Vordorfer Zumba-Frauen Ende Oktober unter Beweis und tauschten während ihrer Übungsstunde die Sportklamotten gegen Dirndl und Lederhose. Statt lateinamerikanischer Rhythmen erklang zünftige Festzeltmusik, statt Zumba-Choreographie standen Dosenwerfen und Brezelwettknabbern auf dem Programm. Zum Schluss gab es ein leckeres Buffet in geselliger Runde.

o-fest2016

Riesen Kampf, keine Belohnung

Schon im Vorfeld war klar, dass das Spiel gegen den MTV Isenbüttel wiederum kein ganz normales Spiel sein wird. Das Trainer-Team stimmte die Mannschaft gut ein. Gleich von Anfang an war der TSV extrem präsent und aggressiv in den Zweikämpfen. Nach acht Minuten trat Heiko Weidemann zum Freistoß an. Vom 16er feuerte er die Pille durch die Mauer und vorbei am MTV Torwart zum viel umjubelten 1-0 für den TSV. Sichtlich beeindruckt zogen sich die Gäste noch weiter zurück und wurden für ihre Passivität bestraft. Nach einem schnellen Konter wurde Uwe Kienert freigespielt und konnte nur mit einem Foul gestoppt werden – Elfmeter! Lars Germaschewski trat an und verwandelte sicher zum nicht unverdienten 2-0. Leider hielt der zwei Tore Vorsprung nur 60 Sekunden. Lars Ihnen verkürzte freistehend auf 2-1 mit einem starken Kopfballtor. Die Gäste aus Isenbüttel wurden immer stärker und konnten kurz vor der Pause durch wiederum Ihnen ausgleichen.

 

In der zweiten Hälfte hatten wir deutlich weniger vom Spiel. Nur selten konnte die Abwehr entlastet werden. Wie so oft gegen Isenbüttel war das wieder eine bissige – aber keine unfaire – Auseinandersetzung. Mitte der zweiten Hälfte schien das Spiel dann endgültig zu kippen, als die Gäste einen sehr fragwürdigen Elfmeter zugesprochen bekamen. Dennis Stöbermann trat sehr selbstbewusst an, jagte die Pille aber weit über das Tor – Glück für den TSV. Der Stürmer machte jedoch sein Fehler wieder gut und netzte in der 58. Minute zum 2-3 ein. In den Schlussminuten hatten wir durch den aufgerückten Günni Istok sowie Lars Germaschewski noch zwei klare Torchancen aus kurzer Distanz. Leider wurden wir nicht belohnt und so ging der leidenschaftliche Kampf verloren. Die Gäste klauten am Ende alle drei Punkte. Aber im Mai 2017 sehen wir uns schon wieder!

 

Die Aufstellung:

 

Oehlerking – Ehrlich (Istok), Busch, Löhr – Gerhardt (Hein), Weidemann, Fenske, Germaschewski (Reinert), Knigge – Kienert, Münch