„Footloose“ bei der Vordorfer Sportwoche

Bei schönstem Sommerwetter präsentierten die Zumbadamen des TSV Vordorf am ersten Sonntag der diesjährigen Sportwoche einen Auszug aus ihrem Übungsprogramm. Ging es beim Song „Another one bites the dust“ noch eher gemächlich zu, steigerte sich das Tempo bei „Footloose“ zum fetzigen Rock’n Roll – bei mehr als 30 Grad eine schweißtreibende Angelegenheit!
Die Sportlerinnen und auch das Publikum hatten dennoch ihren Spaß – und auch Übungsleiterin Antje Bade war vollauf zufrieden mit dem Auftritt ihrer Schützlinge.

 

Vordorfer Turnerin startet beim Bärchen-Pokal auf Bundesebene – Platz 2 mit dem Team

Anna Carolina Wolpers startete am vergangenen Wochenende erfolgreich beim Bärchenpokal in Berlin. Anna turnt beim TSV Vordorf, der erfolgreichsten Turnabteilung des Kreises Gifhorn. Die enorm talentierte Vordorferin trainiert mittlerweile 6mal die Woche am Landesstützpunkt Hannover unter der Leitung des Landestrainerteams. Beim Bärchenpokal konnte sie vergangenes Wochenende ihr Können zeigen. Der Bärchenpokal in Berlin ist seit Jahren ein etablierter Nachwuchswettkampf auf Bundesebene. Hier starten die talentiertesten 9 bis 11-jährigen Nachwuchs-Turnerinnen Deutschlands, um sich unter anderem auch den Bundestrainern zu präsentieren. Anna trat mit ihrer Mannschaft, dem Team Niedersachsen, in der Altersklasse 10 an. Es war ein spannender Mannschaftskampf der 10-jährigen Mädchen zwischen dem Team TuS Chemnitz-Altendorf und dem Team Niedersachsen. Die Sächsinnen konnten mit dem Hauch eines Zehntelpünktchens Vorsprung (183,450 Punkte)  den Wettkampf knapp für sich entscheiden. Anna und ihre Teamkolleginnen landeten mit deutlichem Vorsprung zu Platz 3 (171,700 Punkte) auf dem zweiten Platz (183,350 Punkte). Anna konnte sich speziell am Boden und Sprung von ihrer besten Seite zeigen. Die schwierigen Elemente wie Überschlag-Salto vorwärts gestreckt und Flik-Flak-Strecksalto rückwärts hat sie mit Bravour absolviert. Am Balken musste sie leider einige Stürze in Kauf nehmen, wodurch sie wichtige Punkte verlor. Am Stufenbarren konnte sie die vor einer Woche erst gelernte „freie Felge in den Handstand“ nicht sicher präsentieren. „Hier fehlt Anna einfach noch etwas Wettkampferfahrung. Ich bin mir aber sicher, dass sie es noch weit bringen kann. Das komplette Vordorfer Trainerteam ist wirklich sehr stolz auf sie“, so Heimtrainerin Kim Ellmerich. Insgesamt erreichte Anna in der Einzelwertung einen tollen 15. Platz von insgesamt 27 der besten Turnerinnen Deutschlands in der Altersklasse 10.

Ende gut, alles gut

Es war schon von vornherein klar, dass wir ein sehr schweres Spiel zum Saisonabschluss vor uns hatten. Der Tabellenführer aus Isenbüttel musste gewinnen, um sicher Meister zu werden. Und nachdem sie unsere letzten positiven Ergebnisse zur Kenntnis genommen hatten, wollten sie kein Risiko eingehen. Coach Bernd Zoschke sammelte alle zur Verfügung stehenden AH-Spieler ein und bot einen 19 Mann Kader auf. Leider hatten wir dieser Hinsicht deutlich weniger zu bieten. Wir mussten durch Verletzungen und weitere Abwesenheiten Spieler aktivieren, die schon seit längerem nicht mehr gegen den Ball getreten hatten. Innerhalb von wenigen Minuten wurde klar, wo die Reise hingehen würde. Und nach nur 20 Minuten stand es bereits 0-4 aus unserer Sicht.

Ein Versuch den Druck nach der Halbzeitpause standzuhalten, ging nur zehn Minuten lang gut. Die Isenbütteler Offensivmaschine war voll im Gange und wir mussten noch vier Gegentore schlucken. Am Ende war es nicht mal eine unverdiente 0-8 Niederlage. Es fehlten zu viele wichtige Leute und wir hatten einfach keine Chance gegen eine bärenstarke Mannschaft.

Unser Glückwunsch geht an MTV Isenbüttel zu einer hervorragenden Saison. Wir freuen uns auf nächste Saison und hoffen, dass wir dann mehr zu bieten haben.

Zum Thema TSV Alten Herren gab es am Sonntagnachmittag auch eine wichtige Meldung und ein schönes Ende, um die Niederlage vergessen zu machen. In alter Tradition wurde die Wahl zum Spieler des Jahres durchgeführt. Auf der TSV Sportwoche wurde in der Halbzeitpause des 2. Herren Spiels der Spieler des Jahres 2016/2017 verkündet.

Glückwunsch an Heiko „HW7“ Weidemann – mach weiter so. Und wer weiß, vielleicht gewinnst Du nächstes Jahr den NEUEN Pokal 🙂

 

Jubiläumsfahrt der Damengymnastik vom 19. bis 21.5.2017 nach Köln

Um 8:00 Uhr morgens trafen sich 33 Frauen der Damengymnastik am Sportplatz , um mit dem Bus die dreitägige Jubiläumsreise nach Köln anzutreten. Nach dem Gruppenfoto am Bus ging es dann auch gleich los.
Bevor wir unsere erste Pause antraten, bekam jede Dame eine extra angefertigte Stofftasche mit unserem eigenen Logo und einem schönen Überraschungsinhalt! Die gute Laune aller trübte sich nicht, obwohl der Himmel immer grauer und der Regen immer mehr wurde. Bei der Raststätte Auetal wurde dann ein ominöses Frühstücksbuffet aufgefahren! Als Nachtisch gab es selbstgemachte Rumkugeln einer unserer Damen. Lecker…!!!!
Unser Busfahrer Hartmut war ein ganz netter! Geduldig ertrug er das Gejohle von uns! Zwischendurch wurden von unserem Festausschuss Witze und Geschichten vorgetragen. Auch ein Rätsel war zu lösen. Regelmäßig wurden wir mit Süßigkeiten, Sekt und Schnäpschen verwöhnt. Endlich im Hotel angekommen, hieß es, Koffer in die Zimmer, unser gemeinsames Gymnastik-Outfit anziehen und schnell zum Bus. Da es bei einigen Schwierigkeiten mit der Zimmer-Codekarte gab, kam es doch zu einer Verspätung und die letzten mussten im Laufschritt zum verabredeten Treffpunkt eilen.
Dort wurden wir in zwei Gruppen aufgeteilt. Die eine Gruppe hatte eine sehr schnell sprechende, aber freundliche Stadtführerin, die andere Gruppe hatte eine oder einen ziemlichen schrillen Führer (hinterher waren alle ein bisschen neidisch, denn die oder der hätte eine super Führung mit Tränen vor Lachen gemacht)!
Der Himmel meinte es nicht gut mit uns, denn wir eilten mit Regenschirm oder Regencape durch die Kölner Straßen. Zuerst wurde ein riesiges Horn mit Met gefüllt, das dann reihum ging und mit einem zeremoniellen Brauch Schluck für Schluck geleert werden musste.
Es ging in eine original Kölner Kneipe, um Kölsch oder auch Gaffelbier zu trinken. Geschichten der Stollwerk-Schokoladen-Fabrik und der Lebenskreis von der Sängerin und Schauspielerin Trude Herr wurden uns erzählt. Ein kleines Schokoladenlädchen stand auch auf dem Plan, wo man einiges über die Schokolade und deren vielfältiger Herstellung erfuhr. Zum Schluss gab es noch ein leckeres Konfekt für jeden.
Was allen sicher in Erinnerung bleibt, war die „Blindverkostung“ mit einer „geheimen“ Flüssigkeit! Vorweg wurde eine Dame auserkoren, den kommenden Moment mit Bild und Ton festzuhalten! Und dann hieß es „Prost“….! Das Zeug war grauenvoll! Es folgten röhrende Geräusche, Husten, Würgen und jede verzog das Gesicht. Nur unsere Kamerafrau lachte sich weg! Nachdem alle das scheußliche Getränk soweit im Magen hatten, wurden wir aufgeklärt:
„Wenn’s vorne juckt und hinten beißt, nimm KLOSTERFRAUMELISSENGEIST“!!!
Angeblich waren wir nun ordentlich von innen gereinigt und gefeit für alles, was noch an diesem Wochenende passieren könnte!
Dann trafen sich wieder beide Gruppen und wir gingen gemeinsam in die schäbigste Kaschemme in Köln (weil man das halt gesehen haben muss!) und verköstigten noch ein ordentliches Kölsch.
Der Magen meldete sich so langsam auch, denn wir mussten auch mal wieder etwas essen! Und das taten wir dann im Gaffel. An mehreren Tischen verteilt, warteten wir auf unser Essen. Die Kneipe war riesig und die Geräuschkulisse war sehr hoch!
Danach zogen wir noch durch die Kölner Stadt. Einige gingen noch tanzen, andere süffelten noch einen Absacker in der Hotelbar.
Am nächsten Morgen nach einem leckeren Frühstück ging es erst mal zum Sektempfang auf die Dachterrasse des Hotels, um bei schönstem Sonnenschein die schöne Aussicht auf den Rhein zu genießen!
Anschließend machten wir eine Besichtigung im Sportmuseum, wo wir alle aktiv das eine oder andere ausprobieren konnten. Gleich daneben besuchten wir die Schokoladenfabrik. Vorher stärkten wir uns mit den leckersten Schokoladenspezialitäten: ob Kuchen, Dessert, Kakao, Eis oder Schnaps – wir haben alles probiert! Und es war himmlisch! Vor allem hatte es einigen der „schöne“ Kellner angetan!
Nun konnten wir einige Stunden in freier Verfügung verbringen. Wir gingen shoppen, besichtigten den Kölner Dom oder tranken draußen in der Sonne einen Cocktail.
Um 19:00 Uhr trafen sich alle frisch gestriegelt und in den weißen TSV-Damenblusen am Bus, um auf dem KD-Partyschiff einzuchecken. Zwar mussten wir uns erst mal in die lange Warteschlange einreihen, aber als wir dann unsere Plätze eingenommen hatten, freuten sich alle über das tolle Ambiente! Das 3-Etagen-Schiff verwöhnte uns mit einem kalt-warmen Buffet. Dann ging die Party auch schon los. Der DJ lies den ersten Hit laufen und Null-Komma-Nichts rockten 33 Frauen in weißen Blusen die Tanzfläche!! Das war ein tolles Erscheinungsbild. Wir waren alle außer Rand und Band! Mitternacht legten wir wieder an.
Sonntagmorgen ging es dann gut gestärkt noch in die Innenstadt, um zu bummeln. Ohne Stau, aber auch kaputt, kamen wir gegen 18:00 Uhr beim Sportheim an.
Fazit: Es war eine gelungene Jubiläumsfahrt! Viele schöne Eindrücke nahmen wir mit nach Hause. Ein dickes, fettes Lob an unseren Festausschuss!! Es war super!!!

Mission Titelverteidigung – mit dem Bus zum Halbfinale nach Ummern!!!!

23.05.2017

Am Vatertag um 11 Uhr spielt die 1. Herren des TSV Vordorf im Halbfinale des Wittinger-Kreispokals beim VFL Germania Ummern. Die Scheil-Elf hat dafür eigens einen Fanbus organisiert. An dieser Stelle gilt der Firma Rüdebusch ein herzlicher Dank!!! Für unsere Jungs hat die Partie einen echten Reiz. Na klar steht da zunächst einmal die Möglichkeit zum dritten Mal in Folge in das Kreispokalfinale einzuziehen! Zum anderen wartet mit dem VFL Germania Ummern ein Gegner der die Scheil-Elf in den letzten 3 Aufeinandertreffen jeweils schlagen konnte. Entsprechend gewarnt ist unser Team und hofft auf große Unterstützung. Wer die Mannschaft unterstützen möchte und mit dem Bus anreisen möchte, kann sich im Gasthof zur Post in eine Liste eintragen lassen. Der Bus fährt um 9:45 Uhr vom Vordorfer Sportplatz in Richtung Ummern ab. Blau-Weiße Fanutensilien und alles was zum Anfeuern der Scheil-Elf taugt ist absolut erwünscht!!!

Sie haben es schon wieder getan!!!! Bezirksliga wir kommen!!!!!

14.05.2016

Was für ein Tag!!! Nach der Niederlage des VFR Wilsche unter der Woche hatte es die Scheil-Elf im letzten Heimspiel 16/17 in der Hand, die ganz große Geschichte für den TSV Vordorf zu schreiben. Bei einem Sieg ist die Meisterschaft und der damit verbundene Aufstieg in die Bezirksliga gesichert. „BEZIRKSLIGA“!!!!! Sascha Trute und Björn Fedtke schafften wieder einmal mit überdimensionalen TSV-Bannern eine tolle Choreo zu zaubern. Vielen Dank dafür Jungs!!! Zu Gast war der VFL Wittingen, gegen den es im Hinspiel eine 0:2 Niederlage setzte. Also… mit Sicherheit kein Selbstläufer. Kapitän Jan Haufe rückte wieder zurück ins Team.

Auf geht’s!!!!

Die Scheil-Elf zeigte sofort nach Anpfiff an, dass sie ihre Chance nutzen will und drängte den Gast weit zurück. Die Wittinger warfen kämpferisch alles in die Waagschale und wussten sich trotzdem oftmals nur durch kleinere Fouls zu helfen.

Es wird uns nichts geschenkt!

Folgerichtig fiel dann in der 33. Minute das hochverdiente 1:0 durch Dominik Reinecke.

Dominik Reinecke zum…
1:0!!!

 

Im Anschluss hatte der VFL seine stärkste Phase und drängte auf den Ausgleich. Allerdings war die Abwehr um die starken Innenverteidiger André Heine und Arne Wülpern auf der Hut und konnten Großchancen verhindern. Umso erlösender fiel dann der umjubelte Treffer zum 2:0 (41.) durch Dominik Scheil nach einem blitzsauberen Spielzug.

Dominik Scheil erhöht auf 2:0!!!

Halbzeit!!! Staffelleiter Timo Teichert war auf alles vorbereitet. Wiederanpfiff!!! Wittingen gab in kämpferischer Hinsicht alles und verlangte unseren Jungs die volle Aufmerksamkeit ab. Beeindruckend nervenstark zeigte sich die Scheil-Elf auch in Durchgang zwei und hielt die starken Gäste gut in Schach.

Wittingen warf alles rein!

In der 54. Minute dann der Riesenjubel!!! Fabian Liebich bat Wittingens Abwehr zum Tanz. Dreimal gelang es der Gästeabwehr ihm in die Schußbahn zu grätschen. Fabi behielt die Ruhe, trat jeweils drauf und verlud den Gegner um dann scharf und flach vom 16er zu verwandeln!!! Grenzenloser Jubel und ein Blau-Weißer Spielerpulk schien Fabi zu erdrücken.

Wenn es einer verdient hat…

Das muss es doch sein!!! Die Scheil-Elf bestimmte weiter das Geschehen und schonte den Puls der mitfiebernden Zuschauer. Der VFL bäumte sich noch einmal auf und kam zum 3:1 durch ihren Goalgetter Sven Arndt (78.). Und dann kam er, der große Auftritt von Michael Brendel. Nach kurzer Verschnaufpause setzte er zum Solo an. Die Wittinger bemühten sich alle Passwege zuzustellen. Schlitzohr Micha nutzte dies und netzte nach herrlichem Solo zum umjubelten 4:1 Endstand ein.

Robben lässt grüßen!!!

Was für ein schöner Abschluss eines historischen Spiels. Als der starke Schiri Mathis Hekkel die Partie abpfiff, kannte der Jubel keine Grenzen. Sofort waren sämtliche Ersatzspieler und die zum Kader gehörenden Jungs bei dem Team. Der Förderkreis brachte überdimensional große, mit kühlem Wolters gefüllte Gläser zu den jubelnden Jungs. Die vorbereiteten Aufstiegsshirts wurden übergezogen und erste Sektduschen trafen Trainer und Spieler. „SIE HABEN ES SCHON WIEDER GETAN“!!!!!!!!!! BEZIRKSLIGA!!!!!!

Abpfiff!!!!!!

Es ist angerichtet!!!

Was für eine Erfolgsstory, die diese Mannschaft schreibt! Noch nie, in der 97jährigen Geschichte des TSV Vordorf stand der Fußball erfolgreicher dar. Danke an die Jungs, Coach, Betreuer, Sponsoren und allen, die an dieser sagenhaften Geschichte Anteil haben. Staffelleiter Timo Teichert waltete seines Amtes und kürte den TSV Vordorf zum Kreismeister 2016/17 und überreichte Kapitän Jan Haufe den Teller des Kreismeisters Gifhorn. Was für ein toller Erfolg!!!

Spielausschußvorsitzender Timo Teichert…
überreicht Jan Haufe den Teller des…
KREISMEISTERS 2017!!!!!!
Hier grüßt ein Bezirksligist!!!
Die besseren Hälften!!!!

Nun zog es das Team zur Open-End Party mit den Vordorfer Anhängern unter der Überdachung des Vordorfer Sportheims. Unzählige Bierduschen ließen nach den Freudentränen auch die Textilien feucht werden. Die Gäste aus Wittingen, die unseren Jungs einen tollen Fight boten, zeigten sich als gute und faire Verlierer und gratulierten der Scheil-Elf. Respekt dafür!!!! Bis in die Nacht hinein glühte der Zapfhahn und die große Vorfreude auf den Bezirk!!!

Es gilt hier nicht mehr, weitere Superlativen zu formulieren, sondern nur simpel aber ergriffen zu sagen:

 

DANKE JUNGS!!!!!!!!

Ja Mann!!!!!!!!!!

 

Aufstellung: Olbrich – Schulz, Heine, Wülpern, Einecke – Haufe, Scheil, Brendel (66. Kruse), Reinecke (71. Horneburg), Möhlmann (55. Voltmer) – Liebich

Bank: Winterboer, Albrecht, M. Grobe

Tore: 1:0 Reinecke (33.), 2:0 Scheil(41.), 3:0 Liebich (54.), 3:1 Arndt (78.), 4:1 Brendel (87.)