O‘ ZAPFT IS! Die TSV moads Gaudi

[ditty_news_ticker id=“6906″]

Wie ist das Oktoberfest entstanden und welche historischen Hintergründe gibt es?

Hier erfahren Sie alles über die Entstehungsgeschichte und den tatsächlichen Hintergrund des Oktoberfestes. Mit diesem besonderen Wissen können Sie Ihre Freunde und Gäste überraschen.

Der Ursprung des ersten Oktoberfestes liegt weit in der Geschichte zurück. Am 17. Oktober 1810 nämlich wurde das erste Oktoberfest auf der heutigen Theresienwiese gefeiert. Doch mit der heutzutage weltbekannten Wiesn, hatte dieses Fest vor knapp 200 Jahren noch nicht viel gemeinsam.

Der ursprüngliche Ausrichtungsgrund des Festes war die Hochzeit von Ludwig von Bayern und Prinzessin Therese von Sachsen-Hildburghausen. Eine solch wichtige Hochzeit musste dementsprechend groß gefeiert werden. Der Bankier und Kavallerie-Major Andreas von Dall’Armi hatte die Idee ein großes Pferderennen zur Feier der Hochzeit auszurichten. Er übermittelte den Vorschlag an König Max I. Joseph von Bayern, welcher begeistert war von diesem schönen Einfall und so wurde ein großes Fest auf der damaligen „Wiese“ ausgerichtet. Erst nach der Hochzeit wurde die Wiese zu Ehren der Braut Therese zur heutigen Theresienwiese umbenannt.

Die Begeisterung des Volkes für dieses Fest war so enorm, dass sofort klar wurde, dass dieses Fest nun jährlich stattfinden soll.

In den nächsten beiden Jahren wurde es daher vom „Landwirtschaftlichen Verein in Bayern“ veranstaltet. Dort standen die Präsentation von neuartigen Landwirtschaftstechniken und Maschinen, sowie das Pferderennen im Vordergrund.

1813 fiel das Fest dann zum ersten Mal aufgrund der der napoleonischen Kriege aus.
Bis 1818 wurde das Fest von Privatleuten finanziert und organisiert. Erst 1819 nahmen sich die Münchner Stadtherren wieder der Aufgabe an und organisierten dieses Fest jährlich. Von dort an wurde das Fest immer größer und beliebter. Durch die Organisation der Stadt kamen jedes Jahr mehr und mehr Fahrgeschäfte und Schausteller für das Fest nach München.

Das nächste besondere Ereignis war die Enthüllung der Wächterin über das Oktoberfest – der Bavaria. Doch leider war das Glück nicht auf der Seite des Oktoberfestes. Das Fest musste in den Folgejahren des Öfteren aufgrund von Choleraepidemien und anhaltenden Kriegen ausfallen.

1881 hatte sich die Situation schließlich beruhigt und die erste Hendlbraterei wurde eröffnet. Seither können Gäste aus aller Welt die berühmten Wiesnhendl genießen. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts wurde das Fest deutlich moderner, in erster Linie da der Strom auf das Oktoberfest kam, sodass Jahr um Jahr mehr beleuchtete Schaustellerbuden auf dem Oktoberfest aufschlugen. Sogar die ersten elektrischen Karussells fanden nun Ihren Platz auf der Theresienwiese. Aufgrund steigender Nachfrageerrichteten von da an die großen Münchner Brauereien erstmals große Festhallen mit richtigen Musikkapellen.

Im Jahre 1910 wurde das zu dieser Zeit größte Zelt, die Bräurosl mit 12.000 Plätzen, anlässlich des 100 jährigen Jubiläums feierlich eröffnet. Bis heute ist die Zahl der getrunkenen Maßen in diesem Zelt ungebrochen. 12.000 Hektoliter Bier wurden in diesem Jubiläumsjahr getrunken.

Die folgenden Jahre waren durch die zwei Weltkriege und die Angst vor Inflation geprägt. Das Oktoberfest fand daher nicht jedes Jahr statt, sondern nur manchmal im Rahmen eines kleinen Herbstfestes, um den Bewohnern Münchens etwas Abwechslung zu bieten in diesen schweren Zeiten.

Im Jahre 1950 wurde das Oktoberfest zum ersten Mal mit dem feierlichen Anzapfen eines Fasses in der Schottenhamel Festhalle durch den damaligen Oberbürgermeister Thomas Wimmer eröffnet. Seit nun mehr 64 Jahren ist es Tradition, dass jedes Fest mit den berühmten Worten „O’zapft is“ eröffnet wird, welche mittlerweile als Oktoberfest-„Slogan“ auf der ganzen Welt bekannt sind.

Bis heute hat sich das Oktoberfest zu einem bunten Fest für nahezu alle Nationen gewandelt. Nicht nur unsere unmittelbaren Nachbarn wie Italien, Holland oder Österreich besuchen München zum Oktoberfest, sondern auch viele Gäste von anderen Kontinenten nehmen die weite Anreise zum Oktoberfest auf sich, um am größten Volksfest der Welt teilzunehmen.

Die heutige „moderne“ Wiesn besuchen jedes Jahr über 6 Millionen Gäste aus aller Welt.

Vorschau: TSV Vordorf – 1.FC Wolfsburg

TSV Vordorf will seinen Lauf ausbauen

Bezirksliga Braunschweig 1: TSV Vordorf – 1.FC Wolfsburg (Sonntag, 14:30 Uhr)

Der TSV Vordorf will die Erfolgsserie von drei Siegen gegen den 1.FC Wolfsburg ausbauen. Letzte Woche gewann der TSV gegen den VfL Wahrenholz mit 3:1. Damit liegt der TSV Vordorf mit 15 Punkten jetzt im Tabellenmittelfeld. Mit einem 3:3-Unentschieden musste sich der 1.FC dagegen kürzlich gegen den FSV Adenbüttel Rethen zufriedengeben.

Die passable Form des TSV belegen zehn Zähler aus den letzten fünf Begegnungen. Im Tableau ist für das Heimteam mit dem zehnten Platz noch Luft nach oben.

Der 1.FC Wolfsburg befindet sich auf Kurs und holte in den vergangenen fünf Spielen acht Punkte. Der Gast findet sich derzeit in der unteren Tabellenhälfte wieder: Rang neun. Beide Teams fuhren in dieser Saison bisher vier Siege ein. Der TSV Vordorf oder der 1.FC? Wer am Ende als Sieger dasteht, ist aufgrund des ähnlichen Leistungsvermögens kaum vorhersagbar.

Autor/-in: FUSSBALL.DE

Perfekte Woche für den TSV

Vordorf holte mit dem 3:1-Sieg in Wahrenholz den dritten Sieg in Serie.

VfL Wahrenholz – TSV Vordorf 1:3 (0:2). In einer eher zähen Begegnung traf Stürmer Fabian Liebich nach einer Flanke von André Heine mit einem sehenswerten Seitfallzieher zur Führung. In der Folge fand der personell extrem angeschlagene VfL kein richtiges Mittel. Zwar traf Wahrenholz’ Vespermann noch zum 1:3-Endstand, doch VfL-Trainer Thorsten Thielemann befand: „Wir hätten auch noch drei Stunden spielen können, ohne den zweiten Treffer zu machen.“ Beim TSV war die Freude hingegen riesig: „Glückwunsch an die Mannschaft“, jubelte Vordorfs Trainer Heinz-Günther Scheil und befand: „Wir sind wieder extrem geschlossen aufgetreten.“

VfL: Herz – Fricke, Hartmann, Müller, Camehl – Vespermann, J. Koch, Reitmeier, D. Schmidt (46. P. Schmidt) – Neumann, Evers.

TSV: Morhardt – Schulz, Haufe, Elbe, T. Albrecht – N. Albrecht (71. Bendig), Heine, Scheil, Kruse (82. Winterboer) – Liebich, Reinecke.

Tore: 0:1 (25.) Liebich, 0:2 (44.) Liebich, 0:3 (80.) Kruse, 1:3 (82.) Vespermann.

…und wieder 3 Punkte!!!

Bezirksliga Braunschweig 1: TSV Vordorf – TuS Neudorf-Platendorf, 4:1 (1:1), Vordorf

Der TSV Vordorf spuckte dem TuS Neudorf-Platendorf in die Suppe und siegte deutlich mit 4:1. Mit breiter Brust war der TuS zum Duell mit dem TSV Vordorf angetreten – der Spielverlauf ließ beim TuS Neudorf-Platendorf jedoch Ernüchterung zurück. Schon im Hinspiel hatte der TuS die Oberhand behalten und einen 5:2-Erfolg davongetragen.

Während der TSV auf die Startelf des Vorspieltages setzte, begannen das Spiel beim TuS Neudorf-Platendorf Gökkus und Wolpers statt Schuster und Jacob. Christopher Elbe stellte die Weichen für den TSV Vordorf auf Sieg, als er in Minute sieben mit dem 1:0 zur Stelle war. Bernd Feldhaus musste nach nur 19 Minuten vom Platz, für ihn spielte Benedikt Möhlmann weiter. In der 20. Minute erzielte Marcel Hoffmann das 1:1 für den TuS. Weitere Tore gelangen bis zur Halbzeit keinem der Teams und so ging es mit einem unveränderten Stand in die Kabine. Von den beiden Kontrahenten fand der TSV besser in den zweiten Durchgang, zumindest was die Torerfolge anging. Fabian Liebich vollendete zur 2:1-Führung (57.). Dominik Reinecke schoss die Kugel zum 3:1 für die Heimmannschaft über die Linie (84.). Daniel Kruse gelang in den Schlussminuten noch ein weiterer Treffer für die Mannschaft von Trainer Heinz-Günter Scheil (90.). Letzten Endes ging Vordorf im Duell mit dem TuS Neudorf-Platendorf als Sieger hervor.

Der TSV Vordorf ist nach diesem Triumph bis auf Weiteres auf die elfte Position vorgerückt.

Die gute Bilanz des TuS hat einen Dämpfer bekommen. Insgesamt sammelte der Gast bisher sechs Siege, zwei Remis und zwei Niederlagen. Trotz der überraschenden Pleite bleibt die Elf von Coach Ralf Schmidt in der Tabelle stabil. Mit beeindruckenden 26 Treffern stellt Neudorf-Platendorf den besten Angriff der Bezirksliga Braunschweig 1, allerdings fand der TSV diesmal geeignete Gegenmaßnahmen. Beide Mannschaften erwartet nur eine kurze Pause. Schon am Sonntag reist der TSV Vordorf zum VfL Wahrenholz, während der TuS Neudorf-Platendorf am selben Tag bei FC Türk Gücü Helmstedt antritt.

Top Leistung bringt die Punkte!

Bezirksliga Braunschweig 1: TSV Vordorf – USI Wolfsburg II, 3:0 (2:0)

 

Der TSV Vordorf spuckte der Zweitvertretung von USI Wolfsburg in die Suppe und gewann deutlich mit 3:0. Gegen den TSV setzte es für USI Wolfsburg II eine ungeahnte Pleite.

Während beim TSV diesmal Albrecht und Morhardt für Scheil und Buchwald begannen, standen bei USI Wolfsburg II Mustafa, Renelli und Murad statt Rachidi, Oliverio und Albanese in der Startelf. Gleich zu Spielbeginn sorgte Dominik Reinecke mit seinem Treffer für eine frühe Führung des TSV Vordorf (6.). Dominik Scheil erhöhte vom Elfmeterpunkt für die Heimmannschaft auf 2:0 (31.). Eine Niederlage war nicht nach dem Geschmack von Antonio Renelli, der noch im ersten Durchgang Vincenzo Albanese für Yusef Murad brachte (34.). In der Zeit bis zur Pause fiel kein weiteres Tor, es blieb bei der Führung für den TSV. Nach der Pause tat sich zunächst nicht viel. In der 77. Minute gab es dann eine personelle Veränderung, für Gzim Mustafa spielte Fabio Albanese bei USI Wolfsburg II weiter. Reinecke stellte wenige Minuten vor dem Schlusspfiff den Stand von 3:0 für den TSV Vordorf her (87.). Am Schluss schlug die Elf von Trainer Heinz-Günter Scheil USI Wolfsburg II vor eigenem Publikum und rief dabei eine souveräne Leistung ab.

Mit drei Punkten im Gepäck verlässt der TSV die Abstiegsplätze und belegt jetzt den zwölften Tabellenplatz.

Der Patzer von USI Wolfsburg II zieht im Klassement keine Folgen nach sich. Während der TSV Vordorf am kommenden Mittwoch den TuS Neudorf-Platendorf empfängt, bekommt es USI Wolfsburg II am selben Tag mit dem VfL Wahrenholz zu tun.

 


 

GELINGT TSV VORDORF DER COUP?

Bezirksliga Braunschweig 1: TSV Vordorf – USI Wolfsburg II (Sonntag, 15:00 Uhr)

Dem TSV Vordorf steht gegen die Zweitvertretung von USI Wolfsburg eine schwere Aufgabe bevor. Am letzten Spieltag kassierte der TSV die vierte Saisonniederlage gegen den MTV Gamsen. USI Wolfsburg II dagegen siegte im letzten Spiel und hat nun 16 Punkte auf dem Konto.

In den letzten fünf Spielen schaffte der TSV Vordorf lediglich einen Sieg. Die Heimmannschaft befindet sich derzeit im Tabellenkeller. Im Angriff des Teams von Trainer Heinz-Günter Scheil herrscht Flaute. Erst achtmal brachte Vordorf den Ball im gegnerischen Tor unter.

Der Ertrag der letzten Spiele ist grundsolide – neun Punkte aus den letzten fünf Partien holte USI Wolfsburg II. Fünf Siege, ein Remis und zwei Niederlagen hat der Gast derzeit auf dem Konto. Angesichts der schwächelnden Defensive des TSV und der ausgeprägten Offensivstärke von USI Wolfsburg II sind die Karten im Vorfeld klar verteilt. Der TSV Vordorf geht eindeutig als Außenseiter in die Partie. Im Verlauf der Saison holte der TSV nämlich insgesamt zehn Zähler weniger als USI Wolfsburg II.

 

Danke Fa. Wendt

Am Sonntag, 30.09.2018, lief unsere 2. Herren zum Pokalspiel gegen TSV Meine in einem hervorragenden neuen Trikotsatz auf.

Im Namen der 2. Herren, möchten wir Petra, Melanie, Jan und Frank Wendt recht herzlich danken für die jahrelange Unterstützung. Es ist keine Selbstverständlichkeit so viel echtes Engagement über so eine lange Zeit genießen zu können.

Wir wissen das sehr zu schätzen!

„Noch viele Jahre…..“

Bezirksliga Braunschweig 1: MTV Gamsen – TSV Vordorf, 3:0 (0:0)

Gegen den MTV Gamsen holte sich der TSV Vordorf eine 0:3-Schlappe ab. Im Vorfeld war eine ausgeglichene Partie erwartet worden, doch der MTV wusste zu überraschen.

 

Sowohl das Heimteam als auch der TSV schickten eine veränderte Anfangsformation auf das Feld: Coach Ralf Ende stellte Siebert auf – Jobe musste weichen. Aufseiten des Gastes machten Scheil und Buchwald Platz für Albrecht und Morhardt.

 

Im ersten Durchgang tasteten sich die beiden Mannschaft lediglich ab, Tore gab es nicht zu verzeichnen. Anstelle von Jan Bendig war nach Wiederbeginn Tim Winterboer für den TSV Vordorf im Spiel. Tim-Darvid Spillecke sorgte mit einem lupenreinen Hattrick für das 3:0 (55./80./86.) aus der Perspektive des MTV Gamsen. Als Schiedsrichter Stephan Hilzendecker die Partie abpfiff, reklamierte Gamsen schließlich einen 3:0-Heimsieg für sich.

 

Der MTV beendet die Serie von vier Spielen ohne Sieg. Der MTV Gamsen macht in der Tabelle einen Satz und findet sich auf Rang elf wieder. Der MTV bessert die eigene, eher dürftige Bilanz auf und kommt nun auf insgesamt zwei Siege, zwei Unentschieden und vier Pleiten.

 

Ausbaufähig: In den letzten fünf Partien kam der TSV auf insgesamt nur fünf Punkte und hätte somit noch einiges mehr holen können. Wann findet das Team von Trainer Heinz-Günter Scheil die Lösung für die Abwehrmisere? Im Spiel gegen den MTV Gamsen setzte es eine neuerliche Pleite, womit man im Klassement weiter abrutscht. Die bisherige Saisonbilanz des TSV Vordorf bleibt mit einem Sieg, drei Unentschieden und vier Pleiten schwach. Im Angriff des TSV herrscht Flaute. Erst achtmal brachte Vordorf den Ball im gegnerischen Tor unter. Am Samstag, den 29.09.2018 (17:00 Uhr) reist der MTV zur TSG Mörse, einen Tag später (15:00 Uhr) begrüßt der TSV Vordorf die Zweitvertretung von USI Wolfsburg vor heimischer Kulisse.

Quelle: FUSSBALL.DE

 

TSV Sportwoche 2019

[ditty_news_ticker id=“6860″]

 

REINECKE TRIFFT ZUM REMIS

Bezirksliga Braunschweig 1: TSV Vordorf – SV Gifhorn, 1:1 (0:1), Vordorf

 

Der SV Gifhorn kam im Gastspiel beim TSV Vordorf trotz Favoritenrolle nicht über ein 1:1-Remis hinaus. Der vermeintlich leichte Gegner war der TSV mitnichten. Das Heimteam kam gegen den SV Gifhorn zu einem achtbaren Remis.

 

Im Vergleich zu ihren vorangegangenen Spielen tauschten beide Mannschaften jeweils nur auf einer Position. Der TSV Vordorf brachte Liebich für Winterboer und Tino Gewinner schenkte Weber das Vertrauen, während Schulz nicht in der Startelf stand.

 

In der 18. Minute erzielte Lukas Grega das 1:0 für den SV. Nach nur 27 Minuten verließ Andre Heine vom TSV das Feld, Niclas Albrecht kam in die Partie. Zur Pause reklamierte der SV Gifhorn eine knappe Führung für sich. Als Tim Winterboer in der 67. Minute für Timm Albrecht auf das Spielfeld kam, war im zweiten Durchgang noch nicht viel passiert. Für das 1:1 des TSV Vordorf zeichnete Dominik Reinecke verantwortlich (70.). Schließlich gingen das Team von Trainer Heinz-Günter Scheil und der SV mit einer Punkteteilung auseinander.

 

Mit fünf von 15 möglichen Zählern aus den letzten fünf Spielen hat der TSV noch Luft nach oben. Der einzelne Zähler befördert den TSV Vordorf in der Tabelle auf Platz zwölf. Am nächsten Sonntag (15:00 Uhr) reist Vordorf zum MTV Gamsen, tags zuvor begrüßt der SV Gifhorn die TSG Mörse vor heimischer Kulisse.

Quelle: FUSSBALL.DE

 

Vordorf feiert gegen Calberlah ersten Sieg

Überraschungserfolg: Fußball-Bezirksligist TSV Vordorf feierte mit einem 2:1 gegen den SV Calberlah den ersten Dreier der Saison. Durch den eigenen Sieg und die gleichzeitige 0:2-Niederlage des FC Schunter im Parallelspiel bei Lupo/Martini Wolfsburg II verließ der TSV zudem den letzten Tabellenplatz. Neues Schlusslicht ist Schunter.

TSV Vordorf – SV Calberlah 2:1 (0:1). Nach einem kampfbetonten Spiel ging Vordorf als Sieger vom Platz. Dabei war der Gastgeber selbst nicht gut in die Partie gestartet und kassierte durch einen Kopfballtreffer von Jan-Christian Ahrens ein frühes Gegentor. „Das mussten wir erst mal verdauen“, so TSV-Trainer Heinz-Günter Scheil. Und weiter: „Wir haben dann aber gut reagiert und sind in der zweiten Halbzeit volles Risiko gegangen.“ Und das zahlte sich aus: Der eingewechselte Fabian Liebich stand erst nach einem Freistoß genau richtig und konnte anschließend einen Calberlaher Abwehrfehler eiskalt ausnutzen. SV-Trainer Marco Propfe haderte nach der Partie sowohl mit dem Schiedsrichtergespann, als auch mit der eigenen Mannschaft: „Uns wurde ein klares Tor aberkannt und die Rote Karte für unseren Auswechselspieler ist mir unerklärlich. Das ändert allerdings nichts an unseren schlechten Leistung von heute.“

TSV: Buchwald – Schulz, Haufe, Feldhaus, Albrecht (78. Möhlen) – Möhlmann, Scheil, Bendig, Reinecke – Heine, Winterboer (51. Liebich).

SV: Korsch – Linke, Hernier, Karwehl, Herzer – J. Ahrens, Wagenmann, von Spiczak-Brzezinski, Lohmann – Leja, N. Ahrens (70.Gretz).

Tore: 0:1 (9.) J. Ahrens, 1:1 (62.) Liebich, 2:1 (68.) Liebich.

Rot: Stolz (SVC/80.).

Quelle – Aller-Zeitung SPORTBUZZER © Cagla Canidar