Großartig: Nele Berger holt sich den Titel (BS-Zeitung)

Der TSV Vordorf zählt nun zur Turn-Elite Deutschlands in der KM 2.

Was für eine Überraschung, was für ein Erfolg – Nele Berger vom TSV Vordorf ist deutsche Turn-Meisterin in der Wettkampfklasse KM 2 des Jahrgangs 1999/2000.

Nele_BSZ
Nele Berger, Deutsche Meisterin Turnen KM 2, Jahrgang 1999/2000

Die weibliche Turnelite aus Deutschland war zu Gast im Hösbacher Kultur- und Sportpark in Bayern zum Deutschland-Cup im Gerätturnen. Im Vierkampf aus Bodenturnen, Schwebebalken, Sprung und Stufenbarren zeigten die Mädchen und Frauen in vier Altersklassen ihr Können.

Für den TSV Vordorf qualifizierten sich durch die guten Platzierungen bei den Landesmeisterschaften Lina Klingenberg und Nele Berger, die immerhin amtierende Jugendsportlerin im Kreis Gifhorn ist, für diesen Wettkampf. Während Lina Klingenberg verletzungsbedingt nicht an den Start ging, war Nele Berger dagegen erst als Nachrückerin ins Starterfeld gekommen.

Die Vordorferin startete am Sprung – eines ihrer besten Geräte – zeigte zwei wundervolle Tsukahara (Radwende-Salto rückwärts gehockt) über den Sprungtisch. Sie überzeugte damit auch die Kampfrichter und erreichte mit 13,6 Punkten eine super Wertung.

Das nächste Gerät war der Stufenbarren. Auch hier konnte sie eine herausragende Leistung abrufen und zeigte eine fehlerfreie und eindrucksvolle Übung mit Schrauben und Riesenfelgen. An diesem Gerät erreichte Berger die Höchstwertung und kann sich fortan beste Turnerin Deutschlands an diesem Gerät in ihrer Altersklasse nennen.

Weiter ging es mit der Übung am Schwebebalken, dem „Zittergerät“. Gespickt mit Höchstschwierigkeiten wie Salto rückwärts, Flik Flak und Radwende turnte die Vordorferin ihre Übung durch. „Man hatte das Gefühl, sie würde auf dem Boden turnen. Man musste bei keinem einzigen Element Angst haben, sie würde fallen. Sie wackelte nicht einmal“, schwärmte Trainerin Kim Krull.

Auch die Kampfrichter waren von der Übung begeistert und bewerteten diese mit einer hohen Wertung von 13,7 Punkten. Damit wurde die TSV-erin mit einem Vorsprung von fast einem Punkt ebenfalls deutsche Meisterin am Schwebebalken.

Nele Berger zeigte sich am Boden dann selbstbewusst und ohne Anschein von Nervosität. So legte sie eine traumhafte Bodenübung mit 1 1/2 Schrauben und Salto-Verbindungen hin und wurde mit einer Wertung von 13,2 Punkten dafür belohnt. „Wir wussten nun, dass Nele mit einer Gesamtpunktzahl von 53,25 Punkten eine gute Chance hatte, auf dem Treppchen zu stehen. Sie turnte in diesem Wettkampf knapp acht Punkte mehr als in den Vorjahren“, berichtet ihre Trainerin.

Am Ende war die Freude riesengroß und sowohl bei Eltern als auch bei der Trainerin liefen die Tränen, als Nele Krull als deutsche Meisterin in der Wettkampfklasse KM 2 des Jahrgangs 1999/2000 aufgerufen wurde.

„Es ist einfach unglaublich. Ich bin so stolz auf Nele. Sie hat sich diesen Erfolg wirklich verdient, weil sie immer fleißig trainiert und das Turnen immer als höchste Priorität ansieht. Sie konnte endlich ihr Können unter Beweis stellen, zeigen, was wirklich in ihr steckt. Mir fehlen die Worte“, so Kim Krull. „Vor allem vor dem Hintergrund, dass wir im Gegensatz zu anderen in einer Grundschulturnhalle trainieren. Andere Vereine üben täglich in eigenen Kunstturnhallen. Diese Möglichkeit haben wir seit April nicht mehr. Da muss jetzt wirklich etwas passieren“, mahnt Kim Krull an.

„Insgesamt ist das ein Wahnsinns-Erfolg für den Kreis Gifhorn und speziell für die Leistungsturnsparte des TSV Vordorf, die nun eine deutsche Meisterin in ihrem Team hat“, meint die stolze Trainerin.

TSV stellt den deutschen Meister

Nele Berger wird mit einer sensationellen Leistung, 53,25 Punkten und insgesamt 2 Punkten Vorsprung DEUTSCHE MEISTERIN 2014 in der KM 2. Zusätzlich wird sie beste Turnerin Deutschlands am Stufenbarren und Schwebebalken! Ich bin sooooo stolzNele Berger wird mit einer sensationellen Leistung, 53,25 Punkten und insgesamt 2 Punkten Vorsprung DEUTSCHE MEISTERIN 2014 in der KM 2. Zusätzlich wird sie beste Turnerin Deutschlands am Stufenbarren und Schwebebalken! Wir sind sooooo stolz!!!!!!!!!

Nele_Berger

4:3 Sieg auf der Sportwoche

TSV Vordorf gegen Sportfreunde Braunschweig

TSV_SFBS

Es sollte das Spiel der Spiele werden und das war nicht zu viel versprochen. Der frisch gekürte Meister der Alten Herren empfing auf der Sportwoche in Vordorf die Sportfreunde Braunschweig. Reporter der Allerzeitung und Gifhorner Rundschau begleiteten die Partie.
Unter der Leitung des Bundesligaschiedsrichters Florian Meyer begannen die Gäste furios. Bereits in der 9. Minute klingelte es im Kasten des TSV. Knigge schoss unhaltbar ein. 12 Minuten später, nach einer unübersichtlichen Situation im 16er der Gastgeber, zeigte der Linienrichter dem Unparteiischen einen Regelverstoß an. Nach kurzer Regelkunde für den TSV Keeper Glenn Köhler, entschied er auf indirekten Freistoß für die Sportfreunde. Harry Matthies platzierte den Ball ins linke untere Eck. Weitere 8 Minuten später erhöhte Uwe Kienert sogar auf 3:0. Nun sah es nach einer Packung für den Meister aus. Doch es kam anders. Vordorf bäumte sich auf, riss das Spiel an sich und verkürzte in der 30. Minute auf 1:3 durch Icke Ehrlich. Angefeuert durch die zahlreichen Zuschauer erzielte 2 Minuten später Frank Hein den Anschlusstreffer nach prima Zuspiel von Andreas Petri. Mit einem Doppelpack in der 33. und 35. Minute drehte der Kapitän des TSV, Sascha Münch, das Spiel zum 4:3. Dies war zugleich der Endstand. Zwar drückten die Sportfreunde in der zweiten Halbzeit die Vordorfer in ihre eigene Hälfte, konnten aber kein Kapital daraus schlagen. Der TSV war stets mit Konter gefährlich. Aber auch er hatte kein Glück mehr im Abschluss. Der souveräne und laufstarke Florian Meyer pfiff das sehenswerte und sehr faire Spiel nach 70 Minuten ab.
Dieses Spiel bildete den sportlichen Rahmen für den guten Zweck. Und so konnten die Sportfreunde Braunschweig e.V. für ihre tolle Arbeit für und mit den Menschen im Sport eine stattliche Summe an Spendengeldern entgegen nehmen. Bis tief in die Nacht wurde gefachsimpelt, gefeiert und gesungen. Ein tolles Ereignis und eine bleibende Erinnerung. Vielen Dank an all jene, die dies möglich gemacht haben.

1:1 im letzten Spiel der Saison

TSV Vordorf gegen SV Volkse-Dalldorf

DSC_0861

Es hätte alles so schön sein können. Das letzte Spiel der Saison: als Aufsteiger sicher und sogar vorzeitig Meister. Mit neuen Trikots vom Sponsor Sielemann Automobile liefen die Alten Herren des TSV Vordorf durch ein Spalier bestehend aus Spielern der 1. und 2. Herren. Das Ziel war jetzt aber die perfekte Saison: Alle Spiele gewinnen. Leider reichte es nur zum 1:1. Doch nun kurz zum Spiel. Das mit Abstand schlechteste Spiel des TSV vor heimischer Kulisse und das auch noch auf der eigenen Sportwoche in Vordorf. Der Gegner trat ungewohnt stark auf und führte zur Halbzeit mit 0:1. Nach einer Standardsituation war der TSV-Torwart geschlagen. Die Standpauke vom Trainer ließ in der Pause nicht auf sich warten. Alle wollten den Ausgleich und dann den Sieg. Eine viertel Stunde vor Schluss war es endlich so weit: Sascha Münch köpfte unhaltbar zum 1:1 ein. Es wurde alles versucht, doch der Siegtreffer blieb aus. Dabei hatte aber auch der SV noch einige Chancen, das Spiel für sich zu entscheiden. Letztendlich war es ein hartumkämpftes Unentschieden. Die Meisterfeier konnte jedoch nicht getrübt werden. Der Staffelleiter überreichte die Meister- Urkunde, die aktiven und passiven Mitglieder der Alten Herren zogen ihre Meistershirts an und der Vorstand überreichte die Meister- Medaillen. Anschließend wurden unter einem blau weißen Konfettiregen die Meisterbilder geschossen. Bis in den Abend hinein wurde gesungen und gelacht. Das war ein sehr schöner und in der Form auch verdienter Ausklang einer fast perfekten Saison.

DSC_0879 DSC_0902 DSC_0928

Sportwochenende in Rethen, TSV Rethen gegen TSV Vordorf – 1:6

Auf Einladung des TSV Rethen begab sich der amtierende Meister der Alten Herren auf ungewohntem Terrain. Es wurde auf einem Kleinfeld gespielt. Hierbei kam die drei Ballkontakt gewohnte Mannschaft unter der Leitung von John Muldoon voll zum Zuge. Das „kleine 1×1 des Fußballs“ wurde gut umgesetzt und so erzielte der „angezerrte“ Ingo Behrends das verdiente 0:1 für den TSV Vordorf. Eine Unachtsamkeit der Gäste nutzte der TSV Rethen zum 1:1. Jetzt war der Keeper des TSV Vordorf, Glenn Köhler, hell wach und hielt anschließend tadellos. Der Mittelfeldmotor Daniel Ungar war es, der das 1:2 und gleichzeitig den Halbzeitstand für Vordorf erzielte. Bei strahlendem Sonnenschein dribbelte sich Ingo Behrends durch die halbe Abwehr von Rethen und schloss gekonnt zum 1:3 ab. Die Kräfte der Gäste ließen nach und so verlief die Partie recht einseitig. Frank Hein schoss nach schöner Einzelleistung das 1:4 und bereitete anschließend das 1:5 durch Lars Holste vor, der nach einem Spurt über den halben Platz den Ball über die Linie drückte. Mit dem Schlusspfiff erzielte Michael Mertens den 1:6 Endstand.

Der Sieg wurde direkt auf dem Sportwochenende in Rethen und anschließend auf der Sportwoche in Vordorf standesgemäß begossen.

TSV Vordorf Alte Herren empfangen die Sportfreunde Braunschweig

TSV Vordorf Alte Herren (Meistermannschaft) empfangen die Sportfreunde Braunschweig

Am Donnerstag in der Sportwoche des TSV Vordorf kommt es zu einem ganz besonderen Spiel zwischen den „Meistern“ des Vereins und den Sportfreunden Braunschweig. 

In den letzten Jahren hatten wir auf der Vordorfer Sportwoche immer wieder mal top Mannschaften zur Gast, ob die Eintracht Braunschweig Traditionsmannschaft oder auch die VfL Wolfsburg Bundesliga Frauen, aber was am Donnerstag, 05.06.2014 um 19:00 Uhr auf uns zukommt ist kaum zu überbieten. 

Es ist für TSV Vordorf natürlich eine Ehre solch bekannten Namen wie Thomas Pfannnkuch, Tina Klose, Torsten Sümnich oder TSV Goal-Getter Uwe Kienert, um nur paar zu nennen, hier bei uns in Vordorf willkommen zu heißen. Aber viel wichtiger als die einzelnen Personen ist das wofür die Sportfreunde Braunschweig e.V. stehen. 

Die Sportfreunde haben es sich zum Ziel gesetzt, verstärkt über den sportlichen Bereich, Menschen in und um Braunschweig zusammenzubringen, zu fördern und zu begeistern. Innerhalb verschiedener Sportarten und Angebote wird Unterstützungsarbeit geleistet. Engagement für den guten Zweck, das ist der Grundsatz nachdem alle Projekte und Veranstaltungen aufgebaut werden.
Fußball spielt dabei eine ganz wesentliche Rolle. Die Sportart Nummer eins wird mit Begeisterung von Alt und Jung betrieben. Menschen mit einer geistigen, körperlichen oder seelischen Behinderung fallen dabei leider oftmals in den sogenannten „normalen“ Fußballvereinen durch das Raster. Berührungsängste, Leistungsanforderungen im Spielbetrieb oder auch fehlende Ressourcen in den Vereinen sind leider in der Regel das Ausschlusskriterium für diese Zielgruppe.

Die Sportfreunde Braunschweig e.V. möchten genau an diesem Punkt ansetzen. Die Zielsetzungen innerhalb der Vereinsarbeit sind die Folgenden:

  • Die Sportfreunde möchten Spaß am Sport vermitteln.
  • Die Sportfreunde möchte fußballbegeisterten Menschen mit Behinderung neue Möglichkeiten eröffnen aktiv sein zu können.
  • Als feste Anlaufstation möchten die Sportfreunde eine neue Angebotsvielfalt für und mit anderen Fußballvereinen koordinieren und entwickeln.
  • Die Sportfreunde möchten als inklusiver Impuls- und Ideengeber fungieren.
  • Die Sportfreunde möchten die vorhandenen Fußballsparten im Bereich des Fußballs für Menschen mit Behinderung unterstützen und weiterentwickeln.

Seit dem 20. September 2012 sind die Sportfreunde Braunschweig e.V. als eingetragener, gemeinnütziger Verein aktiv tätig. Das Gründerteam hat die konzeptionelle Idee entwickelt und setzt sie mit der stetig steigenden Anzahl von Vereinsmitgliedern gemeinsam um. Den Vorsitz trägt Thomas Pfannkuch, langjährigen Kapitän der Mannschaft von Eintracht Braunschweig. 

Mit der Inszenierung dieses Spiels möchte der TSV Vordorf die tolle Arbeit, die von den Sportfreunden Braunschweig e.V. geleistet wird, unterstützen. Um besonders viele Zuschauer (und damit Spenden) anzulocken, hat sich der Bundesliga Schiedsrichter Florian Meyer, der zwölf Jahre auch internationale Partien geleitet hat, zusammen mit seinen beiden Assistenten Thomas Menzel und Bernhard Lengsfeld bereit erklärt das Spiel zu pfeifen.

Auch unser Hauptsponsor bei den ‚Meistern‘ aus Vordorf, Karsten Sielemann, hat sich was Tolles ausgedacht und wird einen ordentlichen Betrag für jedes gefallene Tor in dem Spiel spenden. Dafür bedanken wir uns ganz herzlich bei Sielemann Automobile e.K..

Ich glaube wir können uns jetzt schon auf ein ganz besonderen Abend schon freuen mit hoffentlich vielen Toren, viele Zuschauer und an erste Stelle, natürlich ganz viel Spaß für alle Beteiligten.

Für weitere Informationen zu den Sportfreuden Braunschweig klicken sie bitte hier.

Sportfreunde Braunschweig

SFB_Pic

TSV Vordorf Sportwoche 2014

Samstag, 31. Mai 2014

vormittagsTurnier G-Jugend
15.30 Uhr Punktspiel e-Jugend JSG Südkreis – SV Meinersen

Sonntag, 1. Juni 2014

10.00 UhrPunktspiel Alte Herren – SV Volkse/Dalldorf
13.00 UhrPunktspiel Vordorf II. Herren – Bosporus Gifhorn
14.45 UhrVorführungen der Leistungsturnmädchen und Step-Aerobic-Sparte
15.00 UhrKaffeetafel

Montag, 02. Juni 2014

17.00 Uhrf-Jugend JSG Südkreis
19.00 UhrB-Jugend JSG Südkreis – Freie Turner BS

Dienstag, 03. Juni 2014

17.00 UhrG-Jugend JSG Südkreis
18.00 UhrG-Jugend JSG Südkreis 1 – JSG Okertal
19.00 UhrC-Jugend

Mittwoch, 04. Juni 2014

17.00 Uhre-Jugend JSG Südkreis 1 u. 2 – TSV Schapen
19.00 UhrFreundschaftspiel Vordorf I. Herren – TuS Reislingen/Neuhaus

Donnerstag, 05. Juni 2014

17.00 Uhrf-Jugend JSG Südkreis – MTV Adenbüttel, SV Abbesbüttel
19.00 UhrFreundschaftspiel Alte Herren – Sportfreunde BS
(Das Spiel wird gepfiffen von Bundesliga Schiedsrichter Florian Meyer)

Freitag, 06. Juni 2014

17.00 Uhre-Jugend JSG Südkreis – Kreisauswahl
19.00 UhrVordorf II. Herren – VfL Röttgesbüttel II

Samstag, 07. Juni 2014

14.00 UhrFahrradtour – Zwischenstop in Eickhorst Führung “Eickenhofer Spargelreich”
17.00 UhrFreundschaftsspiel Vordorf Alte Herren

Sonntag, 08. Juni 2014

10.00 UhrBürgerfrühstück
14.00 Uhr“Spiel ohne Grenzen”
15.00 UhrKaffeetafel
Vorführung Zumba
17.30 UhrSiegerehrung “Spiel ohne Grenzen”
Ausgabe Torwandpreis
Ausklang

Während der Woche betreut der Fußballförderkreis ein Torwandschießen für Groß und Klein.

 Für das leibliche Wohl ist während der Woche auf dem Sportplatz gesorgt.

Elfter Sieg im elften Spiel für die Alte Herren

SG Röttgesbüttel / Vollbüttel gegen TSV Vordorf


Der frischgebackene Meister machte zu Beginn mächtig Druck. Die in den Anfangsminuten in Unterzahl agierenden Gastgeber kamen nur selten aus ihrer eigenen Hälfte heraus. Durch einen sehenswerten Treffer von Thomas Baake gingen die Gäste in Führung. Ein paar Minuten später erhöhte Frank Hein mit einem platzierten Schuss ins lange Eck. Nach einem langen Abschlag durch den TSV- Keeper setzte sich Sascha Münch gekonnt durch und erzielte das 0:3. Dies war gleichzeitig der Pausenstand. In der zweiten Hälfte kam der TSV nur langsam in Fahrt und lief das ein oder andere Mal in einen Konter hinein. Durch individuelle Fehler in der Abwehr machte sich der TSV das Leben selber schwer. Und so kam es in der 60sten Minute zu einem Foulelfmeter. Der bis dahin arbeitslose Torwart Jörg Heppner parierte grandios und hielt das zu null. Trotz starker Überlegenheit wurden zu wenig klare Chancen durch den TSV herausgespielt. Zum Schluss gab es dennoch eine schöne Kombination: Thomas Baake spitzelte das Leder zu Frank Hein weiter und dieser erzielte mit einem unhaltbaren Flachschuss ins kurze Eck den 0:4 Endstand. Nur noch ein Punktspiel für den Meister und wenn alles gut geht, wird es die perfekte Saison.

TSV Vordorf gegen SG Dannenbüttel/ Westerbeck

Den gut aufgestellten Gastgebern wurde bereits in der dritten Minute der Zahn gezogen. Uwe Kienert behielt die Übersicht und schob den Ball gekonnt über die Linie. In dieser Partie hatte man nie das Gefühl, dass der Tabellenführer ins Straucheln geraten könnte. Und so überraschte Uwe Kienert den SG-Torwart mit einem Kunstschuss aus spitzem Winkel und erhöhte auf 0:2. Den lupenreinen Hattrick machte er einige Minuten später perfekt. Auch in der zweiten Hälfte bestimmte der Tabellenführer die Partie. Wiederum markierte Uwe Kienert das nächste Tor. Die Auswechselbank des TSV wurde nervös, wollte auch mitmischen und so kamen alle drei Spieler zum Einsatz. Der Gastgeber gab nie auf, wollte unbedingt einen Ehrentreffer erzielen. In der 60. Minute war es so weit. Die SG verkürzte auf 1:4. Der TSV spielte unbeirrt weiter. Nach einem knallharten Freistoß von Frank Hein staubte Glenn Köhler gekonnt ab und erzielte das 1:5. Dies war auch zugleich der Endstand. Noch wussten die Alten Herren des TSV noch nichts von ihrem Glück. Erst in der Kabine kam die Nachricht, dass der Tabellenzweite verlor und somit die Meisterschaft frühzeitig entschieden war. Herzlichen Glückwunsch an die Mannschaft und den Meistercoach John Muldoon: „Europapokal“!

2 Bezirks- und 7 Vizetitel für Vordorfs Leistungsturnerinnen, Evelyn Jewst und Chantal Heilmann Bezirksmeisterinnen

Am vergangenen Sonnabend richtete der MTV Braunschweig in der Braunschweiger Güldenhalle die Gerätefinale des Turnbezirkes Braunschweig aus.  Die 8-10 besten Turnerinnen des jeweiligen Gerätes der jüngsten Bezirksmeisterschaften mussten erneut mit ihren Pflicht- und Kürübungen antreten, um die Bezirksmeisterin der jeweiligen Geräte zu ermitteln.

Die Leistungsturnsparte des TSV Vordorf trat mit insgesamt 13 Turnerinnen an. Betreut wurden die Mädchen des TSV Vordorf von ihrer Trainerin Kim Krull und ihrem Sprungtrainer Simon Ellmerich. Allein die Teilnahme in diesem starken Feld war schon ein Erfolg.  Darüberhinaus  konnten die Turnerinnen vordere Plätze belegen und Medaillen mit nach Hause nehmen.

Bei den Jüngsten erturnte sich Evelyn Jewst in der Pflichtstufe P5 am Schwebebalken den 1. Platz und am Reck den Vizetitel.
Bezirk-Geraetefinale-P-klein
In der Kürstufe KM3 der Geburtsjahrgänge 2001/02 erreichte  Lea Engeler den 2. Platz sowohl am Stufenbarren wie auch am Schwebebalken, im  Jahrgang  1999/2000 gelang dies am Boden Philine Wendt.

Chantal Heilmann siegte in der Kürstufe KM3 der Jahrgänge  1997/98 mit deutlichem Abstand am Boden und errang außerdem den Vizetitel  am Schwebebalken. Luise Schilde durfte sich über zwei zweite Plätze am Stufenbarren und Sprung freuen.

Weiter platzieren konnten sich: in der P5 Evelyn Jewst  am Boden (4. Platz) und Sprung (7.), Paula Bielert  an Reck, Balken und Boden (je 10. Platz), Maileen Bertram an Sprung (9.), Reck (8.) und Boden (7.), in der P6, Jahrgang 2004, Pia Junge (9., 5., 6., 10.) und Lea-Sophie Hendel (5., 8., 10.,6.) an Sprung, Reck, Balken u. Boden, in der P6-8 am Balken Lynn Gibbons (7.) und Emilia Wiesner (8.), in der KM3  Jg. 99/00 Philine Wendt am Balken (5.) und Barren (4.), Sharka Maiwald am Boden (4.) und Barren (5.), Lea Nussbeutel  am Sprung (5.) , Luise Schilde am Balken, Boden (5., 6.), Chantal Heilmann Sprung, Stufenbarren (je 4.).

Fulminanter Auftritt bei den Landesmeisterschaften, Leistungsturnerinnen des TSV Vordorf erreichen den 1., 2., 3., und 4. Platz

Am 10. und 11.05.2014 fanden in Schladen die diesjährigen Landesmeisterschaften der AK (Altersklasse) sowie der KM (Kür modifiziert) 2 statt. Hierzu konnten sich vier Mädchen des TSV Vordorf durch ihre herausragenden Leistungen bei den Bezirksmeisterschaften qualifizieren. Im Wettkampf KM 2 können sich die Turnerinnen mit einem 1. oder 2. Platz direkt zum Deutschland-Cup qualifizieren.

Nele Berger machte in der KM 2 im Jahrgang 1999/2000 den Anfang. Sie stellte sich einem stark besetzten Feld aus teilweise ehemaligen Kaderturnerinnen. Am Boden und Stufenbarren stellte sie ihr Können unter Beweis.  Sie turnte saubere Übungen mit Schrauben und Riesenfelge. Der Sprung gelang ihr leider weniger gut. Am 10 cm breiten Schwebebalken kämpfte sie sich wieder nach vorne, musste jedoch auch hier beim Salto rückwärts auf dem Balken einen Sturz vom Gerät verkraften. Trotzdem schaffte sie am Ende des Wettkampfes den Sprung auf das Treppchen. Stolz nahm sie den Pokal für den dritten Platz entgegen. „Wir hoffen nun, dass der Antrag auf Teilnahme am Deutschland-Cup von der Landesfachwartin durchgeht und Nele als Nachrückerin in Hösbach turnen kann. Sie hätte es wirklich verdient, da sie eine derjenigen ist, die immer fleißig trainieren“, so Kim Krull. Die Entscheidung bekommt die Trainerin erst nach Meldeschluss mitgeteilt.

Lina Klingenberg ging am Nachmittag ins Rennen und musste sich gegen ein ebenso starkes Teilnehmerfeld aus 6 Konkurrentinnen in der KM 2 Jahrgang 1997/1998 durchsetzen. Sie begann am Stufenbarren. Kurzfristig musste an diesem Gerät noch die Übung umgestellt werden. Eine überragende Übung zeigte sie anschließend an ihrem Paradegerät, dem Schwebebalken. Mit nur sehr wenigen Wacklern turnte sie ihre beeindruckende Übung ohne Sturz durch und wurde Vize-Landesmeisterin an diesem Gerät. Am Boden präsentierte sie souverän eine schwierige Übung mit Salto-Verbindungen und Schrauben, welche mit der Höchstwertung dieser Wettkampfklasse belohnt wurde. Somit ging Lina als Landesmeisterin am Boden aus dem Wettkampf. Motiviert durch die bisherigen Ergebnisse zeigte sie auch am Sprungtisch glänzende Sprünge. Am Ende stand sie in der Gesamtwertung als Vize-Landesmeisterin auf dem Treppchen und musste nur einer Turnerin aus der Nähe von Bremen den Vortritt lassen. Damit löste sie das direkte Ticket für den Deutschland-Cup, welcher am Pfingstwochenende in Hösbach stattfinden wird.

Nele Berger, Kim Krull und Lina Klingenberg
Nele Berger, Kim Krull und Lina Klingenberg

„Ich bin wirklich wahnsinnig stolz auf beide Mädels. Wir können nun – nach unserer ersten Teilnahme 2010 – im dritten Jahr in Folge Turnerinnen zum Deutschland-Cup schicken. Das wäre wahrscheinlich für jeden Verein ein riesiger Erfolg. Speziell jedoch für die Leistungsturnmädchen des TSV Vordorf, die sich tagtäglich für ihren Sport aufopfern und fleißig und ehrgeizig trainieren. Ich kann nur hoffen, dass sie weiterhin so viel Spaß am Sport haben und werde alles dafür geben, dass es auch so bleibt“, so Kim Krull.

Am 11.05.2014 starteten die jüngsten Turnerinnen des TSV Vordorf in einem Mannschaftswettkampf . In der AK 7 und AK 8 präsentierten sich Lilly Voß und Janna Marie Wolf, die beide aufgrund ihrer guten Leistungen für die Turntalentschule Hannover starten durften.

Lilly Voß turnte ihren ersten Wettkampf auf Landesebene. Unbeeindruckt von der Premiere zeigte sie sich erstaunlich nervenstark. Am Stufenbarren turnte sie konzentriert eine saubere Übung, erreichte den vollen Ausgangswert und wurde damit Vize-Landesmeisterin an diesem Gerät. Besonders stolz machte Lilly ihren Sprung-Trainer Simon Ellmerich, der an diesem Wochenende mit seiner Fußball-E-Jugend auf einem Turnier in Berlin war. Nach zwei vorbildlichen Sprüngen erreichte Lilly die Höchstwertung und wurde somit Landesmeisterin am Sprung in einem Teilnehmerfeld aus 28 Turnerinnen. Mit ihrer Mannschaft schaffte Lilly am Ende sogar den Sprung auf den ersten Platz und durfte stolz einen Pokal entgegennehmen.

Janna Marie Wolf startete in der AK 8. Leider gab es in ihrer Mannschaft einige Ausfälle, so dass die Mädchen der Turntalentschule nur zu viert an dem Wettkampf teilnahmen. Janna überzeugte vor allem an den Geräten Sprung und Boden. Am Stufenbarren gelangen ihr außerdem die schwierigen Anforderungen für diese Altersklasse. „Insgesamt müssen wir noch an der Körperspannung arbeiten. Wenn wir da eine deutliche Verbesserung schaffen können, stehen Janna auch die nächsten Jahre erfolgreiche Wettkämpfe bevor“, so Kim Krull.

Bei der Siegerehrung – ihre Mannschaft belegte den vierten Platz – wurden Janna zusätzlich noch eine Urkunde und ein Turnanzug für ihre Landeskadernominierung überreicht.

Jana und Lilly
Jana und Lilly

„Insgesamt war das wieder ein herausragendes Ergebnis für die Leistungsturnsparte des TSV Vordorf. In den nächsten Wochen stehen, neben dem Bezirks-Gerätefinale am kommenden Samstag in Braunschweig, unter anderem der Deutschland-Cup sowie die Landesmeisterschaften der KM 3 an, wo wir auch wieder auf vordere Plätze hoffen können“, sagt Kim Krull.

TSV Vordorf gegen SG Okertal/ Didderse

Auf dem „gut gewässerten“ Platz in Groß Schwülper brachte der überaus spiel- und laufstarke Gastgeber den Tabellenführer aus Vordorf an den Rand einer Niederlage. Der TSV kam nur zu wenigen Chancen. Der schnelle Sturm und die Standards der Gastgeber waren stets gefährlich. Gut, dass der TSV einen Weltklasse Torwart zwischen seinen Pfosten hat. Jörg Heppner wiederholte seine tadellose Leistung aus dem Spiel gegen Adenbüttel/ Rethen, parierte grandios und sicherte auch mit Hilfe von Pfosten und Latte die Null. Durch das aggressive Pressing der SG gelang es Vordorf kaum das gewohnte Passspiel aufzubauen. Umso wichtiger war es, dass Thomas Baake in der zweiten Halbzeit einen Foulelfmeter an Sascha Münch sicher verwandelte. Dieser glückliche Sieg führte bereits drei Spieltage vor Ende der Saison den Aufstieg in die Kreisliga.

TSV Vordorf gegen FSV Adenbüttel/ Rethen

Die Partie begann sehr ausgeglichen. Der gegenseitige Respekt war sichtlich anzumerken. Nach 10 Minuten hatten die Gastgeber eine Großchance durch Uwe Kienert, der nach einem Konter über Frank Hein und Sascha Münch den Ball über die Querlatte schlenzte. Ein paar Minuten später machte es Frank Hein präziser, in dem er den Torwart gekonnt verlud und die Pille in die kurze Ecke murmelte. Das Spiel ging anschließend hin und her, mit zahlreichen Ecken auf beiden Seiten. Eine dieser Ecken nutzte Uwe Kienert, der den Ball aus kurzer Distanz ins Tor hämmerte. Mit der 2:0 Führung ging es in die Pause.

In der zweiten Halbzeit nahm der FSV das Heft in die Hand und drängte auf den Anschlusstreffer. Der erstklassige TSV Torwart Jörg Heppner bewahrte den Vorsprung durch mehrere tolle Paraden. Der Gastgeber konnte sich nur durch gelegentliche Konter freispielen. Sascha Münch veredelte einen Alleingang von Uwe Kienert zur 3:0 Führung. Adenbüttel/ Rethen gab nie auf und kam nach zahlreichen Chancen zum verdienten 3:1. Der Gastgeber verteidigte geschickt und konnte somit den verdienten Sieg nach Hause schaukeln.

Rückrundenstart: VFL Wettmershagen gegen TSV Vordorf

Der Tabellenführer und amtierende Herbstmeister trat auswärts gegen den Tabellendritten an. Zu Beginn kombinierte der TSV sicher und hatte klare Feldvorteile. Zwangsläufig kam es zum Führungstreffer. Das 0:1 erzielte Daniel Ungar. Er behielt die Nerven und schob den Ball gekonnt aus 10 Metern am chancenlosen Keeper vorbei ins Tor. Bei diesem Stand wurden die Seiten gewechselt. Die zweite Halbzeit begann wiederum überlegen für die Gäste. Gute Laufbereitschaft, schnelles Umschalten und gute Offensivarbeit führten zu einem Foulelfmeter, den Sascha Münch überzeugend verwandelte. Auch das schnell darauffolgende 0:3 erzielte wiederum der stark aufspielende Sascha Münch. Kurz darauf folgte sogar das 0:4 durch einen sehenswerten Rechtsschuss in den linken Winkel von Thomas Baake. Alles schien klar zu sein. Und so fühlte sich Vordorf sicher. Zu sicher, denn nun riss der Faden ab. Aus Fehler in der Vorwärtsbewegung, Fehlpässen und Unachtsamkeiten ergaben sich mehr Spielanteile für die Gastgeber. Und dies führte zum 1:4. 5 Minuten später folgte sogar das 2:4. Es waren noch 15 Minuten zu spielen und so polterte der wachsame und stets auf der Hut bedachte Coach John Muldoon an der Außenlinie auf und ab. Letztendlich ist es ein verdienter Sieg geworden, aber vielleicht nicht ganz so deutlich wie es hätte werden können.

Aufstellung: Heppner, Löhr, Buchwald, Istok – Ungar, Petri – Lorek, Baake, Ehrlich &ndash Mertens, Münch – (Holste, Behrends, Benke K., Stoischek)

Der TSV Vordorf weiter auf Erfolgskurs! 6 Treppchenplätze, 17 Turnerinnen unter den TOP 15, 7 Qualifikationen zum Land!

Die Sporthalle in der Güldenstrasse in Braunschweig war am vergangenen 22. und 23.03.2014 Austragungsort der diesjährigen Bezirks-Einzel-Meisterschaften  im  Gerätturnen der Mädchen. Vor den zahlreich erschienenen Zuschauern kämpften an zwei Tagen 253 Mädchen in 14 verschiedenen Alters- und Schwierigkeitsstufen um den Bezirkstitel und in einigen Schwierigkeitsstufen gleichzeitig um die Qualifikation für die Teilnahme an den Landesmeisterschaften.

Der TSV Vordorf trat mit 20 Turnerinnen in 11 der 14 geturnten Wettkämpfe an. Lotta Ströhlein und Linn-Sophie Appel konnten krankheitsbedingt nicht teilnehmen.

Am Samstag wurde um den Braunschweig-Cup geturnt.

Im Jahrgang 2005/06 der Pflichtstufe P5 turnten Maileen Bertram und Paula Bielert erstmalig auf Bezirksebene. Trotz eines Sturzes vom Schwebebalken erreichte Maileen insbesondere mit der besten Bodenübung  einen hervorragenden 11. Platz. Paula erturnte sich mit konstanten Leistungen an allen Geräten den 6. Rang.

Weit nach vorne turnten sich in der P6 (Jahrgang 2004/05) Pia Junge und Lea-Sophie Hendel. Pia glänzte vor allem am Reck. Gemeinsam mit einer Braunschweigerin bestieg sie das Treppchen auf Platz 3. Knapp dahinter mit nur 2 Zehntel  Abstand landete Lea-Sophie auf dem 5. Platz. Aufgrund der konstanten Leistungen an allen Geräten qualifizierten sich beide zum Gerätefinale am 17. Mai in Göttingen.

Lynn Gibbons erreichte in der P6-8 der Jahrgänge 2002 bis 04 den 10. Rang. Weitere Platzierungen in dieser Altersklasse gingen an Emilia Wiesner mit Platz 15 und Anna Chapiewski auf Platz 24. „Besonders zu erwähnen ist in diesem Wettkampf, dass die Mädchen gegen teilweise ein bis zwei Jahr ältere Turnerinnen angetreten sind“, so Kim Krull.

Am Sonntag ging es im Niedersachsen-Cup nicht nur um den Bezirkstitel, sondern auch um das Ticket zu den Landesmeisterschaften.

In der Pflichtstufe P6b-8b hatten Katharina Friedrich und Malin Joost mit ehemaligen AK-Turnerinnen sehr starke Konkurrenz. Beide behaupteten sich hier mit respektablen Leistungen auf Platz 13 und 19.

Der Marathon-Wettkampf begann dann am Nachmittag. „Der Wettkampf begann mit knapp 2 Stunden Verzögerung. Unsere letzte Übung wurde um halb 10 Uhr abends geturnt. Am Ende lagen die Nerven bei allen blank und ich wollte nur noch, dass die Mädchen ohne Verletzung durch den Wettkampf kommen“,  so Kim Krull.

Im Kürwettkampf der KM3 mit Bonus sicherten sich die Vordorferinnen weitere Treppchenplätze. Lea Engeler (Jg. 01/02), Philine Wendt (Jg. 99/00) und Chantal Heilmann (Jg. 97/98) erturnten sich jeweils den 3. Platz. Luise Schilde überzeugte mit der zweitbesten Barrenübung und kam auf den undankbaren 4. Platz im Jahrgang 97/98.

Im Jahrgang 99/00 folgten auf den Rängen 9, 10 und 11 Lea Nussbeutel, Antonia Wagner und Sharka Maiwald.

Neele Graf wurde achte im Jahrgang 2001 bis 2003 in der KM3 ohne Bonus.

In der sehr hohen Leistungsstufe KM 2, mit der sich die Turnerinnen bis über die Landmeisterschaften hinaus zum Deutschland-Cup qualifizieren können, traten Nele Berger (Jg. 99/00) und Lina Klingenberg (Jg. 97/98) vom TSV Vordorf an. Beide hatten nur wenige, aber sehr starke Gegnerinnen vom VFL Wolfsburg, TSV Ehmen und MTV Wolfenbüttel. Am Ende setzten sich beide in ihrer Altersklasse durch und standen ganz oben auf dem Siegerpodest.

Janna Marie Wolf turnte bereits eine Woche vorher ihren Wettkampf. Aufgrund ihrer herausragenden Leistungen durfte sie für die Turntalentschule Hannover starten. Nach einem gelungenen Wettkampf mit erstmals neuen gezeigten Elementen wie Flik-Flak am Boden und Kippe am Stufenbarren erreichte sie mit ihrer Mannschaft den 1. Platz und in der Einzelauswertung einen überragenden 2. Platz. Mit diesem Ergebnis qualifiziert auch sie sich für die Landesmeisterschaften im Mai.

Kim Krull: „Ich bin sehr stolz auf meine Mädels. Sie haben wieder mal unter Beweis gestellt, dass man den TSV Vordorf nicht unterschätzen darf. Ich hoffe, die Mädchen gehen jetzt weiterhin motiviert und ehrgeizig ans Training und in die anstehenden Wettkämpfe!“

Blitzturnier in Meine

Teilnehmer: TSV Meine, FSV Adenbüttel/ Rethen, TSV Vordorf

Im ersten Spiel trafen der Gastgeber TSV Meine auf den Herbstmeister der Alten Herren 1. Kreisklasse TSV Vordorf. In einem relativ einseitigen Spiel siegte der TSV Vordorf mit 2:0 durch Tore von Michael Mertens und Sascha Münch.

Nach einer kurzen Pause traten die Gastgeber erneut an und verloren ihr zweites Spiel 1:3 gegen FSV Adenbüttel/ Rethen.

Im letzten Spiel ging es um den Turniersieg zwischen dem FSV und Vordorf. Nach mehreren klaren Torchancen traf erneut Michael Mertens mit einem sehenswerten Treffer. Das Spiel endete mit 1:0 für Vordorf und damit war der überaus verdiente, nie in Gefahr gewesene Turniersieg unter Dach und Fach. Beim anschließenden geselligen Beisammensein kamen wiederum die Steherqualitäten des TSV zur Geltung. Bis spät in den Nachmittag hinein musste sogar Fleischer Rinkel für Nachschub sorgen. Der TSV bedankt sich für die tolle Organisation. Wir werden versuchen, dieses Turnier im Papenteich zu etablieren und für das nächste Frühjahr zeitig einladen.

Kader: Heppner, Benke K., Benke G.,Stoischek, Behrends, Ehrlich, Hein, Holste, Istok, Köhler, Löhr, Baake, Lorek, Mertens, Ungar, Matthies, Münch

——————————————————————————

Liebe Besucher unserer Internetseite, die älteren Spielberichte werden in Kürze hier wieder nachzulesen sein – wir bitten um etwas Geduld.

 

 

Karneval 2014

Auf ins Mittelalter – Karneval 2014

Was wäre ein Rosenmontag ohne Verkleidung? Auch 2014 ließen sich die Damen der Vordorfer Aerobic/Zumba-Gruppe nicht lumpen: „Auf ins dunkle Mittelalter“ hieß das Thema. Aber ganz im Gegensatz dazu waren die Verkleidungen wirklich sehr einfallsreich und schön bunt. Burgfräulein, Ritter und Nonnen gaben sich mit Mägden, Knechten und Mönchen ein Stell-dich-ein.

Gott sei Dank wurde auf Hexenverfolgung und Kerker verzichtet. Man traf sich lieber nach ein paar gut erwärmenden Runden Zumba auf dem „Marktplatz“ um sich an Speisen und Getränken zu laben. Ein bisschen mittelalterlich angehauchte Musik rundete den fröhlichen Abend ab.

Janna Marie Wolf in den Landeskader 2014 berufen!

Janna Marie Wolf, Vordorfs 7-jähriges Turntalent, schafft es im Jahr 2014 aufgrund ihrer beeindruckenden Leistungen im vergangenen Jahr auf Landesebene in den Landeskader des Niedersächsischen Turnerbundes.

Jana Maria Wolf
Jana Maria Wolf

Im Frühjahr 2013 belegte sie mit einem gelungenen Wettkampf schon Platz 3 auf Landesebene! Die maßgebenden Wettkämpfe sind jedoch immer die Einzelmeisterschaften im Herbst. Bei diesen musste sich Janna auf Bezirksebene gegen 8 Turnerinnen, auf Landesebene sogar gegen 24 starke Konkurrentinnen gleichen Alters durchsetzen.

Die Bezirksmeisterschaften liefen überragend: Als Bezirksmeisterin qualifizierte sich Janna für die Landesmeisterschaften. Diese fanden zur selben Zeit wie die Kreismeisterschaften in Gifhorn statt. Deswegen konnte Trainerin Kim Krull ihren Schützling leider nicht zu diesem bedeutsamen Wettkampf begleiten. Die Betreuung übernahm daher Sarah Schwarz, die über Handy die ganze Zeit mit der Haupttrainerin in Kontakt stand. Das Ergebnis: Vize-Landesmeisterin wurde Janna in der Gesamtwertung ihrer Klasse, Landesmeisterin am Stufenbarren und Drittplatzierte am Schwebebalken!

Diese großartigen Ergebnisse überzeugten so, dass Janna Marie Wolf in den Landeskader 2014 aufgenommen aufgenommen wurde.

„Wir haben uns wahnsinnig gefreut, als die Nachricht pünktlich zum Weihnachtsfest vom Turnerbund kam. Wir sind super stolz auf unsere Kleine, vor allem weil sie dafür fleißig drei Mal in der Woche trainiert. Ich bin mir sicher, dass sie jetzt noch motivierter ist und weiter so konzentriert und ehrgeizig trainieren wird, um die Anforderungen der nächsthöheren Klasse zu bewältigen“, so Kim Krull.

Pokalschießen

„Hier gilt es, Schütze, deine Kunst zu zeigen: Das Ziel ist würdig, und der Preis ist groß.“
Gemäß diesem Zitat von Friedrich von Schiller (1759-1805) trafen sich die Frauen der Step-Aerobic Vordorf zum diesjährigen Pokalschießen im Schützenvereinshaus. Geschossen wurde wieder mit dem KK- und dem Luftgewehr.

Den großen Preis – unseren ehrwürdigen Pokal – gewann zum vierten Mal hoch verdient Gaby Gückel. Mit dem niedrigsten Teiler von 8,0 machten nicht nur die Step-Aerobic-Frauen große Augen. Den zweiten Platz belegte nach einem spannenden Stechen Christine Loch, gefolgt von Angela Wiele-Schulze. Natürlich wurde der Pokal anschließend gebührend begossen und selbstverständlich wurde für 2014 ein neuer Termin vereinbart.

Pokalschiessen 2013

Vielen Dank an die Schützendamen, die uns wieder tatkräftig zur Seite standen. Manch eine „Amateurschützin“ von uns muss ja jedes Jahr neu angelernt werden …! In diesem Sinne freuen wir uns auf das nächste Jahr bei Euch mit einem dreifachen „Gut Schuss“!

Olympiateilnehmerin bei der Weihnachtsfeier der Vordorfer Leistungsturnerinnen

Nach einem Jahr mit vielen erfolgreich bestandenen Wettkämpfen fand am 15.12.2013 bei den Leistungsturnerinnen die alljährliche Weihnachtsfeier statt. Damit es nicht langweilig wird, denkt sich der Trainerstab um Kim Krull immer neue Attraktionen aus.

So wurden die Mädchen im Alter von 5 bis 17 Jahren mit einer vierstündigen Trainingseinheit auf einem modernen Luftpolster, einem sogenannten Airtrack, überrascht. Und das war nicht genug: Die Trainingseinheit wurde von Dagmar Kersten betreut. Dagmar Kersten nahm an den Olympischen Spielen 1988 in Seoul teil. Sie errang mit der Mannschaft der DDR die Bronzemedaille, in der Einzelwertung am Stufenbarren erhielt sie die Silbermedaille. Unter ihrer Aufsicht konnten die Mädchen Elemente des Leistungsturnens professionell trainieren, die sie normalerweise in der Grundschulturnhalle nicht turnen können. Ein Feuerwerk aus Überschlägen, Flik Flaks, Doppelsaltos und Schrauben beeindruckte sogar die Gast-Trainerin.

Zum Ende der Trainingseinheit erzählte Dagmar Kersten von ihren Erfahrungen als Turnerin. Die Kinder durften ihre Medaillen begutachten und in die Hand nehmen.

Anschließend fand die diesjährige Weihnachtsfeier der Turnerinnen mit ihren Eltern, Geschwistern und Großeltern statt. Wieder hatten Eltern und Angehörige leckere Salate, Brezeln und Kuchen auf einem großen Buffet angerichtet. Draußen vor der Turnhalle wurden die Würstchen gegrillt.  Noch immer gab es Turnerinnen, die an den aufgestellten Geräten nach Lust und Laune weiterturnten.

Vertreter des Fördervereins Leistungsturnen in Vordorf und des Elterngremiums dankten den Trainern Kim Krull, Sarah Schwarz, Anke Klingenberg und Simon Ellmerich für ihren engagierten Einsatz und überreichtem jedem ein Präsent. Ebenfalls großer Dank ging an die jüngeren Helferinnen Nele Berger, Lea Engeler und Alexandra Martitz, die gleichzeitig noch aktive Turnerinnen sind.

Da auch Leistungsturnerinnen gern einmal naschen, erhielt jedes Kind eine kleine Tüte mit weihnachtlichen Leckereien.

Stille Nacht, heilige Nacht

auch für die Freizeitgruppe ging ein ereignisreiches Jahr zu Ende. So mancher fand den Weg ins Sportheim über den Vordorfer Weihnachtsmarkt und berichtete über neue kulinarische Genüsse. Andere kamen gemütlich von daheim oder auch noch von der Arbeit.

Traditionsgemäß ehrte Axel den treuesten Teilnehmer. Ja – es war wieder Helmut, aber er hat Konkurrenz. Horst schließt auf. Der Weltlauf im nächsten Jahr bleibt abzuwarten.

Der Gleichberechtigung mal anders folgend, bekamen diesmal nicht nur die Damen, sondern auch die Männer ohne Anhang ein Weihnachtspräsent. Die Gruppe wusste das durch Gefühlsausdrücke und Applaus zu würdigen.

Neben der großen, besinnlichen Runde wurden gleich Termine fürs nächste Jahr gemacht. Die Spielrunde Skat und Knobeln steht an. Die Braunkohlwanderung im Februar lässt auf winterliches Umfeld hoffen. Im März wird gekegelt.

Bleibt allen ein Frohes Fest, guten Rutsch und Gesundheit in 2014 zu wünschen.

Tischtennissparte des TSV Vordorf feiert 50-jähriges Bestehen

Am 26. Oktober 2013 war es soweit – die Tischtennissparte des TSV Vordorf feierte Ihr 50-jähriges Bestehen mit einem Einladungsturnier. 30 Sportler waren der Einladung gefolgt, sechs Vereine kämpften um die Pokale.

Zu Beginn begrüßte Spartenleiter Michael Wittemann unsere Gäste und erläuterte den Spielmodus. Anschließend bot Senior und Gründungsmitglied Heinz Lindau einen kurzen Rückblick auf den Werdegang der Sparte.

Nach einleitenden Worten vom Vereinsvorsitzenden Ingo Schulze starteten die Wettkämpfe um 10.30 Uhr in zwei Gruppen. Unser Turnier hatte einen guten Verlauf. Es gab knappe Entscheidungen, jeder Ball war hart umkämpft. Wir hatten viel Spaß, es wurde ausgiebig über Aktuelles und vor allem über alte Zeiten gesprochen.

Nach acht Stunden intensiven Ballvergnügens fand gegen 18.30 Uhr die Siegerehrung statt. Es gab ein spannendes Finale zwischen TSV Meine und TSV Hillerse. Letzterer gewann schließlich im siebten Spiel im fünften Satz mit 4:3 quasi in der Verlängerung – knapper ging es nicht! Den entscheidenden Punkt zum Sieg erkämpfte ausgerechnet unser ehemaliger Spartenleiter und Dauervereinsmeister der 80/90er Jahre Günter Nixdorf, der hier an alter Wirkungsstätte scheinbar die Kraft der vergangenen Jugend spürte. Platz drei sicherte sich der MTV Adenbüttel dank eines besseren Satzverhältnisses im Halbfinale vor dem TSV Vordorf.
Die Sparte bedankt sich bei allen Teilnehmern, Zuschauern und dem TSV-Vorstand für die Unterstützung – und die ein oder andere Spende! Die nächsten 50 Jahre werden auf jeden Fall wieder gefeiert! Der Presse gilt unser Dank für Ihr Kommen und die Berichterstattung.

 

 

Erfolgreiche Kreismeisterschaften: 13 Titel und viele weitere Treppchenplätze für den TSV Vordorf

Fulminanter Start in die Saison
– 21 Pokale und 21 Startplätze für die Bezirksebene –

In diesem Jahr war die Konkurrenz bei den Kreismeisterschaften im Gerätturnen weiblich besonders groß. Der TSV Vordorf meldete 35 Turnerinnen. Leider konnten Linn-Sophie Appel, Kira Ackerknecht, Tabea Blanke, Celine Emcke und Aimée Schwiesow krankheits- bzw. verletzungsbedingt nicht teilnehmen. Insgesamt gingen also 30 Mädchen an den Start, ein starker Mannschaftsauftritt des TSV Vordorf.

Alle machten ihre Sache richtig klasse. So können ganze 22 Turnerinnen zu den Wettkämpfen auf Bezirksebene fahren. „Mit diesem Ergebnis konnten sich die Vordorfer Leistungsturnerinnen wieder als bestes Team im Turnkreis Gifhorn beweisen, was nicht zuletzt auf die professionelle Arbeit des Trainerteams um Simon Ellmerich, Anke Klingenberg, Mike Fischer und Sarah Schwarz zurückzuführen ist“; so die verantwortliche Trainerin Kim Krull.

Am Samstag startete der Kampf um den Wanderpokal bei den Jüngsten in Calberlah.

Im Wettkampf 1, Jahrgang 2007 und jünger, wurden die Pflichtstufen P3 bis P5 geturnt. Mit der besten Reck- und Bodenübung unter 29 Turnerinnen siegte Lilly Voß mit 54,95 Punkten. Luisa Stoischek gelang der beste Sprung. Sie kam in der Gesamtwertung auf den 5. Platz (52,60) knapp vor ihrer Vereinskollegin Lena Hempelmann (52,40). Der erst 6-jährigen Mia Lieberknecht gelangen bei ihrem ersten Einzelwettkampf 45,15 Punkte und damit Platz 25.

KM-Turnen

Im Pflichtstufenwettkampf P3 bis P6 der bis 10jährigen Mädchen ging nur eine Turnerin aus Vordorf an den Start. Isabelle Arlt turnte einen fehlerfreien Wettkampf und erkämpfte sich mit 59,70 Punkten den Kreismeistertitel. Zusätzlich konnte sie am Zittergerät, dem Balken, als beste Turnerin des Wettkampfs gekürt werden.

In Isenbüttel traten einen Tag später die 11-Jährigen und älteren Mädchen um den Wanderpokal des Landkreises Gifhorn an.

Hier verpasste in der P3 bis P6 des Jahrgangs 2003 Rigesa Mehmeti knapp den Kreismeistertitel. Nach einem glänzenden Sprung und der besten Bodenwertung durfte sie sich mit 56,65 Punkten über den Vizetitel freuen.

In den Jahrgängen 2001 und älter der P 3 bis 7 erreichte Caroline Porada mit 57,35 Punkten den 4. Platz. Unter 17 Teilnehmerinnen turnte sie die beste Balkenübung.

Desweiteren ging es am Sonntag für alle Jahrgänge um die Qualifikation zu den Bezirksmeisterschaften am 22./23. März in Braunschweig. Die 3 Erstplatzierten dürfen dort sicher antreten.
„Das war für uns Trainer ein Marathon-Wettkampf. Simon und ich mussten 25 Mädchen gleichzeitig betreuen, da alle anderen Trainer als Kampfrichter eingesetzt waren“, so Kim Krull.
Im Wettkampf Jg 2005-2006 P5 qualifizierten sich Maileen Bertram und Paula Bielert. Punktgleich (55,05) teilten sie sich den zweiten Platz. Paula Trappe stürzte am ersten Gerät, dem Reck, und kämpfte sich tapfer an den übrigen Geräten hoch auf den 12. Platz.
In der Altersklasse 2004-2005 der Pflichtstufe P 6 sicherte sich Kreismeisterin Lea-Sophie Hendel (58,40) die Qualifikation für die Bezirksmeisterschaften. Pia Junge landete auf dem undankbaren 4. Platz, qualifiziert sich aber aufgrund ihrer tollen Punktzahl ebenfalls zu den Bezirksmeisterschaften.
In den Jahrgängen 2002 bis 2004 der Pflichtstufenwettkämpfe P6 bis P8 schlugen sich alle drei TSV-Turnerinnen hervorragend und verwiesen die anderen 4 Starterinnen auf die Plätze. Anna Chapiewski erhielt den Kreismeistertitel. Sie überzeugte mit der besten Reck- und Bodenübung. Mit insgesamt 62,30 Punkten landete ihre Vereinskollegin Lynn Gibbons auf dem zweiten Rang. Emilia Wiesner sprang mit 61,10 Zählern ebenfalls auf das Treppchen und konnte sich zusätzlich noch den Kreistitel am Sprung und Balken sichern.

KM-Turnen-2

In den nachfolgenden Wettkämpfen kann man sich mit einer guten Leistung im Bezirk sogar zu den Landesmeisterschaften qualifizieren.

Zwei Vordorferinnen gingen in den Pflichtstufen P6b-8b der Jahrgänge 2003 bis 2005 an den Start und machten somitden Titel unter sich aus. Hier setzte sich Katharina Friedrichmit 60,50 Punkten gegen ihre Vereinskameradin Malin Joost (59,70) durch.

In der AK 8, einem Wettkampf mit besonders hohen Anforderungen für die jungen Turnerinnen, ging Janna Marie Wolf an den Start. Als einzige Turnerin und als Probewettkampf gedacht, errang sie den 1. Platz.

„Die großen Turnerinnen konnten in diesem Wettkampf ihr Können unter Beweis stellen. So wurden viele Elemente, die sie neu gelernt haben, probeweise mit in die Wettkampfübung eingebaut. Ich bin wirklich froh, dass wir so viele Mädchen im Alter zwischen 13 und 17 Jahren dabei haben und ich hoffe, sie bleiben alle weiter so motiviert und ehrgeizig“, so Kim Krull.

In der KM3 ohne Bonus, Jg. 2001-2002 setzte sich Neele Graf als beste Turnerin an jedem Gerät gegen die Konkurrenz durch. Mit 43,20 Punkten betrug ihr Abstand schließlich 8,20 Punkte zur Zweitplatzierten.

In der KM3 mit Bonus, Jahrgang 2001-20002 erhielt Lea Engeler konkurrenzlos den Titel.

Einen Kampf um die Startplätze hatten die 5 Vordorferinnen der Jahrgänge 1999 bis 2000 in der Kürstufe KM3 mit Bonus nur untereinander. Lea Nußbeutel setzte sich mit 51,00 Zählern durch. Sie erhielt am Sprung, Barren und Boden die Höchstwertung. Am Balken setzte sich Philine Wendt als beste Turnerin durch. Philine belegte in der Gesamtwertung (50,50) den zweiten Platz vor Antonia Wagner (48,80). Auf den Rängen 4 und 5 folgten Lotta Ströhlein (48,35) und Sharka Maiwald (47,10), die ebenfalls durch ihre hohe Punktzahl zu den Bezirksmeisterschaften fahren dürfen.

Da es in den KM3-Stufen der höheren Jahrgänge nur wenige Teilnehmerinnen gab, landeten alle auf dem Treppchen und waren schon qualifiziert. Chantal Heilmann siegte im Wettkampf Jahrgang 1997 bis 1999 vor ihrer Vereinskollegin Luise Schilde. Am Sprung und Boden hatte Chantal die Nase vorn, die beste Barren- und Balkenwertung ging an Luise.

Im Jahrgang 1985-1996 distanzierte sich Jael Junge mit über 5 Punkten deutlich von der Zweitplazierten und erlangte den Goldpokal.

Völlig ohne Konkurrenz in ihren Altersklassen turnten Nele Berger und Lina Klingenberg. In der sehr hohen Leistungsstufe KM 2, mit der sie sich über den Bezirk und Land bis zum Deutschland-Cup qualifizieren können, kann derzeit kein anderer Verein aus dem Kreis Gifhorn Turnerinnen stellen. So freuten sich beide über den Kreismeistertitel.

KM-Turnen-3

„Insgesamt hoffe ich, dass wir auch in diesem Jahr viele Turnerinnen zu den Landesmeisterschaften schicken dürfen. Dafür trainieren wir fleißig 4 Mal in der Woche und freuen uns schon, die neuen Elemente und Übungen im Bezirk zu präsentieren“, so Kim Krull.

Janna Marie Wolf wird Vize-Landesmeisterin der AK 7

Am 29. September 2013 fanden die Landesmeisterschaften der AK-Stufen in Langenhagen statt. Da diese Wettkämpfe parallel zu den Kreismeisterschaften in Gifhorn stattfanden, konnte Trainerin Kim Krull ihre Schützlinge leider nicht in Hannover betreuen, stellvertretend begleitete Sarah Schwarz die beiden Talente.

Linn-Sophie Appel startete bei den Landesmeisterschaften in der schwierigen AK 8, für die sie sich im Vorfeld mit dem fünften Platz bei den Bezirksmeisterschaften qualifizierte. Sie turnte einen schönen und ausdrucksstarken Wettkampf. Besonders zu erwähnen ist, dass sie erst am Freitag vor dem Wettkampf von ihrer ersten Klassenfahrt wieder kam und dadurch natürlich einen deutlichen Trainingsrückstand hatte. Insgesamt belegte sie aber einen tollen elften Platz von 16 Turnerinnen.

Janna Marie Wolf startete bei den Landesmeisterschaften in der AK 7, für die sie sich als Bezirksmeisterin qualifizierte. Dementsprechend waren auch die Hoffnungen der Trainer/innen einen vorderen Platz zu erreichen. Diese Erwartungen übertrumpfte Janna in hohem Maße. Am Stufenbarren und Balken lief alles einwandfrei, sie bekam strenge aber im Vergleich hohe Wertungen für ihre Übungen. Am Boden gab es dann einige Probleme mit der Musik, sodass Janna nicht genau wusste, ob sie schon turnen soll oder nicht. Dadurch zeigte sie ihre sonst fehlerfreie Übung im Eiltempo, wodurch ihr einige Fehler unterliefen.

Zur Siegerehrung war die Nervosität dann kaum noch auszuhalten. Und tatsächlich: Janna Marie Wolf schafft es auf den zweiten Platz und wird Vize-Landesmeisterin mit nur 0,1 Punkten Rückstand auf den ersten Platz. Und nicht nur das: In der Einzelauswertung wird sie zusätzlich als Landesmeisterin am Stufenbarren und drittbeste Turnerin des Landes am Schwebebalken geehrt.

29092013LT„Die Freude war natürlich riesig über einen solch tollen Erfolg. Ich bin wahnsinnig stolz auf meine Kleinen. Die Mädels haben sich super präsentiert und einmal mehr den TSV Vordorf auf Landesebene ins Gespräch gebracht. Janna ist natürlich einerseits sehr stolz, andererseits hat sie noch einen Tag danach beim Training sich sehr über die „Musikmacher“ geärgert. Daran merkt man, wie ehrgeizig Janna schon in so jungen Jahren ist. Ich glaube, wenn sie weiter so ehrgeizig trainieren, werden wir von beiden noch viel hören“, so Kim Krull.

Vordorfer holen 5 Wanderpokale

Vordorfer Leistungsturnerinnen holen fünf Wanderpokale bei den Mannschaftswettkämpfen im Kreis Gifhorn – alle Mannschaften standen auf dem Treppchen: fünfmal Platz eins und zwei Vizetitel gewonnen !

Der Turnkreis Gifhorn richtete am 28. und 29. September 2013 in Isenbüttel und Gifhorn die Mannschaftswettkämpfe im Gerätturnen der Mädchen aus. Insgesamt gingen elf Vereine an den Start. Vordorf trat mit sieben Mannschaften an und zeigte wie in den vergangenen Jahren hervorragende Leistungen.

Im Wettkampf 1 (P3-P5, Jg. 2005 und jünger) turnten Maileen Bertram, Lena Hempelmann, Paula Trappe, Lilly Voß und Mia Lieberknecht teilweise ihren ersten Wettkampf und erreichten bereits den Vizetitel hinter Gifhorn. Besonders zu erwähnen ist, dass die Mädchen teilweise 2-3 Jahre jünger sind als ihre Konkurrentinnen, so dass wir hier in den nächsten Jahren noch viele Erfolge erwarten können. Sie freuten sich riesig über die tolle Platzierung bei 14 teilnehmenden Mannschaften.

Ganz knapp mit nur 0,15 Punkten Rückstand hinter Gifhorn landeten Isabelle Arlt, Paula Bielert, Lea-Sophie Hendel und Pia Junge auf einem super zweiten Platz im Wettkampf 2 (P3-P5; Jg. 2004 und jünger). Auch hier turnten manche Mädchen zum ersten Mal und waren am Ende stolz über das schöne Ergebnis.

Im Wettkampf 3 (P3 bis P6, Jg. 2002 und jünger) bildeten Tabea Blanke, Carla Erck, Celine Emcke und Rigesa Mehmeti ein Team. Mit zwei Punkten Vorsprung freuten sich die Mädchen sehr über den Titel bei insgesamt 11 startenden Mannschaften.

Klasse Übungen zeigten im Wettkampf 4 (P3- bis P8) Katharina Friedrich, Lynn Gibbons, Malin Joost, Caroline Porada und Emilia Wiesner und erhielten verdient den Pokal, um den zehn Mannschaften kämpften, besonders weil der Wettkampf jahrgangsoffen ausgeschrieben war und damit unsere acht-, neun- und zehnjährigen Mädchen teilweise gegen 16-Jährige an den Start gingen.

Herausragend turnten im Wettkampf 5 (KM4) Neele Graf, Sharka Maiwald, Aimeé Schwiesow und Lotta Ströhlein, wodurch sie hochverdient mit mehr als 15 Punkten Vorsprung Rang eins von insgesamt fünf Mannschaften belegten.

Im Wettkampf 6 (KM 3) zeigten Chantal Heilmann, Lea Nußbeutel, Luise Schilde und Antonia Wagner ihr Können und gewannen souverän vor Isenbüttel mit 12 Punkten Vorsprung den Titel. Diese Mädchen zeigten auch schon neue Elemente, die sie jetzt noch festigen werden und im nächsten Jahr dann hoffentlich fehlerfrei präsentieren können.

In der KM2 boten Nele Berger, Lea Engeler, Lina Klingenberg und Philine Wendt turnerische Höchstleistungen, die mit viel Applaus und dem Titel honoriert wurden.

Wanderpokale_Leistungsturnen-2009

Trainerin Kim Krull und ihr Team Simon Ellmerich, Anke Klingenberg, Sarah Schwarz, Mike Fischer, Alexandra Martitz und Nele Berger haben wieder Mal hervorragende Arbeit geleistet und die Mädchen super vorbereitet. Danke dafür !

OVB Direktion Heinemann sponsort neue Regenjacken für die 1. Herren

Die 1. Herren des TSV Vordorf ist für den Herbst gewappnet. Die OVB Direktion Heinemann stattet die Mannschaft mit Regenjacken für den Trainings und Spielbetrieb aus. Seit mehr als 15 Jahren steht die OVB Direktion Heinemann in Person von Horst-Dieter Heinemann zu unserem Verein und unterstützt unsere 1. Herren mit Engagement im Sponsoring Wir möchten uns auf diesem Wege ganz herzlich bedanken und das Versprechen leisten, dass die Mannschaft durch Leistung mit fairen Sportgeist und gutem Auftreten dem Sponsoring gerecht wird.

Von links nach rechts: Jackeline Heinemann, Horst-Dieter Heinemann, 2. Vorsitzender Bernd Liebich, Spartenleiter Glenn Köhler.
Von links nach rechts: Jackeline Heinemann, Horst-Dieter Heinemann, 2. Vorsitzender Bernd Liebich, Spartenleiter Glenn Köhler.

Linn-Sophie Appel und Janna Marie Wolf qualifizieren sich zu den Landesmeisterschaften

Am 20.09.2013 fanden die jährlichen Bezirkseinzelmeisterschaften des AK-Programms in Schladen statt. Dieses Programm, auch Olympia-Programm genannt, ist ein Wettkampf für besonders talentierte Kinder. Die Übungen sind streng vorgegeben (jede Arm- und Fußhaltung etc.) und werden Jahr für Jahr schwieriger. Diesen hohen Anforderungen stellten sich zwei Turnerinnen des TSV Vordorf, die einzigen Teilnehmerinnen aus dem Turnkreis Gifhorn.

Janna Marie Wolf, das siebenjährige Turntalent des TSV, stellte sich ihren acht Konkurrentinnen in der AK7 (Altersklasse 7). Mit einem fehlerfreien Wettkampf und schon schwierigen Elementen wie Handstand auf dem Balken stand sie am Ende auf dem ersten Platz, darf sich nun Bezirksmeisterin nennen und qualifizierte sich damit zu den Landesmeisterschaften in Langenhagen. Besonders zu erwähnen ist ihr großer Punkteabstand von knapp vier Punkten zum zweiten Platz, wodurch ihre Klasse nochmal unterstrichen wird. Für den Erfolg trainiert sie fleißig drei Mal in der Woche, unter anderem ein Mal im Landesleistungszentrum Hannover.

20092013LT-2 20092013LT-1Linn-Sophie Appel, das achtjährige Turntalent des TSV, startete eine Klasse höher in der AK 8. Hier werden schon hohe Anforderungen an die jungen Turnerinnen gestellt, vor allem weil kurz vor dem Wettkampf auch immer noch die Übungen geändert werden. Linn-Sophie musste hier Übungen zeigen, die normalerweise 10 bis 11jährige Mädchen absolvieren. Trotz der kurzen Vorbereitung schaffte sie alle ihre Übungen fehlerfrei wie zum Beispiel Rad auf dem Balken, Flik-Flak am Boden oder die Kippe am Stufenbarren. So konnte sie sich am Ende gegenüber der starken Konkurrenz behaupten und erreichte einen sensationellen fünften Platz von acht Turnerinnen. Damit qualifizierte sie sich ebenfalls zu den Landesmeisterschaften. Für diese Erfolge trainiert Linn vier Mal in der Woche.

„Ich bin sehr stolz auf meine beiden „Kleinen“. Sie haben einen super und schon sehr konzentrierten Wettkampf absolviert, was in dem Alter wirklich eine Herausforderung ist. Nun trainieren wir fleißig weiter, um bis zu den Landesmeisterschaften gegebenenfalls noch einige Elemente zu verbessern!“ so Kim Krull, die Trainerin der beiden Talente.

Vordorf holt in der Rückrunde den zweiten Platz im Mannschaftswettkampf in der ersten Landesliga. In der Gesamtwertung reicht es zu Platz 3 !

Am 7. und 8. September 2013 fand in Einbeck die Rückrunde der Ligawettkämpfe im Gerätturnen statt.

08092013LT1
Am Samstag bildeten Tabea Blanke, Carla Erck, Katharina Friedrich, Lynn Gibbons, Malin Joost, Pia Junge und Emilia Wiesner eine Mannschaft. Neele Graf fiel verletzungsbedingt aus und konnte ihre Gruppe leider nicht unterstützen. Die Mädchen turnten in der Bezirksklasse 2 (P6 bis P8) schöne Übungen und hielten den siebten Platz, den sie bereits in der Hinrunde erreichten. Die meisten Punkte für ihr Team holten Malin und Katharina.

08092013LT2In der ersten Landesliga stellten sich Sonntag in der KM 3 mit Bonus Nele Berger, Lea Engeler, Jael Junge, Lina Klingenberg, Sharka Maiwald, Luise Schilde und Philine Wendt der starken Konkurrenz aus Wolfenbüttel und Wolfsburg. Die Turnerinnen zeigten einen schönen Wettkampf und erreichten – wie in der Hinrunde und trotz wiederholter Kampfrichtersubjektivität – den zweiten Platz von vier Mannschaften. Nele und Lina hatten den größten Anteil an diesem Erfolg. Leider reichte es in der Rundenauswertung (Hin-/Rückrunde) „nur“ für Platz drei. Ganz knapp verfehlten unsere Mädchen den zweiten Platz mit lediglich 0,05 Punkten Rückstand auf die Wolfsburgerinnen und konnten sich damit nicht direkt zum Landesentscheid qualifizieren, da lediglich zwei Mannschaften weiterkommen.

„Die Enttäuschung ist natürlich riesig. Die Mädchen haben einen klasse Wettkampf absolviert und ihre Übungen sauber und fehlerfrei geturnt“, so Kim Krull, die Trainerin des TSV Vordorf.

Ein wenig Hoffnung bleibt noch: Aufgrund der wirklich knappen Punkteabstände zum zweiten Platz (0,05 Pkt.) und zum ersten Platz (0,5 Pkt.) stellt die Bezirksfachwartin einen Antrag, dass auch die dritte Mannschaft beim Landesentscheid starten darf. Jetzt gilt: Daumen drücken!

Freizeitgruppe auf Waidmännischen Spuren

fzgr_2013_09_2560 fzgr_2013_09_2562Am 2. September 2013 war die Waldhütte im Eickhorster Wald das Ziel der Freizeitgruppe. Nun war es endlich soweit. Schon oft haben die Fahrrad fahrenden Angehörigen der Freizeitgruppe über die Waldhütte spekuliert. Neben viel frischer Luft, reicherte ein fachkundiger Förster die Kenntnisse über Flora und Fauna an. So mancher staunte nicht schlecht was da in unseren Wäldern kreucht und fleucht. Eine Wolf wurde allerdings nicht gesehen. Für den Rückweg war zumindest genug Gesprächstoff gesammelt, auch um in angenehmer Atmosphäre in der Gaststätte zur Post mit Abendbrot den Tag ausklingen zu lassen. Mal ein schöner naturverbunder Tag. Der Dank gilt den Organisatoren!

Tagesausflug nach Hannover

Tagesausflug nach Hannover

2013 führte der Tagesausflug der Aerobic/Zumba-Abteilung des TSV Vordorf per Auto, Zug und Straßenbahn nach Hannover.

Zuerst ging es in die Kaffeemanufaktur Hannover. Wer denkt, er wüsste schon alles über Kaffee, wird hier eines Besseren belehrt. Viele Aufschriften auf Verpackungen sagen nichts über die Qualität aus. Die Dauer und der Hitzegrad des Röstens werden wohlweislich verschwiegen. Und wer dachte, sich mit koffeinfreiem Kaffee einen Gefallen zu tun, ahnt nicht, wie viele krebserregende Stoffe er wegen der Entkoffeinierung zu sich nimmt. Man kann nachts nicht schlafen, nicht weil man zu viel Koffein getrunken hat, sondern weil der Kaffee durch schlechte Verarbeitung noch so viele Gifte enthält, dass die Nieren vor lauter Arbeit nicht zur Ruhe kommen. Aber keine Angst: Guter Kaffee ist auch ein Radikalenfänger, d.h. er macht schön und vor dem Sport getrunken ist er wie ein kleines Doping. Guten Kaffee erkennt man übrigens daran, dass er keinen brennenden Geschmack hinterlässt, sondern sich das Aroma lange auf der Zunge hält und der Kaffee kalt getrunken immer noch gut schmeckt.

Anschließend ging es durch die kleine Altstadt von Hannover. Hier lässt es sich bei einem kühlen Getränk wirklich gut sitzen.

Und das Beste zum Schluss: Auf in das Variete-Theater G.O.P.! Nach einem leckeren Buffet wird man hier hervorragend unterhalten von einem Conferencier, der alle Töne der Welt nachmachen kann und einer russischen Dame ohne Knochen und Sehnen, die sich in alle Richtungen biegen kann. Wunderbar auch der Bauchredner, der mit einer Pinguin- und einer Monsterpuppe einem die Tränen vor Lachen in die Augen treibt. Die Puppen wurden später durch einen Herren und eine Dame aus dem Publikum ersetzt, die gemeinsam auf seinen Händedruck nur die Lippen bewegten und so ein Ständchen zum Besten gaben. Die Dame war übrigens ein Mitglied der Zumba/Aerobic-Gruppe. Das sorgte für extra Spaß.

Hervorragend auch ein Jongleur, der Bälle an seinem Körper entlang laufen lässt, ohne von Schwerkraft gehört zu haben. Falls Sie Raucher sind, sollten Sie ihn nach Feuer fragen. Er hatte eine Zigarette im Mund, warf ein brennendes Streichholz mit mehrfachem Salto von hinten durch die Beine hindurch und fing es mit den Lippen auf. Dann zündete er so seine Zigarette an. Haben Sie jemals von einem cooleren Raucher gehört?

Fahrscheinautomat mit Tücken
Fahrscheinautomat mit Tücken
Gleich fahren wir mit der Bahn ab
Gleich fahren wir mit der Bahn ab

 

Vor der Kaffee-Manufaktur Hannover
Vor der Kaffee-Manufaktur Hannover
Kaffeetesterinnen
Kaffeetesterinnen
Sitzen ist auch auf Kaffeesäcken möglich
Sitzen ist auch auf Kaffeesäcken möglich
Kaffeerösten per Handunter kritischem Blick
Kaffeerösten per Handunter kritischem Blick
Des Tages schöner Ausklang im GOP
Des Tages schöner Ausklang im GOP
Angela W.-Sch. als lebende Bauchrednerpuppe auf der Bühne
Angela W.-Sch. als lebende Bauchrednerpuppe auf der Bühne

Vordorf startet mit drei Mannschaften im Bezirk 2013

Platz zwei und Platz vier in der Landesliga-Hinrunde

Am 15. und 16. Juni 2013 fand in Wolfenbüttel die Hinrunde der Ligawettkämpfe im Gerätturnen statt.

Vordorf ging mit drei Mannschaften an den Start. Maximal acht Turnerinnen bilden eine Mannschaft; je Gerät turnen fünf Mädchen und die drei Besten gelangen in die Wertung.

16062013LT1Am Samstag bildeten Tabea Blanke, Carla Erck, Katharina Friedrich, Lynn Gibbons, Neele Graf, Malin Joost, Pia Junge und Emilia Wiesner eine Mannschaft. Die Mädchen turnten in der Bezirksklasse 2 (P6 bis P8) gegen teilweise zwei Jahre ältere Turnerinnen. Hier präsentierten sie ihre neuen, schon hochwertigen Übungen teilweise mit Flik Flaks am Boden. Insgesamt erreichte die Mannschaft einen soliden siebten Platz von 11 Mannschaften. Die meisten Punkte für ihr Team holte Malin. In der Rückrunde ist allerdings noch alles offen, denn nur drei Punkte fehlten zum dritten Platz.

In der Landesliga konnte Vordorf zwei Mannschaften stellen: 16062013LT2
In der KM3 ohne Bonus turnten Chantal Heilmann, Lena Klein, Romy Lorek, Lea Nußbeutel, Aimeé Schwiesow, Lotta Ströhlein und Antonia Wagner. Sie zeigten wunderbare Übungen und verfehlten nur knapp einen Treppchenplatz. Mit nur 0,2 Punkten Rückstand auf den dritten und zwei Punkten Rückstand auf den zweiten Platz landete diese Einheit auf Platz vier von sechs Mannschaften. Leider waren die Übungen am Balken nicht ganz fehlerfrei, wodurch die Hoffnung auf einen Treppchenplatz in der Rückrunde besteht. Lea Nußbeutel sammelte die meisten Punkte für ihre Gruppe.

In der KM 3 mit Bonus präsentierten sich Nele Berger, Lea Engeler, Jael Junge, Lina Klingenberg, Sharka Maiwald und Philine Wendt. Luise Schilde, die auch in dieser Mannschaft ist, konnte verletzungsbedingt nicht starten. Dies war ein herber Rückschlag für die Mannschaft, da Luise vor allem am Barren und Balken wertvolle Punkte erturnen sollte. So mussten die sechs Turnerinnen alleine gegen Mannschaften wie den MTV Wolfenbüttel und den VFL Wolfsburg antreten. Besonders überzeugend war die geschlossene Mannschaftsleistung am Schwebebalken, da keine Turnerin trotz schwierigster Elemente wie Flik Flak und Salto das Gerät verlassen musste. Insgesamt erreichten sie verdient den zweiten Platz von vier Mannschaften. Nele hatte den größten Anteil an diesem Erfolg. Nun heißt es in der zweiten Runde den Punkteabstand zum dritten Platz zu erhöhen, um sich erstmals als Mannschaft zu den Landesmeisterschaften zu qualifizieren.

Nun heißt es: Trainieren, trainieren, trainieren… Vor allem die Trainerin hofft, dass die Halle nicht wieder geschlossen wird und ein Trainingsbetrieb weiter stattfinden kann, da direkt nach den Sommerferien die wichtige Rückrunde stattfindet.

Abschlusstag der TSV-Sportwoche 2013 – Spiel ohne Grenzen – Auftritt

„So viele wart ihr ja noch nie!“ hieß es nach dem Auftritt der Zumba/Aerobic-Sparte des TSV Vordorf auf der diesjährigen Sportwoche. Das wird auf jeden Fall den Vorsitzenden Ingo Schulze freuen, der sich letztes Jahr noch Sorgen wegen rückläufiger Mitgliederzahlen machen musste.

Warum kommt Zumba so gut an? Es macht einfach Freude, schöne flotte Musiktakte aus allen Stilrichtungen in Bewegung umzusetzen. Beim Zumba kommt es nur auf den Spaß an der Bewegung an und nicht auf die technische Perfektion. Jeder kann also einen Bewegungsablauf so intensiv oder locker ausführen, wie er mag. Der Effekt ist enorm: Man merkt gar nicht, wie sehr man sich anstrengt. Sonst wäre auch der Einsatz vieler Damen beim „Spiel ohne Grenzen“ gar nicht mehr möglich gewesen. Und das wäre schade, schließlich bereitet dieser Programmpunkt den Zuschauern besonders viel Spaß.

Sammeln vor dem Wettkampf
Die gesamte Gruppe muss zum Schluss um die Pylonen laufen.
Zweites Spiel: Der Becher wechselt von einem Stab zum anderen
Üben im Sportheim vor dem Auftritt
Auftritt der Zumbagruppe – diverse Stilrichtungen: Rock, Reggea, Charleston
Spiel ohne Grenzen: Hüpfen über die Stäbe
Rüdiger Sendel und Oliver Syring am Salatbuffet.
Es gab brutale Kundenfragen nach Kalorienanzahl und Inhaltsstoffen – Antwort: Gesund !
Spiel ohne Grenzen: Lineal gegen den Wind ins Ziel bringen
Die Schiedsrichter – immer lachend im Dienste der Gerechtigkeit.
Siegerehrung
Freistiltanzen zum Feierende. Sehr seltene Fotos – sogar Männer dabei!

Kräuterkur in Wöltingerode

Im Okertal, zwischen Goslar und Vienenburg, liegt die Klosteranlage Wöltingerode. Am 25. Mai 2013 fuhren die Step-Aerobic-Frauen des TSV Vordorf im strömenden Regen zur „Kräuterkur“.

Während eines einstündigen Vortrags in der historischen Klosterbrennerei erfuhren wir viele interessante Dinge über die Geschichte des Klosters, die Landwirtschaft des Klostergutes, über die Klosterkammer-Stiftung und vor allen Dingen erklärte uns der Brennereiführer die Kunst der Spirituosenherstellung – das Brennen des 96%-igen Destillats und die Likörbereitung.

Kräuerkur in Wöltingerode

Da man der Theorie Taten folgen lassen muss, beendeten wir den interessanten Beitrag mit einer Verkostung im Gewölbe der Klosterkirche. Der Brennereiführer hat sich dabei wirklich nicht lumpen lassen und gefühlsmäßig hatten wir von jedem Likör und Korn gekostet – sehr lecker – sehr lustig. Nur gut, dass wir anschließend im angrenzenden Restaurant für die notwendige Grundlage sorgten, um sicher wieder nach Hause zu fahren. Trotz Regen, ein toller Nachmittag.

Nele Berger erreicht Platz acht bei den Deutschen Meisterschaften im Gerätturnen in Mannheim.

Vom 18. bis 25. Mai 2013 fuhren neun unserer Leistungsturnerinnen in einem von Autohaus Sielemann zur Verfügung gestellten VW-Bus zum Internationalen Deutschen Turnfest Rhein-Neckar nach Mannheim. Neben den vielen Shows und einer Turnfestmesse erhielten unsere Mädchen eine Air-Track-Trainingseinheit mit Dagmar Kersten, der ehemaligen Olympiaturnerin der DDR.

Des Weiteren fanden die Deutschen Meisterschaften um den Deutschland-Cup statt. Nele Berger hatte sich zuvor im Rahmen der Landesmeisterschaften für den KM2-Wettkampf qualifiziert und nun drückten ihr die Vereinskameradinnen kräftig die Daumen. Nele turnte einen guten Wettkampf und erreichte den achten Platz von insgesamt 29 Teilnehmerinnen. Leider musste Nele einen Abgang am Balken hinnehmen, der wertvolle Punkte kostete. Ansonsten wäre sie noch weiter vorn gewesen, so die Trainerin Kim Krull.

Unsere Abordnung mit Elisabeth Seitz (hinter dem Sprungbrett)
Unsere Abordnung mit Elisabeth Seitz (hinter dem Sprungbrett)

Als absolutes Highlight erwies sich das vom Förderverein gekaufte Sprungbrett aus der Kollektion von Elisabeth Seitz, der z. Zt. besten Turnerin Deutschlands. Stolz fuhren unsere Mädchen mit dem handsignierten Brett wieder nach Hause.

 

Rico Brandes wird neuer Coach in Vordorf ab der Saison 2013/2014

Da unser Trainer Thomas Simon ab der kommenden Saison den SV Meinersen trainieren wird, präsentiert der TSV Vordorf mit Frederic (Rico) Brandes zum 01.07.2013 einen neuen Trainer. Rico durchlief als Jugendspieler alle Stationen bei Grün-Weiß Waggum und spielte bis 1999 (mit 3 jähriger Unterbrechung beim TSV Meine) in deren 1. Herren. Von 1999 bis 2005 war er als Trainer beim MTV Adenbüttel tätig und stieg zweimal auf. Anschließend übernahm er den BSC Braunschweig und wurde dort Meister in der Kreisliga. 2008 übernahm Rico die 1. Herren von Grün-Weiß Waggum in der Kreisliga Braunschweig. Von 2011 bis zum Winter 2012 übernahm er den SV Victoria Braunschweig, und schrammte nur knapp in der Relegation am Aufstieg in die Kreisliga vorbei. Bis zum Sommer dieses Jahres ist Rico beim VFR Bienrode als Koordinator im Herrenfußball tätig. Wir sind uns sicher, mit Rico einen kompetenten und integeren Trainer gefunden zu haben, der die gute Arbeit der letzten Jahre fortsetzen kann.

Frederic Brandes, Trainer
Frederic Brandes, Trainer

TSV Vordorf überzeugt auf ganzer Linie – Nele Berger erreicht dritten Platz beim Qualifikationswettkampf zum Deutschland-Cup – Sieben Turnerinnen unter den Top 15 des Landes Niedersachsen.

Am 20. und 21. April 2013 fand die zweite Runde der Landesmeisterschaften im Leistungsturnen in Buchholz in der Nordheide statt. Nach den tollen Ergebnissen aus der ersten Runde bei den Nachwuchstalenten hoffte das Trainerteam auch bei den 11 „Großen“ auf gute Platzierungen und wurden nicht enttäuscht.

Am Samstagmorgen starteten Lea Nußbeutel, Antonia Wagner und Chantal Heilmann schon um 8:00 Uhr mit dem Einturnen. Philine Wendt musste sich leider krank melden.

Antonia Wagner turnte wie auch Chantal Heilmann zum ersten Mal auf Landesebene. Antonia zeigte einen fehlerfreien Wettkampf und wurde 25. von 36 Turnerinnen. Chantal musste leider zwei Absteiger vom Balken in Kauf nehmen, aber sie traute sich an diesem Gerät den Flik Flak, den sie erst kurz vorher gelernt hatte. Sie erreichte insgesamt einen tollen 15. Platz. Auch Lea Nussbeutel musste einen Sturz am Balken verkraften, turnte jedoch an den anderen drei Geräten fehlerfrei und erreichte einen klasse 14. Platz.

Am Nachmittag gingen Turnerinnen an den Start, die sich bis zum Deutschland-Cup qualifizieren können. Der TSV Vordorf kann hier zwei Turnerinnen, Lina Klingenberg und Nele Berger, starten lassen, die die hohen Anforderungen absolvieren. Leider ist Lina nach wie vor verletzt, so dass Nele als Alleinkämpferin für den TSV Vordorf an den Start ging. Starke Konkurrenz vor allem aus Hannover wartete auf sie, so dass das Trainerteam mit nicht so viel Zuversicht an den Wettkampf ging. Ganz im Gegenteil von Nele, die hochkonzentriert und zielstrebig ihre schwierigen Übungen präsentierte. Bei der Siegerehrung war die Freude groß. Sie erreichte von 11 Turnerinnen einen herausragenden dritten Platz und kann nun auf eine erneute Teilnahme bei dem Deutschland-Cup im Rahmen des Deutschen Turnfests hoffen.

Am nächsten Tag gingen Luise Schilde, Jael Junge, Sharka Maiwald und Lea Engeler an den Start. Luise und Jael turnten einen fehlerfreien Wettkampf und erreichten einen herausragenden 13. Platz (Luise) und siebten Platz (Jael) von 26 Turnerinnen. Lea Engeler und Sharka Maiwald zeigten ebenfalls einen außerordentlich guten Wettkampf. Besonders am Boden und Stufenbarren konnten sie überzeugen. Sharka und Lea wurden zweitbeste Turnerin des Landes Niedersachsen am Boden und Sharka konnte außerdem am Stufenbarren den zweiten Platz von allen Turnerinnen belegen. Insgesamt machte Lea den vierten Platz und Sharka, verschuldet durch zwei Stürze am Balken, den 12. Platz.

Aimée Schwiesow feierte ebenfalls ihr Landesmeisterschafts-Debüt. Sie turnte einen sehr guten und konzentrierten Wettkampf. Leider musste auch sie einen Abgang am Balken in Kauf nehmen, wodurch sie in der Wertung zurückfiel. Insgesamt erreichte sie noch einen tollen 18. Platz von 27 Turnerinnen.
21042013LTDer TSV Vordorf konnte sich auch in diesem Jahr wieder sehr gut bei den Landesmeisterschaften behaupten und den Bekanntheitsgrad deutlich erhöhen. Das Trainerteam ist wahnsinnig stolz und freut sich schon auf die kommenden Wettkämpfe, natürlich auch mit voller Vorfreude auf das Deutsche Turnfest 2013, an dem der TSV Vordorf mit neun Turnerinnen teilnimmt.

Janna Marie Wolf erringt dritten Platz bei den Landesmeisterschaften. Der TSV Vordorf weiterhin vorne dabei in der ersten Runde der Landesmeisterschaften.

Die erste Runde der Landesmeisterschaften im Gerätturnen fanden am 13. April 2013 in Buchholz an der Nordheide statt. An diesem Wochenende gingen die jüngsten Turnerinnen in den Nachwuchswettkämpfen des Olympia-Programms an den Start. In der AK7 und AK8 wurden die Teilnehmerinnen beim Wettkampf entsprechend ihrer vorherigen Qualifikation zu Mannschaften mit je drei Turnerinnen aus dem gleichen Turnbezirk zusammengefasst.

Das siebenjährige Turntalent Janna Marie Wolf, die jüngste Turnerin des TSV Vordorf im AK-Programm, konnte sich im März als Bezirksmeisterin für diesen Wettkampf qualifizieren. Sie turnte erstmals auf Landesebene. Dementsprechend war nicht nur bei ihr, sondern auch bei den Trainern die Nervosität groß. Aber Janna meisterte die Übungen mit Bravour und überzeugte die Kampfrichterinnen von ihrem Können. Am Stufenbarren erhielt sie sogar die Höchstwertung und wurde damit an diesem Gerät beste Turnerinnen des Landes Niedersachsen. Bei der Siegerehrung war die Freude groß, denn Janna wurde sowohl in der Einzelwertung als auch mit der Mannschaft drittbeste Turnerin des Landes Niedersachsen von insgesamt 22 Turnerinnen!

13042013LTEine Stufe höher, in der AK 8, gingen Anielle Krug und Linn-Sophie Appel an den Start. Beide mussten schon schwierige Elemente wie Rad auf dem Balken, Flik-Flak am Boden und Kippe am Stufenbarren zeigen. Letzteres war bis zum Wettkampf der Knackpunkt. Beide haben das hoch technische Element „Kippe“ bis zum Wettkampf nicht geschafft und es sollte in der Übung weggelassen werden. Umso überraschter war das Trainerteam, als beide achtjährigen Turntalente beim Einturnen das Element schafften. Es wurde entschieden, das Element im Wettkampf zu versuchen und es zeigte sich zur Freude aller, dass das die richtige Entscheidung war. Sowohl Anielle als auch Linn schafften die Kippe und bekamen dafür wertvolle Punkte. Besonders zu erwähnen ist, dass Linn ihren besten Wettkampf turnte und fehlerfreie, ausdrucksstarke Übungen an jedem Gerät zeigte. Darüber hinaus bekam sie die Höchstwertung am Sprung und wurde hier beste Turnerin des Landes Niedersachsen. In der Einzelwertung erreichte Linn einen sensationellen fünften Platz und Anielle einen guten neunten Platz von 19 Teilnehmerinnen. In der Mannschaftswertung schaffte es Linn auf den sagenhaften ersten Platz und nahm stolz den großen Pokal entgegen. Anielle konnte ebenfalls aufs Treppchen und freute sich über den dritten Platz in der Mannschaftswertung.

Nachmittags ging dann Malin Joost an den Start. Sie startete in einem Aussteiger-Wettkampf für AK-Turnerinnen, während sie selber sich von P5 (dem niedrigsten Wettkampf auf Bezirksebene) im letzten Jahr in den neuen Wettkampf hoch kämpfte. Malin hat schon bei den Bezirksmeisterschaften alle Erwartungen übertroffen, als sie sich mit dem achten Platz erstmals das Ticket für die Landesmeisterschaften sicherte. Beim Einturnen in Buchholz konnte man schon die starke Konkurrenz beobachten.

13042013LT2Malin ließ sich davon jedoch kaum beeindrucken und turnte einen fehlerfreien Wettkampf. Auch sie schaffte erstmals die Kippe am Stufenbarren und konnte auch am Sprung besonders überzeugen. Insgesamt schaffte sie es unter die Top 20 des Landes Niedersachsen und erreichte einen tollen 18. Platz von 26 Starterinnen.

Insgesamt war das erste Landesmeisterschafts-Wochenende für den TSV Vordorf ein voller Erfolg. Als „Alleinkämpfer“ (einziger Vertreter des Kreis Gifhorns) konnte sich der Verein schon toll behaupten. Am nächsten Wochenende geht es in die zweite Runde. Hier kämpfen die älteren Turnerinnen, insgesamt 11 Mädchen, um gute Platzierungen und vielleicht auch weitere Treppchenplätze für den TSV Vordorf!