Archiv der Kategorie: Freizeitgruppe

Freizeitgruppe on (Fahrrad)Tour

Gutes Herbstwetter, Sonne, vom Regen gereinigte frische Luft, E-Bike oder Bio-Bike, immerhin 21 entspannte Kilometer, gute Gespräche, anschließend gutgelauntes Beisammensein, Erinnerungen an vorherige Radtouren und den Moment geniessen. Gemeinsam macht halt mehr Spaß.
Ecki gab die ersten Hinweise zur Weihnachtsfeier,
17.12. , Samstag, 16.00 Kleine Komödie,
Sportheim, ca.19.00 , Details folgen.
Auf bald und bleibt gesund

Andreas Jung

Vorhang auf – Weihnachtsfeier der Freizeitgruppe

Nach kurzer Fahrgemeinschaftenfindung – auch mal eine Beitrag für den Umweltschutz – fanden die Vordorfer schnell Erfrischung und Einstimmung in den Räumen der Altstadtkomödie. „Der Kleingartenkönig“ mit gelungener Heinz Erhardt Nachahmung, fand schnell zufriedene Zuschauer. Eine gekonnte kurzweilige Abwechslung.  Zurück im Sportheim genossen alle Ruhe, Getränke und Essen.  In Planung stehen das Knobel-Skat-Turnier am 07.01.2018 und die Winterwanderung im Februar. Allen ein Frohes Fest, Guten Rutsch und bleibt gesund.

Andreas Jung

Umwelttag – Freizeitgruppe dabei

Am Wochende um den 04./05.03.2017 gingen die Freunde der sauberen Umwelt und Sammler des Mülls an Werk. Das gilt auch für die Freizeitgruppe. Pünktlich um 10.00 Uhr fand die Gruppeneinteilung durch Axel Loch statt. Die Strassen und Wege Richtung Norden, Süden, Westen und Osten wurden von 2-4er Teams beschritten und gesammelt. Zwei Anhänger Müll kamen zusammen, danke Bernd Liebich. Die einen fanden Pfandgut einer bekannten Brauerei, nur die Kiste nicht, andere eine Kräuterlikörnest von über 40 Flaschen, die Müllsäcke  reichten knapp. Die Nachbesprechung des Tuns mit Bockwurst und Bier – verleitete den ein oder anderen noch auf seinen zurückliegenden Geburtstag anstossen zu lassen. Bei Dezember 2016 wurde dann abgebrochen. Ein guter Tag … auch für unsere Umwelt.

Freiteitgruppe zum Weihnachtsmarkt – Die Erste

Das Ergebnis vorneweg – warum die Erste – weil es Spaß gemacht hat und so manche sich schon auf nächste Jahr freuen. Der Reihe nach.
Abfahrt von Vordorf in einem Überlandbus nach Goslar. Überlandbus ? – der hat kein Clo. Einer sagte … Macht gar…nichts.
Die Fahrt war durch viele Gespräche, Gelächter, das Ploppgeräusch von Bierflaschen und Sektflaschen durchtrennt. Angekommen, ging es in Kleingruppen auf den Weihnachtsmarkt. Mancher fand gleich die Fussballkneipe, andere verloren ihre Frauen und noch andere freuten sich über die hohe Anzahl von Vordorfern im prall gefüllten Gedränge.

Den Bus zum Essen auf der Steinbergalm fanden alle und pünktlich.
Der Parkplatz im schwarzdunklen Harz, knapp 1000 m gefühlt unterhalb der Alm, lies Widerstand aufkeimen. Rufe nach Taxi, Kutsche oder Fahrstuhl verhalten nur langsam. Smartphones wurden scharenweise zur Aufklärung der Sachlage und des Standortes gezückt und sodann zum flutlichtartigen Ausleuchten des Weges genutzt.
Nachdem Bären- oder Wolfgefahren sicher dem Hunger wichen, bewegte sich die Prozession zum Aufstieg. Dafür hat es sich dann auch gelohnt. Essen gut, alles gut. Der Rückweg, jetzt satt, erfolgte ohne Beschwerden und bergab. Auf der Rückfahrt dann nach 20Minuten doch, der Pullerstopp. Gesehen wurden nur Männer. In Vordorf angekommen wurden bereits Pläne für nächstes Jahr geschmiedet. Eine gelungene Weihnachtsfeier. Dank an die bekannten Organisatoren. Frohes Fest, guten Rutsch und bleibt gesund. Andreas J.

 

Winterwanderung im Winter 2016

2016-01-17 11.42.22

Alljährlich, und wie zumeist gut terminiert, fand die Winterwanderung der Freizeitgruppe bei winterlichen Temperaturen und mit Schnee statt. Knirschender Schnee, Kälte an zugigen Stellen, trieben die Gruppe und Geschwindigkeit. Den Zwischenstopp wollte so richtig keiner verlassen. Erst das Ende des Kakao mit oder ohne Schuss motivierte die eingefrorenen Gliedmaßen gen Vordorf zu richten.

2016-01-17 11.21.06

 

Dann ging es aber wieder schnell. Die Winterkälte trieb die Gruppe zusammen, als ob die Wärme der Gruppe gesucht würde. In der Gaststätte angekommen, konnte Essen, Gespräche und Getränke genossen werden. Auch der „last call“ zertsteute die Gruppe nicht.  In der Gaststube wurde noch so manche Runde geordert und darüber sinniert, wann denn die Bar im kleinen Saal wieder öffnen würde.

Weihnachtsfeier 2015

2015-12-12 19.50.53

 

Alle Jahre wieder feierte die Freizeitgruppe Weihnachten. Diesmal kam kein Weihnachtsmann, es wurde auch nicht gezaubert und auch nicht Bingo gespielt.  Aber … die Weihnachstgeschichte von Adolf durfte natürlich nicht fehlen.

Der treueste Freizeitgruppenteilnehmer …. Horst …. gute Besserung.

Schrottwichteln war angesagt.  Die aufwendigen Geschenkverpackungen machten viel Hoffnung, die nicht immer erfüllt werden konnte. Überraschungen, irritierte Gesichter (was ist das ?), Freude über die Freude des Nachbarn, wenns auch Schadenfreude war,  hoben die Stimmung bis zu fortgeschrittener Stunde. Was da so mancher trotz Spermüll am Donnerstang noch so zu Hause hatte, hat jetzt wer anderes.

2015-12-12_21.29.151

Axel gab noch einen Ausblick auf das neuen Jahr.  Für alle – Frohes Fest, guten Rutsch und insbesondere Gesundheit.

 

Winterwanderung 2015

Traditionell hat die Freizeitgruppe zur Winterwanderung – 10.00 Uhr Sportheim – eingeladen. Wie fast jedes Jahrs unterstützten, wie geplant, kühle Temperaturen und Sonne das Unterfangen. Anfängliche Gerüchte nach einer verlängerten Route über Adenbüttel und 2 Pausen erhärteten sich nicht. Womoglich wurde auch stiller Protest eingelegt. Nach kurzer Stärkung in Eickhorst, ging es, die Frauen vorneweg, zur Gaststätte zur Post.  Nach Bereinigung anfänglicher Sitzplatzdefizite der zahlenmäßig starken Freiteitgruppe, waren alle froh satt zu werden.  Die ausgelassene Stimmung soll nicht nur über die Kaffeezeit hinaus angehalten haben

Winter 11.51.55

Weihnachtsfeier der Freizeitgruppe 2014

Die diesjährige Weihnachtsfeier verbrachten die Männer der Freizeitgruppe mit Ihren Frauen wieder im Sportheim. An Bewährtem hält man fest. Abendbuffet warm / kalt, die regionsüblichen Getränke trugen zu Wärme, Wohlbehaben, gute Laune und viel Gesprächstoff bei.
Axel Loch resümierte das Jahr 2014 gewohnt kurz und präzise. Für ein wenig Überraschung sorgte der „Neue“ treueste Teilnehmer – in 2014 allein und eindeutig – Manfred – . Also doch, die Jüngeren holen auf.
Zur Auflockerung wurden zwei Bingo-Runden eingestreut. Die Moderation hatte Mühe die Zahlen verständlich der doch bisweilen undisziplinierten Menge zu vermitteln. Aus zwei wurde drei, oder umgekehrt. Wahrscheinlichkeitsrechnungen, Prognosen über die nächsten Zahlen und lautstarke Ziehungswünsche halfen nicht, gewonnen haben wieder die Anderen. Eins war sicher, trainiert haben die Lachmuskeln.
Wieder ein Abend, an den man gern zurückdenkt.
Frohes Fest, Guten Rutsch und bleibt gesund.

 

Weihnachstfeier

10 Jahre Freizeitgruppe. Die Freizeitgruppe auf Abwegen.

Am 29. Mai 2004 trafen sich Mitglieder des TSV Vordorf, um die etwas älteren Herren wieder in das Vereinsleben zurückzuführen. So entstand die “Freizeitgruppe”.

Grund genug nach 10 Jahren zurückzublicken, zu feiern und Pläne für die Zukunft zu schmieden.

Beim anstehenden Programm zu 10 Jährigen bestehen sollte nichts fehlen. Treffen am 04.07.2014 um 10.00 Uhr am Sportheim – Start.

Station 1 – Straßenbahnhaltestelle Wenden (Vordorf hat so was ja nicht ). Das Fortbewegungsmittel könnte frei gewählt werden. Fahrrad, e-bike und so mancher mit Auto. Station 2 – Anfahrt zum Rathausplatz mit Straßenbahn und Bus. Alle Vordorfer konnten sich dabei von der umfassenden Bautätigkeit auf Braunschweigs Strassen vergewissern. Schon toll zu sehen, wie überall die Strassen aufgerissen werden und der Verkehr trotzdem läuft.

Station 3 – Orientierung im Innenstadtgewühl. Nun – ein außenstehender Beobachter kann bestätigen, dass die Vordorf durch wildes herumlaufen, das bekannte Chaos am Rathausplatz spürbar vergrößert haben.

Station 4 – Fußweg zur Anlegestation Kennedyplatz. Bergauf. In der Nachbereitung gaben mehrere zu Bedenken, dass der Weg sich seeeeehr hinzog.

Station 5 – Belohnung – 2 Stunden Floßfahrt auf der Oker. Das Essen war ausgesprochen gut. Ein Garant dafür, durch gefälliges Sitzen, Mann über Bord Manöver vermieden werden konnten. Eindrucksvoll war die Perspektive vom Wasser auf die Stadt, sehr viel Grün und mancher erblickte Immobilien, die er nach dem Lottogewinn zu kaufen geneigt wäre.

10-Jahre1

Station 6 – Rückweg – aufgrund stark hitzebedingter Einflussfaktoren mit Boxenstopp in der Altstadt. Und es ging keiner verloren !

Station 7 – Sportheim- Grillen – gute Gespräche und endlich entspannen

Station 8 – am 05.07.2014 – Frühstück von Mengeler. Das bedarf keiner Kommentierung Einfach klasse.

Ingo Schulze begrüßte als Vereinsvorsitzender die Angehörigen der Freizeitgruppe und stellte die Bedeutung der Gruppe heraus, die bei vielen Veranstaltungen ihre Hilfsbereitschaft für Verein und Gemeinschaft auch ad hoc unter Beweis gestellt hat.

Zur Unterhaltung und Gestaltung des Rückblickes hatte Axel Loch Bilderpräsentationen vorbereitet. Wo sind sie geblieben, die 10 Jahre ? In den Gesichtern waren sie zu sehen.

Viele Erinnerungen, schöne Erlebnisse und manches Schmunzeln oder Lachen ließen sich nicht verbergen. 10 Jahre Freizeitgruppe, viele sind dazugekommen, nur wenige gegangen. Das macht Spaß für die nächsten 10 Jahre.

10-Jahre2

Stille Nacht, heilige Nacht

auch für die Freizeitgruppe ging ein ereignisreiches Jahr zu Ende. So mancher fand den Weg ins Sportheim über den Vordorfer Weihnachtsmarkt und berichtete über neue kulinarische Genüsse. Andere kamen gemütlich von daheim oder auch noch von der Arbeit.

Traditionsgemäß ehrte Axel den treuesten Teilnehmer. Ja – es war wieder Helmut, aber er hat Konkurrenz. Horst schließt auf. Der Weltlauf im nächsten Jahr bleibt abzuwarten.

Der Gleichberechtigung mal anders folgend, bekamen diesmal nicht nur die Damen, sondern auch die Männer ohne Anhang ein Weihnachtspräsent. Die Gruppe wusste das durch Gefühlsausdrücke und Applaus zu würdigen.

Neben der großen, besinnlichen Runde wurden gleich Termine fürs nächste Jahr gemacht. Die Spielrunde Skat und Knobeln steht an. Die Braunkohlwanderung im Februar lässt auf winterliches Umfeld hoffen. Im März wird gekegelt.

Bleibt allen ein Frohes Fest, guten Rutsch und Gesundheit in 2014 zu wünschen.

Freizeitgruppe auf Waidmännischen Spuren

fzgr_2013_09_2560 fzgr_2013_09_2562Am 2. September 2013 war die Waldhütte im Eickhorster Wald das Ziel der Freizeitgruppe. Nun war es endlich soweit. Schon oft haben die Fahrrad fahrenden Angehörigen der Freizeitgruppe über die Waldhütte spekuliert. Neben viel frischer Luft, reicherte ein fachkundiger Förster die Kenntnisse über Flora und Fauna an. So mancher staunte nicht schlecht was da in unseren Wäldern kreucht und fleucht. Eine Wolf wurde allerdings nicht gesehen. Für den Rückweg war zumindest genug Gesprächstoff gesammelt, auch um in angenehmer Atmosphäre in der Gaststätte zur Post mit Abendbrot den Tag ausklingen zu lassen. Mal ein schöner naturverbunder Tag. Der Dank gilt den Organisatoren!

Alle Jahre wieder – ein Jahr Freizeitgruppe mit vielen Aktivitäten.

Am 8. Dezember fand die Weihnachtsfeier 2012 der Freizeitgruppe im Sportheim statt. Der eine oder andere bereits gestärkt durch den Vordorfer Weihnachtsmarkt, nicht wenige noch mit der Analyse der Getränke und Esswaren beschäftigt, blickten auf vielfältige Veranstaltungen zurück. Winterwanderung in Eiseskälte, Knobel- bzw. Skatrunde, Dartturnier, Fahrradfahren – vereinzelt mit „Elektropower“, Bosseln mit leichten Leistungseinbußen bei den Ergebnissen, Bogenschießen, das nach Wiederholung ruft und auch ein Umwelttag fanden statt.

Treuester Teilnehmer war wieder Helmut. 

Die Weihnachtsüberraschung für die Damen entstammte diesmal dem handwerklichen, näherischen und künstlerischen Geschick von Doris und Klaus. Das war allen einen besonderen Applaus wert.

Dass Petra und Bernd die Bewirtschaftung des Sportheims nicht fortführen, war bekannt. Axel bedankte sich im Namen der Freizeitgruppe mit einem Gutschein. Ölper Waldhaus, „das Erlebnis Musical-Dinner für Zwei“, mit einem 4-Gänge-Menü, nun ja, endlich mal verdientermaßen bedienen lassen. Viel Spass! Die Freitzeitgruppe bedankte sich auf Ihre Art mit „standing ovation“. Die Zeit wurde nicht gestoppt.

Allen ein gesegnetes Fest und Guten Rutsch ins neue Jahr!

frzg_2012_12_0818 frzg_2012_12_0820

Eine Winterwanderung wie sie im Buche steht

Am 5. Februar 2012 startete die Freizeitgruppe ihre Winterwanderung durch die Papenteicher Mark. Mit Station in Eickhorst konnte eine hervorragende Winterwetter – Landschaft und – Luft genossen werden. Die bekanntermaßen in Europa einfließende trockene und kalte sibirische Luft war ein Genuss. Knarschender Schnee und gute Laune konnten nicht ausbleiben. Die hervorragende Stimmung setzte sich in der Gastwirtschaft zur Post bei Grünkohl oder wahlweise Schnitzel fort. Gute Gespräche und gute Laune inclusive. Üblicherweise ist bei solcher Stimmung zu lesen – die Veranstaltung dauerte bei Redaktionsschluss noch an – nun gut – es wurde später.

Jahresende

Ein auch für die Freizeitgruppe ereignisreiches Jahr geht zu Ende. Die Freizeitgruppe konnte wieder einmal auf viele Veranstaltungen wie Bosseln, eine Ausfahrt, Knobeln und vieles mehr zurückblicken. Der Abschluss für dieses Jahr bildet wieder die Weihnachtsfeier. Nach Ehrung der treuesten Teilnehmer 2011, Helmut und Hansi, konnte mit Hochzeitssuppe und gut sortierten Buffet ein gemütlicher Abend mit Weihnachtsmusik eingeläutet werden. Gute Gespräche, gut gelauntes Beieinander dauerten bei reger Beteiligung bis zum Ende der Öffnungszeit. Mit Freude werden die Veranstaltungen des nächsten Jahres erwartet.

Die Winterwanderung 2011

der Vordorfer Freizeitgruppe sollte traditionell in den Wald, über Wald- und Feldweg führen. Nicht zuletzt um die Winterlandschaft zu genießen. Das sollte diesmal nicht so sein. Unangenehme Kühle und feuchte Witterung stiegen schon am Start am Sportplatz unaufhaltsam in den Gliedern hoch. Kurz und richtig entschlossen reduzierte sich die Wanderung auf eine ausgedehnte Ortsbegehung, mit Kurzaufenthalt in einer Feldscheune, die ihren Zweck gut erfüllte. Diesmal wurde ausführlich über witterungsgeeignete Kleidung gefachsimpelt, manch einer schwärmte von seinem Sofa. Trotzdem guten Mutes erreichte die Gesellschaft zu guter Letzt die Gaststätte zur Post, zu Braunkohl oder Schnitzel. Wieder einmal konnte die Stimmung auch durch graues Wetter nicht eingetrübt werden.

frzg_2011_02

Einmal Nostalgiebahn und zurück

Am 5. September 2010 überzeugte sich die Freizeitgruppe (Damen und Herren) von der Funktionsfähigkeit der Braunschweiger Nostalgiebahn. Natürlich konnte die Reisegruppe erst nach einem Frühstück gestärkt starten. Braunschweig hat auch von der Schiene aus viel zu bieten – nur einen Anschluss in Vordorf nicht. Mancher hat wohl seine Neigung zum öffentlichen Personenverkehr wiederentdeckt. Der Ausklang in Vordorf durfte nun nicht fehlen.

frzg_nostalgiefahrt2010

Skat- und Knobelturnier

Traditionell fand am 9. Januar 2010 das Skat- und Knobelturnier statt. Im Eingangsbereich waren zur Hebung der Motivation vielfältige Sachpreise und mehrpfundige Schinken aufgereiht. In Vierer- bzw. Fünfergruppen wurde die Merkfähigkeit für Spielkarten trainiert, bei Nachbarn gespickt, wie der 2 Signa gewertet wird und so manches Bier getrunken. Bei guter Bewirtung und stärkenden Bratkartoffeln mit hausgemachtem Sauerfleisch war die Grundlage für den spielerischen Endspurt gelegt. Dank der guten Organisation wieder für alle ein Gewinn.

frzg_skat frzg_knobel

Weihnachtsfeier

Am 12. Dezember 2009 fand die Weihnachtsfeier der Vordorfer Freizeitgruppe im Sportheim statt. Über 50 Teilnehmer der Freizeitgruppe mit Frauen stimmten sich bei besinnlicher Weihnachtsmusik und traditioneller Lesung einer Weihnachtsgeschichte auf Weihnachten ein.
Die vorbereite Fotoshow von Eindrücken der Veranstaltungen des letzten Jahres und nach einstimmiger Forderung auch der davor liegenden, rief schöne Erinnerungen und verschiedene Kommentierungen hervor. Mal wieder ein schöner Abend.

 

frzg_weihnacht09_2Axel Loch lobte die Teilnahmehäufigkeit emsiger Freizeitgruppenmitglieder mit Preisen.

Boßeln

Neben den sportliche Angeboten der verschiedenen Sparten, werden auch landsmannschaftliche Sportaktivitäten in das Programm der Freizeitgruppe aufgenommen. Wie mittlerweile gewohnt, trat zeitgerecht wie bestellt, geeignetes Wetter ein.

Die fortlaufende Auswertung und Optimierung verschiedenster Boßel-Techniken, hat auch dieses Jahr wieder zu einer messbaren Leistungssteigerung geführt. Landsmannschaftlich orientiert ging es auch bei Essen zu. Gutes niedersächsisches Bier (Hofbräuhaus aus Braunschweig) und gegrillte Haxe.

fzgr_bos09_coll

Die Freizeitgruppe auf Schatzsuche

Am 22. August 2009 fuhren 38 Angehörige der Vordorfer Freizeitgruppe mit Frauen nach Bad Segeberg zu den Karl-May-Festspielen – Der Schatz im Silbersee. Die Anfahrt mit dem Bus wurde durch zwei nie müde werdende „Betreuer“ mit prickelnden und durstlöschenden Kalorienbomben versüßt. Zum Ausgleich setzten sich der eine und andere Raucher mit einem kurzen Halt durch. In Lüneburg im Ratskeller mitten unter dem Wochenmarkttrubel wurde ein Mittagsessen eingenommen. Nur in einem Fall konnte jemand den Kaufgelüsten nicht widerstehen – ein Rosenstrauch, der auch die Strapazen der Fahrt überstand.

Auf der Zufahrt wurde auch das große Interesse der Frauen deutlicher – Erol Sander als Winnetou – einer fragte doch – „Wer ist denn das“. Nicht zu vergessen: Martin Semmelrogge und Dorkas Kiefer ließen auf eine hochkarätige Veranstaltung schließen.

Die reservierten Plätze im Freilichttheater waren super – oder hat jemand schon einmal mitten in einem Indianerüberfall gesessen inmitten knallender Colts, galoppierender Rothäute, großer Explosionen und packender Zweikämpfe? Die Hitze von Explosionen war spürbar. Auch die wenigen Tropfen eines kurzen Schauers. Das Publikum wollte auch diese Spannung – eine kurze Liebeszene mit Kuss und Liebesbeteuerung parierte es mit einem lauten – boooooaaaaaah.

Dann wurde wieder geschossen. Aufgelockert durch einen sächsischen Cowboy und einen englischen Aristrokaten mit Hang zur Abenteuerlust verging die Show wie im Fluge. Ein Event mit vielen Stunts und mit einem tollen Ensemble, das offensichtlich Spaß am Spielen hatte und das dem Zuschauer auch zeigen konnte.
Näheres unter 
www.karl-may-spiele.de .

Im Lüneburger Ratskeller gab es ein Abendbrot. Auf der Rückfahrt durchgehend zufriedene Gesichter, gute Organisation, gutes Essen, prima Show, ein tolles Erlebnis.

 

Wie immer mit Spass bei der Sache
Wie immer mit Spass bei der Sache

 

 Sammeln, der Bus kommt
Sammeln, der Bus kommt

 

Erol Sander ganz nah
Erol Sander ganz nah

 

Fahrradtour Fußballendspiel

Am 29. Juni 2008 unternahm die Freizeitgruppe an einem Tag gleich mehrere und verschiedenen Aktivitäten. Zur Vorbereitung mit einem Frühstück, anschließend die erste Etappe der „Tour de Tankumsee“ mit dem Fahrrad und Boxenstop am Sportplatz in Gravenhorst. Nach technischer Überprüfung der Fahrräder und Lockerung der Muskulatur ging es in die zweite Etappe zum Tamkumsee. Dort angekommen bedurfte es der Belebung der Geister mit „durch klares Quellwasser und natürlichen Rohstoffen hergestellten Getränken“ und handfestem Grillgut. Die dritte Etappe folgte mit Pause in Gravenhorst und schließlich die vierte Etappe „ohne Zeitfahren“.

Um 18.00 Uhr am Sportheim angekommen fieberten schon alle dem Endspiel entgegen. Ein schöner Tag mit viel Bewegung und Abwechslung.

fzgr_tankumsee

Umwelttag der TSV-Freizeitgruppe

Am 13. April 2008 hat die Freizeitgruppe im TSV Vordorf einen Umwelttag durchgeführt. Ziel war es, die Gräben an Straßen und Wegen von Müll zu säubern. Nach einen Frühaufsteherfrühstück im Sportheim des TSV-Vordorf um 9.00 Uhr machten sich nach einem Grußwort des Bürgermeisters Heinrich Hintze mit Warnwesten gesichert 3 Gruppen auf den Weg. Die von Axel Loch vorher aufgeklärten Zielgebiete waren die Straße von Vordorf Richtung Ochsenrode/Rethen, der Weg am neuen Sportplatz vorbei Richtung Rethen und die Straße nach Eickhorst bis zum Parkplatz.
Zum Glück aller hielt das trockene Wetter von oben ausreichend lange an, so dass alle überwiegend trocken wieder das Sportheim erreichen konnten. Nach gut zwei Stunden waren unzählige Glasflaschen gesammelt, die gesondert entsorgt werden, unzählige Plastiktüten mit Restmüll gefüllt und sogar Teppichauslagen gefunden. Ulli Rolfs und Ingo Schulze transportierten mit einem Trecker den Müll ab. So mancher Fund führte auch überraschende Erkenntnisse des täglichen Lebens an unseren Straßen zu Tage.

fzgr_umw_1

Neben solchen Aktionen muss der Appell an alle, den Müll ordnungsgemäß zu entsorgen und damit nicht die Landschaft zu verschandeln, immer wieder laut und deutlich zum Ausdruck gebracht werden.

Den Tag schlossen die fleißigen Freizeitgruppler bei Getränken und Bratwurst – nicht nur für unsere Landschaft ein erfolgreicher Tag.

Aktivitäten der Freizeitgruppe

Die Mitglieder der Freizeitgruppe sind oder waren in nahezu allen Sparten des TSV aktiv. Durch diese Anknüpfungen können immer wieder unterschiedliche sportliche Aktivitäten in das breite Freizeitangebot aufgenommen werden. Kundige und sportliche Hilfestellungen sind garantiert – hier beim Tischtennis im Februar 2008. So mancher fand Vergnügen seinem Mitspieler den Schweiß auf die Stirn zu treiben.

fzgr_tischtennis

Freizeitgruppe am 30. Juni 2007 on tour

Am Samstag dem 30. Juni 2007 hat die Freizeitgruppe des TSV Vordorf – auch diesmal mit Damen – eine Tagestour mit verschiedenen Herausforderungen unternommen. Alles begann – individuell verschieden – mit dem morgendlichen Aufstehen. Der eine früh – die andere noch früher oder auch fast zu spät. Die Busabfahrt war ab 05:45 Uhr am Sportplatz geplant. Die Teilnahme von über 95 % spricht für das Interesse an der von Axel Loch initiierten und organisierten Fahrt der Freizeitgruppe.

Nach einigen nachgeholten Schlafphasen konnte bei Lüneburg ein handfestes Frühstück eingenommen werden, das auch die Lebensgeister weckte.

Gestärkt und zuversichtlich erreichte die Gruppe das Ziel – den Erlebnisbahnhof Schmilau.

Für die, die ihn nicht kennen, aus dem Internet zitiert : „Wir bieten Ihnen ein naturnahes Erlebnisangebot, bei dem die Fortbewegung durch den >Naturpark Lauenburgische Seen< auf Muskelkraft – betriebenen Fahrzeugen im Vordergrund steht.“

Kurzfassung aller Teilnehmenden – das stimmt !!

Der Beginn war von unterschiedlichen Erfahrungen mit Fahrrädern und ähnlichen Fortbewegungsmitteln geprägt, die den physikalischen und auch sonstigen Erfahrungen widersprachen. Dem folgte eine Draisinenfahrt durch das malerische Lauenburger Land. Dies hinterließ an bisweilen spürbaren Steigungen Schweißperlen auf der einen der anderen Stirn.

Nach einer Verschnaufpause am Wendepunkt der Strecke konnte der Grillplatz in der Hälfte der Anfahrtzeit erreicht werden. Verdient und ausgelassen genossen die Teilnehmer das Mittagessen – rustikal, sättigend und Durst löschend.

Den Zeitraum – bis zum Kaffee – schlossen verschiedene Spiele. Diese verbargen sich anfänglich eher harmlos unter dem Begriff „Bahn-Olympiade“.
Durchweg ambitionierte Trainer/innen des Erlebnisbahnhofes verleiteten die Gruppe zu geistigen und körperlichen Höchstleistungen. Bahneisenweitwurf, Entfesselungskunst, Balance in ebenen und schwindelnden Höhen waren gleichermaßen gefragt.

Auch fast 70-jährige können 17 leere Getränkekisten stapeln, ausbalancieren und auf diesen emporsteigen. Da staunten nicht nur die Vordorfer.

Zum Schluss hatte Axel Loch mitunter erheblichen Überzeugungsbedarf aufzubieten, um die Gruppe geschlossen zum Bus und damit zur Rückfahrt zu motivieren. Die ausgelassene Stimmung über die individuellen wie gruppenbezogenen Erfolge sollte noch über das Eintreffen in Vordorf hinaus im Sportheim ihre Wirkungen nicht verfehlen.

Ein schöner Tag !

Was einfach aussah……
Was einfach aussah……

 

.. konnte nicht nur auf Dauer anstrengend werden!
.. konnte nicht nur auf Dauer anstrengend werden!

 

So manche(r) erklomm luftige Höhen …
So manche(r) erklomm luftige Höhen …

 

… um danach am Boden das Gleichgewicht zu suchen.
… um danach am Boden das Gleichgewicht zu suchen.