… auf der Reeperbahn nachts um halb eins …

Zum Auftakt unserer 2-Tagestour am 27. August mussten wir unsere Koffer im Regen über den Bahnsteig ziehen, doch es sollte trockener werden, jedenfalls auf den Straßen… In Hamburg angekommen, stellten wir in alter Manier unser Gepäck im Hotel ab und machten uns gleich per pedes auf den Weg Richtung Speicherstadt. Dort hielt das Dungeon während eines 90-minütigen Rundgangs so manche Überraschung für uns bereit. Ob nun im Fahrstuhl des Grauens, Störtebeckers Hinrichtung oder der Sturz in die Hölle … das Grauen vor Augen, spürten wir den Atem der Geschichte im Nacken. Die düsteren Zeiten aus Hamburgs Geschichte wurden wieder lebendig. Mit einem Blick auf die Historie Hamburgs sollte es noch weitergehen. Mit unserer Gästeführerin Helena reisten wir während einer historischen Hurenführung durch das Gestern und Heute der Prostitution. Wir erfuhren so manches über das einstige Leben und Arbeiten der Prostituierten in St. Pauli. Tabus bei Sexpraktiken, -kleidung und -gegenständen wurden uns verraten. Jetzt können wir mitreden, wenn es um Zitronen, SM und Pisstolen geht….(übrigens: Rechtschreibfehler in diesem Artikel sind nicht zufällig, sondern gewollt….). Sogar einen Blick in zwei originalgetreue Bordellzimmer konnten wir werfen. Der abschließende Schnaps und das 3-Gänge-Menue wurden uns im Hamborger Veermaster serviert. Dass dieses Lokal “DAS” Stimmungslokal auf der Reeperbahn ist, davon konnten wir uns anschließend überzeugen. Der DJ spielte Supermusik, so dass wir nicht nur auf der Tanzfläche tanzten, sondern auch auf den Bänken. Den Sonntag ließen wir ruhig angehen. Bevor es heimwärts ging, unternahmen wir eine Barkassenfahrt und sahen die Fleete und Kanäle der Innenstadt sowie die ältesten Brücken, das Rathaus und Teile der Speicherstadt…und das alles bei gutem Wetter! Mit zwei Stunden Verspätung kamen wir in Meine an, unsere Zwangspause in Uelzen versüßten wir uns jedoch mit den restlichen Sektvorräten, so dass Christel mit dem Satz “jetzt geht’s mir gut ” aus der Seele von so manchem sprach.

Liga/Mannschaftswettkämpfe in Wolfenbüttel – Hinrunde 2011

 

Am 25. und 26. Juni 2011 fand in Wolfenbüttel die Hinrunde der Mannschaftswettkämpfe im Geräteturnen der Frauen in der Bezirksliga statt.

Bei dieser Wettkampfform können pro Mannschaft bis zu acht Turnerinnen gemeldet werden. Fünf Mädchen turnen an jedem Gerät und davon werden die drei besten Platzierungen für die Mannschaft gewertet.

Vordorf startete in diesem Jahr erstmals mit drei Mannschaften in der Bezirksklasse und einer Mannschaft in der Landesliga und machte neben namhaften Vereinen mit klasse Ergebnissen auf sich aufmerksam!

In der Bezirksklasse P5 erreichten unsere Mädchen den vierten Platz mit nur 0,65 Punkten Rückstand auf den doppelt belegten Rang 2. In der P6 landete unsere Mannschaft knapp vor dem MTV Braunschweig auf Platz Zwei. In der Wettkampfklasse P7/P8 turnten sich unsere Mädchen auf den dritten Platz.
26062011LT-1Unser Landesliga-Team erreichte in der KM3 ebenfalls einen dritten Platz.

26062011LT-2Herzlichen Glückwunsch an alle Teilnehmerinnen:

Bezirksklasse 1 – P7/P8: Lena Klein, Romy Lorek, Anna Oppermann, Luise Schilde, Lotta Ströhlein, Antonia Wagner

Bezirksklasse 2 – P6: Lea Engeler, Neele Graf, Paula Klages, Sharka Maiwald und Aimée Schwiesow

Bezirksklasse 3 – P5: Kira Ackerknecht ,Tabea Blanke, Carla Erck, Malin Joost, Rigesa Mehmeti und Emilia Wiesner

Landesliga KM 3: Nele Berger, Lina Klingenberg, Alexandra Martitz, Lea Nussbeutel und Philine Wendt

Sportwoche 2011

Wie in jedem Jahr führten die Damen der Step-Aerobic auf der Sportwoche des TSV Vordorf wieder eine sehr ansehnliche Choreographie auf.

Am Sonntag, dem 5. Juni 2011 stellten wir bei hochsommerlichen Temperaturen unsere Kondition nach dem Hit “Sexy Bitch” von David Guetta feat. Akon unter Beweis.

Am Rande des Geschehens wurde dann zu unserer Freude an Lob und Applaus nicht gespart, also werden wir unserer Tradition sicherlich treu bleiben und im kommenden Jahr wieder mit dabei sein.

Sportwoche 2011
Sportwoche 2011

Herzlichen Glückwunsch Jenne für mehr als 300 Spiele in der 1. Herren

Jens Fenske, Abwehr
Jens Fenske, Abwehr

Bereits am 27.02. gegen den FSV Adenbüttel/Rethen absolvierte Jens Fenske sein 300 Spiel in der 1. Herren des TSV Vordorf.
Spartenleiter Glenn Köhler überreichte vor dem Heimspiel gegen den VFR Wilsche/Neubokel dem Jubilar im Namen des TSV
eine Dankesurkunde und eine Strauß Blumen. Herzlichen Glückwunsch Jens, und noch viele Spiele in der 1. Herren.

Die Winterwanderung 2011

der Vordorfer Freizeitgruppe sollte traditionell in den Wald, über Wald- und Feldweg führen. Nicht zuletzt um die Winterlandschaft zu genießen. Das sollte diesmal nicht so sein. Unangenehme Kühle und feuchte Witterung stiegen schon am Start am Sportplatz unaufhaltsam in den Gliedern hoch. Kurz und richtig entschlossen reduzierte sich die Wanderung auf eine ausgedehnte Ortsbegehung, mit Kurzaufenthalt in einer Feldscheune, die ihren Zweck gut erfüllte. Diesmal wurde ausführlich über witterungsgeeignete Kleidung gefachsimpelt, manch einer schwärmte von seinem Sofa. Trotzdem guten Mutes erreichte die Gesellschaft zu guter Letzt die Gaststätte zur Post, zu Braunkohl oder Schnitzel. Wieder einmal konnte die Stimmung auch durch graues Wetter nicht eingetrübt werden.

frzg_2011_02

Glühweinwanderung 2011

Die Step-Aerobic Frauen brachen am 13. Januar 2011 um 19 Uhr vom Sportplatz auf zur Glühweinwanderung. Das Wetter zeigte sich von seiner regnerischen Seite, was uns aber nicht davon abhielt durch Vordorf zu ziehen um im Ziel „Carport Brandes im Baukhop“ anzukommen.

Glühweinwanderung 2011
Glühweinwanderung 2011

Dort wurden wir schon mit Schmalzbroten, warmen Brezeln und noch mehr Glühwein empfangen. Wir ließen den Abend fröhlich ausklingen. Vielen Dank an das Organisatorenteam.

Feuerwerk der Turnkunst 2011

Nach einem Jahr war es wieder soweit. Das „Feuerwerk der Turnkunst“ lud am 9. Januar 2011 in die Braunschweiger Volkswagenhalle ein, diesmal mit dem Thema „Traumtypen“.

Die Aerobic- und Step-Aerobic-Sparte haben zusammen wochenlang geübt, um einem „Träumer“ einen erotischen und einen Albtraum über tänzerische Einlagen zu vermitteln. Die Aerobicsparte raubte mit blutroten engen Kostümen und gekonnten Hüftschwüngen zu Jennifer Lopez’ „Let’s get loud“ dem Träumer den Schlaf. Die Choreografie war temperamentvoll mitreißend und wunderbar der Musik angepasst.

Feuerwerk der Turnkunst 2011
Feuerwerk der Turnkunst 2011

Schließlich ist der Auftritt der regionalen Turnergruppe in jedem Jahr der Auftakt beim „Feuerwerk der Turnkunst“ und soll die Zuschauer sofort in gute Stimmung und Vorfreude auf die kommenden Aufführungen versetzen. Wie immer, geht die Vorführung viel zu schnell vorbei, wenn man die vielen Übungsstunden bedenkt.

Zur Belohnung gab es donnernden Applaus und die Sportlerinnen konnten die anderen Darbietungen bis zum Schluss ansehen. Auch die Verpflegung ließ nichts zu wünschen übrig: Bei Sekt und Lachshäppchen wurden die Wartezeiten vor dem Auftritt verbracht. Das beruhigte die angespannten Nerven, schließlich war die Halle mit 7000 Menschen ausverkauft.

Die muskulösen Akrobaten und gelenkigen Artistinnen entsprachen dem Thema „Traumtypen“. Bei manchen Vorführungen hatte man das Gefühl, es gäbe weder Sehnen noch Muskeln, die schmerzen könnten und von Schwerkraft hätten die Darsteller noch nie etwas gehört. Gestalten in Fantasiekostümen, ähnlich einem Seestern oder einer bunten Spirale, bewegten sich so auf der Bühne, dass man kaum noch wusste, wo ist der Kopf des Künstlers, wo seine Vorder- oder Rückseite?

Insgesamt war es wieder eine mitreißende, schöne Veranstaltung, für die es sich gelohnt hat Zeit und Übungsabende zu investieren. Im nächsten Jahr feiert das „Feuerwerk der Turnkunst“ 25-jähriges Jubiläum und wir sind bestimmt wieder dabei!